Frage von Paja1973, 71

Ich nehme L-Thyroxin 50 mcg.Soll aber jetzt erhöhen auf 100 mcg.Habe mir die neuen Tabletten geholt.Kann ich die restlichen in doppelter Menge noch verbrauchen?

Antwort
von ponyfliege, 38

ja. kannst du unbedenklich tun.

du solltest aber die restlichen 50er tabletten dafür benutzen, die dosis "hochzuschleichen".

je zirka eine woche lang eine 50er und eine viertel 50er, eine woche lang eine 50er und eine halbe 50er, eine woche lang eine 50er und eine dreiviertel 50er.

eine dosisanpassung von 50 auf 100 knall auf fall zu machen wäre ziemlich krass und kann heftigste nebenwirkungen verursachen. angefangen von heisshungerattacken, schweissausbrüchen, depressiven verstimmungen, tremor, schlafstörungen, tagesmüdigkeit bis hin zu engegefühl im hals, herzrasen und starker einschränkung des reaktionsvermögens, sehstörungen, augenschmerzen.

immer, wenn du nach der dosiserhöhung von einer viertel tablette merkst, dass dein körper noch nicht so richtig damit klar kommt, den zeitraum der anpassungsdosis verlängern, bis du nebenwirkungsfrei bist und erst dann erhöhen. 

wenn du nicht mehr so viele 50er tabletten hast, kannst du auch eine halbe 100er mit dem jeweiligen teilstück der 50er kombinieren. dann würde ich aber die dosis am abend vorbereiten - und auf die vorderseite des blisters mit edding draufschreiben, welche sorte welche ist.

ich würde dir auch empfehlen, während der dosisanpassung am vormittag komplett auf milchprodukte zu verzichten.

es ist auch sinnvoll, dich möglichst genau über deine erkrankung zu informieren. bei einer so krassen dosiserhöhung wie sie dir verordnet wurde und ohne hinweise auf das vorgehen dabei, nehme ich mal an, die verordnung stammt nicht von einem endokrinologen, sondern anhand deiner letzten blutwerte vom hausarzt. bei schilddrüsenerkrankungen sollten patienten möglichst gut über ihre erkrankung bescheid wissen, weil die schilddrüse fast den kompletten stoffwechsel und viele andere hormonelle vorgänge im körper des menschen steuert. so unter anderem eben auch die nahrungsverwertung und die psychische befindlichkeit. der patient sollte selbst einen sensor dafür entwickeln, welche dosis seines medikaments die richtige für ihn ist und bei bestimmten erkrankungen der schilddrüse auch, ob überhaupt noch substituiert werden muss.

hier kannst du lesen - und auch weiter nachfragen:

http://www.forum-schilddruese.de/Erkrankungen/Behandlung-von-Schilddruesenerkran...

für die selbstbeurteilung sollte man seine körperwahrnehmung trainieren. entweder in "eigenregie" oder mit hilfe von achsamkeitstraining, progressiver entspannung, yoga, tanzen, malen... aber auch schon bewusstes spazieren gehen, musik hören oder musik machen etc. können enorm dabei helfen, die körperwahrnehmung zu verbessern.

gute besserung.

Kommentar von Paja1973 ,

wow, das ist mal ne Antwort! Danke!! Ja, du hast Recht, das kam vom Hausarzt :-(  Vielen Dank!!

Kommentar von ponyfliege ,

bitte - ganz gern!

es ist ja schlimm genug, chronisch krank zu sein und ich finde, wenn man anhand eigener berichte andern unangenehmes ersparen kann, dann sollte man das tun!

nach ziemlich blöden eigenen erfahrungen habe ich den hausarzt gewechselt und bin jetzt bei einem von den GANZ guten.

meine werte sind NIE so prickelnd, aber bewegen sich seit der letzten dosisanpassung immer im gleichen bereich und mir gehts gut damit. sind halt MEINE individuellen werte.

--------------------------------------------------

ich hab noch einen kleinen tipp für die nächste blutabnahme zur kontrolle der schilddrüsenwerte.

irgendwann hab ich mal drüber nachgedacht, welchen einfluss die morgendliche einnahme auf die werte haben könnte und habe bei meinerm arzt angerufen und gefragt, ob ich das medi VOR oder NACH der blutabnahme nehmen soll. er war so ehrlich und hat gesagt, er hätte darüber noch nie nachgedacht. wir haben danach das morgen/abend vergleichsblutbild gemacht und seitdem nehme ich meine tablette immer mit und nehme sie unmittelbar nach der blutabnahme oder ich komme am nachmittag zum blut abnehmen.

Kommentar von Gapa39 ,

Das ist wirklich interessant. Ich habe auch schon lang mit der Schilddrüse zu tun, bin aber jetzt schon ewig bei der gleichen Dosierung obwohl ich eigentlich selber merke, dass sie nicht passt, aber das TSH ist halt im Normalbereich. Habe aber gelesen, dass das nicht allein ausschlaggebend sein soll, sondern auch das wohlbefinden. Aber das braucht man einem normalen Hausarzt nicht zu erzählen. Also rein pharmazeutisch gesehen kann man natürlich die 50 Mikrogramm Tabletten hernehmen, bis man bei 100 landet und dann letztendlich 2 nehmen, das ist ganz logisch, aber ich denke, dass das wohl dann schon sinnvoll ist, was du da geschrieben hast, viele Medikamente schleicht man ja ein. Da ja auch der Wirkstoff homogen in der Tablette verteilt ist und diese in der Regel teilbar sind lässt sich das gut machen.

Kommentar von ponyfliege ,

jepp. geht problemlos - mit einem tablettenteiler bekommt man sogar die viertel tablette ziemlich genau hin.

ich liege bei einer dauerhaften dosis von 87,5 (eine 75er und eine halbe 25er). habe übrigens das medi von henning.

wahrscheinlich ist die dosis unabhängig vom körpergewicht, wird aber bei geringerem körpergewicht besser verstoffwechselt. habe in den letzten monaten verhältnismässig viel abgenommen, hatte aber bei der letzten untersuchung dieselben werte wie immer.

@gapa: die unterdosierung bringt mehr langzeitschäden mit sich, als eine leichte überdosierung. 

Antwort
von voayager, 17

Ja, hab ich selbst so gehandhabt, das geht ohne Weiteres.

Antwort
von dadamat, 13

Ja, das kannst du.

Antwort
von WosIsLos, 35

Kannst du.

Kommentar von Paja1973 ,

habe den Arzt vergessen zu fragen. Aber... ist das dann auch die gleiche Wirkung? Sagst du das nur aus der Logik heraus oder kennst du dich medizinisch aus?

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community