Ich möchte Klavier am PC spielen ?

... komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Hallo,

so ein Klavier ist ja an sich ein relativ kompliziert aufgebautes Instrument.
Bei einer normalen Klaviatur mit 88 Tasten hast du um die 230 einzelne Saiten in einem Klavier. Diese werden dann duch einen Druck auf die Tasten duch einen Hammer angeschlagen. Zwischen Taste und Hammer befindet sich noch eine Mechanik die mehr oder weniger kompliziert aufgebaut sein kann.

Generell; Wenn du Klavier lernen möchteste ist ein Keyboard nichts für dich. Das ist eher Spielzeug. Da sind die Tasten nicht "gewichtet", ihnen fehlt also der Widerstand den die Mechanik an einem echten Klavier darstellt. Das macht das dynamische Spielen sehr schwer.

Generell solltest du, wenn du es ernst meinst, nach einem Instrument mit 88 Tasten suchen. Für den Anfang würden evtl. auch 76 Tasten ausreichen. Alles darunter ist eher zum klimpern.

Wenn du über deinen PC spielen möchtest bräuchtest du ein "Midikeyboard" mit gewichteten und anschlagdynamischen Tasten. Da bist du bei ca. 300€. Dazu brauchst du noch ein Programm für deinen PC, eine sogenannte DAW und eine Soundkarte mit MIDI-Anschluss. Die Soundkarte sollte es vorallem schaffen den Ton ohne Verzögerung auszugeben. Sonst macht das Spielen einfach keinen Spaß.

Günstiger wäre es sich ein "Digital-Piano" oder ein "Stage-Piano" zu kaufen. Die kannst du auch ohne PC nutzen. Aber bei Bedarf trozdem wie ein MIDI-Keyboard an den PC anschliessen.

Gute Einsteiger Instrumente sind z.B. das Yamaha NP-32, bzw. der Vorgänger NP-31 (gibts gebraucht um die 200€). Das hat zwar nur 76 Tasten, aber das ist schon mehr als ein günstiges Einsteiger Keyboard bieten würde.

Auch das Hemmingway DP-201 soll wohl recht gut sein.
Ich möchte noch anmerken:

Digitalpianos klingen schon recht gut. Je mehr Geld man in die Hand nimmt desto besser. Auch für den PC gibt es mittlerweile sehr gute Programme. Aber ein Klavier ist und bleibt einfach ein eigenständiges Instrument. Grade für den Spieler der davor sitzt ist es ein ganz anderes Spielen.
In kaum einem andren Land auf der Welt ist die Klavierdichte so hoch wie in Deutschland. Es ist erstaunlich für wie wenig Geld man ein gut erhaltenes gebrauchtes Klavier bekommen kann. Viele Leute erben ein Instrument und wissen einfach nicht wohin mit dem schweren und großen Ding – dann wird das Instrument für einen Spottpreis abgegeben, Hauptsache man muss es nicht selbst die Treppe hinunter tragen.

Wenn du den Platz und die Möglichkeit hast; Ein echtes Klavier kostet nicht unbedingt mehr als ein guter digitaler Einstieg. Außerdem kannst du dann zweimal im Jahr mit dem Klavierstimmer einen Kaffee trinken.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Lucky1302
15.11.2016, 19:51

Also erstmal möchte ich mich für die ausführliche Antwort bedanken. Und werde ihre Ratschläge beachten.

Nun habe ich zwei Fragen zum Piano Yamaha NP-31.

In der Beschreibung des Produktes steht das es ein Grade-Soft-Touch-Tastatur Besitz. Ich weiß leider nicht was das Bedeutet kannst du / können sie (ich weiß leider nicht wie es hier gehandhabt wird) mir das Vielleicht sagen?

Und ist der Tastendruck mir einem "Normalen" Klavier vergleichbar ?

0

Keyboard ist nur ein Oberbegriff.

Das DP 26 hat ganz gut abgeschnitten, das ist die Hausmarke von T. Lediglich einige Sounds klängen nicht so authentisch, 

Sonst gibt es Masterkeyboards mit VST also 88 Tasten ohne eigene Klangerzeugung sowie ein virtuelles Instrument als Klavierklang, das gibt es auch kostenlos

https://www.thomann.de/de/m_audio_keystation_88_mkii.htm

Dazu ein MIDI > USB Kabel

Ein Klavier ist das Naturinstrument. Digitalpianos gibt es in verschiedenen Varianten

° Ensemble Piano mit Rhythmus & Styles wie teure Yamaha CVP 709

° Arranger Pianos oder Workstations mit Hunderten von Klängen sowie Arpeggiatoren, Sequenzer usw

° Stage Pianos für die Bühne

° Home-Digital-Pianos mit Gestell

° Slim Line Pianos wie Korg LPT 100 mit nur 33 cm Bautiefe

° sog. Hybridpianos aus echtem Klavier mit Zusatzmodul digital zum Leisespielen über Kopfhörer. Die Hämmer werden im Digitalmodus dann quasi abgebremst

° Trans-Acoustic wie Hybrid, aber ohne Lautsprecher, dafür mit Resonanzbodenkontakt zum Digitalmodul (über das mittlere Pedal aktiviert)

° andere Keyboards wie Synthesizer, Midi Expander, analoge Synthies

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

kauf dir für den Anfang vielleicht einfach mal ein billiges Keyboard, auf amazon gibts genügend für recht wenig Geld

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

z.b.

https://www.thomann.de/de/alesis_q49.htm

hat auch die software als liteversion mit dabei , günstig und funktioniert supi .

wenn du aber wirklich mit super anschlagdynamic etc brauchst dann ein höherwertiges usb keyboard nehmen .

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Es gibt auch piano apps fürs handy ipad

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Peace343
19.11.2016, 02:55

Apps, mit denen du Grundlagen lernst, Noten erkennst, Noten lesen...

0

Was möchtest Du wissen?