Frage von Rachel1504, 83

Ich möchte Obdachlosen helfen. Weis aber nicht wie?

Ich finde es einfach ganz schlimm! Hab aber fast selbst kein Geld, da mein Taschengeld mit in meine Ausbildung einfließt. Also wie kann ich noch helfen? Gibt es eine Möglichkeit an Geld zu kommen für die Obdachlosen?

Antwort
von zippo1970, 28

Hallo Rachel1504!

Schön das du dich für Obdachlose einsetzen willst. Aber bevor du dein ganzes Taschengeld einsetzt, was aber relativ wenig bringt, solltest du mal über ein ehrenamtliches Engagement nachdenken.

Da gibt es einige Möglichkeiten. Hilfe in einem Tagesaufenthalt, Kleiderkammer, oder Essensausgabe. Ich engagiere mich schon über 20 Jahre für diesen Personenkreis.

Es ist vor allem für mich selbst ein Segen, weil ich in der Arbeit mit diesen Menschen, viel über das Leben und unsere Gesellschaft gelernt habe.

Frag doch mal bei einer gemeinnützigen Organisation der Wohnungslosenhilfe nach. Die suchen immer junge engagierte Helfer. Auch bei der Bahnhofsmission suchen sie immer Ehrenamtliche.

Und damit kannst du den Menschen sehr viel mehr, und besser helfen, als mit ein paar Euro.

LG :-)

Antwort
von landregen, 37

Obdachlose haben ein Recht auf soziale Zuwendungen. In jeder Stadt gibt es Anlaufstellen, in denen sie unterstützt werden, z. B. diese Gelder zu erhalten, aber auch sonstige Hilfen. Es werden auch in jeder Stadt Unterkünfte vorgehalten, die aber nicht immer gewünscht sind.

Der Geldmangel ist nicht das Problem. Für sehr viele Obdachlose ist Sucht ein großes Problem.

Helfen kannst du z. B. indem du dich in Tages-Einrichtungen für Obdachlose ehrenamtlich engagierst. Da werden immer mal wieder hilfsbereite Menschen gebraucht, die Kaffee kochen, eine Einweisung in die Waschmaschine geben und die Kleiderkammer bedienen, indem sie  gesammelte Kleiderspenden herausgeben usw.

Antwort
von wfwbinder, 39

Du brauchst kein Geld um Obdachlosen zu helfen.

Es gibt nur wenige Obdachlose, die diesen Zustand verändern wollen.

Das bedeutet die Rückkehr in die bürgerliche Gesellschaft.

1. Der Weg zum Wohnungsamt. Antrag für das geschützte Segment.

2. Damit zu einer Gesellschaft die Mietwohnungen anbietet, die den Anforderungen ALG II entsprechen.

3. Mit dem Wohnungsangebot zum Jobcenter. Antrag und Genehmigung der Wohnung.

4. mit beidem wieder zum Wohnungsamt. Die übernehmen die Bürgschaft, womit die Schufa unnötig wird.

5. Damit zum Vermieter. Mietvertrag.

6. Jobcenter gibt Darlehen für die Kaution. Und Geld für die Erstausstattung.

7. Einzug.

Das kann in 5 bis 10 Tagen über die Bühne sein. Aber es bedingt eben, das der dann ab und zu beim Jobcenter antreten muss. Er muss Bewerbungstraining über sich ergehen lassen.

Kommentar von zippo1970 ,

Das kann in 5 bis 10 Tagen über die Bühne sein.

Nette Theorie......

Kommentar von wfwbinder ,

Keine Theorie. Habe ich mit zweien die wirklich was ändern wollten, durchgezogen. Nicht einen Euro gegeben, sondern einfach ein paar Tage geholfen.

Kommentar von zippo1970 ,

Tja, und bei anderen scheitert es, trotz intensiver Unterstützung, an fehlendem Wohnraum. Ich kenne Wohnungslose, die schon 2 Jahre auf der Liste für sozialen Wohnraum stehen, und trotz Dringlichkeit, und "Sondersachbearbeiter", immer noch keine Wohnung/Zimmer bekommen haben.

Dein Beispiel spiegelt sicherlich nicht den Alltag von Obdachlosen und Wohnungslosen in Deutschland.

Kommentar von wfwbinder ,

Gut, das kommt wohl auf due Stadt an. Hier in Berlin gibt es genug Wohnungen. Man darf nur bezüglich des Stadtteils nicht wählerisch sein.

Kommentar von zippo1970 ,

Ja das ist sicherlich Regional unterschiedlich. Wobei es ja oft nicht damit getan ist, einem Obdachlosen eine Wohnung und Arbeit zu geben.

Ich sag mal, niemand der physisch und psychisch gesund ist, und über normal ausgeprägte soziale Kompetenzen verfügt, landet  auf der "Straße".

Von daher ist es nicht generell so einfach, wie du es in deiner Antwort darstellst.

Antwort
von RRRRDDDD, 45

Es gibt die Möglichkeit einer Organisation beizutreten, die Obdachlosen im alltäglichen Leben hilft und dann da mitzumachen. Damit tust du extrem viel !!!

Google mal. Solche Organisationen gibt es in jeder Stadt.

Antwort
von Biberchen, 29

es muß in Deutschland kein Obdachlosen geben. Wenn sie es zulassen und auch wollen dann bekommen sie auch eine Wohnung die eingerichtet ist. Das Problem der Obdachlosigkeit besteht nach meiner Meinung darin das sie mit dem Leben und sich selbst überfordert sind und deshalb auch zum großen Teil Alkoholiker werden.

Antwort
von frischling15, 30

Bring ihnen einen Apfel , oder ein belegtes Brot !

Um Geld bitten , um es dann zu verschenken, ist..sorry ..etwas schräg ! Meinst Du nicht ?

Kommentar von Rachel1504 ,

vielleicht. aber ich finde es schräg, dass (ich weis leider nicht mehr wer es war) ein Star sein Auto umlackiert hat in Superman-Design für ungefähr ein paar tausender, um mir diesem Auto dann Obdachlosen zu helfen. er hat ihenen dann fünf Euro gegeben 10 Leuten. 10 Leuten 5€! Was sind für einen Star 50€ im Monat? Wieso hat er das Auto nicht sein lassen und stattdessen das Geld den Menschen gegeben die es brauchen? Das ist schräg! Ich finde es wirklich ziemlich schlimm das Leute die über Millionen verfügen nicht helfen. die denken nur an sich.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community