Frage von yasii2510, 26

Ich muss eine Hausarbeit schreiben über Angestellte, die unmittelbar mit dem Tod zu tun haben, wie bspw. Bestatter. Wie soll ich die Hausarbeit gliedern?

Antwort
von geckobruno, 22

Ich bin Bestatterin...wenn du konkrete Fragen hast kannst du mir die gerne stellen.

Kommentar von yasii2510 ,

wie der Umgang mit toten ist es ? und wie man mir dem eigenen tod umgehen sollte

Kommentar von geckobruno ,

Ich gehe mit Verstorbenen um (nicht mit Toten oder Leichen) wie auch mit Lebenden. D.h. ich fasse sie behutsam an, rede mit ihnen bei der Versorgung.

Wenn ich Verstorbene überführe oder auch Urnen überführe habe ich z.B. auch keine Musik im Auto an. Es sei denn die Angehörigen geben mir Musik mit, dann schon und das kommt auch öfter vor.

Mit meinem eigenen Tod befasse ich mich insoweit, als das ich mit meinem Mann und meinen Kindern darüber gesprochen habe wie ich mir eine Bestattung vorstelle und auch das notwendige Geld dafür bereit liegt.

Mehr muss man sich damit auch icht beschäftigen finde ich. Es kann aber schon sein das wir anders leben als andere Menschen. Uns sind Dinge wichtig wie Zusammensein, Zusammenhalt, Familie....

Was ich bzw. meine Familie immer so ein Stück im Hinterkopf haben ist natürlich auch das niemand weiß wann jemand stirbt, das es eben zu jeder Zeit auch vorbei sein kann unser Leben.

Kommentar von yasii2510 ,

Vielen lieben Dank :)

Antwort
von TroyHH, 15

Also wenn ich auch ne Antwort geben darf da es ja jeder anders sieht :-).. Sorry habe es nicht so mit Rechtschreibung :-/.

Also ich habe 2Jahre Lang Verstobene abgeholt und Versorgt.
Ich Persönlich habe mir nur offt ausgemalt wie ich gern Sterben würde ( natürlich im Schlaf ) ich habe in den 2 jahren viele viele unschöne dinge sehen dürfen :/.. da wir auch für die Polizei Hamburg / Mord Selbsmord Und Co. Gefahren haben.
Man sollte mit dem Tod anderer distanziet umgehen .. das ging bei mir relativ einfach .. abends wenn der anzug ausgezogen war.. dann war die arbeit auch weg.. also nicht weiter drüber nachgedacht.. natürlich gibt es auch fälle an die denke ich heutzutage noch.. aber eher weil es (Interessant) war .. und sich die fragen stellen wieso .. woher hatte er das Mittel.. und hat er oder sie noch leiden müssen... da gibt es z.b ein fall.. da hat sich ein Dj .. mit einer 45iger Magnum in Kopf geschossen.. das sind Unreale dinger die ein Mensch bzw. Bestatter oder Bestattergehilfen garnicht so ernst nehmen.. weils ein einfach nicht in Kopf geht.. ich wurde am anfang des Berufes drauf getrimmt immer drann zu denken.. das ist eine Leere Hülle.. so wie eine Puppe die Seele fliegt ja davon.. das hat mir offt weiter geholfen.. jeder ist und bleibt für mich ein Mensch.. auch wenn er verstorben ist.. und mann will ihm ja auch eine Letze ehere erweisen.. das gehört sich so... und man selbst lernt das leben immer mehr wert schätzen.. man will ja noch was erleben ..

Villt. Kannste damit was anfangen.. könnte dir noch ein ganzes buch schreiben :-).. aber keine zeit sorry :-)

Kommentar von yasii2510 ,

Vielen lieben Dank :)

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten