Frage von casilenny,

Ich muß mich von meinem Hund trennen

Hallo

Ich arbeite als Tagesmutter zweier Kinder und eins hat Angst vor meinem Hund es ist ne Deutsche Dogge, nun habe ich mich nach langem hin und her für meine Arbeit entschieden und nun hier meine Frage kennt nicht jemand einen Deutsche Doggen Fan der in der nähe von 47608 Geldern wohnt und nen Großen Garten hat und viel Zeit. Danke im Voraus

Antwort von resaone,
19 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Ich würde sagen trenn dich vom Kind -.- Mal im Ernst, wenn ein Kind angst hat dann zeig dem Kind das es die nicht haben muss. Ich würde mich für nix auf der Welt von meinem Hund trennen....Die müsste mich schon umschießen.

Kommentar von casilenny,

Danke für denn Tollen Rat meinst du ich gebe meine Emma gerne her ich will es ja garnicht aber stell dir mal vor du hast zwei Kinder und bist Tagesmutter und keiner gibt dir mehr sein Kind ein Kind ist schon zu einer anderen Tagesmutter gewechselt und nun ist vieleicht bald Kind zwei dran, ich verdiene damit mein Geld und muß meine Familie ernähren verstehst du mich jetzt oder willst es nicht ich mein ich kann auch meinen Hund behalten und Hartz 4 beantragen wenn du mir dann das Hundefutter kaufst

Kommentar von resaone,

Ich habe dich auch schon am Anfang verstanden. Klar, miese Auswahl aber ich würde meinen Hund niemals und für keinen Menschen auf der Erde her geben. Ich kann dir nur das sagen was ich denke, leider nicht das was du hören willst.

Mach den Leuten klar das Kinder mit Hunden viel besser aufwachsen, jeder der ein Hund und ein Kind hat weiß sowas. Wir selbst hatten einen Pitbull der super lieb war, dann noch 2 Schäferhunde mit denen ich selbst aufgewachsen bin. Mir ist auch klar das es eine (sorry) scheiß Entscheidung ist aber ich würde mich für meinen Hund entscheiden. Und auch wenn man mich jetzt für verrückt hinstellt, ich stelle meinen Hund an erster stelle, scheiß auf Arbeit, auf Auto und wenn es sein muss auf Essen. Warum?- Weil ich meinen Hund liebe und es vorher wusste was auf mich zu kommt.

Du darfst es mir auch gerne Krumm nehmen, aber ich bin nun einmal der Meinung das man sowas schon vorher weiß und sich dem dann Anpassen muss.

Kommentar von casilenny,

Klar und meine Kinder fressen nur noch Nudeln

Kommentar von resaone,

Tja, dann hast du was in deiner Erziehung falsch gemacht wenn die kleenen "fressen"

Ich kann dir nur sagen, mach du wie du denkst und werd glücklich.

Kommentar von aycawolf,

Seh ich genauso DH

Kommentar von Monasophie17,

Schade, dass Du keinen Rat annimmst, um einen Weg zu finden, wie Du Deinen Hund behalten kannst. Mir erscheint es, Du ziehst das Kind als Abgabegrund des Tieres vor, ich sehe anhand Deiner Kommentare einen finanziellen Grund heraus.

Für mich ist ein Kind zur Betreuung absolut kein Abgabegrund, weil es Angst hat. Du könntest Deinen Hund auch in einem anderen Raum in der Wohnung solange unterbringen, ab und zu nach ihm sehen, damit er sich nicht bestraft fühlt. Und mit dem Kind wirst Du als professionelleTagesmutter doch erzieherisch umgehen können, ihm die Angst vorm Hund zu nehmen. Es gäbe so viele Möglichkeiten, aber Du hast Dich bereits gegen Deinen Hund entschieden und das ist schade für das Tier. Das Kind hast Du vielleicht nur ein paar Monate zur Betreuung, bis es in den Kindergarten / Schule kommt und dann ist für diese kurze Zeit Dein Hund komplett aus dem Leben verschwunden, für dieses Kind, was nicht Dir ist!

Kommentar von resaone,

Monasophie17 genau das ist meine Denkweise. Viele Wege führen nach Rom.

Kommentar von aycawolf,

Ja, wirklich. überleg dir das gut. Die meinen das hier echt alle nur gut mit dir.

Kommentar von Monasophie17,

Resaone, meine Schwester bildet ihren Hund gerade als Therapiehund im psychologischen Bereich aus. Daran hab ich gleich gedacht, das der Hund wirklich noch zur Therapie der Angst des Kindes gut wäre. Wenn er denn auch Kinder gewöhnt und ein festes Wesen hat.

Bei uns sind in der Straße vor kurzem neue Nachbarn mit 2 kleinen Kindern eingezogen. Das Mädel, 5, hat panische Angst vor Hunden, auch meinen kleinen Chi, der ruhig, ausgeglichen und total verschmust bei JEDEM ist. Aber die Eltern zeigen dem Kind selbst, wie lieb mein Hund ist, die Mutter krault ihn vor ihrer Tochter. Und das kann man doch mit Hunden üben, die lieb sind.

Antwort von Monasophie17,
11 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Das ist aber schade. Ist es nicht möglich, das Kind vorsichtig dem Hund näher zu bringen, und ihm damit Vertrauen zu geben und das es die Angst verliert? Wenn der Hund gutmütig und ruhig ist, sähe ich keinen Anlass zur Abgabe.

Ich würde auch das Gespräch mit den Eltern suchen, um eine Lösung zu finden.

Vielleicht könnte der Hund auch in der Zeit bei einem anderen Hundehalter betreut werden.

Ich würde mich wegen so einem Grund nie von meinem Hund trennen, eher nach einer anderen Lösung suchen.

Antwort von inicio,
8 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

ehrlich kann ich dich nicht verstehen -viele leute haben angst vor hunden und kleine kinder auch -aber das kann man "behandeln" indem man eine geduldige langsame annaehrung macht.

zur not wurede ich auch ein anderes kind aufnehmen -aber mich doch nicht von meinem hund trennen!!!

Antwort von Inga1605,
8 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Hast du lange überlegt, bis dir diese Idee kam, wie du am besten deinen Hund loßwirst, weil du keinen Bock auf ihn hast? Hoffentlich ergeht es dir eines Tages besser oder ist schon ein Platz im Altenheim vorab reserviert worden? Sowas nennt man Abschiebe - egal ob Hund oder alter Mensch > und du weisst sicherlich, dass alle unsere "Taten" uns eines Tages selbst ereilen und es uns persönlich nicht anders ergeht, als das, was du ungerechtfertigterweise ausgeteilt hast!!!

Deine Tageskinder werden eines Tages ausgewechselt - aber das wusstest du schon, nicht wahr?

Antwort von guterwolf,
8 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Hallo??? Das ist dein HUnd und bevor ich meinen HUnd weggebe, würde ich mir ein anderes Tageskind suchen oder versuchen, dem Kind die Angst zu nehmen.

Wenn das Kind Angst vor deinem Mann hat - würdest du den auch weggeben?

Für eine solche Haltung habe ich kein Verständnis.

Kommentar von Monasophie17,

Sehe ich auch so, aber wer so handeln würde, hat auch kein Tier verdient!

Kommentar von aycawolf,

Genau !!!

Antwort von aycawolf,
7 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Niiiiieeee würde ich meine Süße gegen einen Menschen austauschen. Boah, echt. Bitte versuch die Kleine an den Hund zu gewöhnen, das ist sozial gedacht doch auch für das Kind in Zukunft besser. Als Tagesmutti mußt du auch soziale Aufgaben erfüllen, naja dann hast du hier eben mal ne neue Aufgabe. Ist doch gut. Mein Job ist auch nicht so monoton und dadurch interessant. Sieh es mal von der Seite, oder versuch es zumindest mal. Gibt deinen Hund nicht weg. - Das kann echt nicht sein, dass der Hund weichen muss, nur weil eine fremde Person den Platz für sich beansprucht. Nein, echt. Du mußt dich auf die Reaktionen hier nicht wundern. Sorry, ist nicht böse gemeint. Aber wirkliche Hundeliebhaber reagieren nun mal so. - Bitte überleg dir mal den Vorschlag mit dem Kind an Hund gewöhnen. Es gelingt dir gaaanz bestimmt, da du ja eine geübte und die tollste Tagesmutti der Welt bist (sonst würdest du das nicht überlegen). Es spricht also einerseits für Dich, dass du die Kleine schützen willst, aber leider andererseits auch gegen Dich, da du Dein eigenes Familienmitglied für Fremde opferst. - Ich meine es wirklich insgesamt nur gut. - Also die liebste Tagesmutti der Welt zeigt einem kleinen Spatz, dass es auf den liebsten Hund der Welt getroffen ist und nun einen neuen Spielgefährten hat. - Glaub dran, dass du das schaffst, dann wird das auch. ;-)

Kommentar von Monasophie17,

DH!!!

Antwort von taigafee,
6 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

das klingt sehr unwahrscheinlich. du ernährst dich und deine kinder und deine dogge durch 2 pflegekinder. schonmal kaum möglich.

würdest du eine anzeige aufgeben: pflegestelle mit sehr kinderliebem hund, würden sich sicher eltern melden, die gerade das suchen. aber da ich keinen willen spüre, den hund behalten zu können, rate ich:

wenn du deinen hund abgeben willst, informier das tierheim, die bekommen immer wieder anfragen.

Antwort von walterdealeman,
6 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Bevor ich mich von meinem Hund trennen würde, würde ich mich von dem Kind trennen.

Kommentar von Gina02,

Richtig!!! Der Hund ist weg, und aus irgendwelchen Gründen die Pflege des kindes auch1 Ja und dann? Nie und nimmer würde ich meinen Hund deshalb weggeben!

Kommentar von Monasophie17,

Eben, die Betreuung des Kindes ist nur eine gewisse kurze Zeit und dafür muß der Hund für immer weg. Das Kind wird irgendwann zum Kindergarten / Hort gehen und benötigt keine Tagesmutter mehr...und der Hund???

Antwort von iiich,
5 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

versuch doch das kind an den hund zu gewöhnen! das funktioniert, als kleinkind hab ich immer angst vorm nachbarshund gehabt, wurde dann aber daran "gewöhnt", und habe jetzt 2 hunde!

Antwort von sachichnich,
5 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

http://www.google.de und dann "Doggen in Not" - dort kommen genügend Ergebnisse und es werden oft Doggen in gute Besitzverhältnisse vermittelt.

Kommentar von taigafee,

gute idee!

Antwort von Narva,
5 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Wende dich an die Doggenhilfe http://www.notdogge.de/ ich als Hundehalter kann deine Entscheidung zwar nicht wirklich nachvollziehen aber wünsche Dir doch das Du einen guten Platz für den Sanften Riesen finden wirst.

Antwort von ralosaviv,
4 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Menschen, die ihre Kinder nicht zu uns nach Hause lassen wollen, weil wir einen Hund haben, finden - wenn der Hund dann weg ist - andere Gründe, warum sie lieber einen Bogen um uns machen. Jobs wachsen nicht auf Bäumen, aber ich würde eher putzen gehen und die könnten ihre Blagen selber beaufsichtigen, als dass ich meinen Hund her gäbe!

Kommentar von taigafee,

das ist die wahrheit!

Antwort von jeeiisii,
3 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

das ist verrückt weil hunde sind keine spielzeuge die man einfach wegschmeist trennt dich lieber von deim kind

Antwort von IceCreamMan1996,
3 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Sorry aber gutefrage.net, ist keine Tausch/Schenk-Plattform. Bitte such dir ein dementsprechendes Forum. Oder stell eine Anzeige in eine Lokalzeitung ein.

LG

ICE.

Kommentar von resaone,

naja hier wurde nicht vom Schenken oder tauschen geschrieben -.- Wenn dann war es eine Frage ob es nicht einen gibt der weiter weiß .... Immer diese Hobby Police hier -.- als gäb es keine Probleme -.-

Kommentar von DeinErklaerbaer,

Sie fragt ja auch noch umgekehrt nach Dritten. Außerdem liegt ihr das Wohl ihres Hundes am Herzen. Da würdest Du auch nichts unversucht lassen. Die Reichweite hier auf gfn ist halt größer, als bei nem Lokalblatt.

Antwort von Kriegspandemie,
2 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Ich verstehe ehrlich gesagt deinen gedankengang nicht. Wie du dir deinen hund geholt hast, war dir doch klar dass er mal groß wird und gewisse menschen davor angst haben könnten und er noch dazu kosten verursachen wird. Und du hast ihn sichert auch in dem Sinne genommen, dass du bereit bist ein hundelebenlang die verantwortung für ihn zu tragen. Und jz hast du dir einen job genommen der deinen hund den platz kostet. Diese wahl hätte ich niemals getroffen... ich nehme doch keinen job an der für mich nicht geeignet ist, und dazu gehört dass er mich ein familienmitglied kosten würde.

Zum anderen sind Hunde pädagogisch wertvoll für Kinder und es ist mehr als toll wenn Kinder Erfahrungen mit Hunden machen und ihre Angst verlieren. Ich würde also alles dafür tun um den Kindern klar zu machen, dass der Hund nichts tut. Sie einfach an einander gewöhnen. Es gibt auch Kinder die Hunde lieben!

Ansonsten zu deiner Frage.. inseriere doch einfach im internet.. bei kleinanzeigen.

Antwort von user1290,
2 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Wenn ich dort wohne würde, würde ich die süße aller herzigste Dogge nehmen - Meine absolute Lieblingsrasse <3 <3 < 3 <3 Versuch doch dein Kind mit dem Hund anzufreunden. Der Riese muss sich hinlegen, damit dein Kind nicht so Angst hat, weil so ne Dogge doch riesig ist :) Ich wünsche mir für dich, dass du dein Hund behalten kannst, den nichts in der Welt ersetzt einen Menschen besten Freundes :) vlt. klappt es ja doch noch! Viel Glück aufjedenfall

Kommentar von user1290,

Sorry, nicht dein Kind, sonder dein "pflege" Kind nenne ich das jetzt mal.

Antwort von minu23,
2 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

oh wie schade...... hätt ich nich gemacht. und wenn das angst-kind weg is bereust du es

Antwort von Blair82,

Ich kann das nicht verstehen,man gibt seinen Hund her wie man seinen Schrank hergibt? Sachen gibts! Ich gehe davon aus dass alle Eltern darüber informiert waren das du einen Hund hast und sie haben sich darauf freiwillig eingelassen und sich Dich und Dein zuhause bzw. Deine Familie ganz genau angesehen. Was war mit der Eingewöhnungsphase, wieso bitte ist dir da nicht aufgefallen, dass das Kind Angst hat? Begrüßt dein Hund zu stürmisch? Schick ihn in sein Körbchen und lass ihn dort kurzfristig verweilen dann wird er ruhiger und ist nicht mehr ganz so überschwänglich. Besitzt du kein Betreuungszimmer für die Kinder?Hier sollte tierfreie Zone sein!!!Dort können die Kinder nach herzenslust toben und spielen und müssen sich keine Gedanken um die Tiere machen ( übrigens nicht nur um die Kinder zu "schützen",sondern auch um die Tiere zu schützen denn kein Tier möchte ständig betatscht und evt. auf die Rute getreten bekommen). Übrigens kann man Kinder super einbinden und so z.B. Hund- Kind- Kontakt fördern frisches Wasser oder Futter hinstellen lassen,der Hund macht in sicherer Entfernung sitz.Kleine Kommandos geben etc. Außer das ich es selbst nie übers Herz brächte,ich würde meinem Kind nie einen Weggefährten wegnehmen mit dem es aufgewachsen ist und ihm suggerieren das ein Hund ein Gegenstand ist den man einfach mal so weggibt,weil er grad nicht ganz ins Konzept passt. Kinder sollen lernen verantwortungsvoll mit einem Tier umzugehen ein Leben lang!!! Du bringst deinen Kindern die Wegwerfpraxis bei und das finde ich sehr sehr traurig. Es gibt soviele Möglichkeiten und du scheinst noch nicht mal ansatzweise darüber nachzudenken. Ist das Dein Dank für die bedingungslose liebe deines hundes ? Ich bin echt ...

Antwort von Lacus,

Ich verstehe Dich sehr gut. Kinder verantwortungsvoll betreuen zu dürfen ist fast ein so großes Geschenk, wie eigene Kinder zu besitzen. Wenn Du Dich dafür entschieden hast, ist es auch konsequent, sich nach einem neuen Zuhaus für Deinen Hund umzusehen. Dafür nimm Dir viel Zeit und sehe Dir die Leute, die den Hund als Familienmitglied zu sich nehmen wollen, genau an und natürlich auch die neue Umgebung für Deinen Hund. Lass Dich bitte von den vieln negativen Ratschlägen hier nicht beeindrucken,

Wahrscheinlich wirst Du künftig auch mehr Kinder zur Betreuung haben und es ist dann auch ganz normal, das Kinder die man betreut hat gehen und neue Kinder in die Betreuung aufgenommen werden. Dabei spielt heute leider auch die Hunde-. und Katzenallergie eine Rolle, die man nicht übersehen kann.

Wir haben in unserer Nachbarschaft eine Frau, die Deinen Beruf ausübt und Kinder betreut, da sind mir die Voraussetzungen gut bekannt.

Wir haben eine Airedale-Terrierhündin, die sehr gut mit Kindern eines jeden Alters umgehen kann. Leider kann uns zurzeit unsere Urenkelin nicht besuchen kommen, da sie wahrscheinlich eine Hundeallergie hat. Nun fahren wir eben zu ihr nach Berlin. Ich wünsche Dir bei der Vermittlung Deines Hundes viel Erfolg und drücke beide Daumen.

Lola mit Urenkelin Sophia
Lola mit Urenkelin Sophia
Kommentar von aycawolf,

Willkommen im Club. Dafür gibts bestimmt nen Stern.

Kommentar von Lacus,

In meinem bisherigen Leben hatte ich alles, nur kiene Zeit für einen Club. Ich versuche, wie viele Teilnehmer bei GF, sachliche und hilfreiche Antworten zu geben. Dabei sind mir Punkte und Sterne wirklich egal. Wer nach den Sternen zu greifen versucht, greift meistens daneben und ist dann deprimiert. Euch im Club wünsche ich trotzdem viele Sterne und viel Erfolg.

Antwort von Eregios,

Kenne da keinen.

Schade für den Hund aber ich denke du hast die richtige Entscheidung getroffen.

Kommentar von aycawolf,

Hat sie nicht.

Kommentar von taigafee,

diese antwort hätte ich nicht von dir erwartet.

Kommentar von Eregios,

die antwort musste ich geben denn wer sienen hund einmal aufgibt ist meinermeinung nach kein gutes herrchen...

Kommentar von aycawolf,

Hm, der Hund wird es wohl sowieso künftig besser haben. Denn der neue Besitzer hat ja dann auch mehr Zeit, die jetzt für die Kinder wohl eher geopfert wird. Hast recht, von der Seite betrachtet, kann man dem Hundi nur die megatollsten neuen Besitzer wünschen. Umso schneller vergißt er die jetzigen.

Kommentar von taigafee,

da hast du allerdings recht, eregios, zumindest mit solch einem fadenscheinigen argument.

Keine passende Antwort gefunden?

Verwandte Fragen

Fragen Sie die Community