Frage von Airplanez, 87

Ich kriege einfach kein Studium auf die Reihe?

Hallo, eigentlich bin ich echt niemand, der sich total dumm anstellt bei solchen Dingen aber ich kriege einfach kein Studium organisiert. Jedes Mal, wenn ich einen Schritt weiter komme, falle ich dafür gefühlt wieder einen zurück.

Jetzt bin ich auf einer guten Spur und finde mich in einem Wald wieder mit Teilzeit Bachelor, Nebenfach Bachelor und was weiß ich noch alles-Bachelor.

Ich habe leider nur einen Durchschnitt von 3,2 dafür allerdings 2 Wartesemester, da ich mein Abitur 2015 gemacht habe. Ich würde gerne irgendwo in NRW, nahe Düsseldorf, unterkommen. Grundsätzlich würde ich mich gerne in der Wirtschafts-Fakultät bewegen allerdings finde ich jegliche Studiengänge mit psychologischen/künstlerischen Aspekten auch sehr ansprechend.

Wie gehe ich das am besten an? Sogar ein Freund von mir mit 3,5 Abitur hat einen Platz bekommen an der Universität zu Köln. Ich kriege das einfach nicht hin ...

Antwort
von DieKatzeMitHut, 45

Ich verstehe ehrlich gesagt nicht ganz, was nun dein Problem ist. Was genau bekommst du denn nicht hin?

Weißt du nicht was du machen sollst? Dann solltest du dich erst einmal orientieren, zum Beispiel durch eine Berufsberatung oder Praktika.

Wirst du nicht angenommen? Dann solltest du dir überlegen deine Zielsetzung zu ändern und etwas anzugehen, was realistischer für dich ist. Warum überhaupt zwanghaft ein Studium, wäre eine Ausbildung keine Alternative?

Wo liegt dein Problem?

Antwort
von mexp123, 44

Woran hapert es denn genau? Kannst du dich nicht entscheiden oder schaffst du es nicht, die nötigen Unterlagen zusammenzukriegen und Wohnung etc zu organisieren?

Kommentar von Airplanez ,

Ich habe einfach keine Ahnung, was ich wo studieren kann zum Beispiel. Dazu kommen immer irgendwelche Hürden, wenn ich mal was finde. Zum Beispiel diese künstlerische Eignungsprüfung. 

Kommentar von DieKatzeMitHut ,

Naja, was ist denn nun deine Erwartung?
Dass dir alles vorgekaut wird und man sich darum reißt dich annehmen zu dürfen, obwohl du nichts geleistet hast?

Willkommen in der Realität. Wenn dir DAS schon zu viel Arbeit ist, solltest du gar nicht mit dem Studieren anfangen.

Kommentar von Airplanez ,

"Nichts geleistet" :D
Es geht nicht um die Arbeit sondern um die Transparenz. Für jemanden der sogar als jüngster im Freundeskreis sein Abitur als erstes hat und aus einer nicht-studierten Familie kommt, ist man nunmal mehr oder weniger auf sich allein gestellt. Und dann versteht man vieles nicht.

Erwartungen habe ich keine, ich würde gerne etwas studieren, was mich interessiert (und das ist vieles) und/oder ich drauf aufbauen kann, wenn ich mein Studium nochmal wechsle. Wenn ich zum Beispiel Musik studiere, werde ich Schwierigkeiten haben, mein Studiengang nochmal effektiv zu wechseln. Ich kenne aber durchaus Leute, die zB von xy-Psychologie an einer kleinen FHS zu einem reinen Psychologie-Studium an einer großen Universität gewechselt sind.

Kommentar von DieKatzeMitHut ,

Und inwiefern ist ein Eignungstest intransparent?

Das Abi zu haben ist heutzutage nun wirklich keine überragende Leistung mehr. Wie gesagt - da kommt noch weit mehr auf dich zu, wenn du studieren willst.
Und dazu gehört eben auch sich mal selbst ein bisschen schlau zu machen und sich nicht von einem simplen Test aus der Bahn werfen zu lassen.

Kommentar von mexp123 ,

Da bekommt man doch von der Bundesagentur für Arbeit mal so einen studienwahlführer. Den kannst du bestimmt auch online finden. Da ist jeder Studiengang drin und die unis die ihn anbieten sind dazu aufgelistet.

Ja für die kunsteignungsprüfubg solltest du dich langsam mal vorbereiten wenn du das machen willst. Du scheinst aber eher unentschlossen. Geh doch mal zu einer Beratung bei der Agentur für Arbeit. Die können dir bestimmt weiterhelfen. Du solltest dich auf einen Studiengang festlegen den du sicher machen willst und nicht fünf Optionen im Hinterkopf haben für die es dann jeweils noch fünf potenzielle unis gibt. Das ist einfach zu viel. Da ist es klar dass man nicht vorwärts kommt.

Ich hab mich damals auf einen Studiengang festgelegt, dann hab ich mir ein paar Unis ausgesucht die mir gefallen haben und dann hab ich bei den Unis geschaut wie ich mich da bewerbe. Als ich dann die Zusagen hatte, hab ich mir die Städte mal angeschaut und den Wohnungsmarkt und hab mich für eine Stadt entschieden. Und dann hab ich da eine Wohnung gesucht.

Kommentar von mexp123 ,

Ja das wollte ich ehrlich gesagt auch noch sagen.

Sich ein Studium und eine Uni auszusuchen wird noch das leichteste. Du wirst dich jedes Semester rückmelden müssen, deine Vorlesungen und deinen Stundenplan organisieren müssen und jedes Semester entscheiden müssen, wann du welche Prüfungen schreibst und wie du dich darauf vorbereitest. Nebenher musst du noch schauen, wie du das ganze finanziert bekommst und dass du deine Wohnung ordentlich hältst und dich selbst versorgst

Wenn dir das jetzt schon zu viel ist würde ich mir überlegen ob eine Ausbildung nicht besser wäre.

Kommentar von mexp123 ,

Aber man wächst auch mit seinen Aufgaben. Und wenn ein Studium dein Traum ist und nicht nur das was du denkst, mit einem Abitur tun zu müssen, dann kann es dir auch gelingen.

Aber geh am besten mal zur Berufsberatung, die werden dir deine Möglichkeiten besser offenlegen

Kommentar von Airplanez ,

Ich versuche, wenn möglich, zu pendeln. Also wird eine Wohnung nicht das Problem sein.

Kommentar von mexp123 ,

Naja die Schiene dass du keinen hast der es dir erklärt bringt dir nichts. Im Studium wird es auch keinen geben, der dir Hilfe anbietet, da musst du dich auch immer selbst einarbeiten und zurecht finden. Habe viele Freundinnen die als einzige in ihrer gesamten Familie das Abitur gemacht haben und von denen habe ich nie gehört dass sie es nicht schaffen, sich ein Studium oder eine Uni auszusuchen oder sowas. Ich hab das auch alles selbstständig gemacht.

Kommentar von Airplanez ,

Ich stehe leider zwischen dummen Eltern, die keine Ahnung haben, was ein Studium bedeutet - aber Druck machen, dass ich schnellstmöglich eins anfangen soll und der begrenzten Möglichkeiten für mich. Soll ich jetzt einfach Biologie studieren und voll auf die Nase fallen? "Dein Cousin studiert jetzt auch" - "Ja, was denn?" - "Wirtschaftsinformatik". Gratulation, ein zulassungsfreies Fach ausgesucht, einfach mal anfangen - schon ist er der Held. Ich hoffe, ich spreche in 2-3 Jahren nochmal mit meinen Eltern, wenn diese Leute alle ihr Studium abgebrochen haben. Ein Freund von mir studiert jetzt Archäologie, da der Durchschnitt nicht sehr anspruchsvoll ist. Der Traum aller Eltern. Bestimmt wandert er in ein paar Jahren durch die Pyramiden in Ägypten. Es ist einfach total hart, Eltern zu haben, die keine Ahnung von sowas haben aber ihre Kinder unter Druck setzen, so etwas anzufangen.

Kommentar von mexp123 ,

Diese "Intransparenz" wird dir noch öfter unterkommen, vor allem wenn du dann am besten noch wechseln willst und dir was anrechnen lassen willst von dem was du bisher geleistet hast.
Und warum überhaupt den Studiengang wechseln? Jetzt hast du eh schon ein Jahr nichts gemacht, dann hättest du dir auch mal Gedanken machen können was du endgültig machen willst. Sich den Studiengang so auszusuchen, dass man ihn dann noch möglichst einfach wechseln kann ist ja irgendwie schon das Urteil dafür, dass du nicht überzeugt von dem bist, was du machst. Und so wird es dann auch nichts mit dem Studium

Kommentar von Airplanez ,

Ich glaube nicht, dass es dabei um meine Gedanken geht, sondern um das, was auf meinem Zeugnis steht. Ich werde nunmal nicht Wirtschaftspsychologie studieren können mit 3,2 und auch BWL, Marketing und sonstiges scheint unerreichbar momentan.

Kommentar von DieKatzeMitHut ,

Sicher, der Abischnitt ist nunmal mies - natürlich musst du bei deiner Studienwahl auch realistisch bleiben.

Wundert es dich eigentlich wirklich dass deine Eltern mal ein wenig Druck machen, wenn du ein Jahr lang nichts getan hast und dann immer noch nicht die leiseste Ahnung hast, wie es weiter gehen soll?

Kommentar von mexp123 ,

Also von seinen Eltern sollte man die Entscheidung nicht abhängig machen, da man selbst danach 40 Jahre oder noch länger in diesem einen Beruf arbeiten muss und nicht die. Aber wenn du schon so über das archäologiestudium herziehst, dann lass es mal lieber mit Kunst oder Musik, denn damit hat man die gleichen Berufsaussichten. Entweder man ist da ein Genie (das die Eignungsprüfung nicht als großes Hindernis ansehen muss) oder man wird halt Lehrer, bietet Kurse an oder hält Vorträge mit seinem Abschluss danach.
Da ist Wirtschaftsingenieurwesen wenigstens was, womit man auch mal einen Job findet (mit Bio übrigens nicht)

Wenn du mit deinem Schnitt nicht das studieren kannst was du willst, dann lass das Studium sein und mach eine Ausbildung. Studieren um das studieren willen (genau das was ich vorher meinte) wird nicht funktionieren und du wirst damit nur deine Zeit verschwenden). Dann nutz die Zeit lieber gleich sinnvoll und mach was, das dich auf dein traumstudium vorbereitet. Haben bei uns im Psychologiestudium zB viele Physiotherapeutinnen die jetzt mit 28 endlich reingekommen sind.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten