Frage von Easy49, 125

Ich leide unter meinem Alter?

Guten Mittag :)

Wie schon im Titel erwähnt, leide ich extremst unter meinem Alter. Ich bin 14 Jahre alt, (bitte denkt nicht, dass ich irgendein pubertierendes Mädchen bin) fühle mich aber schon viel älter. Das ganze geht mittlerweile so weit, dass ich große Probleme habe, ein normales Gespräch mit gleichaltrigen zu führen oder etwas mit ihnen zu unternehmen. Unsere Interessengebieteähneln sich nicht im Entferntesten. Ich liebe Psychologie, besorge mir durch meine beste Freundin, die 9 Jahre älter als ich ist, teilweise Unistoff, um mich auf mein Studium vorzubereiten. In meiner Freizeit engagiere ich mich täglich ehrenamtlich und würde gerne eigenes Geld verdinen, leider ist dies wegen meines Alters nur extremst begrenzt möglich. Ich habe 2 Klassenstufen übersprungen und trotzdem sitze ich manchmal in der Klasse und frage mich, wie man nur so unreif sein kann. Ja, jeder in seinem Tempo, aber wie soll ich mich mit Menschen auseinandersetzen, deren Hobbies aus Alkohol trinken, rauchen und Party machen bestehen? Zu allem Überfluss behandeln mich meine Eltern wie eine 6-Jährige, scneide ich Themen wie alleine Zug fahren, mit der Freundin Urlaub machen oder Internetfreunde treffen an, artet es sofort in einem Streit aus. Ich bin noch nie wirklich erreist, ich habe so einen starken Freihheitsdrang und Fernweh. Natürlich verstehe ich sie, sie sorgen sich um meine Sicherheit, aber das alles erfüllt mich nicht. Ich fühle mich wie in meinem Körper gefangen, ich bin weder mental, noch körperlich 14. Ich würde töten, um nur 2, vielleicht 3 Jahre älter zu sein.

Mir ist bewusst, wie schwierig es ist, hierrauf eine passende Antwort zu geben. Hat jemand (im Anbetracht der Tatsache, dass ich mein Geburtsdatum nicht ändern kann) trotzdem einen Tipp, wie ich mein Alter akzeptieren kann?

Vielen Dank und einen entspannten Sonntag :)

Antwort
von oezil11, 33

Geht mir genauso.Ich finde das auch kindisch.Auch die Dramen immer etc.Ich bin ein Jahr älter als du und interessiere mich auch für psychologie-bin aber glaube ich nicht so schlau wie du :).

Der Unterschied zwischen dir und den anderen ist ganz einfach:Du weißt schon,was du willst.Du bist dir im klaren darüber,was dich erfüllt und was dir wichtig ist im Leben Du weißt auch,wo du deine Prioritäten setzen musst.

Das ist aber nicht so oft in unserem Alter.Die meisten Jugendlichen sind momentan in einer Findungsphase,wo sie viele Sachen ausprobieren müssen,um sich später über viele Sachen im klaren zusein (wie zB.Feiern,Alkohol, Drogen,Jungs etc)

Eine sehr gute Freundin von mir,hat vor kurzem auch das Feiern für sich entdeckt und tut jetzt so als wäre sie ein "Badgirl".Ich weiß aber dass sie es nicht ist aber was soll man machen.Wenn sie es momentan toll findet sich zu besaufen,dann lasse ich ihr ihren Spaß.

Solange du Menschen hast,die dich so aktzeptieren wie du bist und mit denen du dich wohl fühlst,ist es egal wie die anderen Menschen in deinem Umfeld sind.Beachte sie doch garnicht.Mich hassen daswegen viele,auch weil so direkt bin aber mit Erwachsenen (dh. auch Lehrer) komme ich sehr gut klar.Es kommt nicht auf das Alter an,es kommt auf deine Persöhnlichkeit an und ein Alter ist meiner Meinung nach,nicht mehr als eine Zahl.Sie sagt nur aus wie lange wir leben und nicht wie wir sind.

Kommentar von Easy49 ,

Danke für deine Antwort :) Ich glaube, dass du mich etwas besser als ein paar andere hier verstehst :D Von diesen Menschen gibt es bisher nur einen, und der wohnt 2,5 h mit dem Zug weg :/ Ich probiere es einfach mal mit der Kompination aus Hoffnung und Perspektive, dann wird das schon was! :'D

Kommentar von oezil11 ,

Geanu! :)

Antwort
von Wolfnight, 50

Ich kenne das sehr gut, wenn man mit den meisten Menschen im gleichen Alter überhaupt nichts anfangen kann. Aber es sind nicht alle so unreif, so wie dich gibt es Ausnahmen. Manchmal dauert es ein wenig, doch irgendwann trifft man immer jemanden, der einen versteht. Oft verstellen sich Leute in deinem Alter, damit sie nicht ausgegrenzt werden. Du könntest versuchen, ein paar aus deinem Umfeld näher kennenzulernen und möglicherweise stellst du dann fest, dass ihr doch ein paar gemeinsame Interessen habt. Außerdem könntest du auch ein paar Orte aufsuchen, wo die Wahrscheinlichkeit höher ist, auf einen Gleichgesinnten zu treffen. Psychologie- und Ethikkurse, (Sport-)Vereine und Interessenseiten im Internet. Menschen, die gleich sind, ziehen sich an, so schwierig wie viele denken ist es gar nicht, sie zu finden. Aber wirklich besser werden wird es wohl erst, wenn du älter bist, das hast du richtig erkannt. In dieser Zeit darfst du dich von den anderen nicht runterziehen lassen. Auch sie werden reifer werden. Die meisten von ihnen zumindest.

Jetzt noch zu einem weiteren Punkt. Du hast vielleicht das Gefühl, du hättest jetzt schon die Einstellung auf das Leben und die Welt, die sich nicht mehr ändern und weiterentwickeln wird. Aber hier kann ich dir versprechen, dass das nicht so ist. In deinem Denken wird sich in den kommenden Jahren noch viel verändern. Es werden Erfahrungen auf dich zukommen, die man nur in deinem Alter erleben kann. Also wünsche dir nicht, du wärst jetzt schon erwachsen. Du brauchst diese Jahre deiner Entwicklung, auch wenn sie dir jetzt vielleicht überflüssig erscheinen. Verfolge deinen Weg weiter und nutze die kostbare Zeit :)


Kommentar von Easy49 ,

Danke für deine (hochqualitative) Antwort! Ich weiß, dass man immer dazu lernen wird, dass man immer weitere Erfahrungen sammeln wird. Eine Menge der möglichen Szenarien (Tode/Verluste, Krankheit, Depressionen (nein, keine Aufmerksamkeitsdepressionen, sondern klinisch diagnostizierte), das Finden eines Talents, die Berufswunschausbildung usw.) habe ich zwar schon mittlerweile durch, aber ich weiß genauso gut, dass diese nur einen geringen Anteil ausmachen. Die Frage ist nur; Wie soll ich das alles denn noch weiter ausbauen, wenn man mich nicht lässt?

Kommentar von Wolfnight ,

Vielleicht ist genau das die wichtige Erfahrung, die dir noch fehlt? Geduld. Abwarten. Diese Fähigkeit ist wichtiger und schwieriger zu erlernen als du denkst. Und vielleicht kannst du in dieser Zeit auch wiedererlernen, wie es ist, ein Kind zu sein. Ich denke, manche Umstände haben dich sozusagen gezwungen, schneller erwachsenen zu werden. Aber aus der Sicht von Erwachsenen scheint die Welt oftmals viel zu grau und eintönig. Deshalb heißt es auch im Buddhismus, dass ein weiser Mensch ein glückliches Kind ist. Sieh das positive in deiner jetzigen Situation. Du kannst noch frei und ohne viel Verantwortung leben. Die Zeit auf dieser Erde ist ohnehin begrenzt, dann wünsche dir nicht freiwillig etwas davon weg.

Kommentar von Easy49 ,

Ich habe es eben schonmal bei jemand anderem kommentiert, aber ich habe diagnostizierte Depressionen und 2 Klinikaufenthalte wegen akuter Suizidalität hinter mir, das erschwert die Situation zusätzlich:) Trotzdem danke für deinen Rat, die Antworten hier teilen sich in konstruktiv und nicht ganz so konstruktiv, deine gehört definitiv zu Ersterem :)

Kommentar von Wolfnight ,

Ich möchte auf keinen Fall, dass das hier jetzt wie eine Floskel rüberkommt, aber es ist nun mal die Wahrheit. Man muss seine Vergangenheit loslassen können. Man muss all das loslassen können, was sich an schlechten Gedanken in einem aufgestaut hat über die Jahre. Dazu musst du ein Ventil finden. Ich zum Beispiel schreibe. Währenddessen habe ich immer das Gefühl, ich kann mich von allem, was mich belastet, loslösen. Einfach alles davon rausschreiben. Dir hilft die ehrenamtliche Arbeit wahrscheinlich schon weiter, aber vielleicht findest du auch noch etwas anderes. Es könnte dir gut tun, einen Sport oder ähnliches zu machen, bei dem du dich stark konzentrieren musst. Dann werden deine Gedanken nämlich für einen Moment abgeschalten und das kann dir schon viel Energie dazu geben.

