Frage von tinkerbell373, 81

Ich möchte meine Mutter zu einem Hund überreden. Wie stelle ich das am besten an?

Also seit ich klein bin wünsche ich mir einen Hund. Bislang ohne Erfolg. Immer wieder spreche ich meine Mutter darauf an aber sie meint halt das die Arbeit dann an ihr hängenbleiben würde. Aber da ich eh immer vor ihr Zuhause bin, kann das nicht sein und ausserdem habe ich ein gutes Verantwortungsbewusstsein. Noch ein paar Infos: Meine Mutter und ich scherzen über dieses Thema ziemlich oft, aber am Ende bleibt es halt doch bei NEIN... Ich bin 14 Jahre alt und wir haben ein Haus mit einem Garten. Hinter unserm Haus gibt es ein Feld und einen Wald. Da ich mich nicht sehr gerne mit Freunden treffe wäre er mein perfekter Begleiter. Ich hoffe ihr hab ein paar Tipps für mich. :)

Expertenantwort
von jww28, Community-Experte für Hund, 16

Hi,

Ist schwer sowas zu bewerten, man kennt dich ja nicht. Daher würde ich erstmal der Aussage deiner Mutter vertrauen, sie scheint ja der Meinung zu sein das du dich nicht kümmerst. Würde an deiner Stelle erstmal den Zweifel beseitigen, weil das das wichtigste ist.

Du bist ja immer vor ihr zuhause, kannst du in der Zeit evtl schon was im Haushalt machen? Müll runter bringen, Staubsaugen, aufräumen, für Essen decken und vorbereiten usw? Vielleicht würde das sie überzeugen das du sehr wohl Arbeit übernehmen willst und kannst. Und drauf achten das sie nicht die Gelegenheit bekommt dich an Aufgaben zu erinnern, das wäre die falsche Bestätigung ;)

Und spreche mit ihr über deine Gefühle und deine Erwartungen. Schreibst ja das du eher ruhig bist und dich selten mit Freunden triffst, das ist meist ein Alarmsignal für Eltern, die dann denken das du ein Eigenbrödler wirst. Wirst da evtl auch klar machen müssen das der Hund das nicht noch verschlimmert, sondern verbessert weil Hunde schon recht förderlich sind um mit Menschen im Kontakt zu kommen. Musst das mal so sehen wenn du ein Hund hast wirst du dich freuen, wenn er überall offen hingeht und mit anderen Hunden spielt, so ähnlich sieht deine Mutter das bei dir, wenn du dich mit Freunden triffst zB. Ist natürlich nur eine Vermutung aufgrund deines einen Satzes, wenn du es selber anders siehst, überlese diesen letzten Absatz bitte ;) sollte es so sein Rede mit ihr darüber ;)

Und praktische Erfahrungen helfen immer, schau mal ob du mal mit den Hund von Bekannten, Verwandten, Nachbarn rausgehen kannst, evtl geben die dir was dafür und du kannst eine Sparbüxe für den Hund aufstellen und so auch schon mal ein bisschen was mitfinanzieren.

Kommentar von tinkerbell373 ,

Vielen Dank!

Antwort
von blackforestlady, 33

Dann beantworte erst einmal folgende Fragen und damit Deine Mutter sieht das Du es ernst meinst, mach einen Ferienjob im Tierheim.

Bevor sich die Familie einen Hund anschafft, sollten sich alle Mitglieder folgende Fragen stellen: 

- Haben alle Familienmitglieder die nötige Zeit und Geduld für einen Hund?
- Möchten alle innerhalb der Familie wirklich einen Hund?
- Welcher Hund passt zu den Lebens- und Wohnverhältnissen?
- Hat das Tier ausreichend Auslauf? Wer ist dafür verantwortlich?
- Ist die Hundehaltung durch die Hausverwaltung oder dem Vermieter genehmigt?
- Wie sieht die Hundehaltung in ca. zehn Jahren aus?
- Ist eine Versorgung im Krankheitsfall oder während des Urlaubs geregelt?
- Gibt es noch andere Haustiere daheim und sind diese mit einem Hund kompatibel?
- Sind ausreichend finanzielle Mittel für Futter, Steuern, Tierarztkosten und Versicherungen vorhanden?
- Sind diese finanziellen Mittel auch zukünftig gesichert? 

Antwort
von dogmama, 21

meine Mutter zu einem Hund überreden

überreden geht gar nicht. Ein Hund muß von ALLEN Familienmitgliedern gewünscht sein. 

Und wenn Du mal krank bist oder sich in ein paar Jahren Deine Verpflichtungen und Interessen ändern, wird die meiste Arbeit mit dem Hund auch an Deiner Mutter hängen bleiben.  

Auch die Kosten muß Deine Mutzter übernehmen solange Du kein eigenes Geld verdienst. Und Hundehaltung ist teuer, dazu reicht Dein Taschengeld bei weitem nicht aus..

Kommentar von tinkerbell373 ,

Meine Mutter verdient genug und hätte auch nichts gegen einen Hund einzuwenden WENN sie nicht denken würde das die Arbeit an ihr hängen bliebe..

Kommentar von dogmama ,

Deine Mutter denkt richtig. Wie schon geschrieben wird die Arbeit an ihr hängen bleiben, spätestens wenn Du eine Ausbildung macht und / oder Du einen festen Freund haben wirst

Antwort
von brandon, 8

Vielleicht kannst Du Deine Mutter mit Fachwissen über Hunde beeindrucken.

Dazu solltest Du eins oder zwei dicke Bücher über Hundehaltung und Hundeerziehung lesen.

Wenn ich allerdings lese das Du vor Deiner Mutter zu Hause bist muß ich davon ausgehen das der Hund sehr lange alleine wäre und das sollte man einem Hund nicht länger als vier Stunden zumuten. Abgesehen davon kann es Monate dauern bis ein Hund gelernt hat allein zu sein.

LG

Antwort
von MaschaTheDog, 21

Ich bin im Alter von dir und muss dir ehrlich sagen dass ein Hund mehr Arbeit ist als du jetzt wahrscheinlich denkst.

Ein Welpe bzw. nicht Stubenreiner Hund muss alle 2 Stunden in der Nacht raus.

Auch kann er nicht alleine bleiben und es muss lange trainiert werden bis der Hund erst mal nur eine Stunden alleine bleiben kann.

Meine Eltern gehen auch mit den Hunden raus,aber die sind auch nicht 24/7 zuhause.

Wenn ich von der Schule komme kann ich nicht Essen,Hausaufgaben machen oder mich ausruhen sondern muss erst mind.2 Stunden lang Spazieren gehen.

Danach ist meistens schon ca. 16 Uhr,dann muss ich Essen usw. dann ist schon 17 Uhr und dann muss der Hund schon wieder raus für mind.1 Stunde,danach ist schon 18:30 und es kann ausgeruht werden.

Es ist anstrengend,sogar sehr und wenn deine Mutter jetzt schon kein Bock auf einen Hund hat was wird sie denn machen wenn der Hund erst da ist?

Deine Mutter sollte ja eigentlich auch fast alles machen,da es dann nicht dein sondern ihr Hund sein wird und die Kinder allgemein nicht genug Zeit und Lust dazu haben immer etwas mit dem Hund zu machen.

Auch muss ein Hund noch in die Hundeschule und es muss jeden Tag trainiert werden.

Ein Kind alleine bekommt nicht alles an einem Tag hin,das wird zu viel.

Du kannst ja mal ein Tierheim besuchen und mit den Hunden spazieren gehen,vielleicht sieht deine Mutter dann deine Verantwortung für die Hunde und entscheidet sich vielleicht doch für einen Hund :)

Kommentar von tinkerbell373 ,

Jaaa ich weis wieviel Arbeit so ein Welpe macht. Ich war gerade in Italien für einen Schüleraustausch und der Welpe von der Familie war gerade mal 4 Wochen alt..(Gesetzlich darf man in Deutschand Welpen erst ab 8 Wochen vermitteln). Trotzdem möchte ich diese Herausforderung annehmen..

Kommentar von MaschaTheDog ,

4 Wochen?! Oje,der arme Hund.😐😶

Antwort
von Gerd8839, 19

Hallo du musst die Idee mit dem Hund deiner Mutter gut verkaufen:

z.B. gehst du zu deiner Mutter und sagst:

Mama wir wohnen ja jetzt schon längere Zeit hier und ich habe bisher eher selten etwas mit Freunden unternommen, weshalb du dich ja immer ein wenig über mich aufregst.

Stell dir nur mal vor es gebe eine Möglichkeit, wie wir dieses Problem lösen könnten, wie fändest du das ?

Mutter: Gut und wie hast du dir das gedacht?

Nun ja wenn ich aus der Schule komme und meine Hausaufgaben gemacht habe, gibt es hier um die Ecke ja diesen Wald und ich habe mir vorgenommen dort öfter mal spazieren zu gehen, was hälst du von dieser Idee ?

Mutter: Ja eigentlich ganz gut, aber alleine möchte ich nicht das du durch den Wald gehst.

Genau so sehe ich das auch und deshalb habe ich mir dort lange drüber Gedanken gemacht, wie ich dir keine Sorgen bereite, ich an die frische Luft komme , eine Aufgabe mit Verantwortung im Leben trage und vorallem es nie langweilig wird. (Warten bis die Mutter antwortet)

Mutter: Ok und wie sieht deine Lösung denn aus ?

Nun ganz ehrlich wenn sich dort hinsichtlich etwas ändern soll, dann würde ich mir einen Hund wünschen, da du ja siehst wie viele Vorteile das mit sich bringen würde. Bevor du irgendetwas dagegen hast möchte ich dir noch kurz ein Versprechen geben und zwar musst du dich darum nicht kümmern, das übernehme ich. Ich passe auf ihn auf gehe gassi , gib ihm etwas zu essen usw. und wenn du magst kannst du jederzeit mit ihm kuscheln einverstanden? ( Jetzt hälst du ihr die Hand hin zum einschlagen und sagst nichts )

Viel Erfolg mit dem Verkaufsgespräch :-)

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community