Frage von Funmichi, 68

Ich müsse verantwortung übernehmen, ist dieser spruch nichts weiter als eine aufforderung etwas zu tun was andere von mir wollen aber ich nicht?

Wenn ich diesen spruch höre dann habe ich immer das gefühl, dass ich das gar nicht so will. Es kommt mir wie ein suggestiver spruch vor wenn andere etwas von mir wollen um mich dazu zu bewegen es zu machen. Sie verduchen mir damit ins gewissen zu reden.

Antwort
von Herb3472, 45

Bisher bist Du noch nicht damit herausgerückt, worum es eigentlich konkret geht. Mit diffusen, allgemein gehaltenen Formulierungen kann man nicht viel anfangen.

Kommentar von Funmichi ,

Es geht nur ums prinzip und nicht um konkretes. 

Kommentar von Herb3472 ,

Das Prinzip ist klar:

das Leben ist kein Wunschkonzert.

Jeder Erwachsene ist dazu aufgefordert und verpflichtet, sein Leben  und seine Verantwortung, die er sich selbst, seiner Umgebung, seinen Schutzbefohlenen sowie der Gesellschaft gegenüber hat, in einem zumutbaren Ausmaß und im Rahmen seiner psychischen und physischen Möglichkeiten so gut wie möglich wahrzunehmen.

Kindererziehung bedeutet unter anderem, das Kind auf dem Weg zum Erwachsenwerden darauf vorzubereiten, dass es diese Verantwortung als Erwachsener wahrnehmen kann.

Kommentar von Barney123 ,

Hallo Herb,

Das mag für manchen Herb sein, was Du da schreibst, aber es ist genau meine Meinung! Danke

LG

Kommentar von Herb3472 ,

Danke :-)

Antwort
von Gerneso, 65

Wenn andere Dir sagen dass Du Verantwortung übernehmen musst, bedeutet das, dass Dinge die in Deiner Verantwortung und Sorgfaltspflicht liegen von Dir nicht angenommen werden.

Du gehörst wahrscheinlich zu den Menschen die gerne aufs System schimpfen und von anderen erwarten dass die sich kümmern. Stattdessen solltest Du Dir mal bewusst machen, dass Du es in der Hand hast und selbst verantwortlich bist, wenn es schlecht läuft.

Kommentar von Funmichi ,

Das ist das problem"ich gehöre wahrsch zu diesen leuten...". Genau von solchen leuten, von denen solche annahmen kommen, bringen auch diesen spruch. Sie wollen sich erst gar nicht in den betroffenen hinein versetzen und bieten diese vermeintlich einfache lösung an. Dabei kann das dahintersteckende problem weitaus verfahrener sein. Aber das interessiert diese menschen erst gar nicht.

Kommentar von Gerneso ,

Na also, dann habe ich ja richtig gelegen. Bekommst schon alles geschenkt und bist immer noch am Motzen.

Veränderungen könntest Du zwar selbst herbei führen aber das willst Du nicht. Du bist kein Opfer sondern stellst Dich Deiner Verantwortung nicht. Aber schuld sind ja die anderen und nicht Du.

Kommentar von Funmichi ,

Falsch. Mir geht es gut. Das sind nur annahmen. Jedoch kenne ich diesen spruch aus meiner kindheit. Er wurde meist von leuten verwendet, die immer nur gefordert haben oder sich nicht die mühe machen wollten auf mich einzugehen.

Kommentar von Paguangare ,

Hallo Funmichi,

deine Frage mit dreimal "ich" ist so formuliert, dass es schon danach klingt als sei sie nicht rein philosophisch-theoretisch, sondern persönlich motiviert.

Kommentar von Gerneso ,

Kinder müssen lernen Verantwortung zu übernehmen. Und es gibt durchaus Dinge die in deren eigenem Verantwortungsbereich liegen.

Wenn jemand zu einem Kind sagt, es müsse Verantwortung übernehmen ist das nichts anderes als dass er damit das Kind "fit fürs Leben" machen möchte.

Kommentar von Barney123 ,

Hallo Gerneso,

Wenn andere Dir sagen dass Du Verantwortung übernehmen musst, bedeutet das, dass Dinge die in Deiner Verantwortung und Sorgfaltspflicht liegen von Dir nicht angenommen werden.

Nein, das ist eine Vermutung von Dir. Es gibt Menschen, die weisen dadurch ihre eigene Verantwortung zurück und schieben die Schuld anderen zu. So einfach kann das niemand sagen, bei dem was Funmichi uns schreibt.

Du gehörst wahrscheinlich zu den Menschen die gerne aufs System schimpfen und von anderen erwarten dass die sich kümmern. Stattdessen solltest Du Dir mal bewusst machen, dass Du es in der Hand hast und selbst verantwortlich bist, wenn es schlecht läuft.

Auch das gibt die Frage von Funmichi nicht her. Bei der Faktenlage die wir hier haben, ist eine derartige Interpretation ein schlichtes Vorurteil. Es kann sein, dass es so ist, aber es gibt noch viele weitere Möglichkeiten was dahinterstecken kann. Wenn Du im Leben immer so voschnell urteilst, dann tust Du anderen Menschen mit Sicherheit grob Unrecht. Und Du kommst Deiner Verantwortung in keinster Weise nach. Das ist nicht sorgfältig, das ist vorschnell und schlampig!

LG

Antwort
von Lichtpflicht, 41

In gewisser Weise ja, es geht darum, dass du Dinge tun musst, die du gerade nicht willst, die aber von anderen von dir erwartet werden.

Das ist Verantwortung und jeder Mensch muss in seinem Leben recht viele Dinge tun, die ihm eigentlich gerade nicht in den Kram passen, die sich aber langfristig rentieren (das zu erkennen fällt vielen, vor allem jungen Menschen, schwer). So funktioniert Gesellschaft und Sozialleben, Geben und Nehmen, manchmal zuerst geben und in der Not dann nehmen dürfen. Das ist das verdammte Leben :'D!

Es mag auch Menschen geben, die den Spruch benutzen um dich zu etwas zu bewegen was nur sie wollen, was sie aber eigentlich nicht erwarten dürften.

Meiner Erfahrung nach kommen dann aber andere Sprüche als Verantwortung übernehmen, da kommt eher emotionale Erpressung a la willst du mich traurig machen oder ich hab schon so viel für dich getan.

Außerdem finde ich, dass man selbst -vorausgesetzt man ist erwachsen und psychisch stabil- sehr gut einschätzen kann, ob man gerade wirklich Verantwortung ablehnt oder ob der andere etwas Ungerechtfertigtes fordert.

Kommentar von Funmichi ,

Also ich kenne jemanden, der kriegt durch seinen charme JEDEN rum nach seiner pfeife zu tanzen. Diese unterscheidung ist kognitiv nicht immer möglich. Daher sollte man nach diskrepanzen zwischen eigenem wollen und fremdwollen suchen . 

Kommentar von Lichtpflicht ,

Ich denke allerdings, dass jeder, der dem Charme eines anderen erliegt trotzdem ganz genau weiß, dass er gerade Charme erlegen ist und er das freiwillig tut und nicht, weil es seine Verantwortung ist. Ein bisschen Hirn darf man seinen Mitmenschen schon zutrauen :D zumindet solange kein manipulativer Narzisst am Werke ist...

Kommentar von Hardy3 ,

In diesem Fall würde "Verantwortung übernehmen" bedeuten, eben nicht nach der Pfeife des anderen zu tanzen.

Kommentar von Barney123 ,

Hallo Lichtpflicht,

In gewisser Weise ja, es geht darum, dass du Dinge tun musst, die du gerade nicht willst, die aber von anderen von dir erwartet werden. 

Nein Lichtpflicht, das was Du hier schreibst, nennt sich Gehorsam. Verantwortung, bedeutet, das, was das Wort sagt: nämlich dass jeder für sein Handeln gerade stehen muss. Und wenn jemand nur das tut, was andere von ihm verlangen, dann kann es durchaus sein, dass er damit kriminell handelt!

Das ist in Deutschland nun einmal so geregelt, selbst im Soldaten gesetzt heißt es, siehe Link:

https://goo.gl/76MFF2

Das was Du hier ansprichst hat nur mittelbar mit Verantwortung zu tun. Weiteres das, bei dem was Du hier ansprichst eine Rolle spielt sind Vernunft und Disziplin. Nur im Zusammenwirken von mehr als einer Komponente kann man von Verantwortung sprechen. Auch Moral, Ethik Rec ht und Gesetz usw. spielen hier eine Rolle. So einfach ist es bei Weitem nicht!

Das ist das verdammte Leben :'D!

Nein daran ist nichts verdammt, das ist ganz normal.

Außerdem finde ich, dass man selbst -vorausgesetzt man ist erwachsen und psychisch stabil- sehr gut einschätzen kann, ob man gerade wirklich Verantwortung ablehnt oder ob der andere etwas Ungerechtfertigtes fordert.

Nein, das sehe ich aus den sehr schlechten Erfahrungen, die ich gemacht habe, ganz anders. Was Du schreibst, würde bedeuten, dass die Menschen Zivilcourage besitzen. Das haben aber nur sehr, sehr, sehr wenige. Die meisten laufen in der Masse mit und übernehmen nämlich genau überhaupt keine Verantwortung. Davon reden tun alle, alle sagen, sie würden Verantwortung übernehmen. Aber die Realität ist eine ganz andere. Die meisten können nicht einmal offen und ehrlich zu ihrer Meinung stehen, weil sie nicht gelernt haben für sich selbst einzustehen.

Die Realität ist eine ganz Andere!

LG

Kommentar von Lichtpflicht ,

Lieber barney123, was du in meine Worte hineininterpretierst finde ich zwar bemerkenswert, aber falsch.

Meine Antwort müsste sehr lang werden, um dir a) meine Sichtweise und semantische Nutzung von Worten zu erklären: Und ich weiss, was Gehorsam ist und was Verantwortung, und Verantwortung heißt definitiv in gewisser Weise (!) etwas tun zu müssen, was man gerade vlt nicht will, was aber von einem erwartet wird und bezog sich in diesem Kontext UND der Einschränkung ALLEIN auf die Frage und nicht auf allgemeine Ethik und b) meinen Humor (soviel zum verdammten Leben)....

Du hast mich nicht verstanden, aber nicht alle Menschen verstehen sich.

Kommentar von Barney123 ,

Hallo Lichtpflicht,

also ich traf hier mal einen Menschen, der war wohl irgendwann einmal im vorstand einer Kelterei. Den meisten Saft haben die weiterverkauft. Bezahlt wurde nach Öchlse und Liter. Er erklärte mir die Öchsle seien der Säuregehalt. Habe ich ihn darauf hingewiesen, dass es sich da vorwiegend um den Zuckergehalt handelt. Meinte er: "Mirr saggn hirr so!" Weißt Du, was in Deutschland gesetzliches Maß ist, wie das gemessen wird und was es bedeutet, bestimmt allein die Physikalisch Technische Bundesanstalt. Im Zweifel interessiert das niemand was die Leute auf irgen einem Dorf so saggn. Und genau so ist es mit Deiner Semantik. In der deutschen Sprache kann man sich sehr genau ausdrücken. Mach das einfach, dann brauchst Du hinterher nicht erklären, was Du eigentlich sagen wolltest. Bei Leuten wie Dir kommt es mir immer so vor, als würden sie sich mit Absicht unklar ausdrücken, damit sie hinterher einen Grund haben, so zu tun, als hätten sie von vorne herein das Richtige gesagt. Es kann gut sein dass Du das selber glaubst.


aber nicht alle Menschen verstehen sich.

Das scheint so zu stimmen. Kann mir gut vorstellen, dass Du Dich selbst nicht verstehst.

LG

Antwort
von Barney123, 14

Hallo Funmichi,

das ist wie immer im Leben. Grundsätzlich ist es natürlich richtig, dass jeder Mensch für seine Handlungen die Verantwortung trägt. Grundsätzlich.

Aber es besteht natürlich die Möglichkeit, dass es Menschen gibt, die dich dazu zwingen wollen, Dinge zu tun, die sie zwar möchten, die Du aber mit Deinem Gewissen nicht vereinbaren kannst. Wenn Du Dich dann diesem Druck beugst, bist Du wieder für die falschen Taten verantwortlich, obwohl diese Taten andere von Dir eingefordert haben.

Also, solange Du hier nicht konkret erklärst, worum es geht, kann ich Dir diese Frage nicht beantworten. Prinzipiell kann es auch ein Manipulationsversuch sein. Denke da lehnt sich hier so mancher zu weit aus dem Fenster.

LG

Antwort
von warehouse14, 32

Dieser Spruch dient in erster Linie Deinem Wohlbefinden, auch wenn es nicht sonderlich offensichtlich ist.

Weil Leute, die Dich dazu auffordern, Verantwortung zu übernehmen, im Großen und Ganzen erkennen, wie abhängig Du von anderen bist.

Du sollst Dich also einfach befreien. Dir selbst mehr zutrauen.

Daß Du das Gefühl hast, was tun zu müssen, das Du nicht willst, ist ein guter Hinweis auf Deine Angst vorm Versagen. o.O

Versagen ist jedoch nicht automatisch was schlimmes. Es gibt keinen vernünftigen Grund, Angst davor zu haben.

warehouse14

Kommentar von Barney123 ,

Hallo warehouse,

Dieser Spruch dient in erster Linie Deinem Wohlbefinden,

Nein warehouse, ganz sicher nicht. Verantwortung hat nichts mit Wohlbefinden zu tun, sondern mit Ethik und Moral.

Weil Leute, die Dich dazu auffordern, Verantwortung zu übernehmen, im Großen und Ganzen erkennen, wie abhängig Du von anderen bist.

Das greift viel zu kurz und wird der Realität nicht gerecht. Wer so handelt wie Du es vorschlägst, wird den Weg des geringeren Widerstandes gehen und seiner Verantwortung nicht gerecht werden können. Wr im Dritten Reich Widerstand geleistet hat, hat mit Sicherheit verantwortlich gehandelt. Aber ihr Tod hat mit Sicherheit nichts mit Wohlbefinden zu tun. Das ist Leit für viele Menschen. Verantwortung kann in letzter Konsequenz bedeuten, Leid zu ertragen, um das Leben anderer Menschen zu verbessern oder ihre Lebensqualität zu erhalten.

Ich habe geschworen:

der Bundesrepublik Deutschland treu zu dienen und das Recht und die Freiheit des deutschen Volkes tapfer zu verteidigen, so wahr mir Gott helfe.“

Da sind Andere nun auch abhängig von mir, nämlich dass ich zu meinem Eid stehe. Und das hat mit Verantwortung zu tun. Nicht mit Gefühl, und schon gar nicht mit Wohlbefinden.

Hinweis auf Deine Angst vorm Versagen.

Das ist nur eine von vielen Möglichkeiten

LG

Antwort
von Paguangare, 66

Wenn jemand anders dich dazu ermahnt, Verantwortung zu übernehmen, liegt das wohl daran, dass du nicht aus dir selbst heraus entsprechend verantwortlich handelst.

Verantwortliches Handeln ist jedoch durchaus sinnvoll, zum Nutzen anderer Menschen (z.B. derjenigen, die dich ermahnen), und zuweilen auch zu deinem eigenen Nutzen.

Wer ethisch handelt, folgt seinem Gewissen (in der Freud'schen Terminologie dem Über-Ich), und nicht nur seinen Trieben (nach Freud dem "Es"). Menschen ab einem gewissen Alter (ca. 5 Jahre und älter), sollten nicht nur aus dem "Es" bestehen, sondern auch über ein "Ich" und ein "Über-Ich" verfügen.

Kommentar von Funmichi ,

Verpackt sich dieser blosse spruch nicht einfach nur mit diesem prinzip und soll nur auf das gewissen einwirken damit andere macht über einen ausüben können?

Kommentar von Paguangare ,

Klar kommt es vor, dass Mitmenschen, z.B. Eltern, Lehrer, Vorgesetzte, mit Gewissensappellen Macht über diejenigen Menschen ausüben möchten, an die sie appellieren.

Aber wenn man die Gelegenheit erhält, über die Sinnhaftigkeit eines Appells zu reden, und auch eine eigene Gegenposition vorzubringen, ist das doch besser, als wenn sofort Zwangsmaßnahmen verhängt werden.

Jeder Mensch, der nicht als autarker Einsiedler leben möchte, und auch Erwartungen an seine Mitmenschen hat, muss es hinnehmen, dass andere Menschen Erwartungen an ihn haben.

Man kann nicht selbst immer nur Spaß haben wollen und andererseits erwarten, dass der Bus pünktlich kommt, der Supermarkt alle Waren vorrätig hat, die man kaufen möchte, und die Mutter die Wohnung putzt.

Alle Menschen müssen im Rahmen ihrer Möglichkeiten Verantwortung übernehmen.

Kommentar von Funmichi ,

Schon klar aber muss man da nicht differenzieren oder sollte man da nicht auf seine gefühle hören und nur dann verantwortung übernehmen wenn man auch wirklich dahintersteht? Weil sonst handelt man ja nur für andere und gegen sich selbst.

Kommentar von Ursusmaritimus ,

Stelle dir vor dein Friseur handelt nach deinem "Lustprinzip" und mitten in deiner "Beschneidung der Haare" überkommt ihn das dringende Verlangen ein Freibad aufzusuchen......er möchte ja nicht gegen sich Selbst handeln.

Kommentar von Funmichi ,

Da er damit niemanden verletzt, dürfte er es. Es ist seine sache. Jedoch geht es mir nicht um sowas sondern darum was in der regel hinter diesem spruch eigentlich steckt: "eine einseitige forderung ohne rücksichtnahme&einfühlsamkeit"

Kommentar von Paguangare ,

Einen Kunden mit einem halbfertigen Haarschnitt sitzenzulassen kann schon verletzend sein. Stell dir vor, du willst zu einem Vorstellungsgespräch und findest so schnell keinen anderen Friseur, der dir dir Haare zuendeschneidet.

Kommentar von Funmichi ,

Mag sein, er hat in seiner funktion als friseur versagt, aber weil er so eine sehnsucht nach schwimmbad hat und vielleicht dort seine traumfrau kennenlernt und mit ihr ein neues leben in afrika aufbaut, handelt er eigenverantwortlich. Er nimmt sich als fühlenden menschen mit seinen bedürfnissen wahr und nicht nur als zahnrad der gesellschaft.

Kommentar von Paguangare ,

Ein fühlender Mensch zu sein bedeutet aber nicht, immer nur die eigenen Bedürfnisse zu verspüren und diesen nachzugehen, sondern auch, sich in andere Menschen einfühlen zu können.

Kommentar von Funmichi ,

Man sollte sich nur in die menschen einfühlen, die man auch wirklich mag. Aber auch an Andere dann keine forderungen stellen. Wie oft hört man von anderen "das ist deine sache" "ich halte mich da raus"

Kommentar von Paguangare ,

Siehst du, und danach richten sich auch andere Menschen, die sich nicht in dich einfühlen möchten, weil sie dich nicht mögen. Dann brauchst du dich ja auch nicht über diese Mitmenschen zu beschweren und dich darüber zu beklagen, dass sie gefühllos seien.

Kommentar von Barney123 ,

Hallo Funmichi,

Man sollte sich nur in die menschen einfühlen, die man auch wirklich mag.

Das ist zu wenig und egoistisch. Es öffnet die Möglichkeit, gegen die Kriminell zu werden, die Du nicht magst. Und das ist ganz sicher falsch.

LG

Kommentar von Barney123 ,

Hallo Paguangare,

Einen Kunden mit einem halbfertigen Haarschnitt sitzenzulassen kann schon verletzend sein.

Nein, so billig kommst Du da nicht davon! Das wird in Deutschland als Körperverletzung gewertet!

LG

Kommentar von Barney123 ,

Hallo Funmichi,

seine gefühle hören und nur dann verantwortung übernehmen wenn man auch wirklich dahintersteht?

Verantwortung hat nichts mit Gefühlen zu tun, sondern mit Vernunft und Denken. Die Gefühle sind oft kindlich oder ungeprüft und falsch. Und wenn Du nur nach Gefühlen handelst, dann kann es sehr leicht sein, dass Du Fehler machst, die Du dann später bitter bereust. Dann hilft es Dir gar nichts, dass Du gute Gefühle hattest. Denn die Reue kann viel schlimmer sein. Aber da gibt es ja die Abwehrmechanismen, die verhindern, dass die Menschen die Realität erkennen können, und sie sehen nicht was sie falsch gemacht haben. Das führt zu Verantwortungslosigkeit.

LG

Kommentar von Barney123 ,

...

Kommentar von Barney123 ,

Hallo Paguangare,

Wenn jemand anders dich dazu ermahnt, Verantwortung zu übernehmen, liegt das wohl daran, dass du nicht aus dir selbst heraus entsprechend verantwortlich handelst.

Du gehst von perfekten Menschen aus. Es gibt Menschen, die haben keinerlei Skrupel. Und die benutzen das, um Menschen zu manipulieren. Das ist ein grober Irrtum.

Wer ethisch handelt, folgt seinem Gewissen

So einfach ist das meiner Meinung nach nicht. Das Gewissen ist erst einmal ein Gefühl. Gefühle aber können sehr täuschen und es ist leicht sie zu manipulieren. Nein, zu ethischem Handeln gehört eine ganze Menge Vernunft , Wissen und denken.

sondern auch über ein "Ich" und ein "Über-Ich" verfügen.

Erstens verfügt jeder Mensch über alle drei Seeleninstanzen die Freud anspricht. Zweitens kann gerade das Über-Ich ein großes Problem sein, denn es enthält viele Einstellungen, Werte und Verhaltensmuster, die nicht hinterfragt, nicht geprüft sind. Und deshalb können genau diese falsch sein! Es ist sogar sehr sicher, dass in jedem Menschen Dinge im Über-Ich vorhanden sind, die grob falsch sind! Ja, sie können sogar zu kriminellem Handeln führen!

Aus diesem Grunde gibt es für die moderne Psychologie und Soziologie nur das Handeln aus der Position des Ich. Nur das Ich ist in der Lage Verantwortung zu übernehmen und die Dinge die im Über-Ich sind zu überprüfen, bei Bedarf neu zu bewerten und das eigene Handeln verantwortungsbewusst zu steuern!

LG

Antwort
von Herb3472, 39

Jeder Mensch ist für sein Leben selbst verantwortlich - verantwortlich dafür, sein eigenes Leben zu meistern.

Verantwortlich für minderjährige Kinder, für die er die Obsorge hat, für schutz- und pflegebedürftige Menschen in seiner Obhut, und für die Tiere in seinem Obsorgebereich.

Jeder Mensch ist aber auch verantwortlich dafür, der Gesellschaft, in der er lebt, etwas zurückzugeben für die Leistungen, die er von dieser Gesellschaft empfangen hat und empfängt.

Wenn an Dich permanent die Forderung herangetragen wird, Du sollest endlich Verantwortung übernehmen, dann könnte der Grund dafür sein, dass Du die Verantwortung, die Du hättest, in manchen oder allen Bereichen nicht, nicht auf die richtuge Weise oder zu wenig wahrnimmst.

In welchem Zusammenhang wirst Du mit dieser Forderung konfrontiert?

Kommentar von Funmichi ,

Als kind wurde ich oft damit konfrontiert. Dabei kommt mir aber jetzt der eindruck dass es eine forderung ohne einfühlungsvermögen ist.

Kommentar von Barney123 ,

Hallo Herb,

Jeder Mensch ist für sein Leben selbst verantwortlich

So weit, so gut.

verantwortlich dafür, sein eigenes Leben zu meistern.

da wirds nun schon schwieriger: Was bedeutwet hier meistern. Was ist der Erfolg, was sind angemessene Ziele? Das ist von Mensch zu Mensch ganz unterschiedlich! Es gibt Menschen, die sind aalglatt, die übernehmen für nichts die Verantwortung. Bei denen schaut alles aus, als würden die ihr Leben meistern! Aber was bleibt? Bei denen ist der Weg mit Leichen gepflastert. Was haben die gemeistert? Meistern hat doch etwas mit Schwierigkeiten Lösen zu tun. Nicht damit ihnen aus dem Weg zu gehen und sein Fähnchen in den Wind zu hängen. Oder?

Wenn an Dich permanent die Forderung herangetragen wird, Du sollest endlich Verantwortung übernehmen, dann könnte der Grund dafür sein, dass Du die Verantwortung, die Du hättest, in manchen oder allen Bereichen nicht, nicht auf die richtuge Weise oder zu wenig wahrnimmst.

Hier beginnen wir der Sache näherzukommen: könnte

Muss aber nicht, kann ganz anders sein!

In welchem Zusammenhang wirst Du mit dieser Forderung konfrontiert?

Genau das ist der springende Punkt, das hüpfende Komma.

LG

Kommentar von Herb3472 ,

@Barney:

ich finde Deine pseudophilosophischen Ergüsse überhaupt nicht geil, sondern höchst überflüssig.

Kommentar von Barney123 ,

Hallo Herb,

Solange wir nicht genau wissen, worum es geht, können wir hier nicht eindeutig Stellung beziehen. Wenn Du das nicht verstehst, wirst Du bei der Lösung von Problemen immer einiges übersehen und die Lösung des Problems wird fraglich. Es ist genau diese Einseitigkeit, genau die Unfähigkeit von vielen Menschen mehrere Möglichkeiten in Betracht zu ziehen, die mir das Leben schwer gemacht haben.

Apropos pseudophilosophisch: es ist nun einmal so im Leben, wenn Du ein und die selbe Sache von verschiedenen Standpunkten betrachtest, dann erscheint sie je nach Standpunkt völlig unterschiedlich.

(Kleines Beispiel: Der jahrelang anhaltende Konflikt zwischen Israel und den Palestinenzern. Wenn Du das aus Sicht der Israeli betrachtest, scheinen sie Recht zu haben. Betrachtest Du es aus der Sicht der Palestinenser, scheinen auch sie Recht zu haben. Das scheint ein Dilemma zu sein)

Aus genau diesem Grunde gehen die Psychologen in die sogenannte Superposition: Sie berücksichtigen die Interessen aller und versuchen dann eine Lösung zu finden, mit der alle leben können. Im Idealfalle führt das zu einer win-win-Situation, bei der alle gewinnen und keiner verliert.

Wenn Du jetzt das Gefühl hast, dass Du Unsinn geschrieben hast, kann ich das ganz gut nachvollziehen. Ansonsten hast Du halt irgend ein Problem!

LG

Kommentar von Herb3472 ,

Solange wir nicht genau wissen, worum es geht, können wir hier nicht eindeutig Stellung beziehen.

Das habe ich weiter oben zum Ausdruck gebracht:

Bisher bist Du noch nicht damit herausgerückt, worum es eigentlich konkret geht. Mit diffusen, allgemein gehaltenen Formulierungen kann man nicht viel anfangen.

Daraufhin hat Funmichi geantwortet:

Es geht nur ums prinzip und nicht um konkretes.

Klare Aussage. Es geht um nichts Konkretes.

Wenn Du das nicht verstehst, wirst Du bei der Lösung von Problemen immer einiges übersehen und die Lösung des Problems wird fraglich.

Was verstehe ich nicht? Welches Problem bedarf einer Lösung? Ich sehe kein konkretes.

Aus genau diesem Grunde gehen die Psychologen in die sogenannte Superposition: Sie berücksichtigen die Interessen aller und versuchen dann eine Lösung zu finden, mit der alle leben können. Im Idealfalle führt das zu einer win-win-Situation, bei der alle gewinnen und keiner verliert.

Welche Lösung für eine allgemeine, prinzipielle, unkonkrete Aussage? (Was anderes stand und steht hier nicht zur Diskussion!).

Wir befinden uns hier weder in einer therapeutischen Sitzung, noch in einem psychologischen oder soziologischen Workshop, wo es um irgend welche Lösungsfindungen ginge.

Wir befinden uns in gutefrage.net.

Wenn Du jetzt das Gefühl hast, dass Du Unsinn geschrieben hast, kann ich das ganz gut nachvollziehen. Ansonsten hast Du halt irgend ein Problem

Ich habe weder das Gefühl, dass ich Unsinn geschrieben hätte, noch habe ich ein Problem mit diesem Themenkreis. Denn ich lebe mein Leben eigenverantwortlich, und mir sagt auch niemand, dass ich mehr Verantwortung übernehmen sollte. Ich verantworte ohnehin schon mehr als genug.

Viel eher habe ich den Eindruck, dass Du Dich - möglicherweise aus persönlicher Betroffenheit - zu tief in die Materie einlässt und nicht in der Lage bist, Superposition zu beziehen.

Kommentar von Barney123 ,

Hallo Herb,

Verstehe den Zusammenhang nicht zu meiner letzten Antwort, aber muss ja nicht alles verstehen.

Antwort
von frischling15, 19

Das scheint die Aufforderung an Dich zu sein , Dich der realen- aktuellen Situation zu stellen !

Antwort
von NewKemroy, 20

Klar. Du sollst Dich endlich kümmern. Man möchte das auch Du ein Kümmerling wirst. Meistens sagen das Leute, die sich selber in Ihrer Rolle des Kümmerers nicht gefallen und um der ausgleichenden Gerechtigkeit willen, möchten sie Dich so werden lassen wie sie sind.

Kommentar von Barney123 ,

Hallo NewKemroy,

Deine Antwort gefällt mir, weil sie das Ganze von der anderen Seite betrachtet, aber es ist halt nur eine Seite. Leider.

LG

Antwort
von Ursusmaritimus, 68

Es ist eine Aufforderung und es ist auch eine Suggestivbeeinflussung.

Aber es ist auch eine Wahrheit.

Viele lassen sich durch den Tag treiben liegen z.B. in der sozialen Hängematte und missbrauchen ihr Umfeld zum eigenen Vorteil. Hier greift doch gerade diese Aufforderung zum Positiven für den Aufgeforderten und für die Gesellschaft.

Kommentar von Funmichi ,

Naja eine wahrheit gibt es doch nicht. Unser bild von anderen kann niemals klar sein weil wir nicht 24 stunden diesen menschen beobachten. Außerdem können seine erzählungen aus seinem leben  auch emotional gefärbt sein und nicht seiner wahren tätigkeiten entsprechen. Damit ist unser bild von anderen immer subjektiv. Wie können wir uns dann anmaßen von einem möglicherweise zB depressiven menschen so etwas zu fordern?

Kommentar von Ursusmaritimus ,

Warum kann man das nicht fordern? Ich kann nicht zu einem Rollstuhlfahrer sagen "Stehe auf und laufe", aber ich kann auch einen Depressiven auffordern (im Rahmen seines Können) Verantwortung zu übernehmen.

Ich kann mich aber auch abwenden und diese Person in ihrer Verantwortungslosigkeit ruhen lassen......einen Keks benötigt sie ja nicht.

Kommentar von Barney123 ,

Hallo Ursusmaritimus,

aber ich kann auch einen Depressiven auffordern (im Rahmen seines Können) Verantwortung zu übernehmen.

Das ist unklar! Du schreibst, Du kannst einen Depressiven auffordern Verantwortung zu übernehmen, und zuvor schränkst Du es ein, und verwässerst es auf "Im Rahmen seines Könnens." Und wenn er wie gelähmt ist vor Schmerz? Ein Rollstuhlfahrer kommt mit seiner Hilfe (Rolstuhl) sehr weit. Was ist, wenn der Depressive eine komplettlähmung hat? Denke Dein Kommentar hier greift viel zu kurz und ist unklar.

LG

Kommentar von Funmichi ,

Dazu können wir auch dann kein urteil fällen, wenn wir wüssten was er 24 stunden macht, da wir seine gefühle nicht kennen

Kommentar von Ursusmaritimus ,

Deine Argumentationskette sucht nur nach einem Freibrief für "Ich möchte nur tun was ich will und du bist mein Personal hierzu"

Kommentar von Funmichi ,

Naja, meistens kommt dieser spruch von leuten, die einen nicht gut kennen oder die man nicht so mag bzw eine emotionale distanz da ist(lehrer, sozialpädogen, bekannte, entfernte verwandte usw) das problem ist doch die unsensibilität dessen weil man nicht auf die gefühle des angesprochenen eingeht, nur etwas fordert indem man auf sein gewissen einwirkt und so eine vermeintlich einfache lösung anbieten kann. Dabei kann das problem was dahinter steckt weitaus komplexer und verfahrener sein.

Kommentar von Ursusmaritimus ,

Dies mag alles sein, es verbleibt jedoch das die Übernahme von Verantwortung eines der hervorstechendsten Merkmale zum Erwachsenwerden ist und die (erkennbare) Nichtübernahme auf Defizite hierbei hinweist.

Diese Defizite dürfen wohl gerügt und ihre Beseitigung angemahnt werden. Auch tiefergehende Gründe sind kein Freibrief für Nichthandeln.

Kommentar von Barney123 ,

Hallo Ursusmaritimus,

Wie viele Leute inn unserer Gesellschaft handeln denn verantwortlich? Das sind doch ganz wenige. Die Meisten kümmern sich um Dinge, von denen sie nichts verstehen. Sie reden schlau daher, bei Problemen Anderer um sich nicht um ihre eigenen ungelösten Probleme kümmern zu müssen.

Und ja, wenn jemand die Verantwortung für sein Leben nicht übernimmt, dann weist das auf Defizite hin. Aber die können, wie bei Mobbing auch bei den Mobbern liegen! Und dann kann das Mobbingopfer halt fast nichts machen. Da herumzuplärren, es solle endlich die Verantwortung übernehmen, zeugt doch von Schwarmschwachsinn!

Diese Defizite dürfen wohl gerügt und ihre Beseitigung angemahnt werden. Auch tiefergehende Gründe sind kein Freibrief für Nichthandeln.

Tja, nun wirds irrational. Das macht den Eindruck, als wäre das ganz schlau und richtig. Viele Leute werden dem zustimmen und das für schlau und richtig ansehen. Es ist aber kompletter Unsinn. Ich selbst habe erlebt, wie eine wahnsinnig gewordene Meute, mir jede Möglichkeit genommen hat, verantwortlich zu handeln. Jeder noch so positive Versuch, etwas richtig zu machen wurde durch kriminelle Handlungen verhindert, jede Anerkennung versagt. Was bringt es da irgendetwas zu rügen. Wo nutzte ich da irgeneineinen Freibrief? Aber genau diese Leute nehmen für sich in Anspruch, das Ergebnis, das sie selbst durch ihr dummes Verhalten erzeugt haben zu rügen. Und dabei sind sie noch nicht einmal offen und ehrlich aufgetreten. Die hatten noch nicht einmal den Mumm ihr gesicht zu zeigen. Statt dessen taten sie es auf Kriminelle weise, indem sie über Andere schlecht redeten und dabei wahrscheinlich sogar Geschichten erfanden und diese Anderen andichteten, nur eine Geschichte erzählen zu können?

Nein Ursusmaritimus, Probleme kann man nur lösen, Verantwortung nur einfordern, wenn es möglich ist diese Probleme zu lösen. Oft wird jemand die Verantwortung zugeschoben, der diese gar nicht hat. In autoritären Systemen gibt es sogenannte Machtspiele, und eine Rolle eines Machtspieles ist der Schuldschieber! Seine einzige Aufgabe ist es, wenn irgendetwas schiefgeht, die Schuld vom wirklich verantwortlichen wegzuschieben auf jemanden Anderen. Oft einem völlig unbeteiligten. Was für ein Schwachsinn. Und genau das hast Du offensichtlich nicht verstanden! Siehe hier:

http://goo.gl/J9UoUa

Das ist hier ein Witz, aber wenn Du Dich einmal mit Machtspielen beschäftigst, findest Du das unter dem wissenschaftlich untersuchten Spiel "Der Schuldschieber"

LG

Kommentar von Ursusmaritimus ,

@Barney

Weil du in deinem besonderen Fall die Übernahme von Verantwortung nicht antreten konntest/durchführen konntest ist es doch kein Ablassbrief für (in aller Regel) elterlicher/schulischer Aufforderung Verantwortung für das eigene Handeln zu übernehmen.

Richtig ist das die Welt weder Schwarz noch Weiß ist sondern aus Graustufen besteht. Wenn jedoch die Aufforderung nur bei Schwarz bzw. Weiß nicht sinnvoll greift ist sie doch bei allen Graustufen sinnvoll anzuwenden. Ist damit die Aufforderung Richtig oder falsch?

Wie sind denn deine Alternativen? Wenn vor allem auch die Umwelt unter der offensiv gelebten Verantwortungslosigkeit leidet?

Kommentar von Barney123 ,

Hallo ursusmaritimus,

Nun, wie Du Dir denken kannst ist das nicht ganz einfach. Aber ich versuche mich von diesem schädlichen Umfeld so gut es geht abzuschotten um dann in dem kleinen verbleibenden Freiraum möglichst sinnvolles zu tun. Das ist, wie Du Dir leicht vorstellen kannst nicht einfach. Nein, es ist extrem schwierig, weil dieses verantwortungslose Umfeld mich wahnhaft verfolgt.

Weil du in deinem besonderen Fall die Übernahme von Verantwortung nicht antreten konntest/durchführen konntest ist es doch kein Ablassbrief für (in aller Regel) elterlicher/schulischer Aufforderung Verantwortung für das eigene Handeln zu übernehmen.

Es reicht halt nicht, nur die Verantwortung einzufordern. Gerade in der Erziehung muss den zu Erziehenden doch geholfen werden genau da einen sinnvollen Weg zu finden. Fortschritte müssen anerkannt werden. Lösungen müssen im Gespräch erarbeitet werden. Da immer nur von Verantwortung zu sprechen ist doch Unsinn pur. Es muss über Ziele geredet werden. Über Ethik und Moral. Über Recht und Gesetz und vieles mehr. Da immer nur von Verantwortung zu reden ist doch Schwachsinn! Ich denke, wenn man den Menschenzeigt, wie richtiges Handeln aussieht, dann werden sie von selbst die Verantwortung übernehmen.

Immer nur von Verantwortung zu reden ist doch das Gleiche, wie früher die Backpfeife: Es wurde nicht darüber geredet, was richtig und warum es richtig ist, wenn jemand etwas falsch gemacht hat, fiel der Watschnbaum um. Was soll das denn?

LG

Kommentar von Ursusmaritimus ,

@Barney

Natürlich ist es ein Gesamtkonzept mit verschiedenen Ansätzen zur Stoßrichtung. Gerade in der Eltern/Kind Beziehung nimmt jedoch die Leibesfrucht nur die "Verantwortung" war.

Die Umfeldmaßnahmen erscheinen im Dialog und der Erziehung nicht so als Peak wie die Aufforderung zur Eigenverantwortung.

Hier war auch "Verantwortung" und ihre Übernahme die Frage. Das es aber gerade in der Erziehung Teil eines Paketes darstellt ist richtig.

Kommentar von Barney123 ,

Hallo Ursusmaritimus,

Jesper Juul hat da ein interessantes Buch dazu geschrieben:

Vom Gehorsam zur Verantwortung

LG

Kommentar von Paguangare ,

Hallo Funmichi,

philosophierst du nur, oder hast du ein konkretes eigenes Problem mit der Verantwortung?

Falls ja, tippe ich darauf, dass es in die Richtung geht, dass jemand depressiv ist, sich hängen lässt und schlecht darauf anspricht, wenn jemand ihn "unsensibel" dazu auffordert, Verantwortung zu übernehmen.

Kommentar von Funmichi ,

Ich denke nur darüber nach aber jeder kennt diesen spruch. 

Freibrief und rücksicht sind zwei verschiedene dinge.  Bei diesem spruch fehlt jegliche einfühlsamkeit. Opportunelles verhalten hat doch in der regel immer einen schwerwiegenden grund. Diese leute fühlen ungerechtigkeit gegen sie und stemmen sich gegen einseitige forderungen. Das ist den fordernden aber egal weil es diesen ja nur um die erfüllung des geforderten geht. 

Kommentar von Paguangare ,

Hallo Funmichi,

Dir fehlt die Einfühlsamkeit der Verantwortungs-Sprüche-klopfenden Mitmenschen. Andererseits postulierst du, man bräuchte sich nur in Menschen einzufühlen, die man auch mag. Ansonsten dürfte man nach eigenem Gusto seinen spontanen Bedürfnissen folgen.

Du bist unlogisch. 

Wo bleibt der Kant'sche kategorische Imperativ?

Kommentar von Barney123 ,

Hallo Funmichi,

Dieser Kommentar gefällt mir richtig gut. Ja, viele Leute urteilen sehr vorschnell. Von Lehrern und Sozialpädagogen erwarte ich aber, dass sie durch ihre Ausbildung wissen, dass die Sache komplizierter sein kann, und deshalb genauer hinschauen. Bekannte und entfernte Verwandte haben nicht diese Ausbildung und sind damit in aller Regel überfordert. Sie haben zwar dann oft eine sehr detaillierte  Meinung, aber eben keine Ahnung.

Und nein, es geht nicht allein um die Gefühle des Angesprochenen, es geht um seine gesamte Lebenssituation, seine Vergangenheit, seine Gegenwart und seine Zukunft. Es geht um sein Leben!

Und dann ist das noch viel dramatischer als Du das hier schreibst:

Dann glauben die Leute, ahnungslos wie sie sind, sie hätten die Lösung! Und wenn man dann genauer hinschaut ist es richtig dramitsch:

Sie haben nicht die Lösung, oft sind sie das Problem!

LG

Kommentar von Paguangare ,

Hallo Funmichi,

nimmst du den Rücksicht auf die Gefühle des Busfahrers, der Supermarktkassierin und des Friserus, wenn diese gerade deprimiert sind und dich nicht optimal oder auch gar nicht bedienen können oder wollen?

Kommentar von Funmichi ,

Sobald ein busfahrer ein busfahrer ist, ist er in seiner funktion kein fühlender mensch mehr, sondern nur noch ein zahnrad, das sich reibungslos zu drehen hat. Kann er diese funktion nicht erfüllen und die verantwortung als busfahrer übernehmen weil er lieber ein fühlender mensch sein will, dann wird er den job an den nagel hängen. Hier wäre verantwortung eine perspektivfrage: 

Aus seiner perspektive handelt er nach seiner verantwortung weil er auf sich und seine gefühle achtet und aufgrund seiner längeren negativen emotionalen entwicklung den job kündigt.

Aus der perspektive Anderer wirkt es als würde er unverantwortlich als teil der gesellschaft handeln.

Kommentar von Paguangare ,

Ich denke, dass es durchaus Busfahrer gibt, die ihre Funktionalität und ihre Emotionalität, also ihr Mitfühlen mit den Fahrgästen, unter einen Hut bringen können. Man muss nicht gefühllos sein, wenn man berufstätig ist. Bei deinem Text klingt das aber fast so.

Kommentar von Funmichi ,

Trotzdem ist ein berufstätiger mensch nur noch ein zahnrad, das zu funktionieren hat. Und wenn dazu für das wohl der ganzen firma ein hohes weihnachtsgeld hilft, dann wird dieses gezahlt. Es geht nicht mehr um den menschen als teil einer stammes hierarchie,sondern um eine einseitige entmenschlichte funktion die er zu erfüllen hat.

Kommentar von Paguangare ,

Sollte denn "Berufstätigkeit" als Konzept abgeschafft werden, damit die Menschen wieder menschlicher leben können?

Kommentar von Funmichi ,

Naja wir sind jäger und sammler und eigentlich leben wir in der natur und zeugen nachkommen als hauptsinn des lebens. Wir sind in deutschland aber geburtenschwach. Es gibt massig alkoholtode pro jahr, es sind also sehr viele menschen säufer weil ihr leben nicht so ist wie sie es fühlen. Also ja, der ausbruch eines supervulkans würde die überlebenden evtl zu den ursprüngen zrück  bringen und damit wieder glücklicher machen wenn sie sich in stämmen zusammenrotten können&gegeneinander kämpfen würden.

Kommentar von Paguangare ,

Die Steinzeit war keine Idylle, sondern ein harter Überlebenskampf. Ich wünsche mir auf jeden Fall keine unzivilisierte, gesetzlose Steinzeit zurück.

Kommentar von Ursusmaritimus ,

@funmichi

Googel einmal Bandkeramiker und Herxheim dann bekommst du eine gerige Vorstellung deines begehrten Lebens. Das Ganze garniert mit Hunger (echtem Hunger), Kälte, Schmerzen und dem Wissen an einem abgebrochenen/vereiterten Zahn oder einer kleinen Blinddarmentzündung jämmerlich zu krepieren.

Kommentar von Barney123 ,

Hallo funmichi,

Sobald ein busfahrer ein busfahrer ist, ist er in seiner funktion kein fühlender mensch mehr, sondern nur noch ein zahnrad, das sich reibungslos zu drehen hat. Kann er diese funktion nicht erfüllen

und die verantwortung als busfahrer übernehmen weil er lieber ein
fühlender mensch sein will, dann wird er den job an den nagel hängen.
Hier wäre verantwortung eine perspektivfrage: 


Aus seiner perspektive handelt er nach seiner verantwortung weil er auf sich und seine gefühle achtet und aufgrund seiner längeren negativen emotionalen entwicklung den job kündigt.

Aus der perspektive Anderer wirkt es als würde er unverantwortlich als teil der gesellschaft handeln.

Hab mal hier deinen gesamten Kommentar zitiert, damit man weiß worübetr ich schreibe, wird alles so zerissen. Was Du schreibst ist teilweise richtig, war es zumindest mal. Über diese entmenschlichung der Arbeit wurde viel geschrieben und philosophiert. Das ist ersteinmal nicht von der Hand zu weisen.

Aber so düster ist es nicht wirklich! Die modernen Sozialwissenschaften haben das erkannt und untersucht. Das Ergebnis war, dass das was Du beschreibst unheimlich viel Geld kostet. Und zwar die Gemeinschaft. Krankenkosten (die Krankenrate ist um so höher, je stärker das, was Du da schriebst ist) Arztkosten (die Menschen, die krank werden, müssen behandelt werden, Wie Du schreibst, führt das zu Kündigungen. Neue Leute müssen eingearbeitet werden. Auch das kostet. Die Mitarbeiter kündigen innerlich, sind nicht mehr motiviert: Weitere Kosten.

Und genau da setzt die Lösung an. Wenn das alles kostet, dann wollen alle diese Kosten reduzieren. Deshalb führen moderne Firmen moderne Führungskonzepte ein. Die Menschen sollen sich bei der Arbeit wohlfühlen und zufrieden werden. Hier ist ein gutes Betriebsklimma ganz wichtig. Schau Dir doch einmal Firmen wie Google und so an: Dort findest Du keine starren Hierarchien. Dort zählt nur Leistung und Können. Und die Leute haben das Gefühl, sie und ihr Können werden wertgeschätzt. Die machen das echt gerne! Und sie arbeiten sogar oft länger, ohne Stempeluhr.

Das Problem ist, das hat auch einen Pferdefuß: Da gibt es immer wieder Leute, die kommen sich unheimlich schlau vor. Die nutzen dieses Phänomen eiskalt aus. Es ist also durchaus ein zweischneidiges Schwert. Hatte mal eine Vorgestzte, die war in einer Position, bei der sie nicht mehr hätte Stempeln müssen. Sagte sie aber, Nein, ich werde genau so, wie meine Leute weiter Stempeln. Die war immer 10-12 Stunden Anwesend. Ist sie einmal Mittags früher gegangen, weil sie etwas zu erledigen hatte. Wurde sie gleich darauf angesprochen. Man muss da also wachsam sein.

Und auch gesellschaftlich wird darauf hingearbeitet. Einer von mehreren Schritten: Die gewaltfreie Erziehung. Es gibt Schulen, die versuchen nicht Druck auszuüben, sondern den Schülern zu zeigen, dass Lernen richtig Spaß machen kann. Es tut sich also durchaus einiges. Aber man kann eine Gesellschaft nicht durch ein Fingerschnippen über Nacht Ändern. Verhaltensmuster werden unbewusst von den Älteren auf die Jüngeren übertragen. Das zu Ändern dauert. Aber es ist unausweichlich. Und nicht vergessen: Wer konservativ ist, hat im Grunde Angst vor der Zukunft und vor Veränderung (ist wissenschaftlich untersucht). Bei der rasanten Entwicklung die unsere Gesellschaft macht, ist das Auftreten von Pegida und das Erstarken der Rechten ein schlimmes, aber verständliches Phänomen.

LG und beschäftige Dich intensiver mit dem Thema, Du wirst sehen, so schwarz ist die Zukunft nicht!

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community