Frage von lallylupsi12, 36

Ich möchte vom Nebenberuf Autorin werden. Ich habe auch schon eine gute Buch Idee. Jedoch habe ich an manchen keine Ideen mehr. Wie finde ich wieder neue Ideen?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von RobertMcGee, 14

Wenn ich an meinem Hauptprojekt nicht weiterkomme, schnapp ich mir manchmal einfach ein Lexikon, wähle blind 6 Begriffe aus und stelle mir selbst die Aufgabe, daraus eine vernünftige Story zu konstruieren.

Manchmal hilft mir das, auch mit dem Hauptprojekt wieder weiterzukommen, ist aber hauptsächlich dafür da, am Ball zu bleiben, weiter zu schreiben und in Übung zu bleiben, bis die neuen Ideen für das Hauptprojekt da sind.

Gute Ideen erzwingen wollen führt bei mir immer dazu, daß ich am Ende nicht zufrieden mit dem Projekt bin. Lieber ein Bisschen ablenken, bis die Ideen wieder von selbst fließen, als gezwungen wirkende Konstrukte in ein Projekt einzubauen, daß mir wichtig ist ;)

Antwort
von Jerne79, 14

Autorin wirst du nicht allein durch das Haben von Ideen, du musst sie schon auch zu Papier bringen. Da reicht es auch nicht, eine gute Idee zu haben und dann das Beste zu hoffen.

Wer einen Roman schreiben will, muss schon etwas mehr mitbringen. Du musst einen Handlungs- und Spannungsbogen entwickeln können, glaubwürdige Charaktere entwerfen können, ordentliche Dialoge schreiben und in einem deinem Genre und Zielpublikum angemessenen Rahmen Beschreibungen liefern können. Noch dazu wäre es nicht verkehrt, wenn du einen ansprechenden Schreibstil entwickeln würdest.

Das alles kommt nicht über Nacht. Auch Schreiben kann und muss man üben und lernen. Schreib soviel du kannst, überarbeite das, korrigiere, baue um.

Jedoch habe ich an manchen keine Ideen mehr.

Soll das heißen, du kommst bei einer Grundidee nicht mehr weiter oder hast schon generell keine Ideen mehr?

Kommentar von lallylupsi12 ,

Ich habe immer wieder Tage, oder Wochen wo ich bei meiner Grundidee nicht mehr weiter komme.

Kommentar von Jerne79 ,

Zwei generelle Dinge dazu:

1. Niemand kann immer und an jedem Tag kreativ und produktiv sein. Gerade wenn man den Kopf voll mit anderen Dingen hat, wird  es eben auch mal nichts. Dann sollte man nicht anfangen zu verkrampfen, sondern das einfach akzeptieren, eine Pause einlegen und dann weitermachen, wenn man den Kopf wieder frei hat.

2. Gerade Anfänger kommen meist dann nicht weiter oder verlieren die Lust, wenn die Story an sich zum Problem wird. Meist ist das Problem mangelnde Planung. Die wenigsten Autoren schaffen es, aus dem nichts ohne jede Vorarbeit ausgefeilte Geschichten niederzuschreiben. Wer einfach darauf los schreibt, gelangt schnell an einen Punkt, an dem nichts mehr geht. Dann ist das ursprüngliche Pulver verschossen und darüber hinaus kommt nichts. Also hinsetzen, am Plot arbeiten, das bisher geschriebene hinterfragen. Abfragen: Was will der Protagonist, wer oder was verhindert das? Handeln meine Charaktere konsequent? Erfüllen meine Szenen einen Zweck in der Geschichte oder blubbere ich nur vor mich hin? Hab ich noch einen Handlungsbogen oder ist der rote Faden längst zu einem gordischen Knoten geworden?

Antwort
von Reminder123, 22

Das solltest du als "Autorin" selber am besten Wissen. Inspiration ist überall man muss sie nur sehen. Geh mit offenen Augen durch die Stadt und lass es einfach auf dich wirken. Dann solltest du auch Ideen bekommen.

Antwort
von atzef, 16

In der Schule immer aufpassen und fleißig deine Hausaufgaben erledigen.

Dan stellen sich neue Schreibideen und Anlässe automatisch ein...

Antwort
von edmuina, 15

Das ist seeeehr schwierig zu beantworten.

Wenn du immer am selben Ort schreibst, versuchs mal mit einem Ortswechsel. Ich hatte mal eine "Ladehemmung" ging dann auf eine Alm in den Bergen, und hab dort in 5 Tagen mehr geschafft, als vorher in einem viertel jahr.

Ansonsten geh mit offenen Augen durch die Welt, es gibt so viele Dinge, die tolle Ideen liefern... Leider erkennen wir sie nur meistens nicht

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten