Frage von truktriver, 211

Ich muss 1ne Std.bis zu meinem Arbeitsplatz fahren.Mein Chef stellt einen Firmenwagen.Ich habe Std.Lohn. mein Chef mir diese Fahrt bezahlen?

Antwort
von BodenseeUser, 109

Hallo,

 wenn dein LKW 1h entfernt steht ist das Arbeitszeit.

Artikel 9 Abs. 3 VO EG 561/2006

Die von einem Fahrer verbrachte Zeit, um mit einem nicht in den Geltungsbereich dieser Richtlinie fallenden
Fahrzeug zu einem in den Geltungsbereich dieser Verordnung fallenden Fahrzeug, das sich nicht am
Wohnsitz des Fahrers oder der Betriebsstätte des Arbeitgebers, dem der Fahrer normalerweise zugeordnet
ist, befindet, anzureisen oder von diesem zurückzureisen, ist als andere Arbeiten anzusehen.

Bedeutet fährst du mit einem PKW zu deinem LKW der nicht bei der Firma steht oder bei dir zuhause ist das Arbeitszeit.

Kommentar von BodenseeUser ,

Da dies Arbeitszeit ist musst du das auch theoretisch auf deiner Fahrerkarte nachtragen!

Vorausgesetzt du und dein LKW fallen in die 561/2006

Antwort
von Nini005, 101

Hallo,  es kommt darauf an, was in Deinem Arbeitsvertrag geregelt ist und vor allem: was Du beruflich überhaupt machst.  Das geht aus Deiner Frage nicht hervor. Von wo aus fährst Du zu deinem "Arbeitsplatz " - mit dem Dienstwagen? Wenn Du z.b. Elektriker bist und von der Firma aus zur Baustelle fährst, oder Außendienstler der zum Kunden fährt , oder Auslieferungsfahrer, da kommt es halt darauf an ob diese Fahrtätigkeit, zu Deiner Arbeitszeit gehört, ganz pauschal würde ich -ja-sagen, steht meistens im Vertrag und im Zweifelsfall einfach mal den Chef fragen- die beißen in der Regel auch nicht ;) 

Antwort
von RainerB76, 56

Hallo,

die einzig richtigen Antworten kommen von BodenseeUser und Meini77, alle anderen sind teilweise großer Quatsch und falsch!

Du musst die angereiste Zeit zum LKW auf der Karte nachtragen wenn der LKW nicht am Firmensitz, an Deinem Wohnort oder an einem von Dir dauerhaft gewählten Standort, oder am festen Standort des LKW ist.

Ist die Zeit im Tacho nachzutragen, ist es auch bezahlte Arbeitszeit.

Nun kommt es darauf an, warum steht der LKW eine Stunde vom Firmensitz weg? - Weil der vorherige Fahrer oder evtl. Du nicht mehr nach Hause gekommen seid, oder weil er eine Panne hatte oder in der Werkstatt ist? oder weil er einfach nur von irgendwem da hin gestellt wurde? - Dann ist die Zeit nachzutragen und zu bezahlen.

Steht der LKW allerdings eine Stunde vom Firmenhof weg, weil da der feste Standort des LKW ist, z.B. auf dem Betriebshof einer Kundschaft zum vorladen, und da steht er gewöhnlich immer, so ist dies die Anreise zum Standort und Du beginnst Deine Arbeit ab diesem Standort.

Kurz und bündig: Steht der LKW am Firmenhof, an Deinem Wohnort oder einem von Dir gewählten Standort in der Nähe Deiner Wohnung, so ist die Anfahrt Deine Sache. Bei jedem anderen Fall ist es Arbeitszeit die nachzutragen ist und somit auch bezahlt werden muss...

Achja, alle falschen Antworten hab ich mit einem Daumen nach unten gewertet. Ich schreibe nicht unter jede falsche Antwort dass sie falsch ist, der Aufwand ist mir zu groß. Jedoch erwähne ich es hier, da ich kein feiger Bewerter bin und mich nicht in der Anonymität verstecke. Denkt bitte mal nach und gebt wenn Ihr keine Ahnung habt auch keinen Kommentar ab und verbreitet kein Halbwissen. - Danke.


Kommentar von Maximilian112 ,

Wenn Du hier schon Rundumschlag machst:

Wenn die Infos tröpfchenweise kommen kann natürlich auch nicht richtig geantwortet werden.

Denk mal bitte nach..... Danke.

Kommentar von RainerB76 ,

Und wie Du Dich angesprochen fühlst...

Ich habe gegen Deine Antwort nichts, habe sie auch nicht negativ bewertet. Lediglich den Kommentar unter Deiner Antwort habe ich berichtigt. Dieser Kommentar kam aber auch nicht von Dir.

Deine Antwort ist sogar richtig, weil Du geschrieben hast dass es Deines Ermessens zu bezahlen ist.

Wenn sich jemand in Sachen LKW und Fahrpersonalrecht auskennt, kann er dies richtig beantworten, mit Einschluss beider Möglichkeiten. So hab ich es gemacht, so hat es Meini gemacht unter seinen Punkten a. und b. sowie es BodenseeUser nach Nachfrage gemacht hat.

Alles andere sind pauschale Antworten ohne auf eine Eventualität einzugehen, eine Eventualität die jeder der mit diesem vertraut ist, im Hinterkopf hat.

Mal drüber nachdenken, ob manche nicht besser weniger schreiben sollten, wenn sie in diesem Fachgebiet nicht vertraut sind, denn solches Halbwissen das hier gegeben wird kann einem beruflichen Kraftfahrer schnell mal Bußgelder in vierstelliger Höhe kosten!

Das ist wohl nicht Sinn und Zweck, oder?

Kommentar von Maximilian112 ,

Kein Widerspruch dazu. Hab mich auch nicht angesprochen gefühlt.

Aber mit so einem halben Fragesatz der auch das Sonntagsrätsel sein könnte kann man eben auch nur halbe Antworten erwarten.

cu

Antwort
von BodenseeUser, 70

Hallo,

steht der LKW am Firmensitz?

Kommentar von Maximilian112 ,

"Mein Lkw steht eine Std.von der Firma weg"

Antwort
von blackforestlady, 103

Wenn Du mit dem Firmenwagen fährst, dann solltest Du an die Versicherung denken, damit Du abgesichert bist. Es reicht nicht au, dass der Chef das über seine Versicherung laufen lässt. Außerdem ist die Fahrt zur Arbeit reine Privatsache. Du kannst doch auch umziehen, dann entfällt die lange Anfahrt.

Kommentar von wurzlsepp668 ,

an welche Versicherung soll der Fragesteller denken?

Antwort
von Maximilian112, 66

"Mein Lkw steht eine Std.von der Firma weg"

Heißt also , Du fähst/gehst in die Firma, nimmst dort das Betriebsauto und fährst damit zum LKW?

Das ist mE zu bezahlen.

Kommentar von Nini005 ,

Ja würde ich auch sagen, es sei denn,  es wurde ausdrücklich vertraglich vereinbart das nur die LKW/Lenkzeiten bezahlt werden. 

Ob das so umsetzbar ist,  wenn dem MA sein "Arbeitsgerät" nicht vor Ort zur Verfügung steht..müsste wirklich mit dem Chef geklärt werden , das ist ja echt blöd 

Kommentar von RainerB76 ,

 es wurde ausdrücklich vertraglich vereinbart das nur die LKW/Lenkzeiten bezahlt werden. 

Eine solche Vereinbarung kann zwischen Arbeitnehmer und Arbeitgeber gar nicht getroffen werden, da die Anreise unter gewissen Umständen in den Sozialvorschriften im Straßenverkehr, also in einer EU-Vorschrift geregelt ist und als Arbeitszeit zu werten ist.

Untergewissen Umständen ist die Anreise zum LKW zu bezahlen, bzw. von der gesetzlich erlaubten Arbeitszeit abzuziehen und es verbleiben weniger "LKW/Lenkzeiten"...

Antwort
von tigerlill, 124

Würdest du dich trauen deinen chef zu fragen ob die Fahrtzeit bezahlt wird..

Kommentar von truktriver ,

Mein Lkw steht eine Std.von der Firma weg.Deshalb die Frage ob er mir das zahlen muss?Herzlichen Dank im voraus

Kommentar von Kirschkerze ,

Wieso steht dein LKW eine Stunde von der Firma weg?

Expertenantwort
von Hexle2, Community-Experte für Arbeitsrecht, 104

Sicher nicht.

Die Fahrt zum Betrieb und wieder zurück nach Hause ist "Privatvergnügen". Dein AG hat keine Schuld, dass Du so weit weg wohnst.

Antwort
von Rockuser, 72

Von zu Haus zur Firma, muss kein Chef die Fahrzeit bezahlen.

Antwort
von meini77, 67

kommt drauf an. Du solltest mal vernünftige Details Deiner Frage hinzufügen, so dass man auch detailliert antworten kann. Alles Andere ist Raterei.

a) fährst Du mit dem Firmen-PKW direkt zum LKW, ist das der Anfahrtsweg zu Deiner Arbeitsstelle. Diese muss das Unternehmen nicht bezahlen (ich ziehe ansonsten 3,5 Stunden von meiner Firma weg, fahre dann morgens hin, arbeite eine Stunde und mache dann Feierabend, um 3,5 Stunden wieder heim zu fahren)

b) fährst Du vom Firmensitz mit dem PKW zum LKW, ist das Arbeitszeit.

Ausschlaggebend ist also, wo die Arbeit aufgenommen wird.

Antwort
von tuedelbuex, 87

Nein, muß er nicht! Er stellt Dir bereits ein Fahrzeug für den Arbeitsweg zur Verfügung (was er nicht muß!) Warum sollte er die Fahrzeit dann auch noch entlohnen, die Du ansonsten z.B. in öffentlichen Verkehrsmitteln unentgeltlich, aber durchdas Lösen eines Fahrscheines nicht kostenlos, verbringen würdest. Freu Dich über den Firmenwagen und den damit verbundenen (durchaus "geldwerten") Vorteil......

Kommentar von tuedelbuex ,

Auch wenn Du LKW-Fahrer bist.....Wo, bitteschön steht, dass es der Fragesteller auch ist? Die Zur Verfügungstellung eines Firmenfahrzeuges bedeutet keinesfalls, dass die Fahrt zu Arbeitsstelle deshalb als Arbeitszeit gilt....auch wenn im Güter-Kraftverkehr andere Regeln gelten mögen...

Kommentar von RainerB76 ,

Auch wenn Du LKW-Fahrer bist.....Wo, bitteschön steht, dass es der Fragesteller auch ist?

Über der Frage stehen die Themengebiete zur Frage, da steht Arbeitsrecht und LKW.

Das Themengebiet LKW ist also eindeutig zu erkennen.

Die Zur Verfügungstellung eines Firmenfahrzeuges bedeutet keinesfalls, dass die Fahrt zu Arbeitsstelle deshalb als Arbeitszeit gilt....auch wenn im Güter-Kraftverkehr andere Regeln gelten mögen...

Außerdem hat die Verfügung eines Firmenwagens gar nichts mit der Arbeitszeit zu tun, denn wenn ein Kraftfahrer seinen LKW nicht an seinem selbst gewählten Standort (Wohnungsnähe) oder Betriebshof übernimmt, ist das in jedem Fall Arbeitszeit. Egal ob er mit Firmenwagen oder PKW oder Zug oder Taxi oder Schiff anreist...

Ich habe nie behauptet dass es Arbeitszeit ist weil es ein Firmenwagen ist. Wo bitte habe ich das geschrieben?...

Im Güterkraftverkehr gelten andere Regeln, ja, das hat aber nichts mit dem Firmenwagen zu tun, sondern mit EU-Vorschriften und EU-Richtlinien und in diesem Fall ist es nun mal Arbeitszeit...

Kommentar von tuedelbuex ,

Über der Frage stehen die Themengebiete zur Frage, da steht Arbeitsrecht und LKW.

Das Themengebiet LKW ist also eindeutig zu erkennen.

O.K.! Habe ich übersehen!

Im Güterkraftverkehr gelten andere Regeln



..hatte ich für durchaus möglich gehalten.....

Antwort
von Otilie1, 72

nein, das muss er nicht bezahlen, das ist die sache des arbeitnehmers

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten