Frage von Phoenix9512, 142

Ich möchte mir einen deutschen Schäferhundwelpen zulegen: Ist es schlimm wenn der Hund nicht ins Haus darf?

Tut mir Leid für die vielen Fragen aber ich möchte sicher gehen,dass ich auch alles richtig mache. :)

Wir wohnen auf dem Lande mit einem lustigerweise genau 999 m² großen Grundstück, wovon 500 m² Gartenfläche ist. Am hinteren Gartenzaun ist eine Tür, die zu einem Meilen weit großen Acker führt, den unsere Katzen auch ausgiebig erkunden. ^^ Um diesen Acker herum, befindet sich ein Feldweg, den viele Leute zum Gassi gehen verwenden. Unsere Nachbarn (Links und Rechts) haben keine Hunde. Und weit weg in den Urlaub fahre ich auch nie. Ich habe vor mit ihm 2 - 2,5h am Tag Gassi zu gehen. Am Wochenende das jeweils Vormittags und Abends. Mein Vater ist gelernter Tischler und kann somit eine ordentliche, bequeme und große Hundehütte bauen. Diese steht zusätzlich überdacht und ist von allen Seiten hin geschützt. Sie liegt außerdem nahe am Kellereingang. Denn sollte es doch mal zu kalt werden, kann der Hund in einem beheiztem Keller Raum zuflucht finden.

Und nun zu den oben genannten Fragen:

  1. Ist es schlimm wenn der Hund nicht ins haus darf?

  2. Kommt er mit unseren beiden Katzen klar? (4 und 3 Jahre alt)Die Katzen sind übrigens drinnen und draußen 

  3. Edit: WIR HABEN KEINEN ZWINGER!!!

Ich bedanke mich schon ein mal im Voraus für eure Antwortenund wäre auch für andere Anmerkungen sehr dankbar!

Mit freundlichen Grüßen

Andreas

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Labyrinth2015, 129
Hund drinnen und draußen.

Ein Hund ist ein hoch soziales Lebewesen. Wenn er nicht ins Haus darf, würde ich dringend davon abraten, Dir einen anzuschaffen. Natürlich "kann" man einen Hund draußen halten, und ja, auf dem Land kommt das auch öfter vor, aber artgerecht und ein schönes Leben für den Hund ist das nicht. Ein Hund möchte einfach "dabei" sein, viel Zeit mit seinen Menschen und/oder Artgenossen verbringen. Als Rudeltier sind Hunde nicht dazu gemacht, 20 von 24 Stunden alleine draußen zu verbringen (solltest Du es wirklich schaffen, mit ihm 2x 2 Stunden Spazieren zu gehen). Was spricht denn so sehr dagegen, dass der Hund ins Haus darf ?

Kommentar von Phoenix9512 ,

Meine Eltern. ^^ Aber vielleicht kriege ich die überredet. Bei den Katzen hat meine Mutter auch erst gestreikt, mit dem drinnen sein. Und jetzt stehen sie beide Abends am Fenster und habe Angst wenn die Katzen mal später nach hause kommen. :D Wenn der kleine Racker erst mal da ist wird sich ihre Meinung vielleicht noch ändern. :)

Kommentar von Labyrinth2015 ,

Darf ich fragen, wie alt Du bist ? Falls Du noch Schüler bist, und Deine Eltern nichts mit dem Hund zu tun haben wollen, und da auch nicht von abrücken, dann warte bitte, bis Du volljährig bist, alleine lebst, entweder eine Arbeit hast, wo die Fellnase mitkann oder eine HuTa/Betreuung da ist. Das geht sonst echt schief, wenn nicht alle auch einen Hund wollen, und der Leidtragende ist die kleine Fellnase.

Kommentar von Phoenix9512 ,

Sie wollen auch unbedingt einen Hund. Aber halt nicht drinnen. Ich bin übrigens 20. Aber ich werde demnächst eh auf das Grundstück meiner Großmutter ziehen. Welches 2700 m² groß ist. Dahin könnte ich auch dann den Schäferhund mitnehmen und ihn auch ins Haus lassen. Dann können meine Eltern uns dann auch besuchen.

Kommentar von Labyrinth2015 ,

Dann warte doch bis dahin, auch wenn es schwer fällt, wenn Du Dich genau jetzt in einen Welpen "verguckt" hast - es scheint ja schon in greifbarer Nähe zu sein - das ist besser für den Kleinen.

Kommentar von Phoenix9512 ,

Ich denke du hast Recht. Ich warte lieber. Außerdem finde ich Labradore auch nicht schlecht... Ich werde gut darüber nachdenken und mich weiter informieren. Danke für die Antworten.

Antwort
von LukaUndShiba, 140

Warum willst du einen Hund wenn er nie oder kaum ins Haus darf? Wie soll der Hund Bindung zu dir aufbauen? Zudem der welpe die ersten Monate generell nicht alleine sein darf, erstrecht nachts nicht.

Und 2,5 stunden am Tag? Da lacht jeder schäferhund den ich kenne drüber. Das ist zu wenig wenn der Hund dann mal groß ist, das geht nicht das er nur am Wochenende dann mal mehr bekommt. Zudem warum nur vormittags und abends (und das ja auch nur am WE)

Das größte Problem bei dir ist nicht das der Hund nicht ins Haus darf sondern die Zeit. Aber beides spricht gegen einen hund. Zudem neben dem spazieren ja auch noch die Kopf Arbeit und alles ansteht. Wenn du nicht jeden Tag die Zeit für mehrere Spaziergänge (und 3-4 stunden sollten es da schon mindestens sein) findest und der Hund nicht ins Haus darf lass es wirklich bitte. 

Ein Hund ist ein soziales Tier. 

Antwort
von Goodnight, 102
Hund drinnen und draußen.

Dein Plan ist sehr falsch, nicht mal Polizeihunde werden in Zwingern gehalten, die leben ganz gemütlich bei ihren Familien im Wohnzimmer. Da gehört ein Hund als soziales Wesen auch hin. 

Ich hab noch nie einen Schäferhund gesehen, der in Zwingerhaltung lebt, der nicht andere Hunde oder gar Menschen angegriffen hat, sobald sich die Gelegenheit geboten hat. Den Hund lediglich für 2 1/2h aus dem Zwinger zu holen ist ein Witz, ein ganz böser.

Kommentar von JaneDoe18 ,

das mit dem Schäferhund würde ich gerne (wenn auch vuelleicht mit Ausnahmefall) wiederlegen.

Meine Groseltern hatten bis vor einigen Jahren eine Schäferhündin. Die war damals noch "Hofhund"/"Wachhund", gab ja ne Zeut, da hat man sich da noch nicht so viele Gedanken gemacht. Die Gute wurde 17jahre alt, und war der freundlichste Hund den ich kenne. Zu allen Menschen und Tieren freundlich, toller Reitbegleithund und liebte Kinder. Gegen Ende wollten sie sie dann auch ins Haus holen, war ja nicht mehr die jüngste, etc. doch sie hat sich im Haus einfach nicht wohl gefühlt.

Kommentar von JaneDoe18 ,

nebenbei, nach diesem Hund wurde der Zwinger abgebaut, seitdem leben alle Hunde mit im Haus. 😉

Kommentar von Phoenix9512 ,

Wir haben keinen Zwinger. Draußen kann er sich bewegen wie er will.

Antwort
von adventuredog, 64
Hund drinnen und draußen.

Schäferhunde-Züchter haben ihre Hunde auch überwiegend in Zwingern, damit die nicht verweichlichen ^^ kauf bei so einem, dann muss sich der Welpe wenigstens nicht viel umstellen. Es wird also nicht schlimm für ihn sein, da er es nicht anders kennt. 

Die Katzen freunden sich vielleicht mit dem Hund an, dann hat er draussen Gesellschaft. Nicht jeder Hund ist ein Katzenjäger. Wenn man eine Zusammenführung nett gestaltet, können sie Freundschaften schliessen.

Ich persönlich würde meine Hunde so nicht halten, denn ich bin der Meinung Hunde und Menschen gehören zusammen. Meine Hunde können allerdings auch raus und rein wie sie möchten - Haus und Garten, ohne Zwinger. Aber ich bin auch kein Schäferhundemensch.

Kommentar von Dahika ,

echte Schäferhunde, also Collies, leben draußen aber nicht als Einzelhund. Ein Einzelhund gehört zu seinem Menschen und da ist es egal, ob der Hund ein Malteser ist oder ein Schäferhund.

Antwort
von MiraAnui, 58
Hund drinnen und draußen.

Hunde gehören ins Haus. Wenn man das nicht gewährleisteten kann. Holt man sich keinen.

Klar wurden früher Hunde, gerade Schäferhund nur draußen Gehalten. Früher wurden aber auch Kinder und Hunde verprügelt und man dachte die Welt sei eine Scheibe.


Ich hoffe dir ist Bewusst das ein Hund mehr als nur spazieren braucht? Zu den 2-2,5 Std kannst du noch locker 1 Std erziehung und Beschäftigung dran hängen 

Kommentar von ianfitzsmith ,

Hunde werden nicht innerhalb einer Stunde erzogen. Sie lernen alles im Zusammenleben mit dem Rudel. Dedizierte Trainingseinheiten sind natürlich sehr sinnvoll, können aber in Spaziergängen untergebracht werden.

