Frage von Weiniii, 121

Ich möchte einfach nicht mehr leben, was tun?

Hallo Leute, schon seit ich 17 bin (bin jetzt 20, fast 21) hab ich keine Freude mehr am Leben. Ich halte das Leben bald nicht mehr aus. Es ist immer das gleiche. bei jedem neuen Lebensabschnitt, den ich beginne falle ich immer wieder in ein Loch und will nur noch sterben, weil mir nichts mehr Spaß macht. Das war in der Schule so, im Auslandsjahr und jetzt bei dem dualen Studium Soziale Arbeit ist das auch so.

Zwischendurch hatte ich mal 3 Monate nichts zu tun und da hab ich echt gedacht ich hab mich wieder ganz gut erholt und es geht bergaufwärts und jetzt seit ich das Studium angefangen hab und jetzt alleine wohne gehts mir wieder sehr schlecht. Ich mags gar nicht jeden Tag um 8 zur Arbeit zu fahren und dann nachmittags wiederzukommen, dann noch einzukaufen und zu kochen und dann wars das auch vom Tag. Ich hasse das. Ich will so nicht weiterleben. Was ist denn das für ein Leben, dass nur aus arbeiten, essen und schlafen besteht.

Ich hab hier in der Kleinstadt (15.000 Einwohner) wo ich hingezogen, bin auch keine Freunde. Ich fühl mich so einsam hier allein in der Wohnung. Irgendwie krieg ich auch nicht so Anschluss. In Sportvereine kann ich noch nicht, weil ich erst nächstes Jahr wieder richtig Sport machen kann aufgrund einer Sportverletzung. Ich mach jetzt Aquafitness, aber da sind nur alte Leute und geh in den Gospelchor. Aber da hab ich auch nicht so Anschluss.

Mir wird schon wieder schlecht, dass ich morgen wieder zu 8 Uhr zur Arbeit muss, obwohl die alle dort sehr nett zu mir sind und es ist ja auch eine ganz sinnvolle Arbeit (Betreuung von Menschen mit Behinderung) aber ich mag das trotzdem gar nicht. Vorallem glaub ich weil ich auch ziemliche Angst vor den Menschen dort hab. Ich hab immer Angst, dass sie mich nicht mögen und ich was Falsches sage oder mache. Ich denke immer, dass mich keiner mag und mich alle Menschen hassen. Ich spreche auch kaum. Bei den Behinderten hab diese Angst allerdings fast gar nicht. Aber vor den anderen Mitarbeitern.

Könnt ihr mir helfen, dass es mir bald wieder besser geht? Bitte. Danke schonmal und liebe Grüße:)

Support

Liebe/r Weiniii,

Deine Situation klingt besorgniserregend.

Sprich bitte mit einem Menschen darüber, dem Du vertraust. Das kann ein guter Freund, ein Verwandter oder auch eine Vertrauensperson aus der Schule sein.

Du kannst Dich zudem jederzeit an die Telefonseelsorge wenden. Dort ist rund um die Uhr jemand erreichbar und Du hast die Möglichkeit, ein anonymes und vertrauliches Gespräch zu führen. Telefon: 0800/1110111 oder 0800/1110222 (gebührenfrei aus dem deutschen Fest- und Mobilfunknetz).

Oder schau mal hier: http://www.nummergegenkummer.de

Herzliche Grüße

Leif vom gutefrage.net-Support

Antwort vom Psychologen online erhalten
Anzeige

Schneller und günstiger Rat zu Ihrer Frage. Kompetent, von geprüften Psychologen.

Experten fragen

Antwort
von computerlippe, 31

Ist doch wunderbar, dass Du schon jetzt auf die Idee kommst zu fragen, ob das schon alles im Leben gewesen sein soll. Gratuliere! Ich habe 30 Jahre mehr dazu gebraucht.

Man kann niemanden von außen motivieren, der nicht selbst etwas ändern möchte. Wenn Du immer darauf wartest, dass Dich andere aus Deiner Grube holen, dann wirst Du nie lernen, selbständig diese Phasen zu bewältigen.

Mir wird auch manchmal schlecht, wenn ich morgens zur Arbeit muss. Aber ich suche mir Alternativen zu dem, was mir nicht gefällt, um möglicherweise das, was ich nicht haben will, in absehbarer Zeit aufgeben zu können. Sowas kannst Du nur selbst machen. Denn nur Du weißt, was Du willst.

Und übrigens ist es völlig normal, dass nicht jeder ein Herdentier ist. Wenn Du Deine Höhle brauchst, dann gib Dir die Zeit dafür. Manche sind eben einfach Höhlentiere. Doch unsere Gesellschaft tut so, als müssten wir alle miteinander lautstark auf der Straße unser vermeintliches Glück rausposaunen. Happy all the time. Was für'n Schwachsinn!

Es wird Zeit, mit dem Leben zu beginnen. Mach' eine Liste, verschaffe Dir Klarheit.

Okay, Listen machen ist unpopulär, deswegen machen das auch nicht viele Menschen. Aber eine Liste im Kopf ist was anderes als eine niedergeschriebene Liste. Wirklich.

Was sind die Pluspunkte in meinem Leben? (Du hast einen Job, Menschen mögen Dich, Du bist sportlich ... Was ist gut in Deinem Leben? Wofür bist Du dankbar? — Ich bin Dir bspw. dankbar für Deine gute Rechtschreibung ;-). Mich gruselt ziemlich oft, was ich so lesen muss. — Was ist angenehm? Was gibt mir Kraft etc.)

Welche Minuspunkte gibt es?

(Du bist allein. Du hast den immer gleichen Tagesablauf. Dein Job gefällt Dir nicht. Soll das schon alles gewesen sein?)

Es hilft, die negativen Dinge mal zu Papier zu bringen, man sieht sie niedergeschrieben, sie wurden sozusagen aus dem Körper rausgenommen, oder auch richtig ausgekotzt. Lass' Dich richtig aus, es hört und liest ja niemand.

Und dann schreibe hinter jeden Satz, positiv oder negativ:

- davon will ich mehr

- das soll so bleiben

- das will ich ändern

- das will/muss ich (momentan) akzeptieren

Und dann triff Deine Entscheidungen, das Naheliegendste oder Leichteste zu ändern, und das kannst nur Du. Niemand kann Dein Leben leben. Und dann ändere, was Du nicht mehr haben willst. Das geht allerdings nicht immer von heute auf morgen.

Ach ja, vielleicht kennst Du die "Löffelliste", also Dinge, die Du noch erleben willst, bevor Du den Löffel abgibst. Also, mach' eine neue Liste ;-) mit 100 Dingen, die Du erleben willst. Egal, wie unrealistisch es Dir vorkommt.

Auf meiner steht z.B., dass ich mal mit einem Raumschiff fliegen will. Vielleicht kann ich das nicht wirklich, aber vielleicht gibt es irgendwo einen Simulator. Warum also nicht?

Viel Energie für Dich!

Antwort
von murphy2015, 17

Als ich deinen Text las, sah ich meine Geschichte vor meinen Augen. Ich verstehe wie es dir geht, wie du dich fühlst, wenn du daran denkst arbeiten zu gehen oder wie wertlos du dich fühlst. Und das alles hat nichts mit Selbstmitleid zu tun, nichts mit Reinsteigern. Dir geht es schlecht, du weißt was dich stresst und das ist auch gut so.

Ich habe seit 3 Jahren mit einer Angststörung und Depressionen zu tun, nehme starke Medikamente und bin noch immer in Therapie. Aber mir geht es gut damit und du schaffst das auch.

Ich verstehe dich wenn du sagst, du hast keine Kraft mehr dich selbst aufzurappeln oder dir selbst Mut zu machen. Aber du hast diese Kraft.

Tu mir, aber tu vor allem dir den Gefallen und gehe zu einem Arzt deines Vertrauens. Erzähle von deinen Sorgen, das ist nichts außergewöhnliches. Alle Therapeuten die ich mittlerweile kennengelernt habe, wollen nichts anderes als dir zu helfen, und diese Hilfe kommt an. Die wissen wie sie mit dir umzugehen haben, zeigen dir wie du mit dir selbst umzugehen hast und du wirst dich irgendwann freuen endlich wieder mit Ihnen reden zu können.

Es hilft wirklich! Glaub mir. Ich dachte damals, dass alle besser dran wären, sollte ich nicht mehr da sein. Aber mir geht es gut, ich fänds zwar nicht schlimm, sollte mich zufälligerweise ein Auto überfahren, aber ich würde nicht mehr aus eigenem Willen vor ein Auto springen.

Du bist eine starke Person und du kannst das schaffen!

Antwort
von Ylunue, 11

Dir mangelts an Selbewusstsein/vertrauen, wenn dir deine Arbeit nur wegen dem Unwohlsein nicht gefällt solltest du zumindest daran arbeiten.

Wenn dir dein Job, insbesondere wegen dem Aufstehen nicht gefällt, würde ich an deiner Stelle kündigen, und dir was mit passenden Zeiten suchen, statt dein Leben lang schlecht gelaunt wegen dem nächsten Tag zu sein.

Leg dich mal ein Tag lang hin und denk ganz genau darüber nach was deine Leidenschaft ist, was dir wirklich Spaß macht oder dich glücklich macht, ich bezweifle nämlich dass du noch nie in deinem Leben einen Moment hattest wo du nicht glücklich gewesen bist. Bau diese Leidenschaft in dein Berufliches Gebiet mit ein.

Du schreibst von 'ständig wiederholendem Tagesablauf und nichts Aufregendem'. Wir leben im 21. Jahrhundert, du kannst so vieles tun was einen Zusammenhang mit deinen Interessen hat.

Du brauchst auch mal definitiv Freunde, wenn du die oben genannten Dinge mal versuchst werden die schon von ganz allein kommen ^^

Ich behaupte jetzt mal ganz Frech, weil das immer so simpel klingt, dass Selbstmord keine Lösung ist sondern ein Fehler:

Das Leben ist nun mal das Einzige, wobei du glücklich sein KANNST

Niemand kann wissen was ist wenn man Tot ist, aber wenn mal angenommen einfach NICHTS wäre, ist die Chance glücklich zu sein doch immer noch zu kostbar? ^^ 

'Du siehst dein Leben vielleicht als Qual, weil du jeden Tag arbeiten musst, und das selbe wiederholen musst ohne dass ein Sinn daraus kommt, und du musst dich bis du in Rente gehst mit diesem Problem nur quälen'

(So konnte ich es verstehen :D)

Du brauchst einfach nur auf die richtige Perspektive zu kommen, die Positive ist immer korrekt, also ich sag's mal so

Ich bin zwar selbst noch nicht Selbstständig aber Menschen arbeiten um Geld zu verdienen, und dieses Geld brauchen sie an erster Stelle um sich zu versorgen, um gesund weiter zu leben, aber genau das ist nur das Grundprinzip, Wenn man sich für Videospiele interessiert, kauft man sich zum Beispiel eine Konsole, und ist dann glücklich, mit Geld kann man sich eben Dinge kaufen die wieder im Zusammenhang mit deinen Interessen bestehen.

Deshalb ist es mega wichtig Selbstbewusst zu sein, man muss auf Leute zu gehen,aktiv/ ausgeschlafen sein, Interesse zeigen (einfach höflich sein) Das braucht man auch wie in deinem Problem eben für's berufliche Leben

Denn wer gibt, der bekommt

Man muss schon enormes Glück haben wenn sich das von alleine regelt, ich würde zum Beispiel auch nicht auf jemanden zugehen, der bei mir nie Interesse weckt und nie an Gesprächen beteiligt ist,

Ich würde mir blöd vorkommen dieser Person immer 'etwas zu geben' ohne 'etwas zu bekommen' ^^ (Damit meine ich die Beteiligung xD)

Und das war auch schon so ein Freundesrezept :D

Selbstvertrauen hat man meist übrigens nicht weil man sich wegen seinen Fehlern unwohl fühlt, oder man glaubt zumindest meistens es seien Fehler

Fühlst du dich vielleicht hässlich? Oder hast du einen Aktzent ,der dir nicht gefällt?

Egal was es ist, du kannst was daran ändern und dich wohler fühlen.

Wenn ich dir damit nicht diesen Denkanstoß verpassen konnte, dann vertrau mir bitte und such dir eine professionelle Hilfe, du musst halt einfach nur auf diese Perspektive kommen und richtig darüber denken, Selbstmord ist falsch und unlogisch, man hat nichts davon, es ist als ob man sich selbst ohne einen Grund Schaden zufügt und dann krank wird, und vorher Kerngesund war. Wer möchte Gesundheit gegen Ungesundheit eintauschen? ^^ (Ich hoffe ich konnte mich einigermaßen gut formulieren xD)

Viel Glück

LG

Antwort
von FlyingCarpet, 32

Ich denke, dass ist ein allgemeines Problem Deiner Generation. http://www.welt.de/icon/article133276638/Warum-die-Generation-Y-so-ungluecklich-...

Antwort
von Panki98, 25

Leider müssen wir alle arbeiten. Nur haben er alle auch mal frei - genieße diese Zeit, knüpfe Kontakte und am besten suchst du dir eine Freundin, die Abends auf dich wartet (ich weiß sehr klischeehaft^^) oder vertiefe dich in eines deiner Intressen. Glaub mir dein Leben hat einen Sinn, lass das Schicksal nicht warten.

Antwort
von Dirndlschneider, 26

Bist du gesund ?

Hast du Augen , um zu sehen ? 

Hast du Ohren , um zu hören ? 

Kannst du ohne Einschränkung essen ?

Kannst du gehen ? 

Kannst du greifen , fühlen und tasten ? 

Kannst du sprechen ? 

Kannst du unsere wunderbare , schöne Welt sehen ? 

Kannst du Musik hören ? 

.....es ist absolut erbärmlich , aus welchen Gründen du annimmst , dein Leben wegwerfen zu können . 

Gerade du müsstest doch sehen , wie mühsam es sein kann mit Behinderung zu leben und du bist gesund . 

Wie viele Menschen wünschen sich die Dinge , die ich oben aufgeführt habe und du versinkst in Selbstmitleid , nur weil es gerade mal nicht so läuft . Gehe offen auf Menschen zu und schenke ihnen dein Interesse - es kann nicht sein , dass daraus kein näherer Kontakt werden kann.......warum verschließt du dich deinen Kollegen und beklagst dich gleichzeitig , dass du ihnen nicht näher kommst......das verstehe ich alles nicht .

Du solltest dringend an deiner Einstellung arbeiten .

Manche Menschen sind so sehr damit beschäftigt ihr EGO zu füttern , dass sie gar nicht merken , wie ihr Charakter verhungert .

Antwort
von Crazyonur, 13

Kann sein weil du schon länger allein bist, ich glaube dir würde eine Beziehung gut tun :-)

Antwort
von Feldmaus1993, 38

Hey :)

also ich studiere auch und ehrlich gesagt wäre mein Leben auch dasselbe - ohne Freunde.

An jeder Uni gibt's doch Kreise von verschiedenen Menschen, eine Uni ist sooo unglaublich bunt und vielschichtig - da muss doch für dich auch was dabei sein. Irgendjemand, der dir sympathisch ist. 

Ansonsten, lies etwas cooles oder schreibe Geschichten. Nimm deine Fantasie und flüchte dich dadurch woanders hin, wenn du es grade räumlich nicht kannst.

hoffe ich hab dir etwas geholfen :)

Kommentar von Weiniii ,

Ich mach ja so ein duales studium wo ich im Wechsel an der Hochschule und beim Praxispartner (Arbeit) bin. Das wechselt alle paar Monate. Da zieh ich auch immer um, weil die Uni 2 Stunden von der Arbeit weg ist. ICh bin im Moment nicht bei der Uni. Ende november bin ich dann dort.

Kommentar von Feldmaus1993 ,

Dann versuch's ab November mal.

Ich weiß, es ist schwer, Anschluss zu finden, aber es kann funktionieren. :)

Antwort
von HDKOPTER, 38

An ihrer stelle würde ich einen Therapeuten aufsuchen.
Aber ich nehme an sie haben das gefühl im leben falsch abgebogen zu sein.
Sie machen keinen job der ihnen wirklich spaß macht.
Sie arbeiten und leben in einer stimmen und depressiven umgebung und ihr tages ablauf ist wie derselbe takt immer und immer dasselbe zutun kann sie umbringen wie sie sehen.
Sie brauchen eine person mit der sie sehr offen reden können jemand der mit ihnen jeden tag etwas unternehmen kann.
Bilden sie einen Freundeskreis.
Oder versuchen sie leute an zu sprechen um sie kennen zu lernen.
Durch das einsperren ihres selbst werden sie immer depressiver und brechen in einem anfall aus.
Ich würde ihnen den bequemsten ort empfehlen um freunde und anschluss zu finden.
Das Fitnessstudio.
Sprechen sie beim training menschen an.
Im schlimmsten fall würde ich mich um einen weniger depressiven job umsehen der ihnen freude bereitet, und wo sie anschluss finden können.
-Dr.Friedlander

Antwort
von comhb3mpqy, 11

Hallo,

Du kannst mit einem Menschen reden. Es gibt im Internet und über das
Telefon kostenlose Seelsorge. Auch solltest Du zu einem Psychologen gehen.

Ich bin Christ. Gott liebt Dich und will, dass Du lebst. Du kannst im
Internet nach Videos schauen, in denen Du erfährst, wie sehr Gott Dich
liebt. Wenn Du einiges wissen möchtest, was mich überzeugt, dass es Gott gibt, dann kannst Du mich in den Kommentaren fragen.

Alles Gute

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community