Frage von skyself, 56

Ich möchte mein norweger scheren weil er nach der Arbeit extrem schwitzt.Aber sie steht tag und nacht draußen ,Wetter egal.Ist das egal wenn sie eine decke ha?

Expertenantwort
von ponyfliege, Community-Experte für Pferde & reiten, 51

nein. das einzige, was hilft, ist eine futterumstellung.

magerheu magerheu magerheu.

getreide und pellets ganz weglassen, auch keine rübenschnitzel füttern. kein brot.

das schwitzen kommt daher, dass die hohe energiemenge beim verstoffwechseln in wärme umgewandelt wird. dein pferd schwitzt bei der geringsten anstrengung. hat es zusätzlich winterpelz, ist ihm ständig so warm, dass es bei der arbeit schon im schritt anfangen kann, zu schwitzen.

die lösung bietet einzig und allein ein futter mit einer geringen energiedichte. besonders bei nordpferden und inselpferden, die in der regel sehr leichtfuttrig sind, ist durchaus eine reine heufütterung sinnvoll. mineralstoffe können ausgeglichen werden, indem eine heuportion täglich als tauchheu gegeben wird. der tauchheuportion werden nach dem tauchen zwei gehäufte esslöffel viehsalz untergemischt.

pferde, die im winter zum schwitzen neigen sollten auch kein extra stroh zum fressen bekommen, sondern lediglich magerheu oder sumpfheu mit schilfanteil. steht kein solches heu zur verfügung, sollte das verfütterte qualitätsheu mindestens ein, besser zwei jahre abgelagert sein. zwei bis drei karotten am tag sind eine gute ergänzung.

wenn du auf diese form der fütterung umstellst, wirst du schon in zwei bis drei wochen erste erfolge merken, indem dein pferd viel weniger schwitzt.

aber bitte NICHT scheren. nicht eindecken. die decke auf dem pferd verhindert thermoregulation. es besteht ein geschlossener "wärmekreislauf" unter der decke. und der hat die wirkung eines kühlschranks. 

Kommentar von friesennarr ,

Beste Antwort, ever. DH

Antwort
von JaneDoe18, 46

Meiner ist auch ein kleiner Polarbär. Der schiebt ordentlich Fell, steht im Offenstall und kommt bei der Arbeit durchaus auch mal ins Schwitzen. Dann hat er aber auch wirklich "ordentlich" gearbeitet.

Scheren würde ich ihn deshalb trotzdem auf keinen Fall. Damit schadest du meist mehr, als dass du hilfst.
Das Hauptproblem dürfte sein, dass Pferde ihren Körper nur komplett erwärmen oder abkühlen können. Du müsstest bei Temperaturveränderung theoretisch sofort umdecken. Was tags angenehm ist kann nachts schon wieder zu dünn sein.
Vor allem dürfte nur geschoren werden, wo Decke liegt. Und selbst dann kannst du keine Garantie für die "Wohlfühltemperatur" geben.
Pass die Arbeit ans Wetter an. Wenn er lange zum trocknen braucht, und du sonst 60min "arbeitest", arbeitest du eben nurnoch 30-40min und reitest den Rest Schritt.
Und "Nass" nach der arbeit ist auch nicht automatisch nass. Oft ist die Unterwolle schon trocken, wärend das Deckhaar noch feucht/nass ist. Das ist dann in Ordnung.

Was fütterst du denn?
http://www.vet-tcm.de/beitraege/13-pferde/101-thermoregulation-was-ist-das

Expertenantwort
von Baroque, Community-Experte für Pferde & reiten, 33

Auch wenn JaneDoe18 und ponyfliege vieles schon genannt haben, irritiert mich noch etwas:

Warum darf heute kein Pferd mehr feucht sein? Die sind doch nicht aus Zucker, aber je mehr wir sie verzärteln, desto mehr werden sie das. Ein nasses Pferd stellt sich in den Wind und lässt sich trocknen. Fertig. Egal, ob es vom Regen nass geworden ist oder von der Flucht. Seitdem der Mensch meint, hier eingreifen zu müssen, sind die Pferde nicht gesünder geworden, sondern eher im Gegenteil.

Kommentar von skyself ,

Nur mal eben so: sie können krank werden wenn es zu kalt wird. Und sie nass sind 

Kommentar von Baroque ,

Die werden aus anderen Gründen krank. Mir ist seit > 34 Jahren noch keins krank geworden. Die ständige Eindeckerei, grade auch die Abschwitzdecken, die die Nässe ans Pferd andrücken, sodass die Unterwolle nicht trocknet, Fütterungsfehler, in einen geschlossenen Stall bringen etc. sind viel schlimmer als ein Pferd, das von Heu, evtl. Hafer und Mineral lebt einfach raus zu stellen und sich selbst helfen zu lassen.

Lasst die Natur einfach machen, das ist viel besser als das ganze Rumgezärtle, von dem die Pferde nichts anderes werden als anfällig.

Kommentar von pony2014 ,

Oh,armes Pferd.Ne Erkältung wirds nicht umbringen.

Antwort
von Ilvanowitsch, 19

Mit Decke ist es egal meine steht auch Tag und Nacht draußen is aber nicht geschoren

Antwort
von GoodWolf, 56

Ich habe mal versucht meinem Tinker eine Decke draufzulassen über Nacht (Offenstall). Die lag dann eingematscht in der hintersten Ecke am nächsten Morgen. Hoffe du findest eine Lösung, bin auch gespannt, LG

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten