Frage von Inspironi, 118

Ich möchte mir einen Hund zulegen, könnt ihr mir einen empfehlen, der diese Kriterien erfüllt?

  1. Der Hund muss klein sein und natürlich auch klein bleiben. (Der soll höchstens bis zu den Knien gehen, aber auch nicht kleiner wie eine Katze sein wenn er ausgewachsen ist. :) )
  2. Er muss Familienfreundlich sein und gerne kuscheln wollen. (Da ist aber jeder Hund bestimmt sowieso anders)
  3. Das Tier sollte sich nur wenig haaren.

Vielleicht könntet ihr mir ein paar Hunde empfehlen, die diese Kriterien einhalten. Ich weiß das es vielleicht schwer ist, aber wir haben doch bestimmt ein paar Hundeexperten unter uns, nicht wahr? ;)

Danke schonmal im voraus auf eure Antworten! LG Inspironi

Antwort
von BrightSunrise, 75

Wie wäre es denn mal, wenn du die Kriterien aufzahlst, die DU erfüllst und nicht die Kriterien, die der Hund erfüllen soll?

Sieh dich im Tierheim um, da gibt es viele tolle Hunde und du erhälst Beratung, dort kann man dir auch sagen, welcher Hund zu dir passt.

Grüße

Antwort
von miriamkelzer, 43

Also wie die anderen schon geschrieben haben ist ein Besuch im Tierheim eine gute Idee. Gerade zur Sommer und Weihnachtszeit sind Tierheime überfüllt, weil dann der Hund lästig wird und unbedacht gekauft wurde. Ich gehe mal davon aus (ich hoffe es), dass du selbst die Kriterien für einen Hund erfüllst. Dazu haben andere hier ja auch schon was geschrieben.
So spontan fällt mir der Zwergpudel ein und generell rassen, die mit dem Pudel gekreuzt wurden. Die meisten Allergikerhunde werden mit dem Pudel gekreuzt. Ansonsten so als Tipp: auch kurzhaarhunde Haaren wie sonst was, nur kriegt man deren Haare schwerer weg, als die Haare von langhaarigen Hunden.
Meine Tante hat einen kurzhaarmischling und von dem haben wir immernoch Haare auf den sitzgarnituren und im Auto. Der Hund ist sehr selten bei uns und hat inzwischen auch gartenarrest, wenn sie da ist.
Mein Hund ist ein chow chow und mit einmal staubsaugen ist alles weg

Antwort
von Virgilia, 24

Wie viel Zeit hast du täglich für den Hund? Wie willst du ihn auslasten? Was kannst du dem Hund allgemein bieten?  

Rassen gibt es einige. Neben dem Zwerg- und Kleinpudel, fallen mir spontan der Border Terrier und der Zwergschnauzer ein. Tolle Hunde, WENN man sie richtig auslastet. 

Prinzipiell sind (fast) alle Rassen "verschmuste Familienhunde". Ob der Hund dann verschmust ist, hängt von seinem Charakter ab.

Am wenigsten haaren rauhaarige Hunde. Die müssen dafür regelmäßig getrimmt werden und haben nicht so weiches Fell wie andere Rassen. 

Allerdings sollte man "seinen" Hund wegen seines Charakters und nicht wegen seinem Fell aussuchen. 

Am besten überlegst du (oder ihr) was DU dem Hund bieten kannst. Sei dabei ehrlich zu dir selbst, denn an einem eigenständigem Hund mit starkem Jagdtrieb wirst du keine Freude haben, wenn du ihn nicht auslasten kannst. Dann kannst du im Tierheim gucken oder, wenn es ein Welpe sein muss, auf der Seite des VDH gucken. Da findest du dann auch gleich Züchter. 

Kommentar von Kallie5 ,

Als kleinen Tipp:

Jeder Hund kann Anfangen zu Jagen umd das zu verhindern: 

Beschäftige dein Hund beim Gassie gehen zb. Werfe mal ein Ball oder verstecker sein Futter im Baum Rinde ee muss es suchen damit dein oder euer Hund von Anfang an merkt das ihr interessanter seit Alls die anderen Tiere sonst sucht er sich demnächst selber Beschäftigung und dass kann dann dazu führen das euer Hund versucht sich andere Tiere zu packen.... Und gewöhnt eueren Hund an Vögel kaninnchen und anderen tieren

Kommentar von Virgilia ,

Den Hund sollte man so oder so beschäftigen. Ob Ballwerfen bei so einem Hund sinnvoll ist, muss man gucken. 

Einige Rassen(-Mixe) (Ausnahmen bestätigen die Regel) trotzdem nie ableinen können. 

Antwort
von lindgren, 76

Hast du außer diesen Kriterien noch andere Punkte bedacht? Auslauf, ist jemand für den Hund tagsüber da? Tierarztkosten, Futter, Versicherung, Steuer?

Die Kriterien oben sind mir zu  wenig. Die gelten dir und nicht dem Hund. Ein Hund benötigt mehr als das, er stellt weit mehr Ansprüche an den Halter, als du am Hund.

Bedenke das.

Kommentar von Kallie5 ,

100% richtig!

Zb. Zur Auslastung mit unserem Podengo gehen wir pro Tag mindestens 3-5 der Stunden gassie (dazu gehört die Beschäftigung beim gassie) Futtermittel werfen/ Training Futter fliegt der Hund geht bei euch am Leckerli vorbei und nimmt es sich nicht/ Sachen suchen/ Leckerlis in Baumrinde verstecken/ oder ihr versteckt euch hinter einem Baum der Hund muss euch suchen / mindestens 2-3 mit der Familie zusammen gehen pro woche/ Abruf Training/unter Ablenkung üben....

Dazu kommt geistliche Auslastung Nasenarbeit/Tricks... Mit dem Hund auch mal spielen also so spielen wie er es mit anderen Hunden macht ( ich ziehe ihm zb. Mal am Ohr oder packen im mal im Nacken aber reicht so das es ihm weh tut er nimmt dann mal mein arm in die in die Schnauze aber so das es nicht weh tut, ich achte drauf das er danach sich nochmal unterwirft ab und zu gibt es dann ein Leckerli)

Der Hund sollte nicht jeden Tag über 6 Stunden alleine sein wenn ihr ein Welpen wollt denkt dran der kann evtl. Noch gar nicht alleine bleiben

Dann braucht der Hund Abwechslung zb. Unterschiedliche runden beim gassie gehen nicht immer zur gleichen Zeit gassie gehen unterschiedliche Sachen zur geistlichen Auslastung ich baue im Garten mal ein paar Hindernisse Richtung agility auf (Tunnel Slalom Parkur unterschiedliche Hindernisse und Reihen folgen...

Unser Hund (langhaarige) wird jeden Tag 1-2 mal gebürstet 

Unser Hund liegt im Wohnzimmer unter einem Tisch der am der Wand steht dort dran unser Sofa sehr Schall geschützt und er sieht nicht immer wer wohin läuft.

Und zb. Eine andere rasse braucht nicht so viel Auslastung...  Dann kommt es drauf an wollt ihr ein Hund mit hohem energi bedarf oder ehe niedrigen würdet ihr auch zb. Ein eingeschränkten Hund nehmen der zb. Nur 3 Beine hat.                 Ihr müsst bedenken wenn ihr zb. Ein Dackel nehmt der sollte nicht allzuviele Treppen laufen wenn euer Hund dann mal alt wird ist er beim Treppenstufen oder springen ins Auto auch eingeschränkt wenn euer Hund alt wird können auch Krankheiten wie Atrohse dazu kommen

Bei einem Welpen solltet ihr nach Charakter nicht nach aussehen gehen 

Denkt an Tierarzt Rechnungen die jedes Jahr beim Impfen und Entwurmen aufkreuzen dann zb. Futter 

Unser Hund hat nähmlich als wir ihn 2 Wochen hatten eine leichte Getreide Unverträglichkeit bekommen. Dann müssten wir das Futter umstellen.

Guckt wo euer Hund hin soll oder ob ihr ihn mit nehmen könnt wenn ihr in den Urlaub fahrt was macht ihr wenn jemand Angst hat vor Hunden und ihr auf eine ganz tägige Familien Feier zb Kommunion müsst was macht ihr dann mit dem Hund? 

DASS und noch,VIELES mehr muss zum teil im Vorfeld geplant werden.

Antwort
von Kallie5, 25

Also es gibt eigentlich kein Hund der nicht Haart Pudel die Haaren kaum aber ein bekannter hat ein Pudel der hart wirklich ganz wenig aber dafür ist er ein halber Sandkasten.....

Also wir haben ein Podengo Portuges Medio. Unser Jagdt nicht mal selbst wenn neben ihm ein Wildhase sitzt wir haben ihm aus dem tierheim er ist knie hoch sehr Familie freundlich und lernt schnell jeden Trick zb. Schäm dich oder peng dann kann man ihm mit Leckerlis bewerfen oder ihm in die Schnauze packen der bleibt dann so liegen...

