Frage von Mirabelleelle, 83

Ich möchte mich einweisen lassen - Hilfe?

Hallo ihr lieben, im Moment gehts mir überhaupt nicht gut. Ich weiß einfach nicht was mit mir los ist, aber ich bin so unruhig geworden und mache mir plötzlich wieder so krankhafte Gedanken. Ich hatte letztens einen Rückfall und mich geritzt und wieder Suizidgedanken bekommen. Ich habe mal wieder so ne Phase wo ich gar nicht raus will, mich nicht duschen will usw. Ich habe gestern bei der Psychatrie angerufen, ich soll heute früh anrufen und ich will heute auch zum Arzt. Ich habe das Gefühl ich gehe den Leuten auf den Sack und das ich zu viel über meine Probleme rede. Ich will endlich wieder glücklich werden und mich auf Menschen um mich herum konzentieren können, ich habe in letzter Zeit wieder so nen geringes selbstwertgefühl bekommen. Ich fühle mich einfach mies und ich habe Angst das ich wieder zu Alkohol und Drogen greife und mich dann wirklich umbringe. Ich habe so krasse verlustängste um meinen besten Freund und ich habe so schlimme Zukunftsängste. Ich habe so viele Ängste wieder bekommen, manchmal habe ich das Gefühl meine Ängste kontrollieren mich. Ich steiger mich in Sachen rein und komme da auch nicht so schnell raus, manchmal habe ich das Gefühl ich habe nur ein schwarz-weiß denken. Ich werde sehr schnell laut oder agressiv und habe manchmal den Drang Leuten eine reinzuhauen. Dann lasse ich meine Wut an meiner Familie raus. Ich habe immer das Gefühl alle um mich herum zu enttäuschen, dann habe ich wieder ne Phase wo ich mich gut fühle, aber dann gibt es wieder irgendeine Sache die mich fertig macht und ich falle wieder so in ein Loch. Ich bin psychotisch immer auf Gras und kann es dennoch nicht lassen. Ich will in eine Klinik, aber wenn ich das meinen Freunden sage habe ich das Gefühl mich versteht keiner oder sie glauben mir nicht, bis auf ein zwei Freunde. Meine Mum ist total dagegen und ich bin so verzweifelt, ich will endlich das es aufhört diese Gefühl innerlich. Diese unruhe und nichts hin zu bekommen.

Antwort
von Leopatra, 38

Den ersten Schritt hast du getan, dass dir geholfen wird! Was genau ist jetzt deine Frage an uns?? Oder suchst du nach Unterstützung und Zustimmung, dass du das Richtige machst?

Alleine kannst du deine massive Angstproblematik nicht in den Griff bekommen. Somit hast du die einzig richtige Entscheidung getroffen!

Viel Erfolg auf deinem Weg!!!

Kommentar von Mirabelleelle ,

Ich habe einfach ne menge Angst und ich habe Angst das meine Eltern recht haben und das ich nichts schaffen werde.

Ich habe das hier geschrieben, weil ich jetzt gerade darüber reden muss und ich jetzt gerade Angst habe..

Kommentar von MarkusGenervt ,

Was soll das heißen, dass Du es nicht schaffen wirst? Was nicht schaffen? Zu überleben?!?

o..O

Nein, vergiss das! Such Dir RICHTIGE Hilfe und lass Dir nicht jeden Funken Hoffnung nehmen.

Kommentar von Leopatra ,

Wer etwas versucht, kann verlieren. Wer es gar nicht erst versucht, hat schon verloren!

Du brauchst Hilfe. Du weißt das - nur darum geht es! Nicht darum, wie deine Eltern es einschätzen. Vielleicht geht es dir auch so schlecht, w e i l deine Eltern dich so behandeln?

Die Angst sitzt in jeder Pore, ich kann das verstehen. Sie sagt dir: "Tu etwas, damit es dir besser geht!!"

Kommentar von MarkusGenervt ,

Ja, bei der Sache mit den Eltern wollte ich nicht gleich mit der Tür ins Haus fallen, aber es stimmt schon. In den meisten Fällen, sind die Eltern die Haupt-Ursache für solche Ängste.

Antwort
von MarkusGenervt, 22

Also, Du solltest wirklich dringend eine Notfall-Psychiatrie in Deiner Nähe aufsuchen.

So, wie es sich anhört, wirst Du Deine Probleme alleine nicht in den Griff bekommen und das Gras macht es DEFINITIV NUR NOCH SCHLIMMER !!!

Du hast zwar das Gefühl, dass es damit leichter zu ertragen ist, aber es bringt in Deinem Gehirn so viel durcheinander, dass es vermutlich sogar die Ursache für Deinen Zustand ist.

Auch von dem Eindruck, dass Du den Leuten mit Deinen Problemen auf den Sack gehst, solltest Du Dich nicht beeindrucken lassen. Was raus muss, muss raus! Und das Fachpersonal ist dafür die geeignete Stelle. Verwechsle das aber nicht mit Hilfspersonal, wie z.B. den Telefon-Empfang. Die sind auch nicht viel rücksichtsvoller, als jeder zweite aus der Pommesbude. Lass Dich von den "Miesmachern" einfach nicht beeindrucken – auch wenn das leichter gesagt ist, als getan.

Du brauchst Hilfe! Es sollte in den meisten Großstädten eigentlich einen Sozial-Psychiatrischen Not-Dienst geben, den Du auch nachts telefonisch erreichen kannst. Lass Dich aber nicht abwimmeln und mach Deine Sache "dringend". Eventuell wirst Du aber auch nur Stellen genannt bekommen, an die Du Dich selbst wenden musst. MACH DAS!!!

Es gibt ein Leben nach der Depression! Glaube mir, das ist kein Spruch, sondern Erfahrung. Allerdings nicht, wenn Du es nicht versuchst.

Du bist nicht allein.

Antwort
von Schokogirly, 4

Zu aller erst: Du gehst niemandem mit deinen Sorgen, Ängsten und Problemen auf die Nerven! Es ist wichtig dass du mit jemandem darüber redest!

Deinen Schilderungen nach, ist es sehr wichtig dass du dich stationär behandeln lässt! Nur so bekommst du dich wieder in den Griff und kannst wieder ein normales Leben führen! Wie alt bist du? Bzw wenn du schon über 18 Jahre bist, brauchst du auch das Einverständnis deiner Eltern nicht, um in eine Klinik zu gehen.

Ich kenne das Problem mit den Freunden! Aber glaub mir, wenn du ihnen genau erklärst, warum du in eine Klinik gehst, werden sie dich verstehen! Und diejenigen, die dich nicht verstehen, sind auch keine wahren Freunde! Glaub mir, ich weiß von was ich rede!

Alles Gute und Liebe Grüße!

Antwort
von MasoOnTour, 46

Eins hast du schonmal richtig gemacht, du hast direkt in einer Klinik angerufen. Das Super darauf kannst du stolz. Stolz darauf das du selber Hilfe gesucht hast. Du darfst nie denken , das du die im Krankenhaus nervst. Die sind dafür da, um dir zu helfen und darum kannst du das auch zur jederzeit annehmen. Ich wünsche das deine Familie dir in dieser Hinsicht zur Seite steht. Wenn du denkst das es dir hilfst ins Krankenhaus zu gehen dann mach das . Wenn die Freunde das nicht verstehen dann sind es nicht die richtigen. Aber es ist auch nicht einfach damit umzugehen als Gesunder Menschen ( verstehe das nicht falsch ) grade für die Familie und Freunde ist es nicht zu versetehen , was du vielleicht durch machst. Weil sich keiner darein versetzen kann. Ich wünsche dir viel Erfolg und das du deine Krankheit in den Griff bekommst .

Kommentar von MarkusGenervt ,

Das mit der Unfähigkeit von gesunden Menschen, sich in Deine Situation hinein versetzten zu können, kann ich nur bestätigen!

Mach nicht den Fehler, es anderen verständlich zu machen. Das wird Dir NIE gelingen und es frustriert Dich nur noch mehr.

Nur, wer es selbst erlebt hat (oder Psychologen/Psychiater), wird es auch verstehen und bei denen braucht es nicht viel Worte.

Kommentar von Mirabelleelle ,

Ich habe so Angst davor, dass mir der Arzt nicht glaubt und das mir nicht geholfen wird bzw. das es nicht besser wird. 

Kommentar von MarkusGenervt ,

Ein RICHTIGER Psychiater/Psychologe WIRD Dir glauben! Habe keine Angst. Die kenne sich damit aus. Das ist deren Fachgebiet!

Kommentar von Leopatra ,

Der Arzt wird dir glauben! Ganz, ganz bestimmt!!!

Kommentar von MasoOnTour ,

Der Arzt wird dir erstmal zuhören und wenn du ihm alles sagst was du hier geschrieben hast . werden die dir auch helfen . Daran muss du glauben das es hilft , ist zwar nicht immer einfach . aber gehe bitte hin .

Antwort
von extrapilot351, 9

Du musst niemanden davon erzählen. Gehe einfach in das nächste Krankenhaus mit psychologischer Abteilung und erzähle denen was mit Dir los ist und du Hilfe brauchst. Du kannst dich jederzeit selbst einweisen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten