Frage von Julchen222, 61

Ich komme nicht mit meinem Vater zurecht, wie kann ich ihn auf Abstand halten?

Hallo, Ich hatte nie unbedingt das beste Verhältnis zu meinem Vater, aber seit ein Paar Jahren wurde es noch schlimmer.... ich kann mich nicht daran erinnern in den letzten zwei Jahren eine Woche am Stück nicht mit ihm gestritten zu haben. Vor einem dreiviertel Jahr, haben meine Eltern die Scheidung eingereicht, und er ist ausgezogen. (Der Grund ist, dass er sehr schnell wütend wird und wegen jedem bisschen gleich rum schreit, sich nur für sich interessiert und wenn Andere was zu erzählen haben nicht zuhört, nicht mal hallo oder tschüss usw. sagt, so tut, als wäre er der Mittelpunkt der Erde und als würde nur seine Meinung zählen, ...... Außerdem macht er mir alles nach, egal ob Musik, Kleidungsstil, soziale Netzwerke, Hobbys, .... es nervt nur noch ) Allerdings war er irgendwie trotzdem immer in unserer Wohnung, hat sogar sein eigenes Bett im Keller und meine Eltern sind jetzt wieder zusammen. Meine Mutter meint, er hat sich geändert, aber wenn sie nicht da ist, ist mein Vater zu mir und meinem Bruder überhaupt nicht anders und wenn wir unserer Mutter davon erzählen, meint sie wir sind nur voreingenommen. Als meine Mutter, mein Bruder und ich in die kleinere Wohnung gezogen sind, musste ich ihr versprechen noch ein paar Jahre bei ihr wohnen zu bleiben ( ich bin 18), damit die Wohnung sich auch rentiert, dem hab ich eingewilligt, weil ich davon ausgegangen bin, mein Vater wohnt in seiner Wohnung, nicht in unserem Keller.

Ich hatte schon vor der (vorläufigen) Trennung vor, so schnell wie möglich auszuziehen, hauptsächlich wegen ihm. Jetzt hält sie mir vor, dass ich versprochen habe, wohnen zu bleiben, seit dem sie rausgefunden hat, dass ich mich über BAföG usw. informiert habe. Davon abgesehen, dass es mir finanziell nicht möglich ist jetzt schon auszuziehen, fühle ich mich hier trotzdem nicht mehr zu Hause und ich bin so oft wie möglich unterwegs oder bleibe in meinem Zimmer. Die Frage ist jetzt, wie ich es schaffe das mein Vater mich einfach in Ruhe lässt. Wenn meine Mutter mit ihm glücklich ist möchte ich nicht zwischen ihnen stehen ( auch wenn ich glaube, dass es nur eine Frage der Zeit ist, bis er auch zu ihr wieder so ist wie "früher")

Habt ihr Ideen was ich machen kann? LG Julia

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von AriZona04, 28

Wenn Deine Mutter Dir nicht glaubt, dass Dein Vater "unnett" zu Dir ist, sobald sie nicht da ist, mache ein Video von ihm! Warne ihn vorher vor, dass Du ihn filmen wirst und es Deiner Mutter zeigen wirst, vielleicht kriegt er sich ja vorher noch wieder ein. Einen Versuch ist es wert.

Du kannst ausziehen! Es gibt doch 1. das Frauenhaus, wo Du Hilfe bekommen kannst. Und ich denke, selbst das Jugendamt würde Dir helfen, da Du noch nicht lange 18 bist. Bei diesen Einrichtungen kannst Du Infos bekommen, wie Du alles finanzieren kannst.

Genau: Wenn Deine Mutter meint, sie muss mit diesem Menschen eher zusammen leben als mit Dir, dann soll sie es tun - aber ohne Dich. Sprich noch einmal mit ihr und sag ihr genau diesen Satz.

Antwort
von Akka2323, 28

Zieh aus, es ist Dein Leben. Deine Mutter hat Dich auch nicht gefragt, was Du dazu meinst, dass sie wieder mit Deinem Vater zusammen ist. Das Versprechen hast Du gegeben unter der Voraussetzung, dass Dein Vater nicht mehr da ist.

Antwort
von Miezimaus, 11

Lass dich zu keinem Leben zwingen, dass nicht das deine ist. Das geht nicht gut.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community