1 Jahr MPU und Fahrradfahrverbot? Wie bitte?

... komplette Frage anzeigen

Das Ergebnis besteht aus 7 Abstimmungen

Selbst schuld Depp! 71%
Bayern halt... 14%
Nimm einen Esel! 14%
Sprachlos! 0%
Abzocke! 0%

12 Antworten

Selbst schuld Depp!

Das isr gut so den es hat einen Grund warum man den schien verliert wen betrunken radfahrt das war mal anders aber das hat wohl zuviel Schäden oder  Ärger gegeben und muste deswegen geändert werden.Wer betrunken rad fährt wird wohl auch betrunken Auto fahren !

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Mistfabrizierer
24.09.2016, 20:40

Ich trinke NICHTS wenn ich wieder Auto fahren werde, habe das eben auf die leichte Fahrradkappe genommen seiner Zeit auf dem Bike. Hätte auch nicht gedacht, so viel Promille zu haben. Man muss schon vorsichtig sein! Auch wenn man gezielt nach Hause fahren wollte wie ein Jan Ullrich zu seiner Glanzzeit. Ungedoped!

0

Selbst schuld. Mit fast 1,8 Promille sollte man nurnoch vom Taxi abgehohlt werden. So ham sie wenigstens jemanden aus dem Verkehr gezogen, der andere gefährdet

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Selbst schuld Depp!

Zufälliger weiße bin ich Experte auf dem Gebiet.

Was sind das denn für blöde antwort möglichkeiten?

ja ich denke das es der polizei eh nicht auffällt wenn du rad fährst

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Mistfabrizierer
24.09.2016, 20:29

das ist mir bereits auch aufgefallen aber kritisch wäre es a) wenn ein Unfall passiert oder b) die Polizei anhält wegen Fahrraddieben

2
Kommentar von Matermace
24.09.2016, 20:42

"Experte"
Dir ist das auch schon passiert? :)

0

Blöd gelaufen! Nächstes mal weißt du es besser ;)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Es ist nach dem Gesetz zulässig. Ob es im Einzelfall auch Sinn macht, ist jedoch fraglich.

Einerseits ist es nützlich, wenn Alkoholiker auch daran gehindert werden, mit dem Fahrad den Straßenverkehr zu gefährden. Ebenso könnten aber auch betrunkene Fußgänger eine Gefahr darstellen.

Ein wegen Trunkenheit zeitlich befristetes Fußgängerverbot gibt es gegenwärtig noch nicht (wenn man mal von Inhaftierung absieht). Doch zutrauen würde ich der Politik auch das.

Die Folgen eines Radfahr-Verbots können in entsprechend gelagerten Fällen fatal sein:

Kfz-Fahrverbot ohnehin, Fahrradverbot, kein Geld für ein Taxi, und der nächste Arzt, auf den man angewiesen ist, wohnt 10 km weit weg. Oder die nächste Einkaufsmöglichkeit ist weit entfernt und das Gewicht der zu transportierenden Ware ist erheblich. Oder der Orthopäde hat Radfahren dringend empfohlen, um weiteren Schäden vorzubeugen.

Wie zumutbar wäre das?

Andererseits, wie zumutbar ist es für andere, durch das Verhalten eines Betrunkenen körperlich geschädigt zu werden oder zu Tode zu kommen?

Oder noch anders:

Den Verantwortlichen in der Politik sind die Folgen übermäßigen Alkoholkonsums und die süchtig machende Wirkung von Alkohol bekannt. Gleichzeitig erzielt der Fiskus riesige Steuereinnahmen durch den Alkoholverkauf.

Daraus läßt sich auch die Frage ableiten, wie zumutbar es für das Volk ist, stetig schlimme Verletzungen und Todesfälle durch die Folgen von Alkoholkonsum zu erdulden, nur damit die Steuereinnahmen erhalten bleiben.

Oder wie sehr ist eine Politik um das Wohl des Volkes bemüht, wenn sie nur aus Gründen der Steuereinnahmen Gesundheitsschäden und Tod ihrer Bürger billigend in kauf nimmt?

Da sind viele Fragen offen, und nichts paßt gut zusammen. Kommt solches nicht zusammenpassende Denken in einer einzelnen Personn zusammen, dann ist oftmals der Strafrichter oder die psychiatrische Anstalt nicht weit entfernt.

Aber wie geht man damit um, wenn der Staat sich wie eine solche einzelne Person verhält und es aus finanziellen Gründen auch noch genießt?

Alkoholgenuß läßt sich vermutlich nicht verhindern, ggf. auch nicht die illegale Herstellung.

Doch auch Ladendiebstahl oder Schwarzfahren ist verboten, obwohl es wohl nicht zu verhindern ist.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Mistfabrizierer
24.09.2016, 20:55

Auf jedenfall sehr zwiespältig das Thema, ganz klar! Aber die Strafe ist wie ich finde, sehr sehr hoch gesetzt, ohne dass man überhaupt aufgeklärt ist über die MÖGLICHEN FOLGEN. Ich wusste nicht, dass man ein einjähriges Fahrverbot, je nachdem, wann die MPU startet, für das Nutzen von Fahrrädern überhaupt erhalten kann. Finde das beinahe unverschämt, darüber nicht aufzuklären. Habe erfahren, dass die Regelung seit zwei Jahren gilt. Nur schön, dass man davon keinen Furz mitbekommen hat. Dreist. Aber mir klar eine Lehre!

0

Nein, das ist nicht unfair, das ist die Regel. Sei froh, dass du noch zu Fuß am Straßenverkehr teilnehmen darfst.

Man darf auch auf dem Fahrrad nicht das Handy benutzen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Selbst schuld Depp!

Die korrekte Antwort kennst du ja - hast sie ja genannt.

Und mit Bayern hat das nun mal gar nichts zu tun.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Bayern halt...

Deutschland eben^^

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Selbst schuld Depp!

bei deiner grandiosen einsicht die du hier teilst,

solltest du nie wieder am verkehr teilnehmen dürfen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Everklever
24.09.2016, 20:33

solltest du nie wieder am verkehr teilnehmen dürfen

Nicht mal am ehelichen? :-(

0
Kommentar von Mistfabrizierer
24.09.2016, 20:34

Ja, ein solches Ereignis wird es so nicht wieder geben. Wenn ich schwarz Rad fahre, was allein in dem Satz ja schon BESCHISSEN KLINGT "schwarz Rad fahren" dann zumindest ohne einen Tropfen Alkohol getrunken zu haben! Prost!

0

Das ist nicht unglaublich. Offensichtlich bist du schon öfter mit Alk im Strassenverkehr aufgefallen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Mistfabrizierer
24.09.2016, 20:28

Es gab mal einen Vorfall bezüglich Rauschmittel im Jahr 2008. Nicht im Verkehr aber ich weiß ja wie das läuft. Das mit dem Fahrradfahren war 2015. Bevor eine MPU aber mal beginnen sollte, flog ich beim 2ten Urintest durch. Eigenverschulden, freilich! Aber Rad fahren darf jedes Kind (ab gewissem Alter).

0
Kommentar von NightHorse
24.09.2016, 20:38

Da hat es ja den richtigen erwischt.  Deinen Lappen wirst du die nächsten paar Jahre nicht mehr wieder sehen. Wenn überhaupt.

Geh am besten regelmäßig zu den Anonymen Alkoholikern und rühr kein Alk mehr an. Das kommt bei der MPU gut an.

Achja, Bier ist auch Alkohol, auch wenn das viele Bayrer nicht glauben wollen.

1

Was lernen wir daraus ? Fahr mit dem Taxi oder Lauf.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?