Frage von nisvenisve, 275

Ich möchte nicht mehr in dieser Kultur leben, was kann ich tun?

Hi Community. Dies wird ein etwas längerer Text, tut mir leid dafür aber ich hänge momentan in einer schwierigen Phase. Phase kann man es nun eigentlich nicht mehr nennen. Um anzufangen: ich bin Kurdin, bin 18 Jahre alt und ich verabscheue meine Kultur. Ich möchte frei sein, was ich nicht kann. Ich habe schon seit 2 1/2 Jahren einen deutschen Freund, den ich schon seit ebenfalls dieser Zeit meinen Eltern verheimliche. Wie gesagt ich verabscheue meine Kultur da sie so viele Regeln hat wie; Kein sex vor der Ehe, oder nach dem Zitat meiner Mutter "du bleibst so lange bei uns zu Hause, wirst mit uns leben, bis du verheiratet bist". Ich bin keine Muslima, sondern Alevite. Wie dem auch sei, dass waren nur einige Beispiele (natürlich darf ich auch keinen Freund haben) und ich bin es leid in so einer Kultur zu leben, ich beneide einfach nur jeden der frei sein kann, der bei seinen Freunden schlafen kann wann er will, der eine Beziehung führen darf, der auch mal öfter als nur 1 mal die Woche nach draußen zu seinen Freunden darf. Es gibt Menschen, die diese Kultur lieben, so auch in meinem Alter und damit hab ich auch überhaupt kein Problem. Ich habe versucht mich mit dieser Kultur zu vertragen, sie zu akzeptieren, aber es funktioniert nicht. Ich möchte es einfach nicht. Und jedes Mal wenn ich was falsch mache, wie erst um 20 Uhr zuhause zu sein an dem Tag wo ich sowieso nur einmal raus darf, kommen meine Eltern und vorallem meine Mutter mit dem Spruch "das passt nicht zu unserer Kultur." Wie auch immer. Ich hatte auch schon sex, nehme auch die Pille. Meine Mutter hat sie vor 3 Tagen gefunden und meinte "ich wäre lieber gestorben als diese Verpackung gesehen zu haben " klar, ich liebe meine Mutter, besser gesagt ich habe sie geliebt? Ich habe versucht ihr zu erklären das ich die Pille nur deshalb nehme, da ich von der Schilddrüse zu wenig Hormone bekomme. Glaubt sie nicht, klar warum auch. Meine Mutter ist so eine die es wirklich richtig spüren lässt wenn sie einen hasst. Wir waren gestern am bügeln, wo eine frauenunterhose zu sehen war, die uns niemanden gehörte, aber meiner Cousine die letztens noch da war. Sie fahr mich wessen Unterhose das wäre - und bevor ich noch was erklären konnte - sagte sie "außer dir würde keiner fremde Unterwäsche nach Hause bringen ". Das war der Punkt wo ich dann zusammengebrochen bin. Ich mein was ist das für eine Mutterrolle (ich habe noch 2 jüngerer Geschwister ) die die eine mehr bevorzugt als die anderen? Die es einen spüren lässt, wenn sie einen hasst, obwohl es noch ihr Kind ist? Die einem nichts erlaubt? Versteht mich nicht falsch, aber man kann meiner Mutter sagen was man will, sie hört nicht zu, denkt das was die denken will und das wars. Ich hasse meine Mutter. Ich möchte nicht noch mehr ins Detail gehen da gibt es noch so viel anderes was ich erzählen kann, doch das wird zu lang. Bitte versucht mich nicht von dieser Kultur zu überzeugen, oder mit meiner Mutter reden zu wollen es funktioniert nicht.

Expertenantwort
von Pangaea, Community-Experte für Pille, 87

Vielleicht kann man dir hier weiterhelfen http://www.papatya.org/

Zwar klingt es nicht, als seiest du unmittelbar bedroht, und offensichtlich schaffst du es ja auch, dir deine Freiräume zu schaffen (du hast einen Freund, das spricht dafür, dass du Mut und Eigeninitiative hast).

Und du bist 18, also volljährig.

Trotzdem ist das natürlich eine schwierige Situation für dich, denn du musst damit rechnen, dass deine Familie sich (zumindest am Anfang) von dir abwenden wird, wenn du deinen eigenen Weg gehst.

Ich denke aber, dass man dir bei Papatya wenigstens Ansprechpartner in deiner Nähe nennen kann, mit denen du dich austauschen kannst.

Liebe Grüße, und viel Erfolg!

Kommentar von amrita1 ,

Sie muss nicht nur damit rechnen, dass sich ihre Familie von ihr abwendet, sondern, dass sie verfolgt, aufgespürt und zwangsverheiratet  wird. Aber der Link ist sicher hilfreich!

Antwort
von bikerin99, 122

Deine Situation ist besonders schwierig, denn wenn du die Familie als Erwachsene (18 Jahre) verlässt, verlierst du die ganze Familie, so weit ich das bisher mitbekommen habe. Aber möglicherweise ist das für dich die Lösung.
Also schauen, dass du auf eigenen Füssen stehen kannst, eigenes und ausreichendes Einkommen.
Alles Gute.

Antwort
von reginarumbach, 93

du solltest dich mal bei den sozialarbeiterinnen der nächsten stadt informieren was du tun kannst, evtl. musst du in ein frauenhaus zum schutz, da du vollkommen auf dich gestellt sein wirst, wenn du dich von deinem elternhaus lossagst.

du solltest dich da vorher gründlich informieren was zu deinem schutz getan werden kann und welche anträge du stellen musst, um finanzielle hilfen zu bekommen. leicht wirds nicht, aber... es ist deine entscheidung.

alles GUTE dir!

Antwort
von Jackymausl, 99

Dann wird wohl die einzige Lösung sein, dich gegen deine Mutter zu stellen und auszuziehen. Dafür brauchst du jedoch Geld, also einen Job. Oder du kannst erstmal für ne kurze Zeit bei deinem Freund wohnen. Aber wenn du das alles nicht willst, musst du das auch nicht tun. Aber die einzige Lösung ist, dass du aus dem Haus deiner Eltern rauskommst, ich wünsche dir viel Glück. :)

Antwort
von Viktor1, 44

Meiner Ansicht nach kannst du hier nur abwarten, bis du finanziell unabhängig bist - und dann einfach gehen. Gespräche mit deiner Mutter (Familie) werden kein Verständnis für dich erbringen.
Hart für dich, aber so ist dies nun mal.


Antwort
von MrMiles, 111

Das Leben ist kein Disneymärchen - es wird kein Prinz kommen der dich wach küsst.

Wenn du etwas daran ändern willst, dann musst du das selbst tun. Such dir einen Job, zieh in eine eigene Wohnung, leb dein eigenes Leben - dafür ist die Welt da :)

Kommentar von 2001Jasmin ,

Sehe ich auch so:D

Antwort
von Mastrodonato, 14

Neben den hier schon angegebenen HIlfsvereinigungen hat auch Sabatina James eine Organisation - ihre Videos kannst Du auf youtube finden (al-hayat.tv). Google da mal. Ich wünsche Dir viel Glück.

Antwort
von 1988Ritter, 81

Nach Deinen Darstellungen stehst Du vor der Wahl:

  • Ertrage es und erziehe Deine Kinder später anders
  • Verlasse Deine Familie und geh in ein Frauenhaus

Dazwischen sehe ich wenige Möglichkeiten für Dich. Insbesondere auch deshalb, weill die Vergangenheit uns bitter gelehrt hat, dass in solchen Situationen die Gewalt nicht weit entfernt ist.

Das dies für Dich persönlich sehr schwierige Entscheidungen sind ist nachvollziehbar, aber es sind Entscheidungen die Dir niemand abnehmen kann.

Antwort
von quantthomas, 60

Der Abnabelungsprozess ist gerade auf dem Höhepunkt. 

Den Eltern die ganze Schuld aufladen, weil sie in aus diese Kultur stammen, ist nur zu verstehen, wenn man sich in diesen Frustzustand hineinversetzt. 

Schritt für Schritt ausbrechen ist wohl angesagt und wenn man dann mal eigene Kinder hat, wiederholt sich die ganze Geschichte von neuem.

Den Generationenkonflikt muß jeder mal irgendwie durchstehen und zum Glück ist dabei die Todesrate überschaubar. 

Antwort
von KaeteK, 37

Man darf nicht vergessen, dass deine Eltern, als sie hier herkamen,
wußten, auf was sie sich einlassen. Sie wußten Deutschland ist nicht
islamisch geprägt und sie haben sich dennoch hier niedergelassen, also
gelten auch für sie die Gesetze unseres Landes. Man kann die Kinder nicht für immer einsperren. Sie leben hier, haben hier die Schulen absolviert und viele kenne es nur so.

 

Such dir Hilfe beim Jugendamt oder in einem Frauenhaus. Es gibt sicherlich auch Organisationen, die solchen Frauen behilflich sind.

https://www.ndr.de/fernsehen/sendungen/das/Ankerstelle-Hilfe-fuer-muslimische-Fr...

http://sabatina-ev.de/

Sabatina kannst du sicher auch über FB anschreiben und ich wie ich sie einschätze, hat sich auch für dich eine Adresse.

Überlege es dir aber gut, was das für dich und deine Zukunft bedeutet. Du kannst deine Familie verlieren und ev. mußt du dich ein Leben lang verstecken.

Vielleicht wird auch alles gut...

Alles Gute! lg

Antwort
von RussleHop, 85

Ich kann dir da gerne weiterelfen wenn du möchtest, du kannst dir beim Jugendamt und in einem Frauenhaus ect. Hilfe holen. schreib mir eine e-mail wenn du möchtest: russle.hop@web.de. Ich war auch in einer ähnlichen Situation und möchte dich da gerne unterstützen :)

Kommentar von reginarumbach ,

das ist doch super!

Antwort
von Akeem, 92

Tut mir echt leid für dich. Wenn du wirklich unglücklich bist, dann wäre dein einziger "Ausweg" der Auszug aus dem Elternhaus. Danach bist du auf Dich gestellt und kannst dann auch leben und tun wie und was du willst.

Antwort
von hutten52, 34

Dein Bericht ist erschütternd. Welche furchtbaren Erlebnisse musst du über die ganzen Jahre gemacht haben, bis man dich zu dem Punkt gebracht hat, an dem du deine eigene Mutter hasst. Es ist aber gut, dass du zu deinen Gefühlen stehst, dass du deine Freiheit nicht aufgeben willst und dass du dich nicht brechen lässt. 

Was deine Eltern dir antun, ist eine Schande. Dabei sind deine Eltern wohl keine bösen Menschen, sie sind aber gesteuert von einer bösen Ideologie, in der die Tochter zu gehorchen hat. Diese Ideologie, verbunden mit einer Religion, ist das Problem.

Das Problem sind auch die Politiker, die wegschauen und so tun, als ob es die Unterdrückung von Frauen in bestimmten Einwanderergruppen nicht gäbe.

Du hast einen schweren Weg vor dir, aber gehe ihn. Du scheinst schon jetzt entschlossen zu sein, dich nicht dieser Ideologie zu unterwerfen. Dir hilft, dass du in Deutschland das Recht auf deiner Seite hast. Frauen sind hier keine Untertanen der Väter. 

Vielleicht kommst du an den Punkt, an dem, du dich von deiner Familie trennen musst. Das ist immer bitter. Wenn die Familie aber ein kulturell-religiöses Gefängnis ist, dann mach es. Sabatina James hat es gemacht und hat es nie bereut. Lies ihre Geschichte im Internet.

Wichtig ist, dass du dich mit anderen besprichst, in deinem Bekanntenkreis und auch Hilfe und Infos holst von Organisationen wie Peri. e. V.

 Peri wurde gegründet von Serap Cileli und hilft Mädchen in deiner Lage. Geh auf die Internetseite oder rufe dort an. Ich kenne Frau Cileli, sie kann dich beraten und dir helfen.

Ich wünsche dir viel Kraft und viel Glück! Solche Menschen wie dich brauchen  wir in Deutschland.

Antwort
von Firestarhd1, 54

Du bist 18 du kannst die Religion sofort verlassen. Deine Eltern werden dich dafür zwar hassen, aber du bist frei.

Freiheit ist herrlich und steht jedem zu egal welcher Herkunft, Rasse, Farbe.

Vielleicht kannst du dich an Hilfstellen wenden um deine Religion zu verlassen. (Damit verlässt du zudem deine Eltern)

Oder du gehst einfach durch die Tür und fängst was eigenes an.... Du bist 18 in Deutschland bist du Erwachsen

Viel Glück für die Zukunft

Kommentar von Firestarhd1 ,

Zudem können sie dich nicht im Haus behalten bis du verheiratet bist das ist FREIHEITSBERAUBUNG

Antwort
von Sandraaaa15, 28

Du bist 18 und in Deutschland gelten die deutschen Rechte und nicht die religiösen. Pack deine Sachen und geh einfach ohne aufwiedersehen zu sagen.
Und wenn du aus der Wohnung nicht rauskommst, dann ruf einfach die Polizei. Die holen dich da raus.
Du kannst dann erst mal bei Freunden oder bei deinem Freund oder im Hotel unterkommen.
Ich bin stolz auf dich dass du diese Kultur auch nicht annimmst

Antwort
von kenibora, 76

Danke für die riesen "Abhandlung"! Probleme haben aber viele! Wandere aus in eine Dir angenehme Kultur, sofern Du Dir es leisten kannst....aber: wir bekommen doch derzeitig genügend andere Kulturen "importiert"!?

Antwort
von josef050153, 11

Wie alt bist du denn eigentlich?

Kommentar von motorradkatze ,

Sag mal liest du eigentlich den Text bevor du schreibst? 18 Jahre. Steht ziemlich weit oben in der Frage.

Kommentar von josef050153 ,

Sorry, habe ich wohl überlesen - ist ja auch ein langer Text.

Aber wenn du 18 Jahre alt bist, warum ziehst du nicht von zu Hause weg und suchst dir einen Freund?

Kommentar von inuk5 ,

Sie hat ja einen

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community