Frage von benett321, 64

Ich möchte in einen Neubau einziehen aber im Vertag steht Einzug ggf. erst nach Fertigstellung?

Ich habe einen Mietvertrag vorliegen in dem folgendes steht : "Das Mietverhältnis beginnt frühestens am 01.01.2017, bzw. nach Fertigstellung der Wohnung. Den Mietern ist bekannt, dass es sich um einen Neubau Erstbezug handelt und eine Verzögerung der Fertigstellung möglich sein kann. Dies begründet nicht die Geltendmachung von Schadenersatzansprüchen gegenüber dem Vermieter. Kleinere Restarbeiten sind auch nach Mietbeginn noch möglich. Dies ist kein Grund zur Mietminderung. Den Mietern ist bekannt, dass es bei der Fertigstellung der Außenanlagen Verzögerungen geben kann. Dies ist ebenfalls kein Grund zur Mietminderung."

Allderding lebe ich in einer Mietwohnung, die ich ensprechend kündigen müsste, weil ich nicht zwei Mieten zahlen kann. Was kann ich tun, wenn die Wohnung nicht ab 1.1. 17 fertig ist?

Antwort
von bwhoch2, 10

weil ich nicht zwei Mieten zahlen kann.

Das wirklich einzige, was Du tun kannst: Den neuen Mietvertrag nicht unterschreiben.

Jeder mit ein wenig Erfahrung in diesen Dingen weiß, dass es zu einer Verzögerung mit großer Wahrscheinlichkeit kommen kann. Dann aber nicht nur mit einem, sondern ggf. gleich mit mehreren Monaten. Wenn Du schon mit einer Überschneidung Probleme hast, solltest Du unbedingt die Finger davon lassen oder eine Finanzierung organisieren, die Dir die evtl. Doppelzahlung, die allein Dein Risiko ist, zu vermeiden.

Antwort
von Zakalwe, 41

Allderding lebe ich in einer Mietwohnung, die ich ensprechend kündigen müsste, weil ich nicht zwei Mieten zahlen kann.

Dann wäre mir das zu unsicher. Am besten nach einer anderen Wohnung umschauen.

Antwort
von LiselotteHerz, 30

Gar nichts kannst Du dann tun, dann hast Du eventuell ab 01. Januar gar keine Wohnung. Du kannst ja noch nicht mal Schadensersatz verlangen, falls Du in ein Hotel ziehen müsstest.

Schau Dich weiter um, hört sich ohnehin an, als ob man in eine Baustelle einzieht. lg Lilo

Antwort
von berlina76, 31

Klär das mit deinem derzeitigen Vermieter, ob er dir eine art Gleitzeit bei der Kündigung einräumen kann. 

Spiel mit offenen Karten.

Desweiteren mußt du ja sowieso mit einem Umzugszeitraum rechnen, sodas du dir mindestens eine Überschneidung von einem Monat einrichten solltest, also eine Kündigung zum 31.01.17 nicht zum 31.12.16

Antwort
von Furino, 11

Sich auf sowas nicht einlassen. Finger weg.

Dann haben Sie einen Mietvertrag an der Backe und können nicht einmal klagen. In wieweit das dann sittenwidrig ist, kann nur das Gericht klären.

Antwort
von Charlybrown2802, 34

dann stehst du auf der straße

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten