Frage von NeverYouBaby, 91

Ich nehme das Fahren nicht ernst?

Hallo. :)

Und zwar geht es um Folgendes, ich mache derzeit mein Führerschein, und hatte letztens meine erste Prüfungsfahrt, die ich leider, nicht bestanden habe. Der Prüfer (sowie mein Fahrlehrer) meinten, dass ich das Fahren nicht ernst nehme, beziehungsweise Risiken eingehe die eventuell später mal Probleme verursachen könnten. An sich Fahre ich ja gut, meinten beide, jedoch sollte ich das Fahren ernster nehmen und meinen aggressiven Fahrstil abgewöhnen.

Nun, ich will unbedingt meinen Führerschein, aber wie soll ich denn das Fahren denn ernster nehmen? Die Frage klingt komisch, ich weiß, aber ich dachte bisher, dass ich das Fahren ziemlich ernst nehmen, bzw. vor Gefahren eher Abstand nehmen würde.

Habt ihr eventuell einen Rat für mich? Wäre sehr dankbar. (:

Antwort
von NX7800, 18

Was sind das für Risiken?

Nochmal aufm letzten Drücker über ne fast rote Ampel flitzen will son Prüfer nich sehen, genauso sollteste den Blinker nutzen (falls vorhanden, man weiß ja nie bei den Neuwagen von heute). Wenn du aggressiv fährst dann hängste dem Vordermann schon fast anner Stoßstange, was machste wenn der dann vor deiner Nase direkt in die Eisen geht?

Es fahren genug Spezis rum die dermaßen viel Mist verzapfen auf der Straße, da wird grundlos mal von 100 auf 70 gebremst oder es wird nich geguckt. Nen Blinker haben auch viele noch nie gelernt zu bedienen und Licht anmachen wenns dunkel wird macht auch nich jeder (kostet ja auch Strom den nur die Lima die ganzezeiit eh produziert).

Wenn du fährst guck nach vorne und nicht nur bis zum Vordermann sondern noch viel weiter, mit der Zeit bekommste dann auch das Gefühl dafür und kannst mit Reaktionen deiner Vordermänner rechnen.

Kommentar von NeverYouBaby ,

Danke für die Antwort. Prüfer meinte zum Beispiel beim Links abbiegen, dass wenn der mittlere Fahrstreifen zu voll ist, und ich nicht in den linken Fahrstreifen reinkomme, soll ich nicht versuchen mich reinzuquetschen sondern einfach zwischen den mittleren und linken Fahrstreifen warten, obwohl der linke Fahrstreifen leer ist - und desgleichen.

Kommentar von NX7800 ,

Naja, dann warteste eben und bleibst in deiner Spur - hetzen tut dich ja keiner. Machs dem Prüfer recht, erst mit Lappen lernste ohnehin erst autofahren (manche lernens aber auch nie...).

Antwort
von oelbart, 51

Mach Dir bewusst, dass Du gerade anderndhalb Tonnen Blech durch bewohntes Gebiet bewegst. Mach Dir bewusst, was passieren kann, wenn Du die Kontrolle über die andernhalb Tonnen Blech verlierst. Mach Dir bewusst, wie Du einer Mutter beichten würdest, dass Du ihr Kind auf dem Gewissen hast.

(Das soll kein Trollbeitrag sein, aber ich finde, wer fährt, sollte sich klar machen, was er da tut und welche Verantwortung er hat)

Antwort
von Antimon13, 22

Tja, ich kann mich dem anderen Kommentar nur anschließen.

Das ist wirklich eine wichtige Lektion im Leben, die du unbedigt lernen musst. Und das ist nicht verhandelbar. Du fährst diese Tonne Blech nämlich auch noch mit einer gewissen Geschwindigkeit durch die Gegend und hast damit eine irrsinnige Kraft. Und alles hängt davon ab, wie schnell du reagierst, wie vorsichtig du fährst und eben wie ernst du das nimmst.

Nachdem du den Führerschein ja noch nicht hast und eben nicht alleine gefahren bist, kannst du natürlich unmöglich wissen in welche Situationen du von einer Sekunde auf die andere kommen kannst. Daher bleibt dir nichts anderes übrig, als einfach zu glauben, was man dir erzählt.

Dieser Schritt ist wirklich von der Verantwortung her anders als alles was du bisher in deinem Leben erlebt hast. Klingt ganz schön dramatisch oder? Genauso ist es auch!

Kommentar von NeverYouBaby ,

Danke für deine Antwort! Hat mir etwas mehr geholfen. :) Jedoch weiß ich eben nicht, wie ich dieses "ernst nehmen" wirklich lernen soll. Ist ja nicht so, dass man es auswendig lernen kann. Man muss es ja "fühlen", oder nicht? Ich will (weiß Gott) keinen Unfall bauen, gar mich oder andere in Gefahr bringen. 

Kommentar von Antimon13 ,

Irgendwann wird man es fühlen, klar, spätestens wenn du mehr und mehr Verantwortung bekommst. Bis dahin musst du es aber trainieren, wie einen Sport. Und das am besten durch das ständige Erinnern, was deine Fahrlehrer dir sagen. Im lauf der Zeit wirst du dann auch wacher, wenn du dir immer wieder ins Gedächtnis rufst: "Was wäre wenn ich jetzt die Kontrolle verlieren würde?". 

Ist anstrengend, aber glaub mir, es wird einfacher. Und du hast den positiven Nebeneffekt, dass sich diese Wachsamkeit wenn du so willst, dein Verantwortungsbewusstsein, auch auf andere Bereiche deines Lebens auswirkt. Auf die Familie, Freundin, später deinen Job. Du bekommst also 2 zum Preis von 1. Auch nicht schlecht oder?  

Kommentar von NeverYouBaby ,

Ja, danke! :) Werde es versuchen. 

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community