Frage von Yuurie, 47

Ich möchte meiner besten Freundin helfen, ihr Selbstbewusstsein (wieder) aufzubauen. Wie kann ich helfen (Achtung, langer Text!)?

Hallo :)

Da es etwas länger ist (ich kenne sie ja auch schon lange), wird es wohl mehrere Texte geben. Wenn ihr mir helfen wollt, bitte ich euch, euch alles durchzulesen, damit ihr auch über alles Bescheid wisst und euch besser hineinversetzen könnt. :)

1

Ich kenne meine beste Freundin seit über 10 Jahren. Und damals, als ich sie kennen lernte, war sie zwar eher eine Einzelgängerin (wie ich), aber sie wusste, was sie wollte. Gab sich nichts darum, was ihr Umfeld von ihr dachte und sie hätte sich zum Beispiel auch wie ein bunter Hund kleiden wollen, Meinungen anderer interessierte sie nicht, so lange sie mit sich zufrieden war (jetzt mal als "extremes" Beispiel). Und wir konnten - ob zu Zweit oder im Freundeskreis - zusammen viel rumalbern, wie wir wollten, da war es ihr auch egal, was ihr Umfeld dachte.

Sobald die Schule vorbei war, hat sich das allerdings schlagartig geändert. Klar, wenn jeder dann seine eigenen Wege geht (sei es Ausbildung, Weiterbildung, Abendschule usw.), lernt man ja auch neue Menschen - eventuell auch neue Freundschaften - kennen. Und ich glaube auch, dass ihr neues Umfeld sie veränderte.

Ihre Veränderung zeichnete sich erstmals so aus, dass sie sich optisch drastisch veränderte. Das ist auch nicht schlimm. Allerdings kam dann noch hinzu, dass sie dann auch noch anfing, großen Wert darauf zu legen, was andere von ihr halten, statt einfach nur das zu machen, was ihr gefällt. Zudem begann sie sich selbst auch in Dinge zu zwingen, wo sie von Anfang an wusste, dass es ihr nicht gefällt.

Ein Beispiel: Meine Freundin ist kein Fan von Parties, Tanzen und Alkohol, geht aber dennoch mit zur Disko, kotzt sich am nächsten Tag dann bei mir aus, wie öde das "wieder mal" sei. Natürlich habe ich ihr verstehend zugehört, sie aber auch gefragt, warum sie dann noch hingeht, wenn es schon beim ersten Mal ausprobieren nicht klappte? Ist doch nicht schlimm, wenn einem etwas nicht gefällt. Ich bin ja auch nicht immer bei allem dabei, wenn mir was gar nicht gefällt. Man muss nicht immer bei allem dabei sein.

Mittlerweile hat sie dann wieder andere Leute getroffen, die ihr regelrecht in den Allerwertesten kriechen, zumindest empfinde ich es so, da sie ihr alle 5 Sekunden Komplimente machen. Sie hat paar Freundinnen aus der Berufsschule, die alle größtenteils korpulenter sind und um die Figur meiner besten Freundin beneiden, da sie schlank ist, aber weibliche Rundungen hat. Meine Freundin wiederum versteht nicht, warum sie ständig von den Mädels Komplimente bekommt, da auch fülligere Frauen hübsch sein können. Stimmt natürlich auch, aber sie versteht auch selbst nicht, dass sie eine hübsche Figur hat.

Ich habe ihr gesagt, dass sie ihre Figur beneiden und meines Erachtens auch etwas übertreiben, aber dass sie wirklich eine schöne Figur hat. Sie war regelrecht schockiert, als sie mir das sagte und meinte so: "Echt!?" Da habe ich mich innerlich gefragt, wo auf einmal ihr Selbstbewusstsein und ihr Selbstwertgefühl hin ist.

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Juni00, 18

Das klingt für mich jetzt nicht wirklich nach einer besten Freunschaft!.

Diese Beste Freundschaft existiert nur einseitig, wieso lässt du dich so vorführen sie ist  nicht mehr die,die mit dir in der Schulzeit abgehangen hat, weil kein anderra entresse hate!.

Und da liegt der Punkt die Interessen verändern sich bei jeden Menschen der Erwachsen werd, deine Freundin möchte wenn sie die möglichkeit bekommt im Mittelpunkt stehen.Dafür wird sie einiges getan haben von dem du nichts weist, das benehmen von den anderen jungen Frauen spricht jedenfalls dafür.

Sie Interessiert es nicht wirklich was du davon hälst, oder ob du darunter leidest, sie ist in einer Phase wo nur sie als Person zählt andere werden ausgeblendet oder Lächerlich gemacht. Sie weiß ganz genau wo ihre stärken liegen!.

Du musst jetzt verstehen dass es besser ist dich anders zu Orentieren,es bringt dir rein gar nichts ihr hinterzu lauffen, es heißt zwar Kämpfe für deine Freunde, aber das wäre in dem fall ein Unferra kampf.Sie würde dich am Ende doch da nur alleine stehen lassen!.

Zudem Denke ich nach dem Lesen deiner Frage, das du selbst an den Lebensstil deiner Freundin kein Gefallen gefunden hast. Das ist nicht deine Welt und es zeigt dass du reifer bist als sie,halte dich an deinen Freund sucht euch neue Kontakte ( Freunschaften), damit seid ihr auf den Besseren weg!.

Bezüglich deiner Besten Freundin kann ich nur den tipp geben, sag ihr Erlich

das du sie so wie jetzt verändert hat, sie nicht mehr als Freundin unterstützen kannst. Sei einfach Ehrlich und offen halte das Gespräch unter vier Augen, wenn sie dich danach einfach stehen lässt, weißt du wenigstensdass es schon länger keine Freundschaft mehr war!.

Wünsch dir auf jeden Fall viel Glück dabei.


Kommentar von Yuurie ,

Erstmal danke, dass du dir die Zeit genommen hast, dir alles durchzulesen und mir geantwortet hast. :)

Ja, zugegeben, eine beste Freundschaft stelle ich mir auch anders vor. 

Wir sind alle zusammen zu viert. Es fing erst mit meinem besten Freund und mir an, dann kam sie irgendwann hinzu und wesentlich später dann auch die "Gute Beobachterin-Freundin", die ich kennen lernte und auch mittlerweile zu uns allen gehört.

Ich habe schon länger das Gefühl gehabt, dass meine beste Freundin auch eher nur zu einer Freundin geworden ist, was auch viel mit ihrer Art zusammenhängt.

Früher habe ich es "einfach hingenommen", weil ein Elternteil verstarb, sie vernachlässigt wurde und sie war damit alleine. Und dann waren wir alle in der Pubertät und sie war mit allem überfordert. Ich habe ihr aber immer gesagt, dass es so nicht geht. Aber sie hatte es entweder nicht verstanden oder es interessierte sie nicht, denn solche Dinge kamen immer wieder.
Bei dem Treffen, wo sie mich und meinen besten Freund bloß stellte, ist mir auch endgültig der Kragen geplatzt. Wir sind alle junge erwachsene Menschen und das muss sich niemand von uns geben lassen.

Daher habe ich ihr auch knallhart gesagt, dass ich dann die Freundschaft kündige, wenn sie so etwas noch einmal bringt. Anders hatte sie es ja nie verstanden. Und ich bin ein sehr geduldiger Mensch, aber nach so vielen Jahren habe auch ich dann genug. Und ich glaube, da ist ihr diesmal auch der Groschen gefallen, denn seitdem war nichts mehr diesbezüglich passiert.

Auch war sie nicht wirklich für mich da, wenn ich was hatte. Mein bester Freund und meine andere (mittlerweile auch beste Freundin) sind immer für einen da. Aber sie? Sie lässt einen einfach stehen.
z.B. war ich mit ihr bei Bekannten und dann ist bei mir familiär was passiert, wo ich am liebsten nur noch nachhause wollte und es mir nicht so gut ging. Die Bekannten hatten sie auch doof angeguckt, dass sie zu mir sagte, sie würde gerne bei den Anderen bleiben und dass sie mich hat einfach alleine im Dunkeln nachhause gehen lassen.
Selbst einige Bekannte sind mir nachgelaufen und wollten wissen, was los war und mich trösten.

Wenn man sich verabredete, ist sie immer zu spät gekommen (und ich meine damit 3 Stunden zu spät für einen Weg, der nur 5 mins geht) oder ist gar nicht erst erschienen. Vielleicht hatte sie dann mal angerufen und gesagt, sie käme nicht. Oder wir mussten ihr hinterher telefonieren.

Und noch vieles mehr. Aber das haben wir alles schon gemeinsam besprochen. Und sie bemüht sich mittlerweile auch mehr, eine gute Freundin zu sein. Wäre das nicht so, dann hätte ich die Freundschaft schon längst gekündigt. Wir laufen ihr auch nicht mehr hinterher. Davon haben wir alle genug. :)

Aber für mich wird sie nie mehr vom Gefühl her genau so eine beste Freundin sein wie bei meinem Kumpel und der Anderen. Sie hat das so versaut über die Jahre, dass ich automatisch immer wieder mal skeptisch werde. Aber ich will ihr die Chance einfach geben. Man wirft doch nicht eine Freundschaft von über 10 Jahren einfach so weg.

Ich war auf jeden Fall ehrlich und habe ihr klar die Grenzen gezeigt, dass es auch so von meiner Sicht aus nicht weitergehen kann. Ich bin von Natur aus auch sehr ehrlich und direkt und das schätzt sie sehr an mir (hat sie mir zumindest mal so gesagt).

Also deinen Rat habe ich sogar schon so weit befolgt. :D

Aber dieser Satz von dir..

Sie Interessiert es nicht wirklich was du davon hälst, oder ob du darunter leidest, sie ist in einer Phase wo nur sie als Person zählt andere werden ausgeblendet oder Lächerlich gemacht. Sie weiß ganz genau wo ihre stärken liegen!.

Genau das habe ich mir auch immer gedacht. Bloß mit dem Unterschied, dass sie das nicht mit Absicht macht. Sie war schon immer ein Tollpatsch. Auch mit ihren Worten. Und oftmals ist sie nicht in der Lage, Dinge vernünftig zu erklären und man kann es schnell falsch auffassen. Oder sie denkt einfach nicht und sagt etwas, was sie nicht als schlimm empfindet, aber für andere unangenehm oder sich schlimm anhört.

Und ich habe ihr da auch gesagt, dass sie mal langsam ihr Hirn einschalten soll, bevor sie den Mund aufmacht. Weil sie mittlerweile in einem Alter ist, wo man sich bewusst sein sollte, was man da auch sagt (vor allem, weil sie die Älteste von uns ist).

Und entschuldige, wenn es wieder so lange geworden ist :)

LG

Kommentar von Juni00 ,

Dich plagen Schuldgefühle, Ich habe mich immer gefragt wenn ältere Menschen sagen "Undank ist des meister lohn!,,was sie damit meinten.Bis ich mich selbst in vielen Situation in mein Leben daran erinert gefühlt!.Es ist wirklich Schlimm was seiner freundin in ihrer Kindheit durchmachte, das wird in ihrem Leben immer eine große Rolle einhemen!.

Die Zeit halt keine Wunden, sie macht sie nur Erträglicher. Auch auch wenn sich das jetzt hart anhört, sie ist nicht die einzige die solche Schiksale trift. Sie muss Lernen dass andere Menschen in ihrem Leben keine Puppe sind, solange sie keine Einsicht dazu hat wird sie sich nicht ändern. Du musst aufhören sie wegen deiner Schuldgefühle zu beschützen, damit wirst du auch bereit deine eigenen Bedürfnisse für sie zurückzustellen!.

Das ist keine Hilfe für sie, und für dich selber leider auch nicht.Du hängst immer noch an ihr und das ist auch verstentlich, du hast dich immer die Zeit für sie genommen, egal für was du warst für sie da,, und war das auch andersrum?. Du Entschuldigst dich für ihr Verhalten und Rechtfertigst auch noch dazu:

" Sie war schon immer ein Tollpatsch.
Und ich habe ihr da auch gesagt, dass sie mal langsam ihr Hirn
einschalten soll, bevor sie den Mund aufmacht. Weil sie mittlerweile in
einem Alter ist, wo man sich bewusst sein sollte, was man da auch sagt
(vor allem, weil sie die Älteste von uns ist).",,

Wie eine Schwester die man behalten möchte, aber jetzt musst du den Schmetterling  fliegen lassen. Lasst sie sich ihre Flügel abstoßen, sie lernt dadurch am besten und wird vielleicht schneller an reife zulegen. Du wirst dich eh nicht von ihr entfernen, das woltest du von Anfang an nicht , aber verlier dich dabei selbst nicht aus dem Auge!.

Kommentar von Yuurie ,

Klar, sie ist nicht die Einzige. In meinem Freundeskreis haben alle schlimme Dinge durchgemacht (mich eingeschlossen) und im Gegensatz zu mir ist sie nicht so stark und ich habe die Aneignung, mich für andere einzusetzen und sie zu stärken. Ich nehme (leider) auch weniger Rücksicht auf mich, sondern mehr aus Andere. Bis mir dann der Kragen platzt und/oder es mir zu viel wird. 

Vielleicht sind es Schuldgefühle, vielleicht liegt es auch daran, dass ich schon damals mehr eine Mutter für sie war. Ich habe sie in den Allerwertesten getreten, damit sie zur Schule geht und ihren Abschluss macht. Sie hatte häufiger geschwänzt, nichts gemacht usw. Und automatisch schein ich wohl auch eine Mutterrolle eingenommen zu haben.

Du hast Recht, dass ich sie wohl loslassen muss. Ich will ja auch nicht, dass es ewig so bleibt. Ich habe immer die Sorge, dass sie Blödheiten macht (z.B. wie das Treffen mit dem 30 Jährigen Typen), sie kann ja auch nie zu anderen "nein" sagen und sich nicht durchsetzen (bei uns kann sie das teilweise, aber selbst da fällt ihr das schwer).
Aber das darf nicht so bleiben, denn es stimmt was du sagst, das scheint wohl keinem von uns zu helfen.

Danke für deine Antwort, das hat mir wirklich sehr geholfen. :)

Kommentar von Juni00 ,

Bitte :). Du bist einfach zu sehr in die Rolle der Mutter geschlüpft,das liegt daran weil du dich verantwortlich gefühlt hast. Deine Gründe sind unbewuste Schuldgefühle gewissen weil du etwas hatest, was ihr genommen wurde. Aber du warst  zu den zeitpunkt selbst noch zu klein, jetzt bist du in die Rolle so eingewachsen dass es für dich Normal ist auf sie Aufzupassen!.

Du hast es Schlussendlich eigentlich selbst erkannt, und ich Glaube du bist jetzt auf den richtigen weg. Wünsch dir dazu viel Glück und Erfolg!.

Antwort
von Yuurie, 28

2

Die Freundinnen habe ich auch nur einmal auch so life erlebt. Da wollte meine Freundin ihren besten Freunde aus Kindertagen (meinen besten Freund und mich) mit ihren neuen Freundinnen kombinieren und alle bei sich haben.

Wir haben uns dann alle zusammen an einem Café getroffen.

Als mein Kumpel und ich dort standen und auf alle warteten, was meine Freundin als erstes da. Und sie erzählte uns, dass nicht alle kommen könnten, aber noch genug dabei wären. Für mich erstmal eine arge Überwindung, da ich mich ungern in einer Unterhaltung mit vielen Menschen aufhalte, die ich nicht kenne. Ich bin lieber in kleinere Gruppen (1-3 Personen). Und nicht direkt 7 oder 8 Leute. Aber da mein bester Freund dabei war, hatte ich mich mal dazu überwunden.

Im Nachhinein hatte ich es bereut… aber das ist ein anderes Thema.

Als dann die anderen Damen eintrudelten, hat sich nur eine
uns gegenüber offenherzig und freundlich gezeigt. Der Rest wirkte eher sehr
kalt, desinteressiert und als wollten sie mehr unter sich sein. Das war im
Allgemeinen kein guter Start, aber es wurde noch besser.

Wir hatten dann paar Tische zusammengerückt und uns alle hingesetzt. Bereits zu Beginn haben dann einige Mädels direkt nur unter sich gequatscht, als wären alle anderen nicht da. Eine Andere hatte andauernd auf ihr Handy geglotzt und wiederum andere waren dann etwas still.

Meine beste Freundin versuchte einzulenken, indem dann versuchte, Dinge über mich und meinem besten Freund zu erzählen, was für mich und unserem Freund eher eine völlige Bloßstellung war (und teilweise auch Unterstellungen, die nicht stimmten. Jedenfalls waren die Freundinnen besonders mir gegenüber schon richtig feindselig).

Gleichzeitig bekommt meine beste Freundin viel Aufmerksamkeit von denen, eben – wie zuvor geschrieben – alle 5 Sekunden Komplimente und als sie kann kurz auf die Toilette ging mit einer Anderen, schauten ihr die anderen Mädels nach und meinten wieder so: „Boah, sie hat voll den schönen Hintern, guck mal ihre Figur.“ usw. Und dann fragten sie meinen besten Freund, was er denn von ihrer Figur fände.

Und er so: „Keine Ahnung.. ist normal.“ Und da fragte ich mich, was sie denn
erwarteten, natürlich ist sie für ihn normal. Er kennt sie genauso lange wie
ich und nimmt sie anders wahr. Zudem Geschmäcker auch unterschiedlich sind und er auch mehr Wert auf die inneren Werte legt.

Die Reaktion der Mädels: Empörung und Unverständlichkeit. „Wie kann man die Figur nicht toll finden, das sieht man doch!“

Dabei hatte er nie gesagt, er würde sie nicht toll finden.

Er zuckte leicht überrumpelt mit den Schultern und meinte dann: „Ich bin aber
nicht in dem Sinne an sie interessiert.“

Und da mir das langsam zu doof wurde, habe ich dann in einer sehr übertriebenen Stimmlage gesagt: „Ja und ich bin nicht lesbisch.“

Mein Freund lachte, weil er weiß, dass ich das nicht ernst meinte und wir haben auch den gleichen Humor.

Dann kam eine auf mich zu, von wegen: „Was hat das denn damit zu tun!?“ und war auch richtig aggressiv. Und das ist jetzt nur eine kleine Szene vom Ganzen, sie waren die ganze Zeit so drauf.

Nachdem der Zug ohnehin schon abgefahren war und ich auch keine Lust mehr hatte, dass sie weiterhin meinen besten Freund und mich so kritisieren und blöde anmachen, habe ich entsprechend leicht provokant zu ihr zurückgelächelt und gesagt, dass sie mal bitte etwas mehr Humor haben und nicht alles so ernst nehmen sollte und habe meinen besten Freund dann auch verteidigt.

Als meine Freundin dann zurückkam und wieder alle um sie herum schleimten – und sie die ganze Aufmerksamkeit regelrecht genoss – habe ihr dann gesagt, dass wir gerne wieder gehen würden (also nur Freund und ich). Wir haben uns einfach nicht wohl gefühlt und sie war ja nicht alleine bzw. sie fühlte sich ja da wohl.

Und auf dem Rückweg hatten wir uns dann über ihr Verhalten und über die anderen Mädels unterhalten. Wir beide kamen zu dem Entschluss, dass man da was ändern muss.

Das Thema mit ihrem Fehlverhalten ist haben wir uns mittlerweile auch abgesprochen und sie würde sich da auch ändern wollen.

Da habe ich auch paar Beispiele:

Zur Naivität: Als wir mal nach zwei Wochen telefoniert hatten, hatte sie mir so
beiläufig erzählt, dass sie (als damals 19 Jährige) sich mit einem fast 30 Jährigen in unserer Stadt getroffen hat. Sie kannte ihn aus dem Internet (onlinegame) und sie kannten sich nicht lange. Sie hatte weder ihrer Familie noch uns etwas darüber erzählt und sie trafen sich im Stadtwald, wo fast keine Menschen sind. Und sie erzählte mir am Telefon zuvor schon, dass sie ihn etwas komisch fand, weil er sie dann auch immer „Engelchen“ nannte, obwohl sie nur kaum kannten. Als ich sie fragte, ob sie wenigstens zuvor mal telefoniert hätten und sie auch mal ein Foto von ihm gesehen hat, sagte sie „nein“.

Aber das Beste kommt noch.

Als sie gemeinsam im Tretboot am See saßen, hatte er ihr angeboten, mit ihm zu schlafen. Sie war so schockiert darüber, dass sie das sofort verneinte und nur noch nachhause wollte. Zu ihrem GLÜCK war er kein Vergewaltiger und hat sie auch wirklich gehen lassen!

Ich habe sie auch gefragt, ob sie ihm auch gesagt hat, dass sie noch Jungfrau
ist, sagte sie ja.

Ich dachte mir nur „heiliger Kuhmist“.

Welcher normaldenkender Mensch verabredet sich mit einem Typen, von den man NICHTS weiß und sich dann auch noch beim Schreiben mit ihm etwas unwohl fühlt, erzählt ihm man sei noch Jungfrau und trifft sich bewusst mit ihm an einem Ort, wo kaum Menschen sind? Wie naiv kann man sein?

Zur Zurückhaltung: Auch meinen Freunden ist aufgefallen, dass, wenn wir zusammen in einer Gruppe sind und mal in der Öffentlichkeit unter uns rumalbern, dass sie oft zurückhaltender ist. Eine andere gute Freundin von uns (und auch sehr gute Beobachterin :) ) meinte, dass, sobald jemand aus dem Umfeld komisch guckte oder so Dinge sagten von wegen „wie peinlich“, hält sie sofort inne und duckt sich von wegen: „Wie peinlich, besser, es sieht mich keiner!“. Ihr Selbstbewusstsein ist vollkommen am Po im Gegensatz zu Beginn, als ich sie kennen lernte und sie legt viel mehr Wert darauf, was ihr Umfeld über sie denkt als was sie von sich selbst denkt.

Das hat man auch gesehen, als wir mal zusammen mal zur Disko gegangen sind (für mich das erste Mal). Meine Freundin wollte dennoch mitkommen und hatte sich rieeeeesig darauf gefreut, weil sie sich sicher war, mit den besten Freunden wird es super usw.

Ich hingegen war sehr skeptisch, aber nur wegen der Disko, ich war mir nicht
sicher, ob es meins wäre. Sobald wir in der Disko waren und uns auf die
Tanzfläche schwangen, habe ich für mich festgestellt, dass es mega viel Spaß
macht.

Ich sehe mich tänzerisch eher als Trampel, aber mit den Freunden rumzualbern und einfach so rumzutanzen, während man mehr so unter sich in einem Kreis steht, ist echt lustig. :)
Und da gibt es auch sooo viele Besoffene, die da richtig chaotisch tanzen, da
bin ich als Anti-Alkohol Person wohl harmlos. ;) Ich finde so was auch nicht
peinlich. Man hat Spaß, es ist lustig und darum geht’s.

Auch unsere andere Freundin (die gute Beobachterin) hat gut mitgetanzt und
mitgemacht und hatte auch viel Spaß, obwohl sie auch eher eine zurückhaltende Person ist.

Aber sie… naja, meine Beste stand einfach rum und tat nichts. Ihre anfängliche Begeisterung war plötzlich im Keller und sie stand einfach da. Wir haben versucht, sie zum Tanzen zu animieren, haben sie an die Hand genommen und versucht, sie zum Tanzen zu bewegen. Rumgealbert, aber nichts half.

Dann hatte sie – als Ausrede nicht tanzen zu müssen – sich was zu trinken
geholt, ging damit auf die Tanzfläche und stand fast nahezu teilnahmslos da,
während alle um sie herum tanzen.

Es war egal, was wir machten, sie ging auf nichts ein. Das war dann auch so
anstrengend für uns, dass es uns auch teilweise mit runter gezogen hat. Wir sind dann extra für sie frühzeitig gegangen, weil sie nach einer Stunde quengelte und nachhause wollte.

Natürlich haben wir sie dann auch nach ein paar Tagen gefragt, was denn da los war. Sie meinte, sie würde sich beim Tanzen affig finden, sie könne das nicht und es wäre ihr peinlich. Alle würden sie anstarren und sonst was von ihr denken.

Und da haben wir – wie so oft – ihr immer wieder erklärt, dass sie nichts auf
Andere geben soll. Jeder macht sein Ding, was einem gefällt und wenn jemand doof guckt, versteht er anscheinend keinen Spaß. Punkt. Aber man soll sich doch nicht so von Anderen einschränken lassen, die man wohl möglich eh nie wiedersehen, geschweige denn kennen lernen wird. Und sie kennen einen doch auch nicht.

Dann haben wir noch zusätzlich gesagt, dass es auch genügend Typen gab, die volle kanne angetrunken auch schon den Hampelmann machten und das Umfeld fand es auch eher unterhaltsam, als peinlich (wir auch). Die Menschen in der Disko sind da alle voll locker und da sind ohnehin alle mehr so unter sich und achten auch nicht großartig auf Andere.

Und ich habe ihr auch noch beteuert, dass man in einer
Disko, wo man mit Getränk mitten auf der Tanzfläche steht und stocksteif ist,
mehr auffällt, als wenn man sich irgendwie mal etwas dabei bewegt.

Als wir vor kurzem wieder mal in die Disko wollten (also alle zusammen), wollte meine Freundin dann dennoch wieder mitkommen, auch, wenn das letzte Mal für sie ein Reinfall war. Aber sie kam dann auch so spontan auf die Idee, eine Freundin mitnehmen zu wollen.

Mein bester Freund sagte zu ihr auch schon so: „Komm nur mit, wenn du tanzt!“

Und sie war dann wieder so: „Hmm ja… hmmm.“, da frage ich mich auch, warum will sie dann mit, wenn es nicht ihr Ding ist?

Und warum will sie (wieder) eine Freundin mitnehmen, die einfach absolut nicht zu uns passt? Sie hatte zumindest nur meinem Freund erzählt, wie die Freundin so drauf ist und da habe ich mir nur gedacht: „nein. Einfach nein.“ Und er war derselben Meinung. Aber er meinte auch: „Ja komm, lassen wir ihr das, vllt gibt es ihr etwas mehr Sicherheit.“

Das haben wir allerdings nicht erfahren, da meine Freundin
kurzzeitig erkrankte und die andere Freundin dann auch nicht mitkam.

Also.. ich verstehe meine Freundin absolut nicht. Und das finde ich schon
krass, weil ich sie so lange kenne und mich eigentlich ganz gut in Andere
hineinversetzen kann. Ich versuche es ja auch andauernd, aber ich werde nicht aus ihr schlau.

Sie braucht definitiv mehr Selbstbewusstsein. Und wir versuchen es ihr auch oft genug einzubläuen, dass sie sich zu nichts zwingen muss und wir sie auch lieb haben und auch so wissen, was sie mag und was nicht. Wir zwingen sie auch zu nichts.

Zum Beispiel trinke ich wie sie auch kein Alkohol, die andere Hälfte trinkt
gerne (in Maßen) und sie zwingen uns ja auch nicht. Oder ich mag als Einzige
jetzt gar kein Marvel (Superhelfenfilme) und sie wissen das auch und zwingen
mich da jetzt auch nicht, dass ich da immer mit in die Kinofilme gebe und jedes
Mal 15 Euro dafür verschwende.

Wir haben ein sehr großes Verständnis füreinander und reden auch immer sehr genau über Dinge, wenn bei uns mal ein Problem in der Luft liegt und versuchen auch immer, zusammen eine Lösung zu finden. Wir haben alle sehr einen gepflegten, vertrauten Umgang miteinander.

Und wenn wir unter uns in 4 Wänden sind, fühlt sie sich auch
vollkommen wohl und macht jeden Quatsch mit. Das kann ja dann sonst niemand sehen.

Wie kann es sein, dass sich ein Mensch so komplett gewandelt hat und wie kann man ihr wieder das Gefühl vermitteln, jemand Besonderes zu sein? Dass sie durchaus eine schöne Person ist und es auch nicht nötig hat, sich darauf zu fixieren, was das komplett fremde Umfeld von ihr denkt?

Ich mein, sie geht ja auch zum Psychologen und redet mit ihr
da über alles Mögliche, ich denke auch an ihr Selbstbewusstsein. Aber auch das scheint wohl nicht zu helfen.

Ich will ihr helfen und ich weiß echt nicht mehr weiter.

Wenn jemand sich irgendwie selbst darin gefunden hat und besser nachvollziehen kann, wie es in meiner besten Freundin vorgeht, ich lese es gerne. Ich WILL sie ja auch verstehen können, denn dann kann ich ihr auch besser unter die Arme greifen.

Danke, dass ihr euch meinen Roman durchgelesen habt und auch für die Antworten,
die noch kommen werden. :)

LG

Antwort
von NadinNuna, 23

Menschen verändern einen und erst recht " Falsche Personen " .. sie will sich villeicht einfach zu denen anpassen und zu denen gehören aber das ist natürlich falsch. Zeig ihr den richtigen weg, den weg der auch ihr weg war und bleiben sollte irgendwann wird sie es einsehen das du recht hattest und sie wird merken wie sie geworden ist aber wann das weiss ich nicht.. Unternehm viel zeit mit ihr und zeig ihr wer sie wirklich ist.

Kommentar von Yuurie ,

Ist wohl eine Frage der Zeit, nehme ich mal an. :) 
Ich mache mit ihr heute noch (von den gemeinsamen Interessen her) viele Dinge zusammen und ich höre ihr bei allen Dingen auch immer zu und gebe ihr Rat. Und manchmal, wenn es bei ihr Momente gibt, wo sie sich nicht so toll fühlt, baue ich sie auch wieder auf.

Ich hoffe, du hast damit Recht und es ergibt sich dann irgendwann, dass es ihr von selbst bewusst wird. Wenn ich so aktiv nicht mehr viel beisteuern kann, als es ihr immer und immer wieder zu sagen und für sie da sein kann.

Danke für deine Antwort :) LG

Antwort
von Mignon4, 21

Ich sehe nicht, dass deine Freundin irgendein Problem hat.

Wenn sie die Komplimente anderer über ihre Figur von dir bestätigt haben möchte und so tut, als könne sie es nicht glauben, hat das nichts mit mangelndem Selbstbewußtsein und Selbstwertgefühl zu tun. Wahrscheinlich hat sie nur kokettiert, weil sie mal DEINE Meinung zu ihrer Figur hören wollte. Vielleicht möchte sie von dir mehr als Frau wahrgenommen werden als nur als Freundin.

Wenn deine Freundin in die Disco geht und es hinterher langweilig und öde gefunden hat, ist auch das völlig normal. Wenn sie möchte, dass andere sie leiden mögen, kann ich daran auch nichts psychisch Krankes erkennen. Vermutlich ist sie eitler geworden und möglicherweise ist sie karrierebewußt und achtet deshalb besonders auf sich. Menschen verändern sich im Laufe ihres Lebens und setzen andere Prioritäten.

Ich verstehe deine Frage gar nicht. Mit deiner Freundin ist alles völlig in Ordnung.

Kann es sein, dass du mehr Zeit mit ihr verbringen möchtest und etwas eifersüchtig bist, weil sie ohne dich ausgeht? Stecke dich nicht in ihre Angelegenheit. Sie kann tun und lassen, was sie möchte.

Kommentar von Yuurie ,

Du missverstehst. Ich bin die Letzte, die anderen nicht ihren Freiraum lässt. Sie hatte sich ja auch weiterhin mit den Mädels getroffen und es ist auch ihre Sache.

Es ist ja auch nichts Schlimmes, wenn man etwas eitler wird. Ganz und gar nicht. Aber warum ist dann ihr Selbstbewusstsein dabei mit über Board gegangen? Wenn man sich mehr zurecht macht, dann will man sich doch bewusst attraktiver/hübscher machen oder verstehe ich das falsch?

Und ich habe auch nie gesagt, dass etwas an ihr psychisch krank sei, da versteh ich nicht, woher du das jetzt raus gelesen hast?

Ich merke schon, dass du es nicht verstanden hast.. :)

Und eifersüchtig bin ich nicht. Nein. Wir verbringen alle zusammen insgesamt mehr Zeit als mit jedem Anderen auch und wir telefonieren auch fast täglich miteinander.

Klar hat jeder seine Angelegenheiten. Ich mische mich da auch nicht ein, was sie privat ohne uns so macht - muss sie selbst wissen - will ihr aber helfen, wieder etwas selbstsicherer zu werden. Und als Freundin sollte man doch helfen, dass sie sich wieder etwas wohler und selbstsicherer fühlt. Freunde sind auch dafür da, dass man aufeinander achtet und sich gegenseitig hilft?

Und um nochmal auf die Figur zurückzukommen. Sie hat zuvor schon öfter von mir gehört, dass sie eine schlanke Figur hat. Und sie weiß auch, dass ich nicht der Typ Mensch bin, der das jede paar Minuten erwähnen muss und das weiß sie auch. Gerade deswegen war ich auch irritiert, warum sie so reagiert hat.

Kommentar von Mignon4 ,

Das "psychisch Kranke" habe ich von dem Tag "Psychologie" abgeleitet.

Als ich geantwortet habe, war Teil 2 noch gar nicht gepostet. Er ist mir auch viel zu lang, um das alles zu lesen. Sorry!

Jedenfalls ist dem Teil 1 nicht zu entnehmen, dass deine Freundin an mangelndem Selbstwertgefühl und Selbstbewußtsein leidet. Im Gegenteil: Ich finde sie sehr selbständig und selbstbestimmt. Wenn sie sich nicht so verhält, wie du es gerne hättest, muß sie deshalb nicht zu wenig Selbstbewußtsein-/wertgefühl haben. Ich denke, du interpretierst etwas in sie hinein, was nicht stimmt.

Klar sollen sich Freundinnen helfen. Nur sehe ich hier nicht, dass deine Freundin Hilfe benötigt.

Ich habe nach wie vor den Eindruck, dass du eifersüchtig und neidisch auf sie bist.

Kommentar von Yuurie ,

Es bringt nichts, auf etwas zu antworten, wenn man nicht alles gelesen hat. Denn der erste Teil war erst die Einleitung und auch, wie sie damals war. Und im 2. Teil steht erst alles drin und wie sie jetzt ist.

Ich habe extra so viel geschrieben, damit es nachvollziehbar und verständlich ist und ich mir auch richtige Hilfe erhoffe. ich will Ratschläge, wie man da helfen kann, um sie besser zu unterstützen.

Und Psychologie hatte in diesen Zusammenhang nichts mit psychisch krank zu tun. Das hättest du aber auch verstanden, wenn du dir alles durchgelesen hättest.

Wenn es dir zu lang ist, ist es auch in Ordnung, aber dann antworte auch bitte nicht darauf. Denn letztendlich macht das jetzt auch nicht viel Sinn.

Und es geht mir sicherlich nicht darum, dass sie sich so verhalten soll, wie es mir passt. Das ist ebenfalls ein riesen Irrtum. Also bitte, wenn du wirklich etwas helfen und beitragen möchtest, dann lese dir entweder alles durch oder lasse es einfach sein.

Trotz allem bedanke ich dich für deine Beteiligung.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community