Frage von lachs4709, 46

Ich möchte ein Praktikum machen. Problem ist, dass ich zwei abgeschlossene Studiengänge (Diplom und Master) habe und die Firmen Mindestlohn bezahlen müssen?

Ich möchte ein Praktikum machen. Problem ist, dass ich zwei abgeschlossene Studiengänge (Diplom und Master) habe und die Firmen Mindestlohn bezahlen müssen? Das Mindestlohngesetz sieht vor, dass man nur ein Pflichtpraktikum unterhalb des Mindestlohns machen darf oder ein Orientierungspraktikum oder ein studienbegleitendes Praktika.

Letzteres fällt weg, da ich kein eingeschriebener Student bin. Ein Orientierungspraktikum fällt auch weg, da ich ein Diplom und einen Master habe und ein Pflichtpraktikum fällt auch weg.

Welche Möglichkeit gibt es dann, ein legales Praktikum zu absolvieren? Ich habe ein Masterstudium in Wirtschaftsingenieurwesen.und möchte ein Praktika im Produktmanagement machen. Kann ich dann nicht argumentieren, dass ich ein Orientierungspraktika machen möchte, da mich das Innovationsmanagement und Qualitätsmanagement auch interessiert und ich mich deshalb orientieren möchte.

Problem ist, dass die Firmen alle Berufserfahrung haben möchten und man sonst mit einem Schnitt von 2,0 im Masterstudium für 8,50 Euro nirgends mehr unterkommt. Ich habe zwar auch einen Holztechniker und einen Industriemeister Holz aber der ist für die Firmen nicht nützlich, da ich das Praktikum im Bereich Automotive oder im Maschinenbau absolvieren möchte. Welche legale Möglichkeit habe ich jetzt, Berufserfahrungen zu sammeln? Ich habe heute beim Abgeordneten in meinem Wahlkreis angerufen. Mir wurde mitgeteilt, dass ich mich einfach in einen Studiengang einschreiben soll. Dann habe ich bei der Firma angerufen ob das funktioniert. Mir wurde gesagt, dass hier der Betriebsrat nicht mitspielen würde. Was kann ich jetzt also machen? Eine Petition gegen das dämliche Mindestlohngesetz einreichen? Dies würde Jahre dauern und mir wäre nicht geholfen. Ich verstehe dieses Mindestlohngesetz ohnehin nicht. Ich habe dem Frank-Walter Steinmeier vorgeschlagen ein gestaffelten Mindestlohn pro Stunde einzuführen. Für Hilfskräfte 8,50 Euro, Facharbeiter10 Euro, Meister12 Euro, Techniker 13 Euro, Bachelor 14 Euro, Diplom 15 Euro, Master 16 Euro, Dr. 17 Euro. Und Praktikanten grundsätzlich vom Mindestlohn auszunehmen. Ansonsten kann man überhaupt keine Berufserfahrung sammeln. Wie soll das funktionieren? Wenn einem immatrikulierten Studenten ein Lohn von z.B. 7 Euro/Stunde bezahlt wird, wird immer der "billigste" genommen. Was kann ich also in meiner Situation machen? Ich würde das Praktikum auch für 7 Euro/Stunde machen - geht aber leider nicht, da das Unternehmen dann bis 500.000 Euro Strafe bezahlen muss. Was haben wir also für bescheuerte Gesetze. Kennt jemand ein Unternehmen das 8,50 Euro für einen Praktikanten (Master) bezahlt? Ist das nicht Diskriminierung, wenn ich kein Praktika für 7 Euro/Stunde oder noch weniger machen darf? Kann ich Frau Andrea Nahles wegen Verleumdung, übler Nachrede und Diskriminierung verklagen? Da Sie immer von Fachkräftemangel spricht und deshalb sogar Flüchtlinge holen muss.

Antwort
von Aushilfsbuddha, 34

Hallo.

Zunächst solltest du dich über die Wörter Praktikum und Praktika informieren. Dass du diesen Fehler mit einem Diplom und einem Master noch machst, kann ich kaum glauben.

Es gibt die Möglichkeit, ehrenamtlich oder unbezahlt ein Praktikum zu absolvieren. Ebenfalls kannst du dich irgendwo anstellen lassen (nicht als Praktikant, sondern in Teil- oder Vollzeit) und auf diese Weise Berufserfahrung sammeln. 

Du musst dich ja nicht für 10 Jahre verpflichten, sondern kannst die Stelle auf ein halbes Jahr befristen und danach weiter Ausschau halten. 

Kommentar von lachs4709 ,

Was soll der Unterschied sein? Praktikum ist Einzahl und Praktika ist Plural. Wo liegt das Problem?

Ein Praktikum ist grundsätzlich mit 8,50 Euro zu vergüten. Es gibt nur diese drei Ausnahmen, welche ich beschrieben habe. Diese Firmen haben auch keine Möglichkeit jemanden ehrenamtlich arbeiten zu lassen. Sie haben überhaupt keine ehrenamtliche Stellen. Das was Du hier beschreibst ist auch absolut verboten.

Dies geht nur in sozialen Einrichtungen. In dieser Richtung habe ich aber überhaupt kein Studium. Dies muss dann auch ein "Ehrenamt" sein und das gibt es in meinem Bereich leider nicht. Wie will ich in Teil- oder Vollzeit Berufserfahrung sammeln, wenn in allen Stellen Berufserfahrung gefordert wird? Dies geht nur über ein Praktikum.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community