Frage von Werderbremen05, 140

Ich möchte mir ein Pferd anschaffen ist das gut?

Ich bin 13 und möchte ein Pferd haben habe aber nur 4 Tage in der Woche Zeit ist das gut?

Expertenantwort
von Baroque, Community-Experte für Pferde, 42

Die vier Tage wären nicht das Problem, wenn das Pferd artgerecht in Herdenhaltung mit Bewegungsanreizen steht. Die brauchen ja nicht täglich Bewegung und Raufutter bekommen sie dann ja. Es sollte halt Full Service sein, damit Du nicht gezwungen bist, irgendwelche Arbeitsleistung zu erbringen, wenn Du nicht kannst.

ABER

Mit 13? Da hat man noch viele Ortswechsel vor sicht. Selbst eine Lehre funktioniert heute kaum mehr ohne Umzug und Du weißt heute nicht, wo Du später mal sesshaft wirst. Für Dich kein Problem. Ein Umzug kostet im Idealfall 1 bis 3 Tage, wenn er gut organisiert ist und einiges Geld, aber ist dann über die Bühne. Soll das Pferd mit umziehen, wird's spannender. Pferde, die aus ihrer Herde gerissen und verpflanzt werden, brauchen oft lange, bis sie das verdaut haben. Verdaut im wahrsten Sinne des Wortes, denn meist ist es der Stoffwechsel, der dann nicht so richtig rund läuft. Gut, viele Pferdebesitzer bemerken das gar nicht, aber das soll ja nicht der Normalfall sein, dass man die Befindlichkeitsstörungen seiner Pferde einfach ausblendet.

Und finanziell bist Du mit 13 halt auch noch nicht in der Lage, das alleine zu stemmen. Da ein Pferd recht ordentlich kostet, bedeutet das in den meisten Familien Einschränkungen. Hier bei uns in der Gegend findet man artgerechte Haltung mit ein bisschen Reitanlage dabei ab 400 Euro. Dazu kommen (das haben wir hier schon xmal durchgerechnet) noch 200 Euro im Durchschnitt pro Monat für Ausrüstungs-Beschaffung und -Instandhaltung, Mineralfutter, Zahnkontrolle und -behandlung, Impfungen und Entwurmung sowie Versicherungen und Hufbearbeitung. Reitunterricht und nicht absehbares wie Krankheiten und Verletzungen sind da nicht einkalkuliert. Ich hatte ein Pferd schon in der Klinik und da von jetzt auf gleich unkalkulierbar ein paar tausend Euro los.

Das bedeutet aber für Deine Familie Verzicht. Selbst, wenn es Luxusartikel sind, die sie sich von dem Geld kaufen würden und auf die sie damit verzichten. Selbst, wenn sie einfach nur drauf verzichten, das Geld für schlechtere Zeiten (Altersversorgung z.B.) anzusparen, es ist Verzicht. Diese Menschen haben null vom Pferd und verzichten dennoch. Würdest Du gerne mehrmals im Jahr feststellen dies und jenes ist nicht finanzierbar, nur weil jemand, der nichts zum Haushaltseinkommen beiträgt, jeden Monat einen ordentlichen Batzen Geld für sein Hobby haben möchte? In vielen Familien meint man anfangs "naja, das geht schon", aber auf Dauer sind die Einschränkungen dann doch so gravierend, dass letztendlich das Pferd verkauft wird oder eingeschläfert wird, weil man eine Behandlung dann eben doch nicht mehr bezahlt. Dieses Risiko würde ich nicht eingehen wollen, denn man baut eine starke emotionale Bindung zu dem Tier auf und es ist schlimm genug, wenn man es am Ende deswegen hergeben muss.

Ich habe mit 6 angefangen, mich mit Pferden zu beschäftigen und war 33, als ich mir das erste eigene Pferd kaufte. Dann war ich nämlich ortsfest genug und finanziell genug abgesichert.

Kommentar von Koboldsbraut ,

Toller Text, aber immer wieder bin ich so glücklich, den Platz gefunden zu haben um mir ein Pferd leisten zu können. Ich war 37 und hatte den Traum vom Pferd seit 20 Jahren, habe ihn mir aber erst erfüllt, als ich den Platz gefunden hatte.

Meine Stute steht im Offenstall, das beste, was es gibt aus meiner Sicht, wir haben keine Reithalle, sind dadurch stark wetterabhängig, ich zahle aber auch nur knapp 100 Euro im Monat, als Freizeitreiter aus meiner Sicht der beste Kompromiß.

Kommentar von Baroque ,

Dann wohnst Du in einer Region, wo keine Flächenknappheit herrscht. Für 100 Euro kiegt man hier grade mal das Heu, das ein Pferd im Monat frisst, wenn man nicht das Glück hat, es selbst produzieren zu können. Keinen Grund, keinen Zaun, keine Bodenbefestigung etc. dazu.

Bei mir war die Reithalle nicht das Argument, in diesen Stall zu gehen (wenn's regnet, sind mir da eh zu viele Leute drin, da geh ich dann raus), sondern dass ich für meine Pferde gewisse Ansprüche hatte, wo für mich gilt, entweder so artnah wie möglich oder sie tun mir immer leid:

  • Befestigte Böden, um ihren Bewegungsapparat lange gesund zu erhalten.
  • Der eine braucht Kraftfutter, das sollte seinen Verdauungstrakt nicht durch wenige Gaben pro Tag erheblich strapazieren und es sollte Hafer im ganzen Korn sein, um das verträglichste Kraftfutter zu bekommen.
  • Keine Heulage, keine Silage, sondern Heu und Stroh als Raufutter.
  • Die Pferdeherde sollte groß genug sein, mehrere "Familien", wie man die kleine Einheit nennt, zu umfassen, sodass sie sich leicht tun, von der Box aufs Herdenleben umzusteigen.
  • Festzaun um den Stallbereich.
  • Full Service, sodass ich, wenn ich krank bin, nicht im Winterregen abmisten muss.

Wählt man hier in der Gegend das alles nicht, sondern Schlammpfütze mit Bretterverschlag drauf und Arbeit in Eigenleistung, zahlt man 250 bis 300 Euro aufwärts. Da finde ich 400 für alles oben beschriebene plus große Reithalle plus großen wetterfesten Platz durchaus gerechtfertigt.

Antwort
von kaymika, 56

Ein Pferd ist wie jedes andere Tier Pflegebedürftig.

Du solltest es dir nur anschaffen, wenn du jeden Tag Zeit hast und dich um das Tier kümmern kannst. Ansonsten hol dir eine RB. (Reitbeteiligung)

Antwort
von Koboldsbraut, 67

Hast Du bereits Reiterfahrung ?

4 Tage sind relativ viel Zeit, ich habe für meins nur 1-3 Tage Zeit. es steht im Offenstall, ist in der restlichen Zeit gut versorgt, das muß aber vorher geklärt sein.

außerdem bist Du 13, wie wird es in Zukunft sein, die Anforderungen in der Schule werden mehr, Du wirst eine Lehre oder ein Studium beginnen....

Du wirst Geld für Schmied, Tierarzt und Ausrüstung brauchen, ist das geklärt ? Grundsätzlich find eich Tiere im Haushalt mit Kindern klasse, aber die Verantwortung haben immer die Eltern und idealerweise kennen sie sich dann auch mit der entsprechenden Tierart aus, ein Pferd ist kein Meerschweinchen (wobei man bei deren Haltung auch sehr viel falsch machen kann) ...

Antwort
von LyciaKarma, 17

Mach doch. Wenn du das Geld hast, wieso nicht.. Ach warte, du bist ja noch nicht erwachsen und kannst weder das Geld bezahlen noch die Verantwortung übernehmen. 

Nimm weiterhin guten Unterricht und such dir eine RB. 

Antwort
von LLenaXD, 27

Das Alter ist egal ich hatte eine Reitbeteiligung mit 8 bekommen und ein eigenes Pferd zu meinem 11 Geburtstag ( bin 14 ). Aber ich hatte/habe beides auf unserem Eigenem Hof und ich habe auch jeden Tag Zeit ich gehe immer nach den Hausis runter und bleibe dann auch bin so 9 Uhr im Stall. 4 Tage müssten aber auch kein Problem sein wenn es in Vollpension steht. Wie lange reitest du denn schon ?

Kommentar von Werderbremen05 ,

Noch garnicht möchte erst mal reit Beteiligung haben

Kommentar von Dahika ,

wie, noch gar nicht? DAnn bist du weder für ein eigenes Pferd noch für eine Reitbeteiligung reif. Lerne doch erst mal reiten. Nach ungefähr 100 Stunden kannst du dann wieder anfragen. Also echt...

Antwort
von MarliesMarina12, 47

Ein Pferd ist teuer und ein großer Aufwand man kann es nicht einfach so haben und bist noch zu jung. Man kann aber auf einem Hof reiten und es mal testen. Reiche Kinder haben ein Pferd wenn Eltern es zahlen. Meist kann man erst als Erwachsener ein eigenes haben.

Antwort
von rommy2011, 51

also ich würde auch versuchen, entweder jemanden an meinem pferd zu beteiligen, der die freien tage abdeckt oder mit dem stall eine entsprechende vereinbarung treffen, das pferd muss bewergt werden. die meisten pferde leiden heute an auffälligkeiten, weil sie zuviel in der box stehen.

Kommentar von Koboldsbraut ,

in den meisten Ställen ist das raus und reinlassen mit drin, da die wenigsten erwachsenen es heute arbeitsbedingt schaffen können, morgens und abends das zu erledigen... und die wenigsten Pferde ziehen die Box vor, wenn sie die Wahl haben zwischen Weide und Box, aber das nur am Rande

Kommentar von Baroque ,

Sorry, aber die Bewegung, die wir Menschen dem Pferd bringen, ist keine natürliche Bewegung und ersetzt diese nicht. Selbst, wenn sie es täte, wäre es bestenfalls ein Tropfen auf den heißen Stein. Dieses "man muss ein Pferd täglich bewegen" ist zwanghaft und ungesund, sonst nichts. Ich würde lieber mal die Stehhaltung in der Box überdenken, die Verdauungssystem, Stoffwechsel und den kompletten Bewegungsapparat erheblich belastet.

Kommentar von Koboldsbraut ,

leider ist es in den meisten Ställen aber so, das die zumeist teuren Tiere geschützt werden sollen......

Pferde sind Lauftiere und wenn sie erstmal aus der Box gelassen werden, dann beginnen die meisten mit der Rennerei^^

Antwort
von Michel2015, 3

Ich habe nur 2 Tage in der Woche Zeit und es ist auch gut. Wenn dass Kern Deiner Frage ist.

Antwort
von Hideaway, 31

Ich möchte mir ein Pferd anschaffen

Darf man auch fragen, wovon?

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten