Frage von mason117, 85

ich muss studieren weil mein zeugnis für eine bewerbung zu schlecht ist?

Hallo Leute,

ich habe ein sehr unangenehmes kompliziertes Problem. war schon zweimal beim studienfachberater, aber jetzt trau ich michnichtmher hin und hätte lieber gern ein wechsel mit fremden menschen aus dem iinternet. Und zwar habe ich mein Fachabitur mit 4,0 gerade noch geschafft, womit ich mich unmöglich irgendwo für eine Ausbildung bewerben kann. Deswegen habe ich angefangen Wirtschaftsingenieurwesen aneiner FH zu studieren, da für das fach kein NC benötigt wird. Nun habe ich wegen Gesundheitlichen Gründen das erste Semester verbockt und es wurde mir beurlaubt. Nun wollte ich im zweiten Semester einfach weitermachen, aber da habe ich dann schon nichtmehr durchgeblickt ...und michnicht für die prüfungen angemeldet. nun weiß ich nicht genau was ich tun soll. würde gern eine ausbildung anfangen, da ich schon mit meinem freund zusammenwohne, aber dafür ist mein abschlusszeugnis zu schlecht....habe auch über ein studienwechsel nachgedacht oder dual zu studieren. ich bin so ratlos und würde gerne mit jemandem reden/schreiben, der das vll versteht oder einen rat weiß, da ich wegen dem umzug keine freunde in der stadt habe mmit denen ich reden kann wäre es sehr hilfreich für mich....danke im voraus, ganz liebe grüße marini

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von testwiegehtdas, 26

Für ein duales Studium suchen die viele Firmen nur die Besten. Leider oft ausschließlich an den Noten gemessen.

Mit meinen 2,8 wurde ich oft abgelehnt und am Ende von einer Firma genommen, die wirklich nur auf die für das Studium wichtigen Fächer geguckt hat und den Rest über Tests gemacht hat.

Man kann also mit einem "schlechten" Abi auch ein duales Studium finden, mit 4,0 wird das aber vermutlich sehr schwer.

Ich will es dir nicht ausreden, aber wenn du gesundheitliche Probleme hast, dann ist es vermutlich nichts für dich. Natürlich ist es je nach Studium und Hochschule anders, aber bei uns hat man einen hohen Lernaufwand und viel was man nebenbei zusätzlich erledigen muss. So muss man z.B. während der Praxisphase im betrieb nach dem 40 Stunden Job noch binnen 4 Wochen die Hausarbeiten schreiben und absenden, man hat also eigentlich noch weniger Zeit. Meine nächste ist über Weihnachten, trotzdem bekommen wir nicht mehr Tage. Dabei ist bei uns wegen dem Jahresabschluss auf der Arbeit Ausnahmezustand, viele Kommilitonen dürfen daher nicht frei nehmen. Unsere nächster Studienphase ist nur 8 Wochen, die letzte sind schon die Prüfungen also 7 für den Stoff, da müssen wir so viel lernen wie andere in einem Semester.  Man hat Phasenweise keine Freizeit mehr, 3 Jahre ständig Stress aber dann hat man es durch. Ich habe aber auch Bekannte, die die ganze Zeit nichts machen müssen nachmittags, viel längere Studienphasen haben und können auf der Arbeit die Studienarbeiten schreiben und die auch in der Hochschule weniger Stoff lernen (hatten wir in BWL mal verglichen). Wie gesagt, das ist sehr unterschiedlich. Ich gehöre bei meinem Kommilitonen schon zu denen die wenig tun, andere haben die ganzen 3 Jahre quasi keine Freizeit. Du solltest dir daher gut überleben, ob du das gesundheitlich schaffst. Denn einfach widerholen ist da sehr schwer! 

Welchen Bereich hast du bei deinem Fachabi denn?

Wie wäre es mit einem FSJ/Bufdi, das kommt bei vielen Arbeitgeber gut an. Besser als zu oft zu wechseln oder abzubrechen. Dann kannst du noch mal in Ruhe gucken was du willst und dich für Ausbildungen nächstes Jahr oder was anderes bewerben. 

Das man im 2. Semester nicht mehr mit kommt, wenn man das 1. nicht (komplett) absolviert hat ist verständlich. Vielleicht solltest du einfach mit dem 1. Semester noch mal anfangen.

Was möchtest du denn machen?

Ein schlechtes Abi ist zwar nicht so schön, aber damit bist du trotzdem höher qualifiziert als ein Realschüler. Du könntest einfach dein Realschulzeugnis mit senden, das wird ja gut gewesen sein (sonst hättest du ja nicht auf ein Fachgym gehen können).

Einer Ausbildung sollte dann nichts im Wege stehen. Vermutlich werden sie fragen, warum es so schlecht war, aber bedenke: wenn sie dich fragen, dann haben sie Interesse! Sonst würden sie sich nicht die Mühe machen. Du könntest einfach sagen, dass du dort und auch im Studium gemerkt hast, dass dieses pure Denken nichts für dich ist und du lieber was machen möchtest. Mitdenken muss man natürlich immer, aber wenn du das nicht könntest, hättest du nicht mal den Hauptschulabschluss geschafft... ;)

Kommentar von mason117 ,

habe den technischen Bereich im fachabi... und eigentlich wäre es optimal für mich das studium noch mal von anfang an zu beginnen, mein problem ist die motivation >-<

Kommentar von testwiegehtdas ,

wenn es an der Motivation fehlt, dann würde ich stark von einem dualen Studium abraten. Denn viele müssen das Geld für die Hochschule zurück zahlen, wenn sie abbrechen oder durchfallen, da kommt einiges zusammen. Ich habe auch manchmal Phasen, wo ich gerne alles hinschmeißen würde, man muss dann aber die Disziplin und Kraft haben und das durchstehen um nicht zurück zu fallen.

Vielleicht wäre so ein Druck für dich auch positiv, das kann ich nicht sagen.

Ich würde mir überlegen was du später machen möchtest (beruflich und privat) und damit motivieren. So mache ich es auch.

Ich überlege mir z.B. was ich danach alles machen könnte, was ich verdienen werde (z.B. mit der Voraussetzung da bleiben und langsam im Tariflohn hoch steigen, wenn ich was riskiere und so hoch komme; das negative wie evtl. arbeitslos lasse ich natürlich weg)

Zudem überlege ich, dass ich später gerne eine Familie und ein Haus hätte, Urlaubs usw. Auch welche Länder ich gerne noch sehen möchte. Ich habe mal eine 3 monatige Reise durch die USA, einen Monat in Japan und eine Route (ohne Zeitplan) durch Afrika geplant, auch wenn ich momentan weder Zeit noch Geld habe. Habe im dualen Studium ja nur normal Urlaub und da man schon mal ein paar Tage für Unisachen (z.B. Bücher aussuchen und holen für eine Studienarbeit) frei nimmt, bleibt nicht so viel Urlaub. Aber irgendwann würde ich es gerne machen, wer weiß ob es in dem Umfang was wird. Aber so habe ich ein Ziel, wenn auch ein noch recht unklares, für das es sich lohnt das alles zu machen.

Antwort
von Chrisgang, 7

Gerade im Handwerk werden viele Azubis gesucht. Hier solltest du beste Chancen auf einen Ausbildungsplatz haben. Sehr viele Stellen sind unbesetzt und die Leute sind froh jemanden zu finden. Meist ist auch das Zeugnis nicht die ultima Ratio sondern man hat auch eine Chance im persönlichen Gespräch zu überzeugen.

Beste Beratung würde dir hier das Arbeitsamt geben können. Die Verschaffen dir auch einen Kontakt zu einer freien Stelle und beraten dich was du alles beachten musst. Oft helfen sie auch bei der Bewerbung.

Der Schritt zum Arbeitsamt wäre also für dich die richtige Entscheidung. Hier kann dir in allen Belangen geholfen werden und auch ein idealer Ausbildungsplatz für dich gefunden werden. Einfach Termin ausmachen.

Antwort
von Lichtpflicht, 16

Wenn du gerne eine Ausbildung machen willst, dann bewirb dich. Egal wie schlecht deine Abinote ist, immerhin hast du Abi und stehst schon besser da als 90% deiner Konkurrenten.

Klingt, als wäre ein Studium wirklich gar nichts für dich. Zumal es sowieso eine sehr schlechte Idee ist, sich für irgendwas zu bewerben, weil man beim Studium echt mit voller Motivation und Interesse dahinter stehen muss.

Bewirb dich jetzt einfach für alle Ausbildungen, die du gut findest. Stelle es so dar, als hättest du im Studium eben gemerkt, dass du doch eher der Praktiker und nicht der Wissenschaftler bist. Das passiert vielen. Sage bloß niemals, dass du nur studiert hast weil du gedacht hast du wärst zu schlecht für Ausbildung! Natürlich hast du zuerst studieren angefangen, weil du davon überzeugt warst ;)

Ich frage mich allerdings schon, wieso du denkst, du wärst zu schlecht für eine Ausbildung. Hast du wenigstens versucht, dich zu bewerben?

Kommentar von mason117 ,

versucht habe ich es noch nicht, aber wenn ich mir das zeugnis ansehe könnte ich mich selbst ohrfeigen....

Antwort
von Barteline, 30

Was ist denn mit deinem Freund, unterstützt er dich irgendwie?

Ansonsten würde ich es vielleicht einfach versuchen dich mit deinem Zeugnis zu bewerben oder vielleicht sogar durch Praktika ein paar Pluspunkte und Erfahrungen zu sammeln. Wenn du lieber ne Ausbildung machen willst, dann solltest du s wenigstens versuchen...

Kommentar von mason117 ,

ja, er unnterstützt mich schon, aber hat leider nicht so den plan =/

Antwort
von TreudoofeTomate, 23

Ein Dualstudium kannst du gleich wieder vergessen. Wenn du glaubst, dein Zeugnis ist zu schlecht für eine Ausbildung, wirst du erst recht kein Dualstudium bekommen. Dafür muss man sich nämlich in einer Firma bewerben. Das Auswahlverfahren ist also analog zu sehen. Ein Personaler sieht dein schlechtes Zeugnis und sagt sich, für eine Ausbildung ist er zu schlecht, aber ich finanzier ihm ein Dualstudium, oder wie hast du dir das gedacht?

Du könntest dich noch einmal auf die Schulbank setzen oder tatsächlich das Studienfach wechseln. Erfahrungsgemäß studiert man bei den Voraussetzungen VWL oder BWL. Dir viel Glück für deinen beruflichen Werdegang.

Kommentar von mason117 ,

hi, danke daran hatte ich nicht gedacht. und warum gleich vwl oder bwl ? welche vorraussetzungen meinst du denn genau. lg

Kommentar von TreudoofeTomate ,

Ich meinte ein eher suboptimales Abiturzeugnis.

Antwort
von Sansibar007, 21

Bewirb dich einfach mal... mehr als ein "Nein" passiert hier nicht.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community