Aber wir würden niemals ein Hund vom Züchter nehmen es gibt viel zu viele junge - alte Hunde in Tierheim zum Teil auch ganz junge Welpen oder gut erzwungene jung -alte hunde 

Antwort
von benadar, 59

Ich würde an Deiner Stelle zuerst mal in ein lokales Tierheim gehen und mir die Hunde ansehen. Sympathie ist nämlich auch ein Kriterium. Dann kannst Du auch mit dem Hund Deiner Wahl erstmal spazieren gehen, auch mehrmals. Das reduziert das Risiko von Überraschungen. Bedenke, dass jede Eingliederung eines Hundes in eine Familie erstmal Arbeit ist. Ob es nun ein Welpe ist oder ein erwachsener Hund, der noch traumatisiert ist. Beides erfordert Monate an gewissenhafter Arbeit.

Die Belohnung ist ein Sozialpartner, der jahrelang Euer Leben bereichert! Macht man sich die Arbeit nicht, bekommt man ggfs. eine lebenslange Nervensäge, die doch wieder im Tierheim landet. Geht alles!

Es spricht gar nichts dagegen, mit festen Kriterien zu suchen. Allerdings sind die 12-17 Jahre eines Hundelebens nicht komplett vorhersehbar. Vor allem Geruch und Haare...damit lebt Ihr. Wenn das ein Hindernis ist, seid Ihr der falsche Platz für einen Hund.

Ein guter Kompromiss ist immer ein bunter Mischling mit kurzen Fell... ich habe Rassehunde immer vermieden. Sie sind oft Opfer von Modeerscheinungen und eher zu bedauern.

Es gibt viele Hunde aus Ländern des Ostblocks, die Strassenhunde waren. Ehrenvoll aber eine Überraschungsparty. Eher was für Hundeexperten,
die schwere Aufgaben lieben.


Kommentar von lindgren ,

"Ich habe Rassehunde immer vermieden" - das ist eine sehr pauschale Beurteilung! Ich habe sowohl Mischlinge als auch Rassehunde (derzeit 2 Rassehunde) besessen und kann absolut keine Unterschiede fest stellen. Hund ist Hund. Alles andere ist Erziehung und Haltung. Die Mischlinge stammten aus Tierheime und waren da schon über 1 Jahr alt, als ich sie holte. Nie gab es Probleme. Als Rassehunde waren es Kurzhaardackel, jetzt aktuell ein amerikanischer Collie und franz. Bulldogge alter Zucht (mit Nase). Sie sind gesund und robust.  Collie ist 9 Jahre alt und der Franzose gerade 1 Jahr. Tolle Hunde

Man kann das nicht pauschal sagen, welcher Hund der bessere ist, ob Mischling oder Rassehund.

Kommentar von benadar ,

Das stimmt sicher. Aber ich kann ja nur von eigenen Erfahrungen schreiben...und da hat es sich einfach so ergeben. Ich hätte es weniger absolut ausdrücken können.

Kommentar von miriamkelzer ,

Naja Fakt ist, dass es viele heimhunde gibt, die eine Familie suchen und gerade ein reiner Familienhund muss kein Rassehund mit super Stammbaum sein. Da "reicht" auch ein heimhund, der ein mischling sein kann oder sogar ein Rassehund. Gerade jetzt sind die Tierheime überfüllt, weil Hunde im Urlaub zu kompliziert wären. Da wird aus dem Familienmitglied leider zu schnell eine Last

Antwort
von Masuya, 31

Also wenn du dich schon dafür interessierst, einen Hund zu holen.. dann solltest du es doch selbst schaffen im Internet danach zu recherchieren.. :S Genau so, wie du danach schauen solltest, was du alles für den Hund tun musst. 

Oder du fragst halt im Tierheim nach.. 

Antwort
von oki11, 46
  1. Der Hund muss klein sein und natürlich auch klein bleiben. (Der soll höchstens bis zu den Knien gehen, aber auch nicht kleiner wie eine Katze sein wenn er ausgewachsen ist. :) )
  2. Er muss Familienfreundlich sein und gerne kuscheln wollen. (Da ist aber jeder Hund bestimmt sowieso anders)
  3. Das Tier sollte sich nur wenig haaren.

Mein Empfehlung:  Kauft Euch etwas von Steif!

Antwort
von leomaus11, 53

Es gibt eine ziemlich coole Kreuzung die nennt sich Aussidudel, ist eine Mischung zwischen Australien Shepperd und Pudel. Die haaren so gut wie gar nicht und werden auch nicht größer als bis zum Knie (in etwa so wie eine Katze, vielleicht etwas größer)

Kommentar von Prettylilthing ,

Ja aber die brauchen viel Auslauf, grade weil Australian Shepherd mit drin ist und der sollte auch noch anderweitig ausgelastet werden

Kommentar von leomaus11 ,

ja das stimmt allerdings, da muss ich dir Recht geben. Aber wenn man einen Hund will, sollte man grundsätzlich mit ziemlich viel Zeit gesegnet sein um ihn auch wirklich artgerecht entlasten zu können :)

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten