Frage von oliver2018, 124

Ich komme mit meiner Mutter nicht mehr klar und brauche Hilfe!?

Hallo, ich möchte mich für die Länge entschuldigen. Es ist sehr detailliert, damit man sich einen richtigen Eindruck machen kann, trotzdem nur das nötigste.

Ich bin 15, mache viel Sport, habe gute Freunde und keine sonstigen Probleme, die nicht mit meiner Familie zusammenhängen. Ich habe keine Ahnung, ob ich hier richtig bin, aber bevor ich einen nächsten Schritt mache, will ich mir einen Rat holen. Es fing vor 4 Jahren an. Meine Eltern trennten sich. Meine Mutter hat meinen Vater mind. 1 mal betrogen und ihn in allen Situationen ausgenutzt. Mein Vater hat es bis zu einem gewissen Punkt mit sich machen lassen. Weg war er. Nur waren ich und meine Mutter zu 2. Erstmal kein Problem. Zu meinem Vater ging ich jedes 2. Wochenende. Auch kein Problem. Doch es fing wieder an: War etwas kaputt oder so, durfte es meine Vater machen. Unterhalt hat er auch bezahlt, aber deutlich mehr als er musste. Bis dahin gab es nur kleine Auseinandersetzung zwischen mir und meiner Mutter, da auf das hier hinausliefen. Als meine Vater in eine finanziell schwierige Situationen kam, redete er mir mir darüber, ob es in Ordnung wäre wenn er nir noch Mindestunterhalt zahle. Ich willigte ein, weil ich wusste, dass er nicht mehr konnte. Und do begann es. Meine Mutter schöpfte Verdacht, dass wir uns darüber agesprochen hätten, um ihr eins auszuwischen. Dann wurde wegen dem fehlenden Geld gespart...bei mir...an allen und meine? Der ging er besser wie je zuvor. Ich beschwerte mich des öfteren, doch ich bekam nur als Antwort: Frag doch den Alten (ihre Bezeichnung für meinen Vater). Und so fing das mit dem Ausnutzen wieder an. Es wurde immer schlimmer. Verständlicherweise (hoffe ich zumindest) hab ich mich mit meiner Mutter immer öfters Unterhalten. Irgendwann gab ich mich nicht mehr mit: Frag den Alten zufrieden. So eskalierte es langsam. Irgendwann stellte ich meine Ernährung um, nicht mehr so ungesund. Einfach ausgewogener, aber nichts außergewöhnliches. Ich habe meine Mutter auch freundlich drum gebeten, mir mein Essen immer nach dem Sport zu machen. Das sollte keine Problem sein ihr das auch passt, nach der Arbeit, wenn der Rest erledigt ist. ABER HIER KOMMT ETWAS TYPISCHES FÜR MEINE MUTTER: Es hat ihr nicht gepasst, weil ich es so vorgeschlagen habe. Schließlich willigte sie aber ein, da es ihr tatsächlich am besten passte. Wir überspringen mal 2 Monate. Bei der Familie: Mein Vater ist Schuld, der zahlt tu wenig und uch mache ihr das Leben noch schwerer. Keiner interessierte sich für mich. 3 Monate später: DIE KRÖNUNG Ich kam von Training nach Hause, wollte essen, wie immer. Meine Mutter meinte, sie müsse noch einkaufen( 18:30Uhr) 18:50Uhr fuhr sie los. 19:30Uhr rief ich sie an, um zu wissen,wo sie bleibe. Besetzt. Allgemein telefoniert meine Mutter gerne, ist teilweise stundenlang nicht ansprechbar. 19:45Uhr platze mir der Kragen. Mehr lässt sich nicht schreiben. Tut mir Leid. Folgt in Antwort

Anzeige
Antwort
von expermondo, 5

Hallo oliver2018,

Schau mal bitte hier:
Recht Eltern

Antwort
von kabbes69, 55

Wenn du mit deiner Mutter im Moment nicht klar kommst, warum ziehst du dann nicht bei deinen Vater? Wäre mal eine Idee. In deinem Alter ist der Umgang miteinander für jede Seite schwierig. Du schreibst nicht, warum deine Mutter erst abends einkaufen ging, evtl geht sie arbeiten und hatte auch keine Zeit. Wenn du Zeit fürs Training hattest, hat sie in der Zeit vielleicht deine Wäsche gebügelt? 

Gesunde Ernährung ist leider auch oft mit mehr Arbeit und "höheren Materialkosten" verbunden. Da genügt evtl nicht nur das Unterhaltsgeld von deinem Vater. Was machst du um deiner Mutter zu helfen, davon schreibst du nichts. Kragen platzen, hilft auf keinen Fall. Und Nudeln, oder Reis, die kannst auch du inzwischen zum kochen bringen, dafür brauchst du deine Mutter nicht mehr. Das macht zur Not auch ohne Soße satt ;-)

Antwort
von amrita1, 33

Ich finde es etwas schwierig Rat zu geben, da ich vermute, dass deine Eltern dich als eine Art Partnerersatz/ Vermittler benutzen, was nicht deine Rolle sein sollte!

Mein Vorschlag ist, dass du dich an einen Mitarbeiter eines Jugendzentrums wendest und dort deine Situation besprichst, alternativ kannst du auch Beratungsstellen für Kinder/Jugendliche googeln und dir dort Hilfe holen.

Antwort
von kiniro, 26

Wie war es denn mit dem Essen machen, als deine Eltern noch zusammen waren?
Hatte dein Vater auch solche Forderungen?

Ich gehe mal davon aus, dass du kein Handicap hast, dass dich am selber essen machen hindern könnte.

Wenn es außerdem sonst noch nervig bei deiner Mutter ist - denkst du echt, dass es auf Dauer besser bei deinem Vater wäre?
Du könntest ja probeweise ein paar Wochen / Monate bei ihm leben.
Dann wäre er kein Wochenendvater mehr, sondern Vollzeitvater und ihr würdet euch auch irgendwann auf den Keks gehen.

Es sei denn, er hätte ganz andere Ansichten im Umgang mit Jugendlichen.

Antwort
von GravityZero, 53

Dann mach dein Essen selbst und verstehe dass die Situation vielleicht nicht nur für dich schwierig ist. Das wirkliche Probleme kann ich der Frage nicht entnehmen...

Antwort
von BenniXYZ, 33

Wende dich an das Jugendamt. Die Sozialarbeiter sollten mal mit deiner Mutter reden. Du könntest z.B. selbst einkaufen gehen, wenn deiner Mutter das zu viel ist. Es kann nicht sein, daß der Kühlschrank zum Abendbrot leer ist. Du könntest auch zu deinem Vater ziehen. Dann braucht er weniger Unterhalt zahlen. Wie gesagt, wende dich an das Jugendamt, wenn deine Mutter dich vernachlässigt. Alles Gute!

Antwort
von WarmeMilch, 38

Du stellst zwar dein essen um aber dann musst du halt fertig essen essen
Außerdem würde ich mit meiner Mutter darüber sprechen
Ps. Mit warmer Milch und Honig klappt alles

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community