Frage von LeopoldStotch96, 37

Ich muss eine Stelle beleuchten. Diese muß am Ende mind. 400 Lux hell sein. Ich habe hierfür zwei Lampen zur Verfügung. Wie mache ich das am besten?

Ich habe schon ein Leuchtmittel mit 1500 Lumen eingeschraubt und bekomme 350 Lux. Wieviel bringt dann ein zweites Leuchtmittel derselben Größe ?

Wie groß ist der Unterschied, wenn ich einen Strahler nehme ? Diese gibt´s bis etwa 750 Lumen. Ist das Ergebnis besser oder schlechter als zum normalen (rundum) Leuchtmittel mit 1500 Lumen ?

Hilft es zwei Unterschiedliche Farben zu nehmen z.B. 1x 3000 K und 1x4500K ? Da ja andere Weißtöne da sind, müsste doch der Effekt des zweiten Leuchtmittels höher sein als bei 2x gleiche Lichtfarbe, oder ? (welches weiß am Ende da ist, ist egal. Hauptsache 400 Lux)

Mir ist bewusst, dass der Abstand eine Rolle spielt, aber bei etwa 1,5 m muss das irgendwie gehen ....;-)

Antwort
von Parhalia, 37

Die Einheit "LUX" definiert das Verhältnis aus Lichtstrom ( Lumen ) pro Fläche ( Quadratmeter ) und ergibt somit die Beleuchtungsstärke. 

Wenn Du einen "Rundumstrahler" ohne Reflektor nimmst, so müsstest Du Dir die Oberfläche einer gedachten Kugel mit Radius X als fiktive Beleuchtungsfläche denken um näherungsweise auszurechnen, bis zu welcher Entfernung bei einem Rundumstrahler mit 1500 LM noch 400 Lux erreicht werden können. 

Nimmst Du nun 2 Rundumstrahler mit je 1500 Lumen, so würdest Du im Überlappungsbereich beider gedachten "Lichtkugeln" mit jeweiligem Radius X somit in etwa die doppelte Beleuchtungsstärke erzielen können. ( natürlich in Relation zum Abstand der jeweiligen Lichtquelle ). Hier muss allerdings auch die Teilabschattung bestimmter Bereiche durch die Leuchtmittel selbst berücksichtigt werden.

Ein Reflektor bewirkt durch seine Reflektion eine Umlenkung des Lichtstromes auf eine bestimmte Fläche und somit eine Bündelung. Hier ist allerdings noch als Einflussgrösse der Replektionsgrad des Reflektormaterials zu berücksichtigen. Dieser kann in etwa je nach gängigem Material mit ca. 0,65 ( mattes Aluminium - 0,95 ( hochglanzpoliertes Silber / Chrom ) angenommen werden.

Hier sind natürlich je nach Reflektor-Bauart und Durchmesser der abstrahlenden Lichtquelle gewisse Streulichtanteile zu berücksichtigen.

Die Lichtfarbe selbst ist bei reiner Auslegung der Beleuchtungsstärke eher uninteressant. Aber je nach Art des Leuchtmittels ( z.B. Leuchtstoff ) können sich insgesamt auf den Farbwiedergabeindex "RA" bei der Kombination aus einem "Warmweiss" & "Neutralweiss" / "Kaltweiss" mitunter Verbesserungen der Farbwiedergabe im überschneidenden Einstrahlungsbereich beider Lichtquellen ergeben.

Denn Gasentladungslampen ( auch Leuchtstoff ) wie auch LEDs sind sogenannte "Linearstrahler". Das bedeutet, dass sie das gesamte Lichtspektrum der einzelnen Farben nicht gleichmässig hell ausstrahlen, sondern vor allem in bestimmten Wellenlängen den grössten Lichtstrom erzeugen. Bei Leuchtstoffen liegen die Hauptbereiche bei Blau, Gelb / Grün und schon etwas abgeschwächt Rot.

Deswegen haben "kaltweisse" LSR in der Regel etwas höhere Lichtströme als vergleichbare "warmweisse" LSR.

Antwort
von jorgang, 31

Hier fehlen einige Informationen: Wie groß ist der Abstand Lampe - zu beleuchtende Fläche? Der Lichtstrom reicht zur Charakterisierung einer Lampe nicht aus, dazu braucht man die Winkelverteilung der Emission. Die Lichtstärke als Parameter könnte hilfreich sein, dazu aber auch dann der ausgeleuchtete Winkel.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten