Ich möchte auf das Gymnasium wechseln, und bin jetzt mit der 6. Klasse fertig, aber nicht sicher, meine Lehrerin sagte ich solle bis zur 10. Klasse dort bleibn?

... komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Hallo,

nein, das stimmt nicht. Ich habe vor ein paar Jahren nach der Realschule auf ein allgemeines Gymnasium gewechselt und da das ganz normale allgemeine Abitur gemacht. Man braucht nur den erweiterten Realschulabschluss.

Französisch ist eine gute Wahl. Auch wenn ich die Sprache nicht mag, aber dann muss man sie nur bis zum Ende der 10. Klasse machen und ist im Abi davon "befreit".

Mit Fachabi könnte man nur in dem Bereich studieren (so ist das zumindest bei uns) und nur an einer Fachholschule. Auf einer Uni kannst du dann höchstens den Master machen. Mit Fachabi in "Pädagogik und Psychologie" dürftest du kein Bauingenieur werden (außer du machst in dem Bereich eine Ausbildung und bekommst so evtl. auch das Fachabi dort), da es nicht zu dem Bereich gehört, alles im Gesundheitswesen sollte aber gehen.

Bei wurde kurz vorher das 12 Jahre Abi eingeführt.

Daher konnte man nicht direkt von der Realschule in die Oberstufe wechseln. Man hatte die Wahl zum Fachgym zu gehen und dort 11.,12. und 13. Klasse zu machen oder auf einem allgemeinen Gym die 10. zu wiederholen und dann 11. und 12. Klasse. Vielleicht meinten sie das, also dass du nicht direkt in die Oberstufe kannst (falls bei euch auch 12 Jahre Abi ist).

Da es eben immer 3 Jahre sind habe ich die 10. auf dem Gym wiederholt und dann das allgemeine Abitur gemacht. Manche wollten aber nicht noch mal in der 10. Klasse sein, zudem sollen Fachgym einfacher sein (alle die dort hin sind konnten ihre Realschulnoten halten, auf dem allgemeinen sind alle ein paar Noten runter...).

Ich finde es super, dass du dir jetzt schon Gedanken darüber machst.

Ich find die Wiederholung der 10. Klasse sogar gut. Die Lehrpläne sind nicht mehr so gut angepasst (deswegen muss man widerholen). Dadurch kannte ich manche Themen schon und musste da nur ein paar Feinheiten lernen, so hatte ich Zeit fehlende Sachen aufzuholen. Ich fand besonders in Deutsch und Physik waren große Unterschiede, die Sachen nach denen sie in Deutsch analysieren sollten hatten wir nie bzw. kaum (aber meine Deutschlehrerin war auch schrecklich und eh der Meinung wir wären alle unfähig, weshalb sie sich keine Mühe geben müsse). In Chemie gab es Feinheiten, die einfach tiefer oder genauer behandelt wurden, aber da war ich immer gut, das war kein Problem. Zur Not kann man es in der Oberstufe dann ja abwählen.  Ok, Mathe war für manche auch schwer (ich hatte kein Problem), aber zur Not holt man sich kurz Nachhilfe. Französisch konnte ich nicht gut, schon auf der Realschule, ich bin kein Sprachenmensch. Auf dem Gym habe ich mich da dann durchgequält, die Note war mir egal [solange es keine 6 ist, sogar eine 5 wäre kein Problem gewesen, man darf ja eine haben] (musste ich ja bis zum Ende der 10. Klasse belegen und daher auch bei der Wiederholung der 10. Klasse auf dem Gym, in der Oberstufe sofort abgewählt).


Ich fand es gut auf der Realschule geblieben zu sein, da ich so viel mehr Freizeit als die anderen auf dem Gym hatte. Durch das 12 Jahre Abi dürfen sie ab der 6. Klasse bis zur 7. und danach bis zur 8. Stunde in der Schule bleiben und das nicht nur ein mal die Woche... Wir hatten oft nach der 6. Schluss und man konnte seine Hobbies pflegen. Hier auf dem Dorf darf man ja auch immer noch "ein wenig" nach Hause fahren...

Natürlich, man muss ggf. Lücken nachlernen, aber das kann man schaffen. Fächer die einem gar nicht liegen kann man abwählen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich kann dich direkt mal beruhigen. Man kann auch von der Realschule aus die Gymnasiale Oberstufe besuchen. Das kann man sogar von der Hauptschule aus. Wichtig ist allein, dass du einen Überdurchschnittlich guten mittleren Schulabschluss nach Klasse 10 hast und du eine 2te Fremdsprache als Fach hattest. Falls du keine 2te Fremdsprache hattest so MUSST du in der Oberstufe eine 2te Fremdsprache wählen.

Mittlerer Schulabschluss ist die Fachoberschulreife, oder kurz FOR.

Wenn du in allen Fächern, nach Klasse 10, schlechtestens Befriedigend hast (Oder "Ausreichend" entsprechend ausgleichen kannst) dann bekommst du die "Fachoberschulreife mit Qualifikation zur Gymnasialen Oberstufe", oder kurz FORQ. Damit hast du deine Eintritskarte zur Gymnasialen Oberstufe, also dem Allgemeinen Hochschulabschluss.

Der Allgemeine Hochschulabschluss ist das "richtige" Abitur.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Bellonator
04.08.2016, 09:06

Also kann ich jetzt den Realschulabschluss machen und dann das richtige Abitur, oder?

1

Hallo. Ich glaube die Idee von deiner Lehrerin ist eigentlich nicht schlecht. Natürlich hast du gute Noten, aber den gleichen Noten Durchschnitt, wirst du auf dem Gymnasium (meist) nur durch mehr lernen hinbekommen.

Erfahrungsgemäß hat man aber in seiner Jugendzeit auch mal "seine Phasen", in denen Schule nicht an erster Stelle steht. Wenn du auf der Realschule bleibst kannst du erstmal in Ruhe überlegen wo dich dein Weg hinführen soll. Das kann sich ja immer noch ändern, das ist auch nicht nur in deinem Alter so. 

Wenn du nach Abschluss der Realschule noch immer auf das Gymnasium wechseln magst, kannst du das dann machen und dort dein "richtiges" Abi machen. Fremdsprache hast du ja schon gewählt, was ja auch wichtig sein könnte für dich.

Ich wünsch dir viel Glück und sei beruhigt.... Es gibt auch später noch Möglichkeiten. Selbst wenn du dich so oder anders entscheidest ist das nicht unbedingt unveränderlich :-)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hi,grundsätzlich gebe ich Dir in allem Recht.Gute Noten,hast Du,wäre angebracht,direkt das Gym zu besuchen um ein volles Abitur zu machen.Sprech Deine Eltern an,den Vertrauenslehrer.Mir ist nicht so klar was Deine Klassenlehrerin bezweckt.Ja,das Fachabitur ist fachlich abgespeckter,mit einem Schwerpunkt auf ein bestimmtes Fach.Aber,klar muß Dir sein,das Du mit der 7.und der Pubertät Phasen bekommen wirst,wo Du keine Lust hast ( Null-Bock Phase),Dich schwer oder nicht konzentrieren kannst,Gefühls und Stimmungsschwankungen hast.Dies muß nicht so kommen,aber es ist typisch.Also,diese Phase dauert einige Wochen oder Monate .Danach musst halt wieder Gas geben.Eine schlechtere Note in dieser Phase,ein schlechtes Halbjahreszeugnis sollte Dich also weder groß beeindrucken,noch dauerhaft schlechter lernen lassen.Liebe Grüße

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Bellonator
04.08.2016, 09:03

Muss ich dann nach dem Übertritt die 6. Klasse erneut machen oder kann ich direkt mit der 7. Klasse weiter machen?

1

Was für ein Schwachsinn. Klar kannst du nach der 10. Klasse dein normales Abitur machen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung