Ich Kriege mein leben nicht geregelt?

... komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Ich weiß nicht, welchen Rat dir Experten geben würden, ich kann dir nur sagen, wie ich es mache.

An der Wand in meiner Küche hängt ein 4-Spalten-Kalender. Schon jetzt habe ich alle Geburtstage etc. für 2017 eingetragen. Ansonsten trage ich ganz konsequent alle Termine in meinen 2016er-Kalender ein. Für den Fall, dass das nicht sofort geht hängt ein Sammelbrett daneben. Jeden Sonntag trage ich dann die Termine nach. An dem Sammelbrett hängen auch die Papiere zu den Terminen.

Neben meinem Computer gibt es 2 Körbe. Im ersten Korb sind alle unbezahlten Rechnungen und in dem andern Korbe kommen die bezahlten Rechnungen.  Jeden Sonntag setze ich mich an den Computer und machen Online-Banking.

Wenn die Rechnungen bezahlt sind studiere ich die Discounter-Prospekte. Die Angebote bestimmen meinen Wochen-Speiseplan. Wenn ich einkaufen gehe, dann nehme ich nur Bargeld mit. Meine Karte bleibt zuhause. Bevor ich losgehe mache gehe ich meinen Lebensmittelvorrat durch und schreibe einen Einkaufszettel. Ich überschlage wie viel Geld ich brauche. Wenn die Summe mein Budget übersteigt, fliegen Sachen von der Liste für den nächsten Einkauf. Ich esse eine Kleinigkeit und gehe erst satt los. Im Laden rechne ich im Kopf mit, ob ich im Budget bleibe, damit es keine böse Überraschung an der Kasse gibt.

Im Laden halte ich mich streng an meine Liste. Wenn das Geld besonders knapp ist, dann schicke ich meinen Mann oder meine Kinder einkaufen. Die holen exakt nur das was auf der Liste steht. Die machen keine Spontankäufe.

Für alles in meinem Leben habe ich feste Tage.
Montags-mittwochs-freitags-oder samstags wird Brot gekauft.

Fr - Wocheneinkauf
Sa - Putztag
So - Papierkram erledigen
        Computerarbeiten
        Familienmitglieder anrufen
Mo - verbrauchte Frischeprodukte kaufen wie z. B. Milch oder Fleisch
Di - Kurzer Schultag meiner Tochter = Mutter/Tochter-Zeit oder Arzttermine
Mi -  Obst-/Gemüse auffüllen  (abends Chor)
DO - Büchereidienst

Alle 4 Wochen kegeln wir. Vorher gehe ich immer zum Frisör etc. Das mache ich immer am Kegeltermin, damit ich es nicht vergesse. Ich weiß einfach, wenn Kegeln ist, dann passiert am Nachmittag das und das ...

Außer an den Kegeltagen nehme ich pro Tag nur einen Termin an. Das schaffe ich immer, da kann ich mich drauf konzentrieren.

Ich stehe täglich zur gleichen Zeit auf. Danach die gleiche Routine. Duschen, Zähne putzen, Frühstück machen, Katze füttern, ... Blick in den Kalender, Küche aufräumen, Kinder verteilen, ab in die Arbeit.  Das mache ich inzwischen ganz automatisch. Da brauche ich nicht drüber nachzudenken. Das passiert wie gesteuert. Da es Routine ist, vergesse ich auch nichts. Nach der Arbeit gibts einen kleinen Happen für die Katze und mich und ich erledige die Tagesaufgaben wie z. B. Einkaufen oder Kochen. Die versuche ich immer bis 15:00 Uhr zu beenden. Bis 17:00 habe ich dann frei, das ist meine Zeit für mich alleine, wenn es keine Termine gibt. Wenn ich dann meine Tagesaufgaben schneller schaffe habe ich mehr eigene Zeit. Da lege ich mich auch schon mal einfach Schlafen oder gucke Fern oder lese etwas.

Spätestens um 19:00 Uhr sind alle zurück. Wir essen dann gemeinsam und danach ist Feierabend. Um 22:00/23:00 liegen wir dann unter der Woche in der Heia. Am Wochenende ist das allerdings egal.

Dieses Tagesgerüst versuche ich einzuhalten Daran halte ich auch an schlechten Tagen fest und es ist gut für die Kinder. Bei viel Routine benötige ich weniger Kraft für die Planung oder Kontrolle der Abläufe.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung