Frage von SweetHoneyHeart, 107

Ich mag keine Arbeit und Beruf. Ich will ein schönes Leben haben. Ich will wieder glücklich sein. Warum gelingt mir das nicht?

Hallo. Ich bin 14 und mache nächstes Jahr meinen Hauptschulabschluss. Mein Problem ist das ich einfach nicht arbeiten will. Das hört sich bestimmt assozial an aber es ist halt so. Ich mache ein schulpflichtiges Praktikum im Büro. Es ist todlangweilig aber nicht allzu schlimm. Obwohl ich davor immer weinen muss. Dieser Gedanke das ich arbeiten muss um Geld zu verdienen macht mich wahnsinnig! Ich möchte das einfach nicht aber jeder muss arbeiten. Ich hasse mein Praktikum! Wie schon gesagt ist es nicht allzu schlimm aber ich muss immer so stark heulen wegen der Arbeit und dem Praktikum. Ich bin so am verzweifeln. Eigentlich bin ich sowas von überglücklich mit meinem Leben bis jetzt. Meine Klasse ist so toll ich liebe meine Freunde und meine Familie. Aber ich habe einfach Angst vor der Zukunft. Ich will im Hier und Jetzt leben aber das geht nicht. Ich hatte schonmal eine Zeit wo ich mir mächtig Gedanken darüber gemacht habe. Ich hab mich dann selbst wieder aufgebaut also ich meine ich habe es positiv gesehen. Ich dachte ich wäre endlich wieder glücklich aber nun kam es wieder. Ich kann nicht immer positiv bleiben obwohl ich es möchte. Ich weiß ich muss mich zusammen reisen und einsehen das das Leben kein Ponyhof ist und den Ernst des Lebens akzeptieren! Das kann ich aber nicht. Ich kann es einfach nicht! Wahrscheinlich höre ich mich wie ein jammerndes, kleines Kind an. Wahrscheinlich auch für dumm und faul. Ich bin dann noch so antriebslos. Am liebsten würde ich für immer in der Schule bleiben. Das hört sich bestimmt sehr dumm an. Dann bin ich halt dumm. Natürlich weiß ich das das nicht geht man kann vor seinen Problemen nicht weglaufen. Aber ich weiß nicht wie ich mich ihnen stellen soll. Ich wäre gerne wieder glücklich.

Ich hoffe ich habe euch nicht zusehr mit meiner Rede gequält. Ob ihre fiese Antworten hin schreibt ist mir egal es stört mich nicht. Ich bedanke mich schonmal für die, die sich die Zeit genommen haben. Dankeschön.

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von rotesand, Community-Experte für Kleidung, Auto, Mode, Schule, 96

Hallo!

Das ist in der Pubertät ganz normal -----------> und weder asozial noch faul noch dumm, schlimm oder sonst wie "bedenklich". Dass man mit 14 Jahren noch nicht weiß, was man genau will ist fast schon "Standard" & ich halte das nicht für dramatisch. Ich hatte in dem Alter auch nur sehr vage Vorstellungen von meinem späteren Berufsleben & machte mir gleichzeitig Gedanken wie das ist wenn mein Opa stirbt, bei dem ich aufgewachsen bin. Das war für mich auch nicht einfach.

Ich rate dir, Zukunftsängste zunächst in den Hintergrund zu verschieben & jetzt nur an das Positive zu denken.. das tut dir definitiv um einiges besser als wie wenn du ständig an negative Dinge denkst, die dir die Lebensfreude nehmen wie etwa an Arbeitsstellen oder anderes!

Versuche dich auch mal ehrlich damit auseinanderzusetzen, was dir beruflich denn Spaß machen könnte. Und vielleicht liegt es auch an dem Bürojob, der dir nichts gibt oder dem Arbeitsklima in diesem Betrieb ---------> vllt. trifft ja sowas zu!

Lass' aber den Kopf niemals hängen..! Ich wünsche dir alles Gute & hoffe, dass ich dir helfen konnte!

Kommentar von SweetHoneyHeart ,

Ich glaube du hast recht und hast mir damit sehr geholfen. Dankeschön

Kommentar von rotesand ,

Sehr gern ----------> ich habe für den Stern zu danken & freue mich, dass ich dir helfen konnte..!

Expertenantwort
von Hexle2, Community-Experte für Arbeit, 86

 Wahrscheinlich höre ich mich wie ein jammerndes, kleines Kind an.

Da stimme ich Dir zu. Das liegt z.T. daran, dass Du auch noch ein Kind bist.

 Dann bin ich halt dumm

Du bist bestimmt nicht dumm sondern in der Pubertät. Du bist noch lange nicht erwachsen, verabschiedest Dich aber langsam von der Kindheit. Es wird wahrscheinlich noch eine Weile dauern, bis diese Phase vorbei ist. Helfen wird Dir hier niemand könne, Du musst zuerst einmal selbst mit Dir ins Reine kommen.

Bevor Du Dich jetzt mit Zukunftsängsten verrückt machst, denk lieber mal über das Gute in Deinem Leben nach und freu Dich an dem was Du hast. Nicht jede(r) Jugendliche hat eine tolle Familie und Freunde. Es gibt auch viele die in der Schule Probleme mit den Mitschülern haben, was bei Dir ja auch nicht der Fall ist.

Du hast das Leben noch vor Dir und es wäre schade, wenn Du Dich jetzt mit negativen Gedanken verrückt machen würdest. In ein paar Jahren wirst Du darüber wahrscheinlich den Kopf schütteln.

Wenn Dir Dein Praktikum nicht gefällt, kannst Du Dich damit trösten, dass es bald vorbei ist. Such Dir doch noch ein anderes Praktikum das Deinen Interessen näher kommt. Es gibt viele Menschen, die nicht auf Anhieb den passenden Beruf gefunden haben.

Ich kann Dir versichern, es gibt sehr viele Menschen die gerne zur Arbeit gehen und nicht nur einen Job machen um zu "überleben". Wenn Du gerne in die Schule gehst, solltest Du nach Deinem Hauptschulabschluss weiter machen und damit die Chancen auf einen tollen Ausbildungsplatz erhöhen.

Antwort
von Biologiekathi, 98

Du bist weder dumm noch sonst was!

Solche Phasen und Überlegungen sind in deinem Alter ganz normal! Das nennt sich Pubertät *g*

Also Kopf hoch - was wird schon alles!

Wie sind denn deine Noten? Hast du nicht die Möglichkeit, nach der Hauptschule eine andere, höhere Schule zu besuchen?

Dann könntest du noch einige Jahre in der Schule (wenn auch in einer anderen) verbringen und wer weiß - vielleicht siehst du die Sache dann ganz anders!

Und davon abgesehen: Kannst du dir denn keinen Job vorstellen, den du gerne machen würdest? Man sollte immer versuchen eine Arbeit zu finden, die einem Freude macht (davon leben wird man dann schon können ...)

Grüße, Kopf hoch,
Kathi

Kommentar von SweetHoneyHeart ,

Meine Noten sind nicht gerade die besten aber auch nicht schlecht. Ich muss mich wohl anstrengen aber Dankeschön für deine Antwort.

Antwort
von eddiefox, 55

Hallo, ich finde mit 14 ist man noch sehr jung, da finde ich es echt normal dass in dem Alter nicht jeder weiß was er mal arbeiten will. Ich würde dir zu folgendem raten: strenge dich in der Schule an und versuche dann die Realschule und wenn das klappt und du gute Noten hast, dann kannst du vielleicht aufs Gymnasium gehn. Du musst dann zwar in der Schule gut arbeiten, die Klassenarbeiten gut vorbereiten, halt nicht rumhängen sondern was tun. Der Vorteil wäre, dass du a) noch was lernst, b) in der Zeit reifer wirst und c) mit mehr Reife und mehr Wissen später eine bessere Entscheidung fällen kannst. Du kannst ja mal überlegen, ob das für dich eine Alternative ist. Das Lernen sollte natürlich keine Qual sein, sondern im besten Fall Spaß machen.

Antwort
von Sonnenstern811, 51

So wie es aussieht, hast du die richtige Beschäftigung noch nicht gefunden. Das ist in dem Alter keineswegs unnormal.

Allerdings solltest du diese Einstellung schon mal überdenken. Die wenigsten menschen gehen mit großer Begeisterung arbeiten.

Vielleicht wäre etwa sSelbsständiges für dich das Richtige. Kleines Geschäft in irgendeine rRichtung. Da redet dir kein Chef rein und wenn die Kasse klingelt freust du dich. Ganz ohne Startkapital wird das aber auch nicht möglich sein, fürchte ich.

Ich hatte mal im Öffentlichen Dienst einen Azubi, der sich selbsständig machen wollte. Die Risiken habe ich ihm aufgezeigt. Heute hat er zwei sehr schöne Bekleidunggeschäfte in einer guten Gegend.

Ohne viel Fleiß und Ausdauer nebst Risiko geht das aber leider auch nicht. Vielleicht solltest du das mal mit einem Psychologen ausdiskutieren.

Antwort
von sponti68, 50

Niemand muss arbeiten.

Du willst ohne Zwänge leben, ohne Verantwortung.
Das ist in deinem Alter gar nicht so ungewöhnlich.

Warum versuchst du nicht einfach in den nächsten Ferien so zu leben wie du möchtest.

Lebe doch einfach mal eine Woche draußen.
Ohne Handy, ohne Internet.
Ohne Bett
Ohne Zelt

Ohne warmes essen.
Ohne Strom
Ohne Heizung

Um es für dich Menschenwürdig zu manchen, darfst du dich anziehen, feste Schuhe tragen, eine Winterjacke bekommst du auch mit.
Dazu eine Decke, eine Plastikplane, einen Eimer zum sammeln von Regenwasser.

Essen darfst du natürlich alles was die Natur so hergibt.

Kommentar von SweetHoneyHeart ,

Du willst mir klar machen wie es ist wenn man Obdachlos ist.

Kommentar von latricolore ,

Gut erkannt, Sherlock! ;-)

Kommentar von LittleMac1976 ,

siehst du, dumm bist du schon mal nicht, sondern richtig klever :)

Antwort
von fernandoHuart, 49

Vielfalt in der Menschheit ist das normale. Ich hatte auch Kolleginen die einfach ihre Ausbildung fertig gebracht haben und klar und deutlich gesagt haben dass sie ihre Zukunft als Ehefrau und Mutter sahen. Ist halt so und dies musst man akzeptieren.

Mit 14 kannst Du deine Meinung noch ändern und deine Zukunft anders gestalten.

Nur Verrückte ändern nie ihre Meinung.


Antwort
von AppleTea, 75

Du hast dein Problem doch bereits erkannt. Du hast Angst vor der Zukunft und willst deshalb nicht arbeiten sondern auf ewig in der Schule versauern. Mach dir mal Gedanken über das, was du alles erreichen kannst, wenn du arbeitest. Wohnung, Gehalt, Hobbys, Unabhängigkeit, du kannst dir Wünsche erfüllen, später evtl. Haus und Familie versorgen

Antwort
von pn551, 48

Wenn später alle Deine Freunde arbeiten gehen und Geld verdienen, dann werden sie sich von Dir absondern, weil sie ein anderes Leben führen als Du. Sie können sich etwas gönnen, Wohnung, Urlaub, Auto usw. Du kannst dann nicht mithalten und wirst im Abseits stehen. Mach noch ein paar Jährchen die Schule, Du wirst Dich dann in ein oder zwei Jahren weiterentwickelt haben. 

Kommentar von SweetHoneyHeart ,

Mir ist es egal was andere machen.

Kommentar von SweetHoneyHeart ,

aber danke.

Antwort
von tryanswer, 54

Du hast also weder einen Beruf erlernt, noch jemals in deinem Leben gearbeitet. Dennoch bist du der Meinung Beruf und Arbeit würden dich nicht glücklich machen!

Such dir nach der Schule eine vernünftige Tätigkeit, dann kommt die Freude an der Arbeit von ganz alleine.

Kommentar von GnarfGnarf ,

ich kann das nachvollziehen, mir macht jede arbeit auch nur befristet spass

so nach 2-3 monaten, ist es ausgelutscht und macht keinen bock mehr

Kommentar von tryanswer ,

Augen auf bei der Berufswahl. Es gibt durchaus eine Vielzahl von Tätigkeiten die ausreichend Abwechselung bieten. Ich bin von sich wiederholender Routinearbeit auch nicht begeistert - aber auch das gehört dazu.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community