Wer sich 2,5 Stunden ausschließlich mit seinem Hund beschäftigt, der investiert schon mehr Zeit als die meisten Herrchen/Frauchen.

Kommentar von MiraAnui ,

Sorry mein rüde braucht gezieltes Training. Er ist ein Arbeitstier (Mali Mix) und blüht beim arbeiten richtig auf. Während dem Spazieren hat er und ich größtenteils Freizeit. Wie schlendern durch die Gegend und spielen.

Viele Leute denken leider mit Spazieren gehn ist ein Hund zufrieden. Das trifft vlt auf einige Hunden zu, meine Hündin würde nur gassi gehn völlig langen. 

Meinem rüden reicht das bei langen nicht. Wir gehn 4-6mal raus das sind ca. 3-4 Std je nach Wetter. Dazu wird abends immer Nasenarbeit oder Tricks geübt. 

Unterordnung kommt auch mehrnals in der Woche extra dazu. 

Anders ist mein rüde unerträglich, reines Nervenbündel

Antwort
von FrauStressfrei, 60

Du kannst auf keinen Fall einen Hund draußen lassen! Alleine der Gedanke daran ist absurd.

Antwort
von ianfitzsmith, 49

Stell dir die Frage, warum du einen Hund halten möchtest. Als Familienmitglied gehört er zum Rudel. Halte deinen Hund also nur draußen, wenn ihr alle mit ihm draußen schlaft. Als Nutztier muss er bedarfsgerecht gehalten werden. Den Nutzen für dich, einen Schäferhund zu halten, müsstest du mir allerdings erklären ;-) 

Antwort
von Sternenbande, 7

Solange du auch mit draußen lebst ist es für den Hund absolut kein Problem. Ansonsten wird er leiden.

Antwort
von Hadiii, 126
Hund drinnen und draußen.

Das mit den Katzen kann keiner sagen das kommt immer auf den Hund drauf an. Je nachdem wieviel der Hund von anfang an mit deinen Katzen zu tun hat desto leichter fällt es ihm sich mit ihnen zu verstehen. An sich ist es nicht falsch oder unmöglich den Hund nur draußen zu halten aber wenn er Jung ist auf jedenfall nicht zuviel gassi gehen schaded dem Hund bei seiner späteren Wachstumsschüben :) Jedoch würde ich den Hund drinnen und draußen lassen da ich mir sicher bin dass er dann öfter auf eure Katzen treffen wird und sich auch schneller mit denen verstehen wird :) MfG

Expertenantwort
von inicio, Community-Experte für Hund, 31

wer einen hund nur draussen haelt , solllte dann selber in den zwinger ziehen!

ein hund gehoert zu seinen menschnen tag - und nacht!

Antwort
von Dusty44, 73
Hund drinnen und draußen.

Ich habe einen Hund, der wirklich super gerne draußen ist. Selbst im Winter im tiefsten Schnee geht er gerne von alleine in den Garten und legt sich da hin. Oder er sitzt am Zaun und beobachtet die Gegend...


Aber mir käme NIEMALS in den Sinn, ihn ausschließlich draußen zu halten. 


Ein Hund braucht Sozialkontakte, und zwar IMMER. Du kannst ihn nicht aus Eurem Leben ausschließen.


Stell Dir mal vor, Deine Eltern würden Dir nur 3 Stunden pro Tag erlauben, Dein Zimmer zu verlassen und Dich mit ihnen zu unterhalten und etwas zu unternehmen. In den restlichen 21 Stunden darfst Du nur in Deinem Zimmer sein. Du darfst aber weder Fernseh schauen noch telefonieren oder lesen oder etwas spielen... Du darfst lediglich aus dem Fenster schauen und Deinen Freunden beim Spielen zuschauen. Wie wäre das für Dich?


So ähnlich muss sich Dein Hund fühlen, wenn Du ihn in den Garten verbannst... Bitte tu das nicht!!! 

Antwort
von Flupp66, 81
Hund drinnen und draußen.

Hey,

Nein, das geht so nicht. 

Ein Hund braucht sein Rudel. Tag und auch Nachts!

Den kann man nicht einfach nach draussen verbannen. 

Antwort
von Ini67, 142

Weder noch. Ein Hund gehört zu seinem Rudel. Der will nicht draußen sein, wenn alle zusammen drinnen sind. Katzen sind beim Welpen eher kein Problem. Informiere dich, dann klappt das auch.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community