Frage von Aydan123, 138

Ich muss meinen Hund anmelden. Die Ordnungsamt verlangt von mir einen Auszug aus dem Bundeszentralregister, Auskunftsart O. Was beutet das?

Jetzt tierärztlichen Rat holen
Anzeige

Schnelle und persönliche Hilfe für Ihren Hund. Kompetent und vertraulich.

Experten fragen

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von passaufdichauf, 84

Landeshundeverordnung NRW, §11, Abs. 2: große Hunde

Große Hunde dürfen nur gehalten werden, wenn die Halterin oder der Halter die erforderliche Sachkunde und Zuverlässigkeit besitzt, den Hund fälschungssicher mit einem Mikrochip gekennzeichnet und für den Hund eine Haftpflichtversicherung abgeschlossen hat und dies gegenüber der zuständigen Behörde nachweist. Die Art und Weise der Überprüfung der Zuverlässigkeit obliegt der zuständigen Behörde.

Zur Überprüfung deiner Zuverlässigkeit fordert die Behörde das polizeiliche Führungszeugnis

Antwort
von dogmama, 98

das Ordnungsamt will die Angaben wohl vergleichen oder auch übernehmen.

In Niedersachsen ist jeder Hundehalter verpflichtet, die Haltung samt Angaben zum Tier dem Zentralregister zu melden.

https://www.hunderegister-nds.de/login

Kommentar von Bitterkraut ,

Es gbit kein Bundeszentralregister für Hunde. Hier ist das Führungszeugnis gemeint.

Kommentar von Aydan123 ,

Ich meinte auch für mich und nicht für mein Hund :)

Kommentar von NSchuder ,

Laut dem Niedersächsischen Gesetz über das Halten von Hunden (NHundG) müssen alle HundehalterInnen ab dem 01. Juli 2013 ihren Hund in einem zentralen Register anmelden. Die Daten, die dort gespeichert werden müssen, bestimmen sich nach § 6 NHundG.

Es gibt zwar kein Bundesregister für Hunde, wohl aber ein Niedersächsisches.

https://www.hunderegister-nds.de/login

Kommentar von Bitterkraut ,

Darum geht es aber hier nicht. Es geht um die 20/40-regelung des Landeshundegesetzes NRW und um ein polizeiliches Führungszeugnis.

Antwort
von oppenriederhaus, 74

lies hier mal nach :

Die Haltung eines Hundes, der ausgewachsen eine Widerristhöhe von mindestens 40 cm oder ein Gewicht von mindestens 20 kg erreicht (großer Hund), ist der zuständigen Behörde von der Halterin oder vom Halter anzuzeigen.

https://recht.nrw.de/lmi/owa/br\_text\_anzeigen?v\_id=2820041209115743048#det164...

Antwort
von NSchuder, 98

Das ist erst einmal ein ganz normales Führungszeugnis. Bei der Belegart O bleiben die Einträge jedoch etwas länger stehen, als bei dem "normalen" Führungszeugnis (Belegart N). man nennt das eine "Überliegefrist".

Wenn Dein Führungszeugnis "sauber" ist, Du also noch nie einen Eintrag hattest, macht das also keinen Unterschied.

Kommentar von Aydan123 ,

Wieso braucht man denn so etwas, wenn ich nur einen Labbi anmelden möchte. Er ist ja keine Kampfhund?!

Kommentar von Bitterkraut ,

Das frag ich mich jetzt auch. In welchem Bundesland bist du?

Kommentar von Aydan123 ,

aus NRW

Kommentar von Bitterkraut ,

Belegart O ist das behördliche Führungszeugnis.

(5) Die zuständige Behörde kann die Beantragung eines Führungszeugnisses zum Nachweis der Zuverlässigkeit anordnen, wenn Anhaltspunkte vorliegen, die Zweifel an der Zuverlässigkeit der Halterin oder des Halters begründen. § 11 Landeshundegesetz  NRW für große Hunde (20/40 Regelung)

Du wirst also nich drumrum kommen, das Führungszeugnis vorzulegen.

Kommentar von NSchuder ,

Nein, ein Labbi ist meines Wissens kein Kampfhund, aber in Niedersachsen ist das - glaube ich - für alle Rassen Vorschrift.

Auf welcher Rechtsgrundlage das beruht, kann Dir das für Dich zuständige Ordnungsamt sicher sagen...

Kommentar von Bitterkraut ,

Die Rechtsgrundlage ist das Landeshundegesetz.

Antwort
von Aydan123, 44

Ich bedanke mich bei allen für die schnelle Antwort!.. LG :)

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community