Frage von ratlos6j5l6v7c3, 37

Ich möchte effektiver lernen, wie kann es sein, dass ich länger lerne aber dennoch schlechtere Noten habe, habt ihr Tipps?

Ich bin gerade an einer FH- mit dem Schwerpunkt Steuern, ich hatte 3,0 Abitur (sogar Gesamtschule) und habe jetzt 3x3,1x4 und 1x5 bekommen, der Wille ist da, ich lerne sehr viel. Doch glaube ich, dass ich nicht effektiv lerne, habt ihr Tipps wie man den Fokus steigern kann`? Egal, ob beim Lernen, Hören, Klausurenschreiben, ich fühle mich oft unkonzentriert.

GIbt es da irgendwilche Übungen? Langfristig betrachtet möchte ich ja mein Lernpensum 2-4 Stunden täglich beibehalten aber effektiver werden (Fokus, Konzentration, Klausurentechnik)

Über Ratschläge würde ich mich freuen

Antwort
von NameInUse, 7

Finde Deinen Lerntypen heraus, viele lernen zwar und wenden auch gute Methoden an, aber sie könnten noch besser lernen, wenn sie gemäß ihres Lerntypen lernen würden.

Faktor Pause: Langes lernen ermüdet. Gönne Deinem Hirn auch Pause (auch Deinen Augen) bzw. Abwechslung. Pause heißt auch Pause, also raus an die frische Luft, bewegen.

Orientierung an der indivduellen Leistungskurve. Wir sind nicht gleichmäßg am Tag aufnahmefähig - Stichwort "Mittagstief" - finde Deinen Biorhytmus und nutze ihn.

Niemals ähnliche Fächer hintereinander lernen.


Autogenes Training, finde Deine innere Mitte, damit Du zur Ruhe kommen kannst, das hilft Dir dann auch Dich zu konzentireren.

Futter für's Hirn (lerer Bauch studiert nicht gern): Wasser und Eiweiß (z. B. Nüsse / Studentenfutter - heißt nicht umsonst so)

Expertenantwort
von DieChemikerin, Community-Experte für lernen, 9

Hi,

ich mache mein Abitur an einem Gymnasium und deine Probleme kommen mir an sich bekannt vor.

_______________________________________________________________

Lerntipps generell für Klausuren:

Um effektiv zu lernen, gibt es viele Methoden, ich kombiniere sie ganz gern :))

1. rausschreiben:Vielleicht hilft es dir, wenn du dir in einem Sachtext alles markierst und anschließend raus schreibst, was wichtig ist. Diese Methode wende ich vor allem in Chemie an. Wer schreibt, der bleibt! :-)

2. Eselsbrücken:
Du nimmst dir eine Vokabel von x-beliebiger Sprache. Zu diesen suchst du Begriffe, die daraus abgeleitet sind. Eine andere Methode ist, dass du dir zu jeder Vokabel quasi eine Szene ausdenkst: z.B. lat. cubare - liegen. Da denke ich sofort an eine Kuh, die auf einer Bahre liegt. Je bekloppter, desto besser!

3. Wortfelder: 
Eine andere Methode, Vokabeln zu lernen, ist, diese zu Wortfeldern, z.B Wortarten oder Themengebieten, zusammen zu fassen. Eine Abwandlung dessen ist die sogenannte MindMap. Diese hat in der Mitte einen zentralen Begriff stehen,davon ausgehend mehrere Begriffe, davon ausgehend wieder Begriffe, sodass ein großes Netz entsteht. Diese Methode habe ich schon in Chemie und Physik sowie in Englisch und Französisch verwendet.

4. Lernplakate:
Du kannst dir zu einem bestimmten Sachverhalt aber auch Plakate erstellen. Diese Methode habe ich schon in Chemie, Latein, Physik, Mathe, Französisch und Englisch angewendet. Diese hängen immer noch in meinem Zimmer ;-)

5. Schaubilder:
Um Zusammenhänge in Geschichte zu begreifen, mach ich mir häufig ein Schaubild. Dort verbindet man Ereignisse mit Symbolen, hebt Wichtiges hervor etc. - So hat man einen guten Überblick über das Geschehen.

6. Concept Maps:
Hier verbindet man Begriffe mit beschrifteten Pfeilen. Auch eine super Methode, die ich total liebe! Vor allem in Geschichte hab ich mir das zu Nutze gemacht, aber ich habe es auch schon im Bio gemacht.

7. Zeitstrahl:
Etwas anderes, was man in Geschichte anwenden kann, ist der Zeitstrahl. Aber auch in Biologie oder anderen Fächern, wo man eine zeitliche Abfolge von Ereignissen strukturiert darstellen möchte, kann der Zeitstrahl gute Dienste leisten.

8. Aufnahme:
Ich habe mir schon oft Vokabeln aufgenommen und auf dem Weg zur Schule angehört.

9. Gedichte:
Ob du's glaubst oder nicht: Gedichte. Ich bin ein Fan der Mathematik und so habe ich es mir damals zum Hobby gemacht, mathematische Themen in Gedichte zu verpacken. DorFuchs macht Musik über mathematische Themen :)

10. Aufhängen:
Du kannst dir Notizzettel nehmen und dort Vokabeln rauf schreiben. Diese klebst du dann an damit verbundene Orte, und lernst sie quasi im Vorbeigehen.

11. Videos: 
Im Internet gibt es viele Videos. So habe ich mir z.B. die einzelnen Phasen des Zellzyklus merken können. Zu empfehlen ist da TheSimpleClub, die machen zu Mathe, Chemie, Physik und Bio super Videos, mit denen ich auch oft lerne.

12. Fragen: 
Frage bei Problemen Lehrer und Mitschüler, das räumt Verständnsprobleme aus dem Weg.

13. Markieren: 
Bringe Farben ins Spiel. Markiere dir Wichtiges. Das hilft mir auch, danach schreibe ich das Wichtigste raus.

14. Karteikarten: 
Sowohl für Vokabeln als auch für Definitionen o.Ä. kann man Karteikarten verwenden. Ich habe Karten in A5, A6 und A7 - die größten benutze ich dann eher für Chemie oder Bio oder so, die kleinen für Vokabeln.
Wiederholung. So merkt man sich das oft viel besser :)
Das müsste man v.a. in Fremdsprachen merken. Also ich merke es in Latein :D

15. Mit anderen lernen:
Ich lerne zwar meist alleine, da das für mich besser ist, aber oft hilft es Leuten, mit anderen zusammen zu lernen!

16. Anderen erklären:
Diese Methode hilft mir unglaublich in Chemie. Weißt du, warum ich nie in Chemie lernen muss? Da ich es so oft erkläre, dass das nicht mehr notwendig ist. 

17. Anwenden: 
In vielen Fächern bringt es etwas, wenn man zum Beispiel Probeaufsätze schreibe oder Aufgaben bearbeitet. So hat man auch noch einmal Sicherheit.

18. Im Unterricht mitarbeiten:
So lernt man gleich, das Gelernte richtig anzuwenden und man erspart sich eine Menge Lernaufwand. Ich spreche aus Erfahrung. :)
Das Ganze hat sogar einen positiven Nebeneffekt - deine mündliche Note besserst du auch gleich auf!

19. Tests: 
Ich mache es ganz gerne, noch einmal alte Tests zu bearbeiten oder mir welche im Internet raus zu suchen. Das ist eine super Lernmethode, weil man einfach nochmal die Sachen durchgeht und sieht, wo man noch lernen muss.

20. Zeichnungen:
In Bio mussten wir manchmal Zeichnungen machen, in denen wir ein Thema darstellen. Wir sollten möglichst wenig Worte verwenden. Eine Methode, bei der man etwas nachdenken muss. Sie ist aber effektiv!

Ich benutze also ziemlich viel. Die Liste habe ich mir irgendwann mal gemacht, damit ich für jedes Fach speziell schauen kann, was da an Methoden am besten geeignet sind. Das hilft mir sehr und jeder hat seine eigenen Methoden :)

_______________________________________________________________

Nun möchte ich noch spezieller auf die von dir angesprochenen Punkte eingehen.

a) Worauf sollte man den Fokus beim Lernen legen?

Ich denke, folgende Fächer sind am wichtigsten:

=> Die Leistungskurse

=> Die weiteren Abiturfächer

=> Fächer, die man in die Gesamtqualfikation einbringt

Dafür lerne ich am meisten. Für alles Andere lerne ich eher weniger, weil ich weiß: Selbst, wenn ich da eine schlechte Note schreibe, zählt das eh nicht in das Abitur! Von daher kann es einem letztendlich erstmal egal sein.

Bei den Leistungskursen musst du leider so ziemlich alles wissen - da kannst du keinen bestimmten Fokus legen. Bei den anderen Fächern wird dir aber auch gesagt, was dran kommt - da schaust du dir das Wichtigste an. Wenn du einen Text bspw. in Geschichte zur Verteilung der Geschlechterrollen in der Antike schreiben musst, dann lernst du Folgendes:

=> Daten zum Autor

=> Welche Punkte müssen in einem Aufsatz vorkommen?

=> Wie wurde die Frau im antiken Rom und Griechenland angesehen?

=> Was war die "perfekte Frau"? - Idealbild einer Frau

=> Gesellschaftspolitische Hintergründe

Das war's. Mehr habe ich nicht gelernt - das war letztlich ziemlich wenig. Und damit habe ich mir 14 Punkte geholt. Letztendlich habe ich genau einen Abend dafür aufgeopfert, obwohl ich Geschichte eigentlich gar nicht kann! :)

Man muss eben wissen, was genau man lernen muss. Entweder, das sagen dir die Lehrer oder du schaust selbst, was am Wichtigsten ist. Am wichtigsten sind vermutlich vor allem die Dinge, bei denen du bisher am meisten Probleme hattest. Für meine zweite Mathe LK Klausur habe ich vor allem Extremwertprobleme gelernt. Das konnte ich dann in der Klausur. Lege also besonders darauf den Fokus!

b) Wie behalte ich bei einer Klausur meine Konzentration?

Da gibt es Einiges, was ich mache:

=> vor der Klausur viel frische Luft schnappen und dich bewegen

=> ausgiebig frühstücken

=> genug Essen und Trinken mit in die Klausur nehen, ab und zu Denkpausen einlegen und währenddessen essen und trinken

=> Traubenzucker nicht, da die nach 30 Minuten dafür sorgen, dass deine Konzentration in den Keller geht

=> Schmierzettel verwenden, damit du da in einer Art Brainstorming deine Gedanken und Ansätze zu den Aufgaben otieren kannst und konzentriert und geordnet deine Ergebnisse auf das Blatt übertragen kannst

Das hilft mir meist, die Konzentration beizubehalten.

c) Welche Techniken helfen, um eine Klausur strukturiert zu bearbeiten?

Ich mache immer folgende Schritte bei der Bearbeitung meiner Klausur:

=> Zunächst schaue ich mir die Klausur einmal komplett an und stelle bei Unklarheiten Fragen.

=> Dann schaue ich mir jede Aufgabe einzeln an. Ich bearbeite die Klausur immer nach der Reihenfolge der Aufgaben, die dort steht, da ich die Unstrukturiertheit nicht leiden kann. Ich schreibe mir auf einem Schmierzettel das Wichtigste auf.

=> wenn mir die Aufgabe noch nicht ganz klar ist, lese ich die mehrfach; da es immer kontextbezogene Aufgaben sind, markiere ich natürlich auch Wichtiges!

=> Ich versuche, mir zu jeder Aufgabe eine Lösung zu überlegen und rechne diese dann bzw. notiere sie zunächst in Stichpunkten.

=> Erst ganz am Ende bringe ich alles in Reinschrift auf das Papier.

Wichtig ist vielleicht auch noch:

=> Schreibe ordentlich - da gibt es Fehlerpunkte drauf!

=> Schreibe ALLES auf, was dir einfällt; Es ist vor allem bei Leistungskursklausuren wichtig, dass du wirklich alles dazu schreibst. Bei den anderen Klausuren musst du selbst entscheiden, was du als wichtig erachtest. 

=> Schau immer, was genau in der Aufgabe erfragt wird. Dann vermeidest du es nämlich, dass du am Thema vorbei schreibst.

_______________________________________________________________

Das waren jetzt so meine Tipps und Techniken.Vielleicht helfen sie dir weiter! Sorry für die lange Antwort.

Bei Fragen melde dich, viel Erfolg!

LG

Antwort
von larissadk, 15

Also mir persönlich hilft

- Hand weg beim lernen.. Weit weg

- 25 Minuten voll Konzentration, dann 5-10 Minuten Pause 

- Wasser erhöht die Konzentration 

- oder auch gesunde Snacks

- manchen Leuten soll klassische Musik helfen, mir persönlich nicht

Hoffe das hilft, Liebe Grüße

 

Kommentar von DieChemikerin ,

Die Hände brauchst du doch zum Lernen ;)

Ich denke, 60 bis 90 Minuten volle Konzentration mit anschließend 10 Minuten Pause sind wesentlich effektiver.

Antwort
von ratlos6j5l6v7c3, 13

Ja schon mal vielen Dank, diese probiere ich gleich morgen aus. Ich lerne ja sozusagen zum ersten Mal in meinem Leben. Nun will ich aber auch gute Ergebnisse :D Davor war mir das aber immer ziemlich egal.
Habt ihr noch einen Trick gegen sehr viele Gedanken im Kopf? Ich würde mich als Träumer einstufen und kann nur schwer meine Gedanken kontrollieren, dadurch schweife ich sehr schnell ab.

Antwort
von MineCrime, 10

Kau ein Kaugummi und wenn du das wiederholst kau ein Kaugummi mit gleichem Geschmack dann merkst du dir mehr das hilft mir aber mir hilft auch abends lernen und dann schlafen gehen das wird dann nachts über im Kopf wiederholt

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten