Frage von hbsc18921312, 87

Ich möchte Rechtsanwalt werden. Welche Rechtsgebiete kommen in Frage?

Um meine Frage beantworten zu können, ist es ganz wichtig zu berücksichtigen, dass ich ein bekennender Sozialist bin und die meisten Formen von Privatwirtschaft eigentlich ablehne. Nun leben wir aber nunmal in einem System der freien Marktwirtschaft und auch ich werde meine Brötchen irgendwann als Angestellter in einem in einem privaten Unternehmen verdienen, denn die heutigen Beamten-Berufe interessieren mich nicht sonderlich und irgendwas wie Soziologie studieren und bei irgendeiner linken Stiftung vergammeln möchte ich auch nicht. Nun stehe ich kurz vorm Abitur und mir kam vor kurzem die Idee, als Rechtsanwalt selbstständig zu werden bzw. in einer kleinen Kanzlei zu arbeiten. Klar, das wäre dann natürlich auch ein Unternehmen wie alle anderen auch, welches zumindest als sekundäres Ziel eine Gewinnmaximierung anstrebt und somit natürlich einen kleinen Mini-Teil des kapitalistischen Systems darstellt. Es geht mir dabei aber um folgendes: ich würde gerne (größtenteils) Leute vertreten, die entweder vom kapitalistischen Sytem oder auch von unseren konservativen Wertevorstellungen (in Form von Gesetzen) unterdrückt werden. Zum Beispiel möchte ich verhindern, dass Menschen per Räumungsklage aus ihrer Mietwohnung raus müssen oder eben Menschen vertreten, die z.B. wegen dem Besitz von geringen Mengen an Drogen zum Eigenbedarf grundlos kriminalisiert werden. Welche Rechtsgebiete würdet ihr mir empfehelen? Auf was könnte ich mich spezialisieren? Vielen Dank.

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Schlaubi900, 29

Arbeits- und Sozialrecht wäre ein Gebiet, das zu deinen Vorstellungen passen würde.

Allerdings musst du erst Jura studieren. Und Rechtswissenschaft ist ein allgemeines Studium. Du kannst dir also nicht nur ein Rechtsgebiet aussuchen, sondern du musst am Ende ein Staatsexamen schreiben, in dem jedes Rechtsgebiet abgefragt werden kann. Du kannst im Studium dann zwar einen Schwerpunktbereich wählen, der ist aber auch allgemeiner gefasst.

Ich würde Jura aber nicht einfach nur studieren, weil du in einem bestimmten Gebiet etwas erreichen willst. Das ist zwar ehrenwert, aber am Ende wahrscheinlich nicht zielführend. Dir muss die Arbeit ja auch Spaß machen. Und dazu müsstest du erstmal wissen, ob dir die juristische Arbeitsweise Spaß macht.

Dabei musst du bedenken, dass das juristische Handwerk ein großes Abstraktionsvermögen voraussetzt. Du musst tatsächliche Sachverhalte unter allgemein gefasste Normen subsumieren können. Bei den Prüfungen im Studium bekommst du immer einen Fall, den du mithilfe eines Gutachtens lösen musst. Dazu brauchst du 1. eine gute Sprachkompetenz und 2. ein gutes logisches Denkvermögen.

Neben Zivilricht (unter das u.a. das Arbeits- und Sozialrecht fällt) hättest du auch noch Strafrecht und Öffentliches Recht. Das muss dir bewusst sein.

Wenn du zu dem Schluss kommst, dass ein Studium der Rechtswissenschaft vielleicht doch nichts für dich ist, würde ich an deiner Stelle lieber ein anderes geisteswissenschaftliches Studium (wie z.B. Soziologie oder Politikwissenschaft) studieren und dann in einem Interessenverband o.Ä. arbeiten - da kannst du noch am ehesten Einfluss nehmen und für deine Forderungen einstehen.

Kommentar von hbsc18921312 ,

Vielen, vielen Dank. Das war sehr aufschlussreich.

Kommentar von Schlaubi900 ,

In welche Richtung hat dich denn das bewogen, wenn ich fragen darf? :-)

Kommentar von hbsc18921312 ,

Dass Sozialrecht zu mir passen könnte, hatte ich schon vermutet (wobei noch nicht sicher weiß, was dieses Gebiet inhaltlich so alles umfasst, ich kenne bloß den Begriff). Das mit dem Arbeitsrecht habe ich bis jetzt gar nicht auf dem Schirm gehabt, nach kurzer recherche gerade scheint das aber ziemlich interessant zu sein. Mir war auch überhaupt nicht klar, dass das Jura Studium so verdammt allgemein aufgebaut ist und, dasss man sich für eine bestimmte Richtung erst spät entscheiden muss. Spontan würde ich sogar sagen, die nötigen Kompetenzen für's Studium, die du angesprochen hast, bringe ich allesamt mit. Vielleicht mach ich demnächst mal einen Eignungstest oder Ähnliches. Übrigens werde ich definitiv versuchen, in die Politik zu gehen oder einem Interssenverband beitreten..ich bin allerdings überzeugt, nicht extra einen Studiengang belegen zu müssen, der mich explizit auf so etwas vorbereitet.

Kommentar von Schlaubi900 ,

Das Sozialrecht umfasst im Wesentlichen die Bereiche des Sozialgesetzbuches. Arbeits- und Sozialrecht sind aber relativ komplexe Rechtsgebiete - das sollte man sich bewusst sein.

Das Jura-Studium ist komplett allgemein. Man schreibt ja am Ende das Staatsexamen. Erst mit der Absolvierung des ersten und des zweiten Staatsexamen darf man sich Volljurist nennen. Das Staatsexamen ist die Befähigung zum Richteramt. Die juristische Ausbildung bereitet also eigentlich darauf vor.

In Jura gibt es die drei Rechtsgebiete Zivilrecht, Strafrecht und Öffentliches Recht. Zunächst lernt man in allen Gebieten die Grundlagen und anschließend hat man dann konkrete Rechtsgebiete: Also beispielsweise Schuldrecht, Erbrecht, Verwaltungsrecht, Europarecht usw.

Bis zum Examen musst du auch alle Rechtsgebiete verbinden können und die gesamte Systematik durchblicken.

Im Grunde genommen kannst du dich dann erst nach dem Examen wirklich spezialisieren. Wenn du dann deine beiden Examina hinter dich gebracht hast und spezialisierter Rechtsanwalt sein willst, musst du auch erst den Titel des Fachanwalts erwerben.

Man sagt immer, dass ein guter Indikator für die Eignung für ein Jura-Studium die Fächer Deutsch und Mathe sind. Deutsch wegen der Sprachkompetenz und Mathe wegen des logischen Denkens. Außerdem sollte man sich für Lebenssachverhalte interessieren und ein gewisses Allgemeinwissen bezüglich Politik, Geschichte und Wirtschaft mitbringen.

Ich würde das Jura-Studium allerdings nicht unterschätzen. Das Studium ist extrem undankbar und es scheitern viele. Die Notenskala beträgt 0-18 Punkte. Wenn man 9 Punkte hat, gehört man schon zu den 15% Besten. Man braucht also eine gewisse Frustrationstoleranz. Und du musst bedenken, dass am Ende nur das Staatsexamen zählt. Das heißt, es kann sein, dass du einige Jahre deines Lebens in das Studium investierst und die Prüfungen vielleicht immer gerade so bestehst, aber dann am Ende durch das Staatsexamen fällst. Dann stehst du ohne nichts da. 4-5 Jahre deines Lebens waren dann verschwendet.

Kommentar von hbsc18921312 ,

Verstehe.. Danke für die vielen Informationen und Tipps! Selbstverständlich die hilfreichste Antwort.

Antwort
von Rubezahl2000, 37

Um Rechtsanwalt zu werden, musst du Jura studieren.
Aber als Rechtsanwalt kannst du keine bestehenden Gesetze ändern.
Da solltest du vielleicht besser Politiker werden ;-)

Kommentar von elmundoesloco ,

Wobei die meisten Politiker und Abgeordneten ein Studium der Rechtswissenschaften abgeschlossen haben.

Antwort
von erobine, 50

Solltest aber zuerst Jura studieren und verschiedene Prüfungen und Abschlüsse hinter Dich bringen. Bis dahin hast Du jede Menge Zeit Dich genauer zu entscheiden!

Antwort
von fiwaldi, 43

Praktikum machen bei Gregor Gysi

Kommentar von hbsc18921312 ,

Nichts lieber als das.

Kommentar von fiwaldi ,

Wenn du fleißig studierst, kann ich ein gutes Wort für dich einlegen

Antwort
von aXXLJ, 6

Informiere Dich mal über Oliver Tolmein, RA (auch) für medizinrechtliche Belange. Hat denjenigen Patienten rechtlich vertreten und begleitet, dem bisher als einzigem hierzulande eine Anbaugenehmigung für Cannabis zu medizinischen Zwecken erteilt worden ist. Tolmein arbeitet in der Hamburger Kanzlei "Menschen und Rechte" (Google).

Antwort
von lupoklick, 33

Linksanwalt - das ist wirklich ein "Traumberuf" :-(((

Antwort
von hadisosl, 18

also erstens um rechtsanwalt zu werden solltest jura studieren und wenn du vielleicht mal einen Eindruck vom Beruf haben willst würd ich dir empfehlen für einige Tage ein Praktikum zu absolvieren (würde sogar helfen in der Zukunft falls du doch Anwalt wirst kannst es beim Bewerbungsgespräch mit zeichen das du ein Praktikum absolviert hast.) 

mir kommt es so vor als hättest du diese politische in dir. Zu dir würde eher der Beruf Politiker passen;) aber nur ein Tipp lass dich nicht beeinflussen von anderen mach dein Ding ! Hoffe du wirst was schönes finden;) Alles Gute und Viel glück ;) LG

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community