Frage von RozenMaidenFan, 36

Ich möchte Tattoos, habe aber Angst vorm Verblassen. Ich möchte einfach keine Farbmatsche haben später. Wie oft sind Cover-Ups im Laufe eines Lebens möglich?

Hallo Leute,

für mich steht im Grunde genommen schon fest, dass ich eines Tages so ziemlich zutattowiert sein möchte, da ich es einfach nur schön finde. Dennoch habe ich da Bedenken zum natürlichen Alterungsprozess von Tattoos. Im Internet bin ich zum Teil auf Tattoos gestoßen, die bereits nach nur 10 Jahren ziemlich hell und matschig geworden sind. Da ich unter anderem auch einige schwarze Tattoos möchte habe ich bloß Angst, sie später schlecht covern zu können, da die Farbe zum covern dunkler sein muss. Von daher frage ich an dieser Stelle mal euch wer denn vielleicht schon Erfahrungen mit Coer-Ups hat...lassen sich auch etwas abgeschwächte, dunkle Flächen recht gut überdecken? Und bitte kommt mir nicht mit: "Wenn du dich schon für Tattoos entscheidest, dann musst du sie eben auch alt ab können"...ich habe auch null Probleme damit eine tattoowierte Oma zu sein, ich möchte lediglich so lange wie möglich halbwegs ansehnliche Tattoos tragen xD Danke im Voraus :D

Antwort
von schokocrossie91, 24

Ein von Anfang an ordentlich gestochenes Tattoo hält schon mal deutlich länger als ein hingerotztes, muss also dementsprechend weniger nachgestochen werden. Mein erstes Tattoo ist leider so ein handwerkliches Malheur, weswegen ich es jetzt nachstechen lasse im Januar und dann erstmal meine Ruhe habe. Auf dem Füßen, wo die Haut ja sehr dünn ist und viel Bewegung passiert, sieht das Tattoo dagegen immer noch aus wie an Tag eins, obwohl ich es auch schon etwa fünf Jahre habe, weil ich zu einem guten Inker gegangen bin. Meine Tattoos auf den Beinen hinten sind auch noch prächtig (alle genannten Tattoos sind schwarz-weiß). Mehr als ein, allerhöchstens zwei Auffrisch-Sessions sollten es nicht sein und das ist für die Haut und das Tattoo machbar.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten