Frage von Janruoff1995, 158

Ich möchte Jura oder Medizin studieren! Welche wege gibt es mit meinem aktuellen bildungsstand?

Hallo, Eigentlich wollte ich immer im technischen bereich Studieren da da aufgrund meiner Ausbildung am Sinnvollsten wäre, allerdings zieht es mich seit geraumer Zeit immer mehr in Richtung Jura und Medizin! Beides interessiert mich sehr und ich lese sehr sehr viel darüber! Nun zu mir: Ich bin 21 Jahre jung habe eine Abgeschlossene Ausbildung als Zerspanungsmechaniker und die Fachhochschulreife im Technischen bereich! Ich habe leider keine zweite Fremdsprache belegt. Wie ist es jetzt also möglich für mich Jura oder Medizin zu studieren ? Ich wohne in Baden Württemberg und habe hier auch alle Abschlüsse gemacht! Ich hoffe jemand hier kann mir einige Anhaltspunkte geben wie ich am schnellsten den best geeigneten Abschluss bekomme um Jura oder Medizin Studieren zu können.

Vielen Dank schon mal im Voraus und einen schönen Sonntag :)

Antwort
von kleinerhelfer97, 70

Ich kann dir leider nur Möglichkeiten über Medizin geben, da ich über den Jura Studiengang keine Ahnung habe.
Zunächst einmal: Es gibt zwar einen Weg ohne Abitur zu studieren (Berufliche Qualifizierte). Jedoch ist es viel einfacher das Abitur nachzuholen und auch sinnvoller (Vorteile: Du bildest dich weiter, du musst keinen Eingangstest absolvieren wenn du mit Abitur Medizin studieren möchtest und es gibt mehr Studienplätze für die regulären Bewerber mit Hochschulzugangsberechtigung )
Also erstmal das Abitur nachholen per Abendgymnasium (Vorteil: du kannst arbeiten und Abi nachholen) oder du gehst Vollzeit auf ein Gymnasium. Du müsstest 3 Jahre lang auf das Gymnasium oder Berufsgymasium, soweit ich weiß, da du keinerlei Kenntnisse in einer zweiten Fremdsprache hast.
Keine Angst: du musst das Abitur natürlich nicht mit 1,0 abschließen.
Es gibt ja nicht nur den Weg über die Abiturbestenquote.
Die ZVS (Zentrale Vergabestelle von Studienplätzen) ist deine Anlaufstelle nach dem Abi. Diese hat 3 Kategorien aufgestellt: Abiturbestenquote, Wartezeitquote und das AdH. Die Abiturbestenquote (NC:1,0-1,1) belegt 20% aller Studienplätze in Medizin. 20% macht die Wartezeitler aus (zurzeit 13 Wartesemester : 6 1/2 Jahre). Dann gibt es noch das AdH (Auswahlverfahren der Hochschulen) das 60% aller Studienplätze ausmacht. Die Hochschulen haben alle unterschiedliche Kriterien, die man bei der zvs nachlesen kann. Dort wird man zu einem Gespräch eingeladen und muss überzeugen. Wenn du den Weg über die Wartezeit gehst, kannst du ja in der Zwischenzeit eine medizinische/pflegerische Ausbildung machen - diese wird angerechnet bzw. berücksichtigt. Wichtig ist, dass du während deiner Wartezeit nicht an einer deutschen Hochschule eingeschrieben bist, sonst wird das nicht als Wartezeit angerechnet.
Außerdem gibt es den TMS (Test für medizinische Studiengänge). Dieser Test findet einmal im Jahr statt (Termime auf der Webseite tms-info) und ist freiwillig. Dieser Test kann aber deine Abidurchschnittsnote aufwerten, das heisst du hast vielleicht ein 2,0er Abi und durch den Test kannst du den Schnitt auf z.B 1,7 senken (je nach Ergebnis).
Wenn du im Ausland studieren willst, kannst du ja Österreich in Betracht ziehen. Dort werden alle gleich behandelt. Du brauchst nur das Abi, deine Durchschnittsnote oder andere Berufsausbildungen zählen nicht, denn dort wird nur ein Test, nämlich der MedAt gemacht. Dieser Test ist verpflichtend, dafür darf jeder mit Abi an dem Test teilnehmen. Wenn du den gut meistert, studierst du ohne Studienkosten, sondern wie in Deutschland mit einem kleinen Semesterbeitrag.

Ich hoffe, du hast soweit gelesen und ich konnte dir helfen :D

Kommentar von Kristall08 ,

Eigentlich gute Antwort, bis auf das:

Die ZVS (Zentrale Vergabestelle von Studienplätzen) ist deine Anlaufstelle nach dem Abi. 

Die ZVS gibt es schon lange nicht mehr. Die zentrale Studienplatzvergabe führt die Stiftung Hochschulstart durch.

Kommentar von Adrian593 ,

Ist das in Österreich wirklich so leicht, wie du es beschreibst?

Kommentar von kleinerhelfer97 ,

Nein. In Österreich bekommen etwa 75% der Studienplätze Österreicher. Das heißt du musst den Test sehr gut absolvieren und gleichzeitig hoffen, dass andere EU-Bewerber schlechter waren als du. Soweit ich weiß gibt es etwa 5% der Plätze für Bewerber außerhalb der EU Staaten und den Rest für EU Bewerber.

Antwort
von Winkler123, 96

Jura kannst du an einer ordentlichen Universität studieren, wenn du dort parallel auch sogenannte " Brückenkurse " belegst. Also in deinem Fall evtl. eine zweite Fremdsprache. Medizin studieren geht glaube ich nur wenn du als Basis ein Vollabitur hast und dann auch noch den " Medizinertest " bestehst.

Kommentar von Kristall08 ,

Sehr viel "glaube ich" in dieser Antwort und leider nichts davon korrekt.

Kommentar von Winkler123 ,

Sehr dürftiger und damit peinlicher Kommentar. Ich habe nur ein einziges Mal " glaube ich " verwandt.

Außerdem ist es eine extrem schwache Leistung hier nur zu kritisieren ( und auch noch falsch ) aber nichts an Info`s selbst zum Thema beitragen zu können ...

Kommentar von Kristall08 ,

Entschuldige bitte, dass mein Router vorhin meinte, er müsse sich heute mal sonntagsfrei nehmen und seinen Dienst quittiert hatte. Ansonsten, würdest du mich kennen, wüßtest du, dass ich solche Aussagen auch verbessere und nicht nur kritisiere. 

Was sollen denn "Brückenkurse" sein? Beide Studiengänge gibt es nur an Universitäten. Den Medizinertest kann man machen, muss aber nicht.

Kommentar von Winkler123 ,

Du hattest aber irgendwie nur kritisiert und nichts konstruktives beigetragen ...

Hier ein Beispiel zum Thema Brückenkurse :

https://tu-dresden.de/mn/studium/studiengaenge-lehrangebote/brueckenkurse

( Ich weiß das es aus einem anderen Fachbereich kommt. Das ist nur ein Beispiel ).

Du weißt nichtmal was Brückenkurse sind, bist null im Thema, daß  einzige was du anscheinend drauf hast ist sinnentleerte Kritik ohne  Basis ... Setzen 6  

 

Expertenantwort
von Kristall08, Community-Experte für Studium, 36

Ich möchte Jura oder Medizin studieren!

Wieso?

Versteh mich richtig. Du brauchst für beides ein Allgemeines Abitur. Der Weg über die berufliche Qualifikation ist langwierig und wenig zielführend. Und bevor du dich auf den steinigen Weg begibst, dein Abitur nachzuholen, wäre es gut, wenn du dir halbwegs sicher wärst, was du willst.

Wie kommst du zu einem solchen Richtungswechsel, zumal beides nicht viel miteinander zu tun hat? Hast du dir schon mal eine Vorlesung an der Uni angehört und die Modulpläne angesehen? Warst du schon mal bei einer Verhandlung beim Gericht? Hast du dich mit einem Arzt über den Alltag als Mediziner unterhalten?

Eventuell wirst du feststellen, dass beides doch nicht deinen Vorstellungen entspricht. Oder du entdeckst etwas, was ähnlich ist und dir viel besser gefällt und mit weniger Aufwand zu erreichen wäre. ;)

Kommentar von Janruoff1995 ,

Hey danke dir für deine Antwort erstmal! Das Interesse für beide Richtungen ist bei mir schon länger vorhanden! Allerdings habe ich sie lange Zeit nicht weiter beachtet da ich in irgendwie in meiner Ansicht fest saß das ich im bereich der Industrie und der Technik bleiben muss weil ich eben in diese Richtung meinen Bildungs- und Berufsweg eingeschlagen habe. Seit einigen Monaten aber beschäftige ich mich viel mit dem Ganzen Thema, da es wie ich finde eine sehr wichtige, wenn nicht sogar die wichtigste Entscheidung ist. Ich habe angefangen mein Denken zu überdenken und bin zu dem Entschluss gekommen, dass ich nicht Arbeiten möchte um nur ein Paar Personen, nämlich denen die Oben in der Chefetage sitzen, zu helfen.

Ich möchte nicht Arbeiten um andere noch Reicher zu machen und immer jemand bleiben der leicht ersetzbar ist. Ich möchte mit meinem Zukünftigen Job helfen und gut verdienen können. Deshalb habe ich angefangen mich für den Bereich der Medizin und Jura zu interessieren. Und ja ich habe bereits mit Anwälten geredet war auch schon bei mehreren Gerichtsverhandlungen dabei und durfte auch schon einmal einen Tag mit einem Internisten verbringen! Für mich sind das beides Berufe die eben die Punkte kombinieren die mir wichtig sind! Das sie sehr verschieden sind ist mir bewusst! Von meinem Standpunkt, was mir wichtig ist, sehen sie beide sich aber ähnlich wenn man sie so betrachtet. Auch in der Uni war ich bei beiden Studiengängen erst vor kurzen und muss sagen beides ist hoch interessant und natürlich sehr sehr komplex und anspruchsvoll! Aber auch das reizt mich daran! Ich suche immer neue Herausforderungen und genau das gibt mir noch mehr ansporn! 

Ich hoffe ich konnte dir so einen Einblick über mein "Warum" geben !:)

Kommentar von Kristall08 ,

Dann würde ich eher dazu tendieren, dir zu Jura zu raten. So gut wie alle Ärzte, die ich kenne (und es sind reichlich) sind von ihrem Berufsleben enttäuscht und haben vor der Unwilligkeit der Menschen, gesund zu werden, resigniert.

Wobei ich "anderen helfen" als zweifelhafte Motivation für einen Beruf ansehe. Da ist Frustration fast schon vorprogrammiert.

Kommentar von Dackodil ,

Ärzte, die von ihrem Beruf enttäuscht sind, weil die Menschen einfach nicht nach ihrer Facon selig werden wollen, sollten mal ihr Menschbild überdenken.

Die Zeiten der diktatorisch kurierenden, keinen Widerspruch duldenden Weißkittel ist leider/Gott sei Dank vorbei.

Bei einem respektvollen, wertschätzenden Umgang auf Augenhöhe mit dem Patienten kommt einem auch nicht die Motivation abhanden.

Dann sollte man sich mal mit den Bedingungen befassen, unter denen Menschen ihre (schlechten) Gewohnheiten ändern müssen/könne.
Hilfreich ist dabei die Einsicht, daß es mit das Schwerste ist, was ein Mensch unternehmen kann.

Mit dem "helfen" stimme ich dir zu. Das ist zwar eine edle Motivation, reicht allein aber nicht. Das gilt für Jura übrigens genauso wie für Medizin.

Schau doch bitte mal, Facon ist bestimmt falsch geschrieben.

Kommentar von Dackodil ,

Übrigens, Hilfe sollte sich nach den Bedürfnissen des Hilfsbedürftigen richten und nicht nach denen des Helfenden.
Klingt selbstverständlich, ist es aber nicht.
Zuerst sollte geklärt werden, ob der vermeintlich Hilfsbedürftige überhaupt einer ist.
Sonst entsteht ein vertikaler Abstand, der keinem gut bekommt und die Hilfe kommt als Bumerang zurück.

Kommentar von garfield262 ,

Die Frage, welche das "Leitmotiv" deines Artikels darstellt, habe ich mir auch gestellt. Um ehrlich zu sein fällt mir nur eine wirkliche Parallele auf und das ist das Prestige, welches die beiden Berufsbilder mit sich bringen (bzw. mit sich zu bringen scheinen, denn der Schein trügt auch hier, wie so oft).

Das Thema, dass man für den Arztberuf sehr viel Leidenschaft mitbringen muss wurde ja in zuvor gestellten Fragen (meiner Meinung nach) schon hinreichend diskutiert, sodass ich Janruoff1995 nur wärmstens an diese verweisen kann... Ein Tag bei einem Internisten kann in keiner Weise zeigen, wie sich ein Beruf tatsächlich anfühlt. Im besten Fall macht man diese Erfahrung in Form eines Praktikums über mehrere Wochen in einer Klinik, da an dieser i.d.R. für einen frischen Medizin-Absolventen kein Weg vorbeiführt. Erst danach hat man einen gewissen Vorgeschmack dessen, was einem 40 Jahre lang blühen würde.

Ähnliches wird meiner Vermutung nach auch für die Rechtswissenschaft gelten...

Alles in allem kann ich mich deinen Ausführungen nur voll und ganz anschließen!

Lieben Gruß ;)

Antwort
von Dackodil, 87

Geh mal zur Berufsberatung der Agentur für Arbeit.

Die können dir sagen, welche Möglichkeiten es in deinem Bundesland gibt, die allgemeine Hochschulreife zu erwerben.
Meist gibt es Abendschulen. Dauer mindestens 2 Jahre.
Ist ein harter Weg, aber es geht. Evtl. mußt du eine 2. Fremdsprache noch extern lernen. Das gibt es Crashkurse.

Wenn du dann das Abitur hast, kannst du studieren was immer du willst.

Sowohl für Jura als auch für Medizin brauchst du die allgemeine Hochschulreife.

Viel Erfolg!

Kommentar von Janruoff1995 ,

Vielen dank !:)

Antwort
von toomuchtrouble, 72

Zumindest für Medizin fehlt Dir die fachspezifische Berufsausbildung(z.B. Krankenpflegebereich)

Im Ländle gibt es diese Möglichkeiten:

http://www.studieren-ohne-abitur.de/web/laender/baden\_wuertemberg/

Allgemeine Infos hier:

http://www.studieren-ohne-abitur.de/web

Hannibal-Programm in Hannover

https://www.mh-hannover.de/31457.html

Niedersachsen dürfte die größte Öffnung der Hochschulen betrieben haben

http://www.offene-hochschule-niedersachsen.de/site/studieninteressierte/faq/medi...

http://www.hochschulstart.de/

Dass Du nicht einmal elementare Suchstrategien beherrschst, um nach einer Anfangsrecherche entsprechend qualifizierte Fragen zu stellen, ist - ehrlich gesagt - etwas armselig...

Jura müsstest Du jetzt eigentlich selbst suchen können.

Kommentar von Janruoff1995 ,

Ich habe sehr lange gesucht und weis was es für Möglichkeiten gibt! Allerdings frage ich trotzdem gerne nach, denn eventuell gibt es hier im Forum einige, die die gleiche Situation hatten, und mir somit aus ihrer eigenen Erfahrung berichten können was für Sie am Sinnvollsten war! Vielleicht gibt es hier ja sogar Leute die in den zuständigen Behörden Arbeiten, und deshalb den exakten Ablauf, und damit die beste, schnellste, kompakteste und effektivste Methode zur Stelle haben. Man sollte immer alle Möglichkeiten ausschöpfen um seinen Informationsstand auf das höchste Level zu bringen das man erreichen kann. Und lieber nochmal allgemein gefragt als es zu lassen. Man übersieht und vergisst sehr schnell Möglichkeiten in den Tiefen des Internets. Trotzdem danke ich dir für deine Antwort und dein feindseliges Kommentar am Schluss. Schönen Sonntag noch!

Kommentar von Janruoff1995 ,

Danke dir ist mir ehrlich gesagt wirklich nicht aufgefallen! Hoffe ich konnte dir damit einen noch schöneren Sonntag und eine Befriedigung verschaffen! 

Kommentar von Dackodil ,

Falls du in die medizinische Richtung gehen solltest, gewöhne dir schon mal rechtzeitig das Virus an. So ist der medizinische Sprachgebrauch.
Wer der Virus sagt, outet sich als Otto Normalo.
(Ironie aus)

Antwort
von Carlystern, 30

Du kannst z.b. noch 3 Jahre das Abendgymnasium machen. 3 Jahre aus dem Grund weil du keine zweite Fremdsprache besitzt.

Antwort
von easypeasylsq, 62

Zunächst mal brauchst du für beide einen sehr guten NC. Also besser als 1.5 musst du schon im Abi haben. Medizin würde ich dir eher raten, da du mit deiner Technischen Erfahrung im Bereich Medizin mehr anfangen könntest.

Kommentar von Dackodil ,

Leute, die über den 2. Bildungsweg das Abi gemacht haben, bekommen gewisse Boni.

Wie das heutzutage genau gehandhabt wird, weiß ich aber nicht. Ist schon zu lange her.

Kommentar von Gehirnzellen ,

Man selbst hat keinen NC und für Jura braucht man auch nicht zwingend ein gutes Abitur. Der Studiengang ist an manchen Unis zulassungsfrei.

Kommentar von Janruoff1995 ,

Hey danke dir für deine Antwort! Das man einen Guten NC braucht ist mir Durchaus bewusst. Das soll nicht das Thema sein :) Denkst du wirklich das man mit den Kenntnissen im Berreich der Medizin etwas anfangen kann ? ich muss sagen ich tendiere aber sowieso eher zu Medizin.

Kommentar von Dackodil ,

Die Medizin ist sehr viel vielseitiger, als man im ersten Moment so meint.
Mediziner mit technischem Hintergrund sind Gold wert, bei der Entwicklung neuer Geräte und Instrumente.
Auch in der Prothetik hast du mit einer Doppelausbildung Vorteile.

Kommentar von easypeasylsq ,

Jaa. Ich kenne jemanden der war auf der Hauptschule. Danach hat er eine Ausbildung gemacht  auch im Technischen Bereich aber ich weiß nicht mehr genau was. Dann ist er in die Abendschule gegangen und hat sein Abi gemacht. Und nach dem hat er Medizin studiert und ist Kieferorthopäde geworden. Also du brauchst schon das nötige Handgefühl und Köpfchen für Medizin. Du kannst es ja wenigstens versuchen:D

Kommentar von Carlystern ,

Es gibt keinen Boni nir weil mein sein Abitur auf dem zweiten Bildungsweg macht. Alle werden gleich behandelt.

Kommentar von Dackodil ,

Danke, das wußte ich nicht.

Expertenantwort
von Joshua18, Community-Experte für Schule, 29

Der schnellste Weg für Dich wäre, das Abitur in nur einem Jahr über die 2. Klasse einer Berufsoberschule (NRW FOS13) zu machen. Nur ich fürchte, das ist extrem schwierig bis unpraktikabel.

Ich an Deiner Stelle würde es lieber über ein (Erwachsenen-) Kolleg versuchen. Wenn Du Glück hast, könnstest Du dort gleich in Q1 einsteigen, was aber evtl. auch auf einem Berufsgymnasium bei den Kids möglich wäre.

Ferner ginge es auch über als "Beruflich Qualifizierter" mit einem Meister oder Techniker. Aber willst damit dann ernsthaft Jura studieren ?

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community