Frage von FrozenCSGO, 138

Ich möchte später zur Bundeswehr doch wie fange ich dort an?

Hallo Ich möchte später zur Bundeswehr gehen doch ich hab wirklich kein Plan wie ich dort Anfangen soll also ich hab ein paar Youtube Videos geschaut und würde gerne Unteroffizier werden und danach mich noch hocharbeiten . Also soweit ich weiß muss ich ja erst mal 3 Jahre Grundausbildung machen . Zu mir : 15 Jahre 9 Klasse 1,84 CM Sportlich Fit Gehe auch Trainieren Mach wahrscheinlich Mittlere Reife Realschul-Abschuss Würde mich über gute ausführliche Antworten freuen danke MFG Marvin

Antwort
von tom691, 138

umso besser deine noten sind desto mehr chancen hast du bei der bw was zu werden

streng dich an und am einfachsten ist es wenn du einfach eine bewerbung dahin schickst und dich ausführlich beraten lässt

denn du scheinst da einiges durcheinander zu bringen, denn die grundausbildung dauert keine 3 jahre

du kannst bei der bundeswehr von lehre bis studium einiges machen, es liegt an deiner begabung und an deiner schulbildung, deswegen können dir andere erzählen was sie wollen, entscheiden wirds die bw, also da bewerben und dann einfach schauen was sie dir anbieten und ob du es machen willst

einen besseren arbeitgeber kannst du kaum finden und da gibts mehr möglichkeiten als du dir vborstellst und die bezahlung ist auch nicht schlecht

Kommentar von FrozenCSGO ,

Vielen Dank so eine Antwort hab ich gebraucht 

Antwort
von habakuk63, 110

Hoch arbeiten ist schwierig, denn es ist öffentlicher Dienst und da gehts nur mit Planstellen, deshalb ist es wichtig schon zu Beginn zu wissen was man will. Wenn du ohne Plan hinkommst wird dir irgendetwas aufgeschwatzt, was im Nachhinein nicht immer das richtige ist. Mit einem (möglichst guten) Realschulabschluss kannst du in die Feldwebel Laufbahn einsteigen und würdest vom Beginn an einen etwas höheren Sold bekommen. Schaue mal unter Karriere Bundeswehr. Du solltest geistig und körperlich fit sein und dich darauf einstellen OFT umzuziehen. Auch die Scheidungsraten bei Bundeswehrsoldaten sind hoch, weil du NIX fest planen kannst und der Partner oder die Partnerin sehr viel alleine ist.

Kommentar von rav3ry ,

Man muss nicht von beginn an wissen was man will, dafür gibts ja den wehrdienst ^^ . Ansonsten top.

Expertenantwort
von ponter, Community-Experte für Bundeswehr, 62

Hier noch einmal Infos, da du die Frage erneut gestellt hast und die eventl. gelöscht wird.

Ich weise hier mal auf die GF Richtlinien hin. (Mehrfachbeitrag) Du hast bereits einige, informative Antworten erhalten. Sind diese nicht ausreichend, hast du die Option, die Frage erneut zu veröffentlichen. Dazu musst du den Button "Noch eine Antwort" unterhalb der Frage nutzen.

Zur Frage:Ich verstehe nicht das Problem. Die grundlegende Vorgehensweise wurde bereits in der ersten Frage erläutert. Was also ist noch unklar?

Willst du Offizier werden, ist die optimale Voraussetzung das Abitur oder eine vergleichbare Quali, alles andere ist Utopie. Hier wählst du also die Offizierslaufbahn. Für die Laufbahn der Feldwebel wäre ein Realschulabschluss und eine Berufsausbildung optimal. Diese kannst eventl. auch bei der BW absolvieren.

Zur allgemeinen Information; jede Art des Militärdienstes beginnt mit der dreimonatigen Grundausbildung.

Im Vorfeld solltest du dich mal persönlich von einem Karriereberater der BW beraten lassen, dort kannst du u.a. Fragen stellen, der Berater kann dir auch bei der Bewerbung behilflich sein. (Kontakt u.a. über die kostenlose Hotline 0800 980 08 80)

Nähere Infos über auch über die BW Karriereseite. (Google

Antwort
von berkant1994, 53

Du gehst zuerst ins Karriere Center und wirst dort beraten. Dort schön das du was du magst was dir liegt welche Ausbildung du eventuell gemacht hast welchen Schulabschluss du gemacht hast und dementsprechend suchst du und dein zuständiger Karriereberater euch etwas für dich aus.

Es gibt drei Laufbahnen die Laufbahn der Mannschafter, die Laufbahn der Unteroffiziere und die Laufbahn der Offiziere.
Als Mannschafter trägst du keine Verantwortung oder nur mäßig bekommst keine Ausbildung während deiner Dienstzeit und wirst nicht ständig versetzt.

Als Unteroffizier bekommst du erst mal deine Ausbildung (als Fachdiener) und arbeitest dann in dem Bereich (zb als IT Soldat, wenn du eine IT Ausbildung hast, oder beim Bund machst

Und als Offizier studierst du.

Ach ja die allgemeine Grundausbildung dauert keine drei Jahre sondern drei Monate die musst du aber immer am Anfang machen, da du da die Grundlagen eines Soldaten lernst.
Anschließend kommen noch spezielle Ausbildungen wie zum Beispiel auf einen bestimmten Dienstposten usw.

Aber das wird dir dann Karriere Berater auch erklären

Kommentar von FrozenCSGO ,

Ok danke 

Nehmen wir mal an wenn ich mit der Schule fertig bin bin ich ca 16,5 Jahre mit Realschul abschluss . Das heißt ja ich hab keine Ausbildung aber kann ich dann trotzdem zum Bund gehen oder wie fange ich am Besten an also Im heer luftwaffe marine ?

Also ich möchte am liebsten in eine gute Boden Truppe oder als unteroffizier Arbeiten ?

Kommentar von rav3ry ,

Min. 17 Jahre

Antwort
von rav3ry, 75

Ich fang mal von vorne an, weil in einem  muss ich tom691 wiedersprechen.

Man hat Grundlegend die Wahl zwischen SaZ (Soldat auf Zeit) und FWD (Freiwilliger Wehrdienst). Und du musst dich entscheiden welche Laufbahn du einschlagen willst.

Mit Realschulabschluss kannst du zwischen 3 wählen: Mannschafter, Unteroffiziere und Feldwebel. Mannschafter sind Soldaten in der Gruppe während die Feldwebel Gruppenführer, Zugführer sprich Ausbilder sind.

Studieren über die Bundeswehr ist Offizierslaufbahn und das geht nur mit einem der folgenden Abschlüsse. Also studieren dort kann nicht jeder.

Realschulabschluss mit Berufsausbildung oder

Fachabitur oder

 Abitur

Ich rate jedem als Mannschafter einzusteigen, weil die Bundeswehr es auch gut findet, wenn Offz/Feldwebel Anwärter schon Erfahrung gesammelt haben. Ein jahr Mannschafter sollte jeder gemacht haben bevor er sich für eine Laufbahn entscheidet, hier empfiehlt sich der FWD weil als SaZ bist du ziemlich lange verplant und da sehen sie Umentscheidungen ungern weil se dann die Lücke wieder füllen müssen. Als FWD wollen sie ja dass du bleibst.

Grundausbildung dauert ca. 3 Monate tendenziell aktuell bisl weniger also ca. 10/11 Dienstwochen.

Kommentar von Apfelkind1986 ,

Ich rate jedem als Mannschafter einzusteigen, weil die Bundeswehr es auch gut findet, wenn Offz/Feldwebel Anwärter schon Erfahrung gesammelt haben.

Das ist der Bundeswehr ziemlich egal und kostet dich nur ein Jahr deiner Karriere. Für einen persönlich ist das sicher nicht verkehrt aber ich war lieber mit 28 Hauptmann, als ein Jahr in der Mannschaftslaufbahn rum zu oxidieren.

Kommentar von rav3ry ,

Na ja bis zum Offz einsteigertermin der jährlich am 1.7 ist,.. oder war ^^ finde ich sollte man zumin. das ganze auch aus anderer Sicht kennen. 1 Jahr ist nicht die Welt meiner Meinung nach, aber ich kann den Direkteinsteiger auch verstehn. Is meine persönliche Meinung jedenfalls, dass man beides kennen sollte.

Kommentar von tom691 ,

1 verschenktes jahr ist und bleibt ein verschenktes jahr, natürlich kann er auch studieren, evtl nicht sofort aber theoretisch ist für einen 15 jährigen bis zum eintritt in die bw noch einiges möglich

ich bin gleich nach dem abi zur marine und hab dort studiert, das hatte ich damals auch schon lange vorher so geplant

es schade nie ein ziel vor augen zu haben, wenn ein 15 jähriger, also sehr zeitig sich schon gedanken macht, kann er ruhig ziele haben die schwer zu erfüllen sind, dennoch bleiben es ziele die machbar sind

wer weiß was sich bis zu einem eintritt noch alles ändert, er will möglichkeiten aufgezeigt haben, also sollte er wissen das viel möglich ist und es an ihm liegt was er verwirklicht und was nicht

denn du solltest wissen dass er die voraussetzungen selber schaffen muss

einfach immer im auge behalten dass deine schulischen erfolge wichtig sind für die ziele die du verfolgst, dann ist natürlich dein verhalten und deine einstellung sowie deine körperlichen voraussetzungen wichtig

einfach das beste geben und dann wirds schon

Kommentar von rav3ry ,

Wie dem auch sei, ob er direkt in die uffz einsteigt oder nicht kann er machen wie er will - ich wollte auch nicht sagen er solle was anderes machen - nur meine grundsätzliche Meinung. Und ob er dort studieren kann hängt davon ab ob er seinen Abschluss den er oben angebeben hat noch erweitert, weil so wie ers geschrieben hat, ist grundsätzlich ein Studium erstmal nicht möglich

Kommentar von tom691 ,

genau deswegen hab ich ihm geraten sich beraten zu lassen und zu erfahren was möglich ist und welche vorraussetzungen er haben muss, denn das nennt man ziele haben

einem 15 jährigen zu sagen nur das ist möglich, wenn man nicht weiß was in den jahren bis dahin noch alles  passiert, halte ich für falsch, dass ist natürlich auch nur meine persönliche meinung

denn evtl gefällt ihm die möglichkeit eines studiums derart, dass er erst die enstprechenden abschlüsse macht und sich nicht mit der einfachen lösung zufrieden gibt, erstmal mannschafts oder uffzlaufbahn einzuschlagen


grundsätzlich hast du ja recht, dennoch sollte man grad jungen menschen die möglichkeit geben gewisse ziele anzustreben und sie dabei noch möglichst unterstützen

Kommentar von FrozenCSGO ,

Danke 

Antwort
von lesterb42, 40

Zwischenzeitlich wird bei der BW ja nun auch scharf geschossen. Mit ganz viel "Glück" schneidet dir ein Kamerad vom IS den Kopf ab. Keine schöne Perspektive.

Außerdem war es bislang so, dass nur sehr wenige Soldaten Berufssoldaten wurden und die meisten nach spätestens 12 Jahren nach Hause gehen. Du hast dann  zwar einen Anspruch auf einen Ausbildungsplatz im öffentlichen Dienst, musst aber die Prüfung schaffen. Das ist mit Anfang 30 meist sehr sehr schwer. Viele schaffen das nicht.

Antwort
von Maleachen, 66

Selbes Berufsziel.. :D (auf der Webseite stehen eig genug Informationen) daher die Ausbildung und Prüfungen von land zu land verschieden sind kann ich dir nicht weiterhelfen.

Kommentar von FrozenCSGO ,

Danke (:

Kommentar von rav3ry ,

Insofern nicht korrekt, weil von Land zu Land unterschiedlich nicht stimmt. Je nach Verwendung kannst du auch aus dem Norden in den Süden geschickt werden also kann man nicht sagen da wo ich wohne ises anders, weil niemand weiß wohin er eig kommt. Und die Ausbildungen unterscheiden sich nicht. Nur die Verwendungen (Pioniere, Jäger, Fallschirmjäger, Panzergrennis,...)

Kommentar von Maleachen ,

Wieder was dazu gelernt. Danke 

Antwort
von palzbu, 39

Bei der Bundeswehr muss man vielleicht auch mal auf Menschen schießen.

Jo war als junger Soldat in Vietnam im Krieg. Nach dem Kriegwurde er in Deutschland stationiert. Er lerne meine Schwester kennen. Sie heirateten.Er war keine Stimmungskanone, aber ein lieber Kerl. Meine Schwester hatte uns schon  sehr frühzeitig gebeten Jo nie jemals irgendwas über den Krieg oder Vietnam zu fragen. Das Folgende hat mir meine Schwester nach seinem Tod erzählt:

Sie waren ca. 6 Jahre verheiratet als Jo Depressionen bekam. Er wachte oft nachts schweißgebadet auf. Hatte Alpträume. Er ging Nächtelang in der Wohnung auf und ab, sagte die Toten verfolgten ihn. Er war 3 Jahrein ärztlicher Behandlung, fing an zu trinken. Er sagte oft zu meiner Schwester:„Die Hölle ist nicht da unten im Boden, auch nicht in Vietnam – die Hölle istin meinem Kopf – da kommt kein Arzt dran“. Jo war 47 Jahre alt, als er sich von einer Eisenbahnüberführung vor einen durchfahrenden Zug fallen ließ. Das amerikanische Kriegsministerium registriert jährlich über 200 Selbstmorde von ehemaligen Soldaten. Bist du sicher die Hölle in deinem Kopf aushalten zu können wenn es mal soweit ist?  

Kommentar von ponter ,

Ja, traurig aber was hat der Beitrag mit der Frage zu tun?

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community