Frage von DerDenRic, 55

Ich möchte zu meinem Vater ziehen aber will Muttergefühle nicht verletzen?

Hallo, ich 13 Jahre (in 1 Monat 14) möchte zu meinem Vater ziehen aber ich möchte meine Mutter nicht enttäuschen. Naja meine Mutter ist öfters unzufrieden mit mir weil ich anscheinend immer alles falsch mach. Und sie gönnt mir in der Woche überhaupt keinen Spaß. Aber sie ist auch meine Mutter. Ich bin auch momentan voll schlecht in der Schule und denke das das an meiner Umgebung liegt. Ich habe mit meinem Vater auch schon darüber geredet und er meint das er sich gut um mich Sorgen wird und mir auch Spaß in der Woche gönnen wird. Er arbeitet auch nur 10 Stunden am Tag (7:00 Uhr bis 17:00 Uhr). Ich weiß auch das ich mit 14 Jahren selber entscheiden kann bei welchem Elternteil ich leben darf. Aber ich habe Angst das meine Mutter enttäuscht von mir sein wird oder das sie mich erstmal überreden wird oder anschreien,anmeckern oder anbrüllen wird. Wenn ich bei meinem Vater bin fühle ich mich auch immer wohler. Also was kann ich tun?

Antwort
von toomuchtrouble, 21

Der Sohn meiner Freundin hat spätestens mit der Pubertät auch immer wieder versucht, seine Mutter gegen den Vater auszuspielen, bei dem er mehr oder besser alles durfte, der ihm die PS4 gekauft hat, der ein größeres Auto fuhr, der sich aber an den Papa-Wochenenden einen Sch.ßdreck darum kümmerte, ob der Sohn für den Vokabeltest am Montag übt. Wenn er wieder einmal "geglänzt" hatte, war sie es natürlich, die sich vor seinen Lehrern rechtfertigen musste.... oder ich!

Wenn irgendwie möglich, sollten sich Mutter und Vater besprechen, möglicherweise gibt es Kompromisse. Vielleicht gibt es auch Onkel, Tanten, Großeltern, die vermitteln können.

Über alles andere entscheidet natürlich, wer das Sorgerecht und damit das Aufentthaltsbestimmungsrecht hat.

Antwort
von LovelyShiba, 20

Wer hat für dich das Sorgerecht?

Klar, deine Mutter wird enttäuscht sein, aber es ist deine Entscheidung.
Dein Vater könnte evtl. wenn du dir sicher bist, das Alleinige Sorgerecht beantragen.
Deine Mutter wird vielleicht auch sauer sein, aber, deine Entscheidung ist es.

Antwort
von Nordseefan, 14

Dein Vater kann lockerer sein, weil du eben NICHT immer bei ihm bist.

Wie wäre es denn mit ein paar Wochen "auf Probe"

Kommentar von DerDenRic ,

Er möchte aber auch das ich bei ihm lebe.

Antwort
von Kochamcie2710, 38

Wenn deine eltern nicht so weit auseinander wohnen könntest du immer am wochenende bei deiner mutter sein. Oder du bist mal eine Woche bei ihr und die nächste bei deinem Vater. Aber letztendlich musst du selbst entscheiden wo du dich am wohlsten fühlst

Antwort
von Liesche, 25

Hat Dein Vater auch das Sorgerecht für Dich? Wenn ja, wäre es doch sicher möglich. daß Du zeitweise bei dem Vater und auch bei der Mutter lebst. Dann fühlt sich die Mutter sicher nicht übergangen.

Antwort
von arisiaa, 24

Rede mir ihr erklär ihr das dir das nicht gefällt wie sie mir dir umgeht dann kann es sein das ihr ein Kompromiss findet und du es wider schön findest....
Oder du sagst ihr das es dir ganz wichtig ist mal das Leben bei deinem Vater aus zu probieren und dann bleibst du einfach da und hast dich so zusagen da raus gemogelt

Antwort
von Pauli203, 21

Da wo du dich am wohlsten fühlst, Wechsel doch immer, oder geht das nicht?

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community