Frage von mrlewis, 13

Ich mache mir keine Sorgen!?

Meine Frau gibt mir des öfteren zu Bedenken, dass ich mir zu wenig Sorgen zu existenziellen und finanziellen Sachen mache und fühlt sich dadurch nicht von mir getragen bzw. nicht am selben Strang ziehend.

Ich habe bereits am Existenzminimum gelebt und selbst dabei mir kaum Sorgen gemacht, meine Devise: es wird schon gehen und es gibt immer eine Möglichkeit dafür, dass es weiter geht. Das stört meine Frau, sie fühlt sich in ihren Ängsten und Sorgen meist nicht unterstützt, weil ich voreilig mit Lösungen statt einem Mitgefühl reagiere.

Ich bekomme es nicht hin, dieses Mitgefühl zu entwickeln, weil meine Einstellung zu den Umständen meist positiv ist und somit wirkt mein gesprochenes Verständnis für ihre Belange kaum authentisch für sie.

Kann ich etwas dagegen tun, gibt es Möglichkeiten, die Empathie in Sachen Sorgen zu trainieren bzw. wie kann ich mich in ihr Gefühl besser einfinden?

Vielen Dank für die Antworten im Vorraus.

Antwort
von PaInTeNaNcE, 7

Verdammt, das ist mal ein bescheuertes Dilemma. Einerseits ist es erstrebenswert, eine derart optimistische Grundhaltung zu entwickeln (besser: zu haben), andererseits fühlt sich deine Frau dadurch irgendwo im Stich gelassen...

Mein Eindruck wäre, dass man sich dabei irgendwo in der Mitte treffen sollte.

Ob Du nun glaubst, dass es Gründe für die Sorgen deiner Frau gibt, oder eher weniger; Du solltest ihren Bedenken wohl zuhören und nicht zu leicht eine abtuende Antwort aus dem Ärmel ziehen. Zuhören, auf ihre Bedenken eingehen.

Sie hingegen könnte von deiner Haltung profitieren. Vielleicht schaffst Du es, mit etwas mehr Geduld und Fürsprache ihre Bedenken zu lindern. Nur solltest Du vermeiden, selber eine pessimistische Sichtweise einzunehmen.

Ob das nun hilft oder nicht, auf jeden Fall: Ein interessantes Problemchen hast Du da. Darüber werde ich wohl unweigerlich noch eine Weile grübeln müssen.

Erst mal alles Gute! ;-)

Kommentar von mrlewis ,

besonderen Dank für diese nüchterne Antwort!

Antwort
von Stellwerk, 5

Im Prinzip könnt Ihr Euch gut ergänzen, wenn Ihr beide ein wenig voneinander lernt. Eine gewisse Ruhe in Bezug auf Geld kann nicht schaden - ein bisschen Vorrausschau aber auch nicht. Wenn ich Deine Alk am Steuer- Fragen lese...vielleicht habt ihr einfach ein unterschiedliches Verantwortungsbewusstsein. 

Nimm sie ernst und schau, was sie braucht, um sich ruhiger und sicherer zu fühlen - keine Ahnung, vielleicht eine bestimmte Summe an Rücklagen oder was auch immer das sein kann. Und dann nimm diese paar Punkte und zieh es mit ihr durch.

Habt / Plant Ihr Kinder?

Antwort
von ThadMiller, 4

Bei deinem Problem kann ich dir leider nicht helfen (Daran ist meine letzte Beziehung zerbrochen).

Aber danke für das Wissen, dass ich nicht der letzte Optimist auf Erden bin!

Antwort
von XY123XY123, 3

Nicht Du bist derjenige, der was ändern soll!

Sei froh, dass Du Dir keine Sorgen machst und sei stolz auf Dich.

Außerdem wird es Deine Frau so am besten irgendwann mal verstehen, dass Sorgen im Normalfall völlig nutzlos sind.

Kommentar von Stellwerk ,

Naja, bei aller Liebe, aber diese Haltung: "ist doch ihr Problem" ist nicht gerade beziehungsfördernd. Und wie der Fragesteller sagt: es geht nicht darum, seine Grundhalten zu ändern, sondern um die Frage, wie die beiden da besser aufeinander eingehen.

Kommentar von XY123XY123 ,

"Bei aller Liebe", Dein Kommentar hättest Du Dir sparen können.

Kommentar von GoodFella2306 ,

da ist bei der Frau einfach nur ein relativ definierbares Bauchgefühl ist, wird das nicht einfach so verschwinden, sondern sich im Laufe der Jahre er noch verstärken. Seine Frau hat wohl definitiv Sehnsucht nach materieller und finanzieller Geborgenheit, und wenn er alleine oder beide zusammen diese Geborgenheit nicht schaffen können, könnte das zu wirklichen Komplikationen führen in Zukunft. das jetzt einfach einer Person anzulasten, weil sie vermeintlich die falsche Einstellung hat, ist nicht lösungsorientiert. In einer Beziehung sollte man gemeinsam daran arbeiten. und vielleicht solltest du dir überlegen, nicht ganz so zickig zu reagieren, bloß weil jemand Stellung zu deiner Aussage nimmt. Das nennt sich Diskussionsfähigkeit.

Kommentar von XY123XY123 ,

Vielleicht solltet Ihr beide Euch überlegen, die Meinungen anderer Menschen zu akzeptieren.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten