Frage von StilleWasser96, 39

Ich mache mir Sorgen, weiß jemand Rat?

Als Kind/Teenager wurde ich ziemlich schlimm gemobbt und von anderen tyrannisiert, weswegen ich mich immer schwer tue, Kontakte zu knüpfen. Mittlerweile werde ich natürlich nicht mehr gemobbt. Trotzdem hat die Mobberei Spuren an mir hinterlassen. Ich hasse es unter Menschen zu sein und bin am liebsten ganz allein. Natürlich lässt sich das nicht immer realisieren, denn ich muss ja wieder jeder andere auch arbeiten gehen. Im Büro lass ich es mir nichts anmerken und spiele jedem den super freundlichen Kollegen vor, der hier und da mal mit den Kollegen plaudert und ordentlich seine Arbeit erledigt. In Wahrheit hasse ich aber jeden einzelnen meiner Kollegen und verabscheue jedes Gespräch das ich mit ihnen führen muss. Das ist aber nicht mein eigentliches Problem.

Seit ein, zwei Jahren habe ich immer wieder Mordgedanken. Nicht nur der Gedanke "Den könnt ich umbringen". Ich fange richtig an zu planen wie und wann das am besten klappen würde, ohne das ich erwischt werde. Bei den Plänen bleibt es aber dann auch. Ich könnte niemanden etwas zu Leide tun. Trotzdem machen mir meine Gedanken etwas Angst. Ich würde gerne zum Psychologen gehen, habe aber Angst, dass ich dann in eine Anstalt oder so reingesteckt werde.

Antwort
von Kitharea, 12

Such dir einen Therapeuten dem du vertrauen kannst. Sofern keine Gefahr von dir ausgeht - was sich nicht so anhört weil du ja schon irgendwie drüber redest - kommst auch nicht in eine Anstalt. Reden hilft wenn du mit Profis redest.
Dieser "Hass" der ja scheinbar vorhanden ist muss raus - versuchen rauszufinden woher er kommt. Was das alles in dir auslöst - was an Personen die du magst (ich bin sicher es gibt welche) anders ist. Darüber kann man mit einem Therapeuten sehr gut sprechen. Wichtig ist dass du ehrlich zu ihm und zu dir bist - noch wichtiger ist dass du dem Therapeuten vertraust und dich wohl fühlst.

Antwort
von Baltion, 39

Das klingt jetzt zwar komisch, aber ich kann dich verstehen. Ich wurde früher in der Schule auch gemobbt wegen meinem Gewicht ( hatte nur 10 kg mehr drauf aber egal) ich hab auch nicht viele Freunde ich hab eigentlich nur einen guten Freund auf den ich mich aber 100% verlassen kann^^. Ich tue mich auch extrem schwer Leute an mich heran zulassen und habe oft überlegt was ich tun würde wenn ich meinem Mobber gegenüber treten würde ( und da kamen mir schon ziemlich kranke Ideen). Mittlerweile habe ich aber gelernt hass bringt einem nicht weiter und macht einen nur selber kaputt mittlerweile 8 Jahre später würde ich wenn er sich entschuldigt verzeihen schließlich entwickelt sich jeder Mensch weiter^^. Ich kann zwar keinen Psychologen ersetzen, aber wenn du schreiben möchtest steh ich gerne zur Verfügung.

Kommentar von Robert7194 ,

Ist bei mir auch so mit dem allein sein.

Antwort
von Lkramann, 29

Guten Morgen stille Wasser! 

was du da schreibst hört sich sehr typisch für Menschen an, die gemobbt wurden, vor allem der Wunsch nach dem Alleinsein. 
Das du jetzt auch beginnst, die Ermordung von Menschen zu planen, die damals nicht beteiligt waren, ist aber ein noch deutlicheres Warnzeichen, dass du dir Hilfe holen solltest. In Absprache mit einem Hausarzt (wegen der Überweisung) kannst du zum Psychologen gehen. Du musst dir auch keine Sorgen machen, dass du irgendwo reingesteckt wirst- als mündigem Menschen kann dir das eigentlich nicht passieren. Stattdessen solltest du mit einem Experten klären was los ist und vor allem lernen, wie du mit deiner Wut umgehst. Das ist nicht nur wichtig für die Sicherheit deiner Kollegen, sondern auch elemtar für dein Selbstwertgefühl und deine Lebensqualität. Es lebt sich nämlich viel leichter, wenn man langsam wieder Vertrauen zu anderen Menschen fasst. 
Ich wünsche dir auf deinem Weg alles alles Gute! 

LG lkramann

Antwort
von Bonbonglas, 9

(Unreife) Leute hatten Vorurteile gegen dich und haben dich gemobbt. Warum tust du es ihnen als reifer Mensch gleich und hast Vorurteile gegen andere? Lerne zu verzeihen! Natürlich war das Mobbing dumm und verletzend, aber jeder von den Tätern hatte auch seine persönliche Geschichte, meistens suboptimales Elternhaus usw... Wenn du Probleme mit Aggressionen hast gehe Boxen oder was weiß ich, aber gehe nicht auf einen persönlichen Rachefeldzug, sonst drehst du die Spirale der Wut und des Hasses immer weiter. Verzeihen heißt nicht vergessen - du kannst deine Erfahrungen dazu nutzen, dich mit passenderen Menschen zu umgeben und den Rest stehen zu lassen. Und bevor du denkst, ich würde nur dummes Geschwätz von mir geben: Ich wurde selbst 9 Jahre lang in der Schule gemobbt und noch dazu im Elternhaus, dazu noch weitere Schichsalsschläge, somit könnte man sagen, ich müsste dadran zugrunde gegangen sein, aber ich habe mich viel mit der menschlichen Natur und allen zugehörigen Themen beschäftigt und bin zu dem Schluss gekommen, dass ich den Peinigern von einst lieber die Hand reiche, als sie ihnen abzuhacken.

Antwort
von Mumoffline, 22

Ich würde dir den Weg zum Therapeuten empfehlen. Rede mit deinem Hausarzt darüber, dass du Depressionen hast, er kann dir dann Tips geben und dich auch an die richtigen Stellen weiterleiten. Und Thema Anstalt oder ähnliches. Eine Einweisung erfolgt nur wenn du gemeingefährlich bist und für andere oder dich eine Gefahr darstellst.
Hilf dir selbst und mach den ersten Schritt in die richtige Richtung: lass dir helfen

Antwort
von 19Berny90, 20

Einen Psychologen hätte ich dir auch sofort empfohlen. Ob du in die Anstalt deswegen kommst, kann ich nicht sagen. 

Ich denke auch, dass dies behandelbar ist. Wenn es bei dir schon so weit fortgeschritten ist, solltest du definitiv etwas unternehmen.

Antwort
von Robert7194, 10

Wo ich mir das durchlese könnte das von mir gewesen sein, also das mit den Mordgedanken gegenüber Tyrannen. Hatte da auch so einen in der Schulzeit.. 

Bin gedanklich zwar nie ins Detail gegangen, da einfach alles dagegen spricht aber ich glaube das die Gegenbenheit stark meine Persönlichkeit geprägt hat, hinsichtlich soziales Verhalten.

Wo du das mit der Arbeit ansprichst fällt mir auf, dass ich mich schlecht unter hierarchie befinden kann. Ich war 1 Jahr Vollzeit berufstätig und fand die Position des Neuen der mit höheren im selben Büro arbeitet ständig zum ko tzen. Menschen sehe ich gleich, ob Mann oder Frau...

Ich war ja auch immer der Meinung ich hätte in psychologische Behandlung gehen sollen um die Vergangenheit zu verarbeiten, aber letztendlich habe ich das selbst getan. Habe es müssen, dadurch das ich anfing zu arbeiten.. dabei bin ich auf gutefrage net gestoßen.. youtube Kanäle.. 

Man wird sich stark über sich selbst bewusst, in dem man sich intensiv mit Persönlichkeit beschäftigt.. ob du das alleine oder mit Experten machst ist dir überlassen.

Antwort
von tyroneZ, 28

Denk dir einfach ein neustart . lass die vergangenheit hinter dir , oder besser : schreibe dein mobbingproblem auf einen zettel und verbrenne diesen zettel und sage dabei : ,, zeit mit der vergangenheit abzuschließen´´

Kommentar von Robert7194 ,

Leichter als getan, wenn das Leben welches du selbst lebst durch die Vergangenheit das ist welches es ist..

Kommentar von Bonbonglas ,

Das ist Verdrängung, kein konstruktives Auseinandersetzen mit der Vergangenheit. ..

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten