Frage von truefruitspink, 668

Ich möchte gerne Tieren helfen, wie?

Ich überlege schon lange wie ich den Armen Tieren auf der Straße helfen könnte. Als ich einmal in Rumänien wahr, ( da wahr ich noch sehr jung ) hab ich gesehen wie die armen Straßenhunde leiden müssen. Ich lernte da sogar eine Hündin kennen mit ganz vielen kleinen Babys.
Ich hab des Öfteren bei der Hündin vorbei geschaut, weil sie mir wirklich leid tat mit ihren Kindern. Als ich dann wieder mal vorbei schaute wahren ihre Kinder Weck, doch sie hat man zurück gelassen. Einfach grausam. Ich wollte sie unbedingt mitnehmen. Sie tat mir so leid, ist mir immer nachgelaufen und wollte mit mir mit gehen.
Ich habe sie immer gestreichelt und weinen müssen weil ich sie nicht mitnehmen durfte.
Meine Eltern wahren total dagegen.
Ich bin immer noch total traurig und kann es nicht fassen dass ich sie einfach nicht mitnehmen konnte. 🙁
Jetzt will ich was dagegen tun und möchte von euch wissen was ich dafür brauche!

Meine Frage ist.
Wie vermittle ich Tiere?
Was brauche ich dafür?
Wie kann ich so etwas unterstützen?
Was muss ich machen oder weis jemand wie das abläuft?

Ich möchte dringend den Tieren helfen aber weis nicht wie ich anfangen soll. Am liebsten würde ich jedem Straßenhund ein Zuhause finden! Ich muss nur wissen wie ich das machen kann!

Expertenantwort
von VanyVeggie, Community-Experte für Tiere, 273

Hallo, 

finde es schön, dass du dich für die Straßenhunde interessierst und ihnen helfen möchtest! :) 

Vermitteln tun viele Vereine und Organisationen die Tiere im Land selber und ins Ausland. Kannst ja mal nach Organisationen googeln. Ich habe meine Hund immer bei Pro Dog Romania e.V (http://prodogromania.de/). Die einzige Orga mit der ich Erfahrung habe. Die können jede Hilfe gebrauchen: Spenden (Geld, Futter, Baumaterial für Schutzhütten und weiteres Zubehör). Die gibt´s auch auf Facebook. Du kannst die Vermittlungsanzeigen teilen und Petitionen unterschreiben. 

Das alles machen schon viele. Aber für jeden findet man leider nicht immer ein zu Hause. Wenn du erwacsen bist kannst du für die Vereine und Organisationen evtl eine Pflegestelle anbieten. Da kommen die Hunde zu dir, du arbeitest mit ihnen, päppelst sie auf und vermittelst sie. Das ist für Hundeanfänger optimaler, als ein Straßenhund der evtl. noch nie in Menschenobhut gelebt hat. Das ist eine große Herausforderung. Ich würde sogar behaupten etwas schwieriger als einen Welpen zu erziehen. Die Hunde müssen ebenso alles lernen und sind zudem vielleicht noch traumatisiert. Das ist was für eher erfahrene Hundehalter.

Ich wünsche dir viel Erfolg bei deinem Vorhaben! 

Mit freundlichen Grüßen

VanyVeggi

Antwort
von Virgilia, 229

Du bist 18, richtig? 

Du könntest zum Beispiel
- Dinge, die du nicht mehr brauchst, verkaufen und entweder direkt das Geld spenden oder davon Sachspenden kaufen. 
- eine (Tier-/Futter-/Kastrations-)Patenschaft für ein Tier übernehmen
- Spenden sammeln (z.B. mit einem Flohmarktstand, wo du gleich deine Sachen verkaufen kannst); das muss aber unbedingt vorher mit der Orga abgesprochen werden!
- Petitionen unterschreiben
- Flyer verteilen (vorher die Genehmigungen einholen!)
- wenn du bei Facebook bist, die Alben/Veranstaltungen der Orgas teilen
- dich als Pflegestelle anbieten, wenn die Hundehaltung bei dir erlaubt ist und sonst alle im Haushalt einverstanden sind
- dich anbieten Vorkontrollen durchzuführen
- wenn du viel im Internet bestellst, manche Orgas haben z.B. Amazon Links (du zahlst dabei nichts mehr) oder wenn du Haustiere hast, bei Tierschutz-Shop.de bestellen
- Demos besuchen und/oder mitorganisieren
- Veranstaltungen, z.B. ein Sommerfest, von einer Orga/eines Tierheims mitorganisieren oder "nur" helfen
- wenn du einen Führerschein hast, bei "Fahrketten" helfen
- wenn du in den Urlaub fliegst, auch nach Spanien oder Griechenland, dich als Flugpatin anbieten
- eine Weile vor Ort helfen

Alleine kannst du keinen Verein gründen, dafür braucht man mindestens 7 Leute. Und um die Tiere "verkaufen" zu dürfen, brauchst du eine Genehmigung nach TierSchG §11.
Auch der Transport nach Deutschland muss organisiert werden.

Es bringt auf lange Sicht leider nichts, wenn die Hunde nur nach Deutschland verfrachtet werden, so lange sich vor Ort nichts ändert.

Kommentar von truefruitspink ,

Ja stimmt ich bin 18. 🙂
Danke für deine sehr hilfreiche Antwort! 🙂👍🏻

Kommentar von Virgilia ,

Man muss nicht unbedingt (viel) Geld ausgeben oder sogar ein Tier aufnehmen, um zu helfen :) 

Eine Petition unterschreiben, sich als Flugpaten anbieten, wenn man in den Urlaub fliegt, auf eine Tierschutz-Demo gehen, im Tierheim helfen etc. kosten nur ein wenig Zeit. Und auch mal einen Sack Futter zu spenden, eine Kastrationspatenschaft zu übernehmen oder bei der Veranstaltung eines Vereins/Tierheims ein Stück Kuchen zu essen oder ein paar Lose zu kaufen, wird einen nicht in den finanziellen Ruin treiben. 

Aber wenn man einfach sagt: "Es bringt sowieso nichts", wird sich auch nichts ändern! Wie auch? 

Antwort
von Negreira, 189

Du hast ziemlich konfuse Vorstellungen mit 18. Außerdem hast Du doch eine Katze zu Hause. Wenn Du Dich um die ganz intensiv kümmerst, tust Du schon eine ganze Menge.

Ansonsten hilft es vielleicht, wenn Du im Tierheim die Hunde ausführst oder Deine Hilfe unentgeldlich zur Verfügung stelltIm übrigen gibt es hier in Deutschland und England die meisten Vereine, die sich um ausländische Tiere kümmern,.Versuch mal unter Roberth Smith UK zu googlen, ob Du da fündig wirst. der hat die Tierrettung in Rumänien angeleiert.Ansonsten wäre Pro Animale in Uetzing, Fraz Natascha Wothke, oder der europäische Tier.und Naturschutz in Huppenhardt b. Köln oder in Bad Karlshafen, das ist Nordhessen noch ansprechbar und auskunftswillig. Solltests Du weitere Hilfe brauchen, laß es mich wissen. LG

Antwort
von tellME30, 258

Ich weiß nicht ob du einen FB Account hast. Wenn ja dann gib in der Suchfunktion "Tierschutz" o. ä. ein. Dort wirst du viele Seiten finden bei denen es um das Leid von Haus- und Nutztieren geht. Manchmal werden auch Aktive gesucht die helfen - meistens jedoch helfen diesen Organisationen Geldspenden um den Tieren vor Ort zu helfen. 

Antwort
von RheumaBaer, 50

Ich habe mit der Organisation Vier Pfoten gute Erfahrungen,schickten mir mal Bilder von einem Überfall auf eine ihrer rumänischen Tierkliniken,ich spende nur,bin dort Bärenpate,aber Du könntest dort ja auch aktiv werden..
Prima Sache,viel Erfolg!! :)

Kommentar von truefruitspink ,

Ja spenden hab ich mir schon überlegt. Hier hat jemand sehr viele Facebook Seiten von Organisationen geantwortet. Dort steht überall drauf das man spenden kann.
Ich werde auf jeden Fall da mal was spenden. Danke für deine Antwort! :)

Kommentar von RheumaBaer ,

Danke für Deine Rückmeldung.. Ich hab mein Herz an Bären verloren,da gab es ja auch in Rumänien/Albanien/Ukraine furchtbare Sachen mit Tanzbären,"Restaurantbären" und ähnlichem. Ich sah mal,wie ein riesiger Bär nach 20Jahren im Betonkäfig in einem Schutzwald der Organisation zum ersten Mal in einen See sprang und..plantschte. Unfassbar. Ich zahle 30€ im Monat als Pate,die Organisationen sind für regelmäßiges Spenden dankbar,finanzielle Planung usw. Vier Pfoten fuhr auch während der großen Flut in Serbien dorthin und rettete Haus-und Nutztiere. Wurden auch in Nachrichten genannt,deswegen hoffe ich,sie sind seriös.
Viel Glück auf Deinem Weg,und wer weiß.. Eines Tages bekomme ich meinen Patenbericht und Du bist als Aktivist dort abgebildet..? Daumen hoch! :)

Antwort
von luisa0501, 34

Guck mal im Internet nach sowelchen Hilfsorganisationen und versuche sie zu kontaktieren;).Es gibt dabei auch so "Angebote",wo du sogenannte Sachspenden zusenden kannst.Die bestehen z.B. aus Futter,Spielzeug,Decken usw.

Antwort
von DineJo, 35

Hallo... Wir sind ein gemeinnütziger eingetragener Tierschutz Verein (Animal Heaven e.V.)... Wir sind überwiegend in Rumänien aktiv... Wir fangen bald an zu vermitteln... Ansonsten kann man uns sehr helfen sowohl mit Sach - wie auch Geldspenden oder auch mit fahren... Wir versorgen dort durch Spenden Tiere medizinisch und mit Futter und wir lassen auch regelmäßig Tiere kastrieren... Ca 2 mal im Jahr fahren wir vor Ort und helfen in Sheltern... Wir bauen dort zb Hütten und Futterrinnen und bauen auch ganze Kennels...

Antwort
von Kontaru, 200

War auch mal als ich klein war so ca 9-11 jahre in Paris und da waren überall obdachtlose tiere und menschen die haben mir alle sehr leid getan da ich dass hier von österreich kaum kenne. 

Du kannst an Organisationen spenden oder selber einer beitreten müsstest dich mal erkundigen , das meiste wurde hier schon gesagt ich hab aber noch einen tollen youtube channel für dich , die helfen tieren von spenden und zeigen ihnen wie es ihnen besser geht nach der zeit :) 

https://www.youtube.com/channel/UC4kyYTypYb3mQ6ZL25kly6g

Antwort
von elbadole, 16

Schließ dich einem Tierschutzverein an...Spende...hilf bei Spendenaktionen... Du selbst kannst nicht vermitteln...das ist nicht legal..zumindest nicht von dort hierher...hierzu müssen die Hunde zum Ersten geimpft werden zum Zweiten registriert werden...Dies erfolgt über Tierschutzvereine... um das Leid zu lindern müssten vor allem mehr Hunde kastriert werden damit sie sich nicht vermehren...wo wir wieder bei Spenden sind..

Antwort
von MissLeMiChel, 21

Am besten spendest du bei Tierschutzvereinen! Die Tiere werden dann von dem Geld, kastriert, gesundheitlich betreut, und mit Nahrung versorgt!
Wenn die Organisation der Meinung ist das Tier lässt sich gut vermittelen darf es nach einer Quarantäne nach Deutschland geflogen werden wofür man bei der Organisation vorm Urlaub übrigens Fragen kann ob Flugpaten gesucht werden denn diese vergünstigten den Flug für das Tier wohl man hat jedoch kein Kontakt zum Tier!
Danach wartet das Tier im Tierheim oder auf Pflegestellen auf einen neuen Besitzer

Antwort
von HundeInNurnberg, 19

Du kannst auch mit den Hunden aus dem Tierheim spazieren gehen um klein anzufangen und dich dort weiter umhören.

Antwort
von ASmellOfRoses, 108

Ich finde erstmal gut und anerkennenswert, dass du Tieren helfen möchtest !

Weiss nicht, wie du lebst, aber ich würde dir raten, erstmal auf vegane Lebensweise umzusatteln und zu versuchen, keine Tiere und deren Produkte mehr zu verzehren...

Das wäre generell ein erster Schritt, indem du Leid zu vermeiden suchst, das quasi vor deiner Haustür oder um die Ecke stattfindet und zwar jeden Tag und jede Nacht - in jeder Sekunde...

Versuch weiterhin, auf vegane Kosmetik, vegane Medikamente (sofern diese nötig sein sollten), vegane Haushaltsartikel und vegane Produkte des täglichen Lebens umzusteigen, soweit es dir in deinen Lebensumständen möglich ist...

Meide Leder, Daunen, Seide, Wolle, Pelz und "Kunst"pelz - wird meist in Asien aus Hunden, Katzen und Füchsen "gewonnen"...

Ich weiss, jeder fängt dort an, wo er steht - aber man sollte immer dort beginnen, wo es einem möglich ist und das ist eben meist vor der eigenen Haustüre...

Schau mal auf die Seiten von

"Pro Animale",

"Animal Equality",

dem Pferdehof "Fallada",

den Lebenshöfen "Antitierbenutzungshof" und "Hof Butenland (Kuhaltersheim),

dem Bärenpark "Belitsa" (dort finden ehemalige gequälte Tanzbären ein lebenswertes Zuhause),

Vereinen gegen Stierkämpfe, Robbenschlachten usw...

Vergiss dabei nie die, die in deiner unmittelbaren Nähe "leben" müssen und was du für sie tun kannst...

Um nochmal auf deine Frage zurückzukommen:

Google einfach nach Straßenhunden/katzen - findest dort viele Seiten, wo du dich einbringen kannst - viel Erfolg ! :)

Kommentar von DonkeyDerby ,

Wer vegan lebt, darf aber keine Fleischfresser mehr halten.

Kommentar von ASmellOfRoses ,

Mir war klar, dass das kommt, Donkey...:)

Bleibt zu definieren, inwieweit ein sog, und angeblicher Fleischfresser leidet oder dahinvegetiert, wenn er pflanzlich-ausgewogen ernährt wird und von tierärztlicher Seite grünes Licht bekommt... Ich hab jede Menge positiver Beispiele ! :)

Das werden wir 2 hier wohl nicht klären können - muss auch nicht sein:

Ernähre du deine (potentiellen) Wauzis, wie du es für richtig hältst und verantworten kannst - ich tu das auch, mit dem Wohl derselben im Blick, okay ? :):)

Kommentar von truefruitspink ,

Das mit dem Vegan ernähren ist für mich schwierig obwohl ich schon öfter drüber nachgedacht habe. Kosmetik, Shampoo usw..  kaufe ich nur noch Bio, die Produkte die ich habe sind auch alle Vegan.
Auch mein Essen ist meistens Bio.
Danke für die hilfreiche Antwort!

Kommentar von ASmellOfRoses ,

Gern geschehen - darüber nachzudenken ist schonmal der erste und vielleicht wichtigste Schritt und du tust ja schon eine ganze Menge...

Jeder geht seinen Weg, bleib nur niemals stehen...:)

Antwort
von brandon, 140

Ich habe mal was für Dich rausgesucht. Hier findest Du Informationen wie Du helfen kannst.

http://zergportal.de/

http://www.projekt-tierhilfe.de/tierhilfe/mitgliedschaft.html

http://www.tasso.net/Helfen/Ehrenamtliche-Helfer

LG

Antwort
von BesterMieter, 164

es gibt genau zu diesem thema wirklich schon 1000 gruppen, die da etwas machen, schließe dich denen an

die haben schon strukturen, da kannst du dich direkt einbringen

ist immer einfacher als neu aufzuziehen und da es nicht um rentabilität geht, ist es optimal

Antwort
von Teodd, 172

Du bist wie in dieses Bild... Du gibt mehr Wert an Tiere als an sich selbst und das kann gefährlich werden.

Was du kannst, ist die Organisation "Tierschutz" mit Geld spenden oder selbst Aktivistin werden, aber nicht viele Tiere nach Hause nehmen, weil die Kosten werden sicherlich auf deine Eltern fallen und das Leben wird schwer.

https://scontent.ftxl1-1.fna.fbcdn.net/l/t31.0-8/q86/s960x960/12890913\_89237985...

Kommentar von truefruitspink ,

Ich wohne mit meinem Freund zusammen, also keine Eltern die Kosten muss ich übernehmen. Wie werde ich selbst Aktivistin? Was muss ich da beachten?

Kommentar von Teodd ,

Eltern wollen nicht, dass du in schwere finanzielle Lage landest... sonst müssen die dir helfen, weil du Tochter bist.

Google mal "Tierschutz Aktivist werden". Du wirst nicht nur Hunde retten. 

Kommentar von truefruitspink ,

Okay danke.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community