Natürlich ist es auch wichtig, mit Menschen, denen du vertraust, über alles zu reden. Auch das kann heilend sein.

Ich wünsche dir auf jeden Fall alles Gute für die Zukunft. Denk an alles, was du hast, was dich glücklich macht. Davon gibt es sicher reichlich, du musst nur noch den Blick darauf wenden.

Kommentar von Wolfnight ,

Hör dir mal dieses Lied an, wenn du Zeit hast: https://www.youtube.com/watch?v=xLYiIBCN9ec

Antwort
von Mayelle, 31

Ich denke Menschen, denen es nicht so geht wie dir, können nicht nachvollziehen, dass eine 14-Jährige sich älter fühlt und denkt als sie ist. Zudem ist es nicht selten, dass 14-jährige sich überschätzen, weswegen deine Eltern möglicherweise deine Pläne nicht für ernst nehmen und dich trotzdem wie ein "Kind" behandeln. Mag zwar sein, dass du reifer bist als andere, aber du bist und bleibst trotzdem erst 14, was einige Sachen komplizierter macht wie z.B. Reisen zu unternehmen. Da müsstest du wohl doch lieber noch bis 16 warten.

Ansonsten kann ich nur sagen, dass du dich eben mit deinen Klassenkameraden abfinden musst, und kannst ja außerhalb der Schule einen Freundeskreis aufbauen. So klang es auch in deinem Text. Wenn du doch zwei Klassen übersprungen hast, dann müssten die Mädels eigentlich auch schon etwas reifer sein oder? Klar, die beschäftigen sich viel mit den Themen Jungs und feiern gehen, aber erstens heißt das nicht, nur weil du dich "reifer" fühlst, dass du dich nicht auch irgendwann dafür interessierst. Party zu machen ist kein Unding. Das machen die meisten jungen Menschen nunmal. Zudem haben auch diese Personen andere HObbys, vielleicht beschäftigst du dich zu wenig mit deinen Mitschülern, und hast somit dieses oberflächliche Bild von "saufenden Teenagern" im Kopf. Und zweitens kann ich dir garantieren, dass fast jedes Mädchen sich in den nächsten 2/3 Jahren auch sehr stark weiter entwickeln wird und reifer wird. Nichts desto trotz sollte man seine Jugend nutzen und Spaß haben, also wunder dich nicht, wenn dein Umfeld sich eben nicht so stark wie du nur für Universität und ehrenamtliche Arbeit interessiert. Das wird auch in ein paar Jahren wahrscheinlich noch so sein.

Solange du versuchst dich mit deinen Klassenkameraden zu verstehen, solltest du die Schulzeit gut überstehen. Ich möchte mit meinem Text einfach nur sagen, urteile nicht über andere, nur weil DU anders bist. So wirkt das an manchen Stellen ein wenig. Aber ich kenne das, wenn man sich reifer fühlt als andere. Ich habe das einfach ignoriert und mich mit Dingen und Personen beschäftigt, die meinen Interessen entsprochen haben. Wie du dein alter akzeptieren kannst, keine ahnung. Wahrscheinlich musst du (leider) einfach die Zeit abwarten. Und deine Wünsche erfüllen, soweit es geht. Wenn du dich wirklich reif benimmst, dann werden deine Eltern und dein Umfeld das auch sehen, und akzeptieren. Wenn du jedoch z.B. genervt auf andere Personen reagierst, nur weil sie in deinen Augen unreif sind, dann wird das eher als pupertierend gesehen.

Andererseits, wie gesagt, habe ich mich mit 14 auch so ähnlich gefühlt wie du, nur nicht so extrem. Jetzt, 5 Jahre später, denke ich ganz anders über damals. Eigentlich würde ich sagen, es ist eine Phase der Pupertät die viele durchmachen, nur unterschiedlich ausgeprägt (;

Kommentar von Easy49 ,

Danke für deine Antwort :-) Ich war schon immer ungeduldig, wie ich diese Zeit aushalten soll, das ist mir immernoch ein Rätsel. Für eine Phase hält es zwar ziemlich lange an, aber ich hoffe jetzt einfach mal, dass es sich sobald wie möglich wieder legt. :)

Antwort
von howelljenkins, 35

was auffaellt ist deine sehr oberflaechliche einschaetzung von altersgenossen. wenn du so an psychologie interessiert bist, muesste dir eigentlich auffallen, dass nicht alle alkohol trinken und party machen fuer das non-plus-ultra halten und sehr viele sogar richtige hobbys haben.

das nimmst du aber offenbar nicht wahr, weil du ja weit drueber stehst, ueber den anderen.

es ist ueberhaupt nichts dagegen einzuwenden, wenn du fuer dein alter intellektuell ungewoehnlich weit bist und du dementsprechend groessere herausforderungen wuenschst (und dir diese auch suchst). 

das entbindet dich allerdings nicht davon, dich an die fuer alle geltenden altersbegrenzungen zu halten. freiheitsdrang haben andere auch in deinem alter, wenn auch haeufig aus anderen gruenden. warten muessen alle.

mit 14 hast du genau 14 jahre lebenserfahrung. und auch wenn du meinst, du bist schon viel viel reifer als deine altersgenossen, hast du trotzdem nicht mehr erfahrung. die ist aber notwendig, wenn du zurecht kommen willst. 

lerne alles, was du lernen moechtest, aber erwarte nicht, dass man dich wie eine erwachsene behandelt, denn du bist keine.

achso, und noch was. auch wenn es nur eine redensart ist, dass du toeten wuerdest, um ein paar jahre aelter zu sein, zeigt deutlich wie unreif du tatsaechlich bist.

Kommentar von Easy49 ,

Es tut mir leid, das sollte nicht so rüberkommen.

Grundsätzlich bin ich auch gegen diese Verallgemeinerungen, allerdings ist in meinem Text die Rede von den Jugendlichen, die ich kenne :) 

Danke für deine ausführliche Antwort, der letzte Satz macht es jedoch bicht gerade besser.

Kommentar von howelljenkins ,

na, da kennst du sie wohl nicht sehr gut.

und wie gesagt, 14 bleibt 14 aufgrund der fehlenden lebenserfahrung. intellektuell weiter zu sein ist gut und sollte gefoerdert werden. das aendert nur halt nichts an deiner fehlenden lebenserfahrung.

Antwort
von Hardware02, 12

Du würdest töten, um zwei Jahre älter zu sein?

Beachte, dass du ab 14 strafmündig bist, und dass man so etwas nicht einmal im "Spaß" sagt!

Du bist noch sehr unreif, wenn dir nicht klar ist, dass du nur noch vier Jahre warten musst - ganz ohne jemanden zu töten - bis du ausziehen kannst. 

Antwort
von BobOtto, 38

Es ist schon möglich das du im Kopf vlt viel älter bist als deine Freunde/Klassenkameraden! Jedoch bist du erst 14 und deine Eltern haben das Sorgerecht für dich,sodass du daran nicht viel ändern kannst! Möglicher weise könntest du ja einen Ferienjob machen. LG

Antwort
von IceHunter, 15

Das klingt jetzt vielleicht einfach daher geredet, aber die einfachste Lösung ist es, einfach zu akzeptieren. Der hungernde Afrikaner weiß, dass er ein erfüllteres Leben haben könnte. Aber er lebt trotzdem ziemlich zufrieden damit. Und ich denke, bei uns gibt es weit mehr depressive Menschen. Vergiss mal deine ganze Vergangenheit und Zukunft. Konzentriere dich auf das hier und jetzt. Wer bist du jetzt? In diesem nicht messbaren Moment hast du keinen Namen, kein Alter, keine Persönlichkeit. Du bist einfach nur da. Und was ist dir in diesem Moment wichtig? Im jetzt gibt es kein, was wäre wenn? Was ich damit sagen will ist, es gibt grundsätzlich keine Probleme, wir kreieren unsere Realität. Und wir kreieren eine Wunschvorstellung von unserer Realität und damit unsere Probleme. Wenn unser Leben nicht so aussieht, wie wir es gerne hätten, dann fühlen wir uns scheize. Akzeptiere was du nicht ändern kannst. Lösche diese Möglichkeit aus deiner Welt, dann wird es dich nicht weiter kümmern.

Kommentar von Easy49 ,

Wow, tolle Antwort! Das mit dem depressiv sein lassen wir einfach mal raus, weil ich schon mehrere Klinikaufenthalte wegen schweren Depressionen und aluter Suizidgedahr hinter mir habe. Das ist hier jedoch nicht der Punkt ;) Wie gesagt, deine Antwort ist absolut super, hilft mir auf jeden Fall weiter !! (Keine Ironie)

Kommentar von IceHunter ,

Schön :) Dann bist du wohl auch offen für das was Eckhart Tolle und Peter Frahm sagen, von denen ich das alles weiß. Schau mal bei YT.

Antwort
von BBTritt, 34

Das Problem haben viele begabte Kinder. Gleichaltrige können nicht mithalten und ältere akzeptieren einen nicht so.

Siehe es deinen Eltern nach, dass sie sich Sorgen um dich machen, wenn du alleine Zug fahren willst. Das ist nun mal ihre Aufgabe.

Du hast eine ältere Freundin, die offensichtlich ähnliche Interessengebiete wie du hast. Sei froh.

Allerdings solltest du bei all deinem Bestreben schnell erwachsen zu werden, auch dein Kindsein und deine Kindheit nicht gänzlich abtun und aus den Augen verlieren. Sonst fehlt dir später vielleicht mal etwas, was unwiederbringlich ist.

Kommentar von Easy49 ,

Danke, deine Antwort hat mir sehr geholfen :) Der einzige Haken dabei ist jedoch, dass ich es mir nicht mehr vorstellen kann, ein Kind zu sein. Was ist die "Aufgabe" einer 14 jährigen? Was soll man in seiner Freizeit machen, welche Interessen sollte man haben, um 14 zu sein?

Kommentar von BBTritt ,

Einfach sich nicht ständig Sorgen machen, sondern leben und genießen. Mit anderen Mädels über Mädelskram reden, shoppen gehen, Jungs hinterher schauen, Frisuren probieren, was weiß ich alles noch.

Vielleicht musst du dich mal versuchsweise auf das von dir ungeliebte Niveau deine gleichaltrigen Bekannten und Freunde begeben. Möglicherweise entdeckst du dann auch neue Perspektiven für dich.

Kommentar von Wolfnight ,

Ähm nicht alle Mädels interessieren sich für "Mädelskram".

Antwort
von 19shift98, 11

Wenn du keine Möglichkeiten siehst aus dem jetzigen Unfeld rauszukommen, kehre in dich. (Nicht für immer !)
Ich kenne das Gefühl. Mir hat damals sehr ein "gedicht" von Chief Tecumseh geholfen.
Die Analyse, das Nachdenken darüber, das weiterdenken !
All das kann dir durch deine jetzige Zeit helfen.
Kopf Hoch !

Antwort
von meinerede, 33

Das muss man nicht denken, Du bist mitten in der Pubertät, das ist Fakt., Ausrufezeichen!  Das passiert zeitgleich Millionen von Teenagern genauso und auch sie müssen da durch!

Kopiere Dir diese Deine Frage + die Antworten und lies´es in  sagen wir 4-5 Jahren nochmal! Ich bin überzeugt, Du wirst dann  herzlich darüber lachen!

Kommentar von Easy49 ,

Herzlichen Dank für das Ernstnehmen meines Problems. Ich will nicht so abgestempelt werden, ich habe nicht vor, Alkohol zu kaufen. Aufgrund gewisser Umstände bin ich sehr schnell sehr früh erwachsen geworden. Ich denke nicht, dass sich meine Denkweise eines Tages ändern wird.

Kommentar von meinerede ,

Hä???  Hab´ich mit irgendeinem  einem Wort Alkohol erwähnt?  Ich nehme Dein Problem durchaus ernst! Stell´Dir mal vor: Auch ich war mal 14 und musste so einige Dinge schultern, die nicht altersgerecht waren! Gerade deshalb muss man nicht auch noch älter aussehen, als man ist! Und : Deine Sichtweise wird sich definitiv ändern mit der jeweiligen Reife, die man erlangt hat!

Kommentar von Easy49 ,

Tut mir leid, es ist nicht meine Absicht, jemanden anzugreifen. Das mit dem Alkohol schrieb ich, weil es in deiner Antwort so wirkte, als ob du auf diverse "Teenagerprobleme" anspielen würdest. Und ich sehe, was du meinst, das alles ist jedoch so eine große Belastung geworden, dass ich große Probleme mit meinem Leben habe.

Kommentar von meinerede ,

Lasse es doch einfach nicht zu! Runtergezogen kann man nur werden, wenn man es zulässt! Egal ob von etwa, oder von Jemand! Und ich weiß auch aus eigener Erfahrung: Man kann sich auch elber ganz gewaltig fertigmachen!  Und genau da muss man spätestens die Bremse zieh´n!  Man braucht  keinen Alk zu trinken, um LMAA sagen zu können, sich selber in´A... beißen und seinem Spiegelbild zu sagen: I kenn´di net und mögen tu ich Dich auch nicht sonderlich, aber waschen tu ich Dich trotzdem! :)))

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community