Frage von PeterDede, 2.422

Ich komme mir fremd vor im eigenen Land - was tun?

Hallo..

Ich weiß es soll keine Hetze gegen Ausländer oder sonstiges sein. Ich will nur mal was klar stellen. Bei uns in der Klasse sind von insgesamt 18 Leuten nur 5!!! Deutsche. Ich weiß nicht warum. Die anderen halten uns auch im Unterricht oft auf ( es ist sehr laut und unruhig usw). Früher war ich noch in einer Klasse wo alle Deutsch waren und ruhig, da war es nicht so schlimm. Ich weiß einfach nicht, ich komme mir fremd vor im eigenen Land. Was kann man tun und wem ergeht es ähnlich???

Antwort
von Tasha, 969

Ich verstehe deine Gedanken schon.

Es ist schwieriger mit Menschen umzugehen, die anders sind als man selbst. Wenn man in einer Grundschulklasse mit "deutschen" Mitschülern war - ohne Migrationshintergrund - die aus der gleichen Gegend kamen, deren Eltern etwa den gleichen Lebensstandard und -stil hatten und die größtenteils christlich oder atheistisch aufgewachsen sind, dann musste man über vieles nicht reden, das war einfach klar. Man konnte von vielem ausgehen, das war bei allen ähnlich.

Wenn man dann in eine Klasse kommt, in der viele einfach anders sind, einen anderen Hintergrund, eine andere Religion, andere Werte, andere Rituale haben und vielleicht Sprachprobleme oder eine andere Sprache - auch, wenn sie Deutsch sprechen andere Wörter und Wendungen verwenden -  dann ist das erst mal schwieriger als vorher. Vieles ist mühsamer, vieles versteht sich nicht mehr von selbst. Dazu kommen auf beiden Seiten Vorurteile, Ängste und evtl. auch Ablehnung oder gar Aggressionen. Gerüchte verbreiten sich schnell und verschwinden langsam, Missverständnisse können zu Ängsten oder Aggressionen führen. Man traut sich entweder nicht, mit den anderen zu reden oder ist auch Selbstschutz schon mal aggressiver eingestellt. Es fehlen einfach Gemeinsamkeiten.

Man möchte auch nicht gezwungen werden, sich mit Leuten zu befreunden, die man nicht versteht, denen man misstrauisch gegenüber steht und vor denen man ggf. Angst hat. Das wäre genauso mit deutschen Kindern mit ähnlichem Hintergrund, die aber gemeinsam aufgewachsen sind und eigene Rituale, eigene Spiele, eine eigne Sprache in ihrer Gruppe entwickelt haben. 

Wir wissen jetzt nicht, was dein Problem mit den Mitschülern ist. Das könntest du mal ausführen.

Was du tun kannst: Du musst nicht mit jedem befreundet sein, aber kannst dich bemühen, in der Schule mit allen gut auszukommen. Du kannst Probleme konkret immer wieder beim Klassenlehrer melden und um Lösungen bitten, mit denen alle zurecht kommen. 

Versuche, offen auf die Klassenkameraden zuzugehen, interessiert an ihnen zu sein, Unterschiede zu akzeptzieren (das heißt nicht, dass du dich angleichen musst). Manchmal wird man von Menschen, die einem unheimlich waren, überrascht. Ich hatte mal eine Projektwoche mit einem Mädchen, das mir sehr unheimlich war (sie schnorrte auf der Straße, nahm Drogen, spielte mit einem Messer rum). Wir waren sehr unterschiedlich, lernten uns aber in dem Projekt besser kennen und verstehen. Wir wurden nicht beste Freundinnen, aber jede hatte etwas über die andere gelernt und Vorurteile abgebaut. Vielleicht kannst du so etwas auch mit einigen deiner Klassenkameraden schaffen. 

Lass dich aber nicht verbiegen, gleiche dich nicht um jeden Preis an, stehe zu deinen Überzeugungen, Interessen und deinem Charakter, ohne den der anderen ändern zu wollen. Man darf auch gemeinsam unterschiedlich sein.

Frage deine Lehrer, wen du konkret bei bestimmten Problemen ansprechen kannst.

Wenn dir der Unterricht zu langsam ist, versuche, AGs zu besuchen, in eine andere Klasse zu kommen, die Schule zu wechseln, außerschulisch etwas zu lernen, außerschulische Kurse mit Gleichinteressierten und Leuten ähnlichen Bildungsstandes zu finden.

Natürlich verändern wir uns und Deutschland wird in 10 Jahren anders sein als heute, aus verschiedenen Gründen. Es wird immer Konflikte geben aber die meisten Menschen wollen auch friedlich und freundlich zusammenleben, auch wenn sie andere Lebenseinstellungen als ihre Nachbarn haben. Vertraue darauf. Versuche, Ursache von Missverständnissen zu ergründen, interessiere dich für den Standpunkt der anderen, gerade auch Standpunkte, die dir völlig fremd sind. Wenn du das tust, wird dir normalerweise auch mehr Interesse und Toleranz entgegen gebracht.

Bedenke, dass sich auch ein Hamburger, der vielleicht noch Großeltern hat, die plattdeutsch sprechen, in Bayern sehr fremd fühlen kann: Anderer Dialekt, andere Religion (katholisch statt evangelisch), andere Rituale, anderer Lehrplan usw. Sogar im gleichen Bundesland kann man sich an einer Schule, in einer Klasse sehr falsch vorkommen, wenn man einfach nicht zu den anderen passt. Das muss nichts mit der Herkunft zu tun haben. 

Traue dich aber, konkrete Probleme immer wieder mit Lehrern zu diskutieren und auf allgemein gültige Regeln und Lösungen zu drängen!

Antwort
von BerlinEastside, 1.149

Hallo!

Erstmal Glückwunsch. Wenn in deiner Klasse, insgesamt "nur" 18 Schüler sind. Das ist nämlich schon mal besser, als es in vielen anderen Schulklassen Deutschlands, der Fall ist.

Mich würde interessieren in welchem Bundesland du lebst? Schulbildung ist ja Ländersache. Was die Leistungsfähigkeit von Schülern angeht, haben wir in Deutschland, schon fast ein Nord-Süd Gefälle.

Bei mir in Berlin, sind die Schüler oft "schlechter", als zum Beispiel in Bayern, oder Baden Würtemberg.

Interessanterweise hat Bayern, und Baden-Würtemberg, einen höheren Anteil an Schülern mit Migrationshintergrund, als Berlin.

Wenn bei dir im Unterricht, es unruhig und laut ist, ist die Frage woran es liegt. Du vermutest den Grund darin, dass über 70% der Schüler, einen Migrationshintergrund haben. Meiner Ansicht nach, ist das nur eine sehr oberflächliche Sicht, der Dinge.

Vor ein paar Jahren, geriet die Rütli Schule in Berlin-Neukölln, in die Schlagzeilen. Es gab dort viele Probleme. Der Anteil der Schüler, die einen Migrationshintergrund hatten, lag bei über 80%. Lehrer wendeten sich an die Öffentlichkeit, weil kein "normaler" Unterricht möglich war.

Mittlerweile hat sich dort viel getan. In Berlin ist sie schon fast eine "Vorzeige" Schule. Man hat viel getan. Was man nicht getan hat, ist den "Ausländeranteil" zu senken. Der ist fast gleich geblieben.

Als einzelner Schüler kann man natürlich wenig tun. Letztendlich kann man nur etwas tun, wenn alle zusammen, an einem "Strang" ziehen. In erster Linie Schulleitung, und Kultusministerium. Aber selbstverständlich muss man Lehrer, Schüler und Eltern, mit ins Boot holen.

Ein Anfang wäre, dass du zusammen mit der Schülervertretung, bei der Schulleitung wirbt, dass es Probleme gibt, und das Lösungen gefunden werden müssen. Die Elternvertretung, kannst du auch ansprechen.

Aber ich will dir keine Hoffnung machen. Ein solches "Klima" wie du es beschreibst, ist schwer zu verändern. Oft haben Lehrer und Schulleitung, den Kopf in den "Sand" gesteckt.

Jetzt noch zu deiner Frage, ob ich mich fremd im eigenen Land fühle? Ich bin Berliner. Ich bin mit Türken, Kurden, Arabern, Afrikanern, Albanern, Kroaten, Italienern, Griechen, aufgewachsen und zur Schule gegangen. Ich will nichts beschönigen. Es war nicht immer einfach, alle kulturellen Eigenheiten unter einen "Hut" zu bringen. Das brachte auch Konflikte mit sich.

Aber letztlich sehe ich es als Bereicherung. Ich kenn es ja auch nicht anders. Diese verschiedenen Kulturen gehören für mich zu Deutschland. Denn ein "anderes" Deutschland, habe ich nicht kennen gelernt.

Viele meiner Freunde haben einen Migrationshintergrund. Es gibt vieles was uns unterscheidet. Aber letztlich sehen wir uns alle als Berliner. Egal woher unsere Eltern kamen.

Und es gibt doch nix schöneres, wenn mein Freund Luc, dessen Eltern aus Ghana stammen, in Englisch rappt, und er es nicht hin bekommt, seinen Berliner Dialekt zu unterdrücken. Wa? ;)

Deutschland ist bunt!

Kommentar von Bitterkraut ,

Und mir wärs todlangweilig, hätte ich nicht Freunde und Bekannte aus aller Herren Länder. nur mit deutschen mein ganzes Leben verbringen, tödlich langweilig.

Und der Zusatzvorteil, wenn ich in Länder fahre, aus denen meine Bekannten kommen, brauch ich kein Hotel.

Kommentar von BerlinEastside ,

Ja. In andere Länder reisen, und Freunde besuchen ist toll. Aber fast noch schöner finde ich es, wenn man im eigenen Land, die Möglichkeit hat, andere Kulturen kennen zulernen.

Auf einer türkischen Hochzeit zu tanzen, arabische Gastfreundschaft zu erleben, die Herzlichkeit einer italienischen "Mama" genießen zu dürfen, und in den Genuss von afrikanischer Lebensfreude und Großzügigkeit zu kommen.

Wir sehen oft, was uns Migration "kostet", und wo auch der kleinste kulturelle Unterschied liegt. Aber vor dem was es uns "bringt", und uns bereichert, und die großen Gemeinsamkeiten, verschließen wir nur all zu oft die Augen.

Leider. Denn mit "geschlossenen" Augen, entgeht einem nicht nur das Meiste, sondern vor allem das Beste. :)

Kommentar von Tjula1 ,

Ja, das mit der Gastfreundschaft ist mir auch schon häufiger aufgefallen! :) Als ich eine Freundin mit rumänischen Wurzeln besuchte, hat ihre Mutter sich extra ihr erkundigt, was denn mein Lieblingsessen ist und das dann gekocht :) Als ich bei Deutsch-Türkinnen eingeladen war, war auch deren Mutter zu Besuch: sie hat für über 20 Leute gekocht, mit vielen Vorspeisen, Hauptspeisen und Nachtischen! Insgesamt waren es bestimmt 10 unterschiedliche Gerichte!! oO Bei einem russischen Bekannten bin ich manchmal zum Tee - und damit meine ich, das alles, was der Kühlschrank hergibt, aufgetischt wird :) Das kannte ich so nicht von den Familien meiner "ur-deutschen" Freunde. Da gab es häufiger mal Leipziger Allerlei aus der Dose (und man wurde böse angeguckt, wenn man das nicht aufaß). 

Inzwischen hab ich mir ein paar Sachen von dieser beeindruckenden Gastfreundschaft abgeguckt und hoffe, dass man sich bei mir auch so wohl fühlt, wie ich es bei ihnen getan habe :)

Kommentar von BerlinEastside ,

Das kommt mir alles sehr bekannt vor. Das Verständnis von Gastfreundschaft, ist in anderen Kulturen, oft ein anderes. 

Aber es gibt auch andere Unterschiede. Ich habe afrikanische Freunde. Die haben ein ganz anderes Verhältnis zur Pünktlichkeit, bzw. zu Verabredungen, als wie wir es in Deutschland gewohnt sind.

Zum Beispiel habe ich, zu einem Freund gesagt: "Komm doch am Mittwoch um 17 Uhr vorbei"! Ich habe dann, typisch "deutsch", ab  16.30 gewartet. Er kam nicht. Ging nicht ans Telefon. 

Donnerstag, Nachts um 23.45Uhr klingelt es. Ich lag im Bett, weil ich um 5 Uhr aufstehen musste.

Es war mein Freund. Und ich lernte. Wenn du einen Afrikaner zu dir einlädst, kommt er. Die Frage ist nicht ob. Sondern wann. :D


Aber das ist doch auch so schön. Man kann voneinander lernen. Win-Win Situation nennt man das wohl.

Kommentar von Bitterkraut ,

Meine ausländischen Freunde leben hier, aber ihre Familien/Verwandten oft nicht. Und bei denen bin ich dann eingeladen, was mir auch im Ausland Menschen und Kultur viel näher bringt, als ein All-inclusive-Hotel. Oder sie haben hier gelebt und sind zurückgegangen, wie meine Freunde aus Accra/Ghana, oder aus Jamaica, da hab ich ne Dauereinladung.    

Kommentar von BerlinEastside ,

Eine tolle Bereicherung, für das eigene Leben. :)

Kommentar von Leseratte98 ,

Schade, dass so viele nicht nachvollziehen können, was für positive Erfahrungen man mit unterschiedlichen Kulturen machen kann. Ist das etwa nur in Berlin so? Ich freue mich auch jedes Mal, wenn ich merke, wie bunt meine Heimatstadt ist. Vielfalt macht reich. Leute, die sich in ihren Vorurteilen einkerkern, kann ich nur bedauern.

Kommentar von BerlinEastside ,

Tja...die Meisten Vorurteile, gegen Menschen, aus anderen Kulturen, gibt es ja hauptsächlich dort, wo es kaum andere Kulturen gibt....

Es ist nämlich sehr schwer, Vorurteile aufrecht zu erhalten, wenn man die Menschen, erst mal kennen lernt, und bemerkt, wie ähnlich wir uns sind, trotz Augenscheinlicher Unterschiede.

Denn egal wo jemand herkommt. Letztendlich wollen wir alle in Frieden leben, wünschen uns Glück und Gesundheit, für unsere Familien, eine Zukunft für unsere Kinder, und ein gutes Verhältnis mit unserem Nachbar.

Und Miteinander ist das immer leichter als Gegeneinander!!!

Antwort
von uyduran, 821

Ich komme mir fremd vor im eigenen Land - was tun?

Was Du tun kannst? Ganz einfach, ändere Deine Denkweise.

Du schreibst, dass zu Deiner Klasse "nur 5 Deutsche" gehören würden. Das ist gelogen. Deine anderen Mitschüler sind auch Deutsche. Sie sind nur eben Deutsche mit Migrationshintergrund. Vielleicht hast Du auch irgendeinen Migrationshintergrund, weil möglicherweise Deine Oma oder Uroma aus Österreich oder Polen kommt. Und selbst wenn das nicht so ist, dann stammte irgendwer von Deinen Vorfahren trotzdem aus einer anderen Region dieses Planeten und war Preuße oder Kelte oder weiß der Geier was. Es ist also ein klarer Denkfehler und eine deutliche Diskriminierung, dass Du Deine Mitschüler mit Migrationshintergrund als "Ausländer" betitelst und ihnen ihre deutsche Nationalität absprichst.

Siehst Du: Es hängt also einzig und allein davon ab, was für Dich "deutsch" und "heimisch" (als Gegenteil von "fremd") ist. Wenn Du einsiehst, dass alle Mitbürger mit Migrationshintergrund ebenfalls zu Deutschland gehören und dass eben gerade diese Multikulturalität ein essenzieller Bestandteil von dem ist, was uns als bunte Nation ausmacht - dann kann von einem Gefühl der Fremdheit keine Rede sein. Hier möchte ich klar hinzufügen, dass die vielen Türken, Italiener, Griechen und Polen, die einst als Gastarbeiter nach Deutschland kamen, zur damaligen Zeit dringend als Arbeitskräfte benötigt wurden. Die positive Entwicklung Deutschlands nach dem Krieg, der das Land in Schutt und Asche versetzt hatte, die Entwicklung zu einer wirtschaftlich starken Nation - daran haben die Gastarbeiter maßgeblich mitgewirkt.

Verstehe also, dass Deutschland ein multikulturelles Land ist und dass viele andere Länder diesem Muster folgen werden, da sich die Menschen weltweit von hier nach da verteilen. Betrachte Deine Mitmenschen doch in erster Linie als Menschen und bewerte sie nach ihrem Charakter, statt sie nach Hautfarbe, Haarfarbe, Religion, Name oder kulturellem Hintergrund zu selektieren. Sie sind Bewohner dieses Planeten so wie Du, sie sind Menschen so wie Du und ihr Blut hat die gleiche Farbe wie Deines. Sie wollen glücklich sein und möglichst wenig Leid empfinden.

Dass sie angeblich lauter sind als Deutsche ohne Migrationshintergrund, halte ich für eine starke Pauschalisierung. Vielleicht mag es im Falle Deiner Klasse zutreffen, das bedeutet aber nicht, dass es deswegen allgemeingültig so ist. Vor allem solltest Du auch mal Deine eigene Kultur hinterfragen. Jiddu Krishnamurti sagte einmal: "Es zeugt nicht von geistiger Gesundheit, an eine von Grund auf kranke Gesellschaft gut angepasst zu sein". Ärzte sagen, dass man nicht mehr als 4 Stunden am Tag herumsitzen sollte, weil das nicht gesund ist. Erziehungswissenschaftler, Gehirnforscher und Sozialwissenschaftler sind sich einig, dass unser Schulsystem in Deutschland vollkommen veraltet ist und mit aktuellen wissenschaftlichen Erkenntnissen zum Thema Lernen nicht viel zu tun hat. Wenn Kinder den ganzen Tag stillgestellt werden, dann widerspricht das ihrer Natur. Wer ist also normal und wer ist unnormal...? ;-)

Think about it! Zum Schluss noch ein Lied, dass mit interkulturellen Vorurteilen scherzhaft umgeht:

Liebe Grüße von einem "Deutschtürken"

Kommentar von kebe25 ,

Würde dir bestimmt gefallen, wenn die Türkei von Einwanderern überrannt wird, dagegen was zu sagen als rassistisch abgestempelt wird und der Islam langsam aber sicher verdrängt wird.

Kommentar von uyduran ,

Würde dir bestimmt gefallen, wenn die Türkei von Einwanderern überrannt wird, dagegen was zu sagen als rassistisch abgestempelt wird und der Islam langsam aber sicher verdrängt wird.

Normalerweise gehe ich auf solch perfide und vor Vorurteilen nur so strotzende Unterstellungen nicht ein. Heute bin ich aber mal besonders gnädig:

Ich lebe in Deutschland und nicht in der Türkei und ich sehe auch keinen Grund, weshalb ich die Türkei Deutschland vorziehen sollte. Herrn Erdogan kann ich nicht ausstehen. Für mich ist Rechtsstaatlichkeit ein wichtiges Element. Ein Rechtsstaat gewährt Flüchtlingen ein Recht auf Asyl und Staatsbürgern wie Ausländern ein Recht auf Meinungsfreiheit sowie Religionsfreiheit. Damit sollten Deine Unterstellungen beantwortet sein.

PS: Die Türkei hat übrigens mehr Flüchtlinge aufgenommen als Deutschland.

Kommentar von Haldor ,

Alles schön politisch-korrekt formuliert! Ich meine das von uyduran.

Kommentar von uyduran ,

Danke. Bei einer solchen Frage habe ich genau darauf besonders geachtet. ;-)

Antwort
von Hardware02, 856

Das Problem ist nicht, dass zu viele Ausländer in deiner Klasse sind. Das Problem ist, dass die Lehrer nicht für Ruhe sorgen!

Falls irgendwie möglich, solltest du dich Schule wechseln, und deine Eltern sollten sich auch über diese Schule hier beschweren.

Kommentar von suziesext07 ,

Leider haben die einzelnen Lehrer in solchen Problembezirken keinerlei Rückendeckung durch Schulbehörde oder die politisch Verantwortlichen.

PS. Lehrer sind in erster Linie Bildungsvermittler, keine Ordnungshüter - und Lehrer, die wirklich mal Rückgrat zeigen, werden massiv angegriffen von den Herren und Damen Integrationsverweigern, und bei diesen Angriffen lässt man sie allein im Regen stehn.

Antwort
von oxBellaox, 123

Ich gehe zwar nicht mehr zur Schule, beobachte aber genau das Gleiche.

Das kann schon manchmal eine gewisse Verzeifling in einem auslösen. Verlustangst, kann jeder Therapeut bestätigen

Antwort
von hannibal2211, 266

Das Problem gibt es ja nicht nur in der Schule. Wenn man heutzutage im Innenbereich einer Großstadt unterwegs ist, sind gefühlt mindestens 60 Prozent Ausländer oder Menschen mit Migrationshintergrund unterwegs. Viele davon sind integriert und sprechen unsere Sprache. Mit diesen Menschen habe ich überhaupt kein Problem. Einige davon sind es jedoch nicht und von der Politik wird viel zu wenig getan um Ausländer zu integrieren. Ein gesellschaftliches Miteinander ist das jedoch nicht. Viel mehr entwickeln sich immer mehr parallelgesellschaften in unserem Land. Bei mir ist es auf jeden Fall auch oft so, das ich mir ziemlich fremd im eigenen Land vorkomme.

Antwort
von holjan, 819

Einige sollten die Bedeutung des Wortes Rassismus mal nachschlagen.

Kann man denn nirgends mehr sachlich über derlei Situationen reden, ohne das gleich wieder Leute völlig empört mit Rassismusvorwürfen um sich werfen?.

Kommentar von sowhatpzpz ,

Was gibt es da nachzuschlagen? Die getroffenen Aussagen sind definitiv rassistisch.

Kommentar von Tobi010711 ,

Was gibt es da nachzuschlagen? Die getroffenen Aussagen sind definitiv rassistisch

Es geht hier um das Zusammentreffen zweier völlig verschiedener Kulturen. Wenn man das neutral betrachtet und die Fakten kennt, kann man durchaus auch mal negativ über eine der beiden Kulturen denken. Das macht einen aber lange nicht zum Rassisten. Diejenigen, die jegliche Kritik an anderen Kulturen direkt als Rassismus betrachten, leben wohl in einer Welt, in der an jeder Straßenecke ein Regenbogen entsteht.

Hör auf die Fakten zu verdrängen, nur weil sie dir gerade nicht in dein Denken passen. Ein Blatt hat immer zwei Seiten, ob man will oder nicht.

Kommentar von Temposuender ,

Sind halt die Totschlag Argumente die den Leuten seit zig Jahren mit der medialen Gehirnwäsche ins Hirn gejagt wurden. Da ist der Drops nun mal gelutscht und das Denken unmöglich denn Eigene Meinungen in der BRD !? Wo kommen wir denn dann hin xD 

Kommentar von holjan ,

@sohatpzpz

Der Fragesteller hat doch an keiner Stelle verlangt, das Ausländer sozial oder politisch benachteiligt werden sollen aufgrund ihrer Herkunft. 

Er hat lediglich einen Fakt benannt (Beschaffenheit der Schulklasse) und den Rückschluss gezogen, das es dadurch sehr unruhig ist, da er, als die Klasse noch anders zusammen gesetzt war, andere Erfahrungen gemacht hatte.

Nun kann man ihm natürlich sagen, dass die Unruhe nicht zwingend am hohen Ausländeranteil liegen muss und Vermutungen anstellen woran es stattdessen liegen könnte (ihm also den Anreiz geben, zu überlegen, ob es nicht auch noch andere Gründe geben könnte), stattdessen haben ihm hier gleich mehrere Leute Rassismus unterstellt.

Niemand ist rassistisch, weil er erkennt (und ausspricht), das Menschen verschiedener Herkunft oftmals unterschiedliche Mentalitäten und ein völlig anderes Werteempfinden haben. Das ist einfach nur die Äußerung eines Fakts - das hat nichts mit Rassismus zu tun.

Das weg (schön) zu reden ist wäre einfach nur naiv und Verleugnung der Realität.

Wie gesagt - es ist durchaus möglich, das der Zustand, der beschrieben wurde nicht zwingend am Ausländeranteil liegt, dennoch aber auch nicht unwahrscheinlich.

Das sich ein junger Mensch fremd fühlt, wenn er größtenteils von Menschen umgeben ist, die er nun mal als fremd empfindet ist doch überhaupt keiner Diskussion wert. Er empfindet es nun einmal so - da ändern auch 'die sind doch wie wir' auch nichts dran, denn sie sind eben nicht wie wir (das sage ich völlig wertefrei) - sie sind in vielerlei Hinsicht anders, anders aufgewachsen, anders erzogen, anderen Werten folgend, eine andere Sprache sprechend. Manche versuchen sich anzupassen, viele passen sich aber eben auch nicht an und dann kollidiert das eben mit einheimischem Werteempfinden.

Niemand sagt doch, wessen Werteempfinden hier besser oder schlechter ist. Es wird lediglich festgestellt, das es ein unterschiedliches Werteempfinden gibt und dass das nicht in allen Fällen auch als Bereicherung empfinden wird oder die jeweiligen Parteien damit gut zurecht kommen ist doch vollkommen verständlich.

Wie kommen wir denn dazu anderen eintrichtern zu wollen, was sie gut oder schlecht zu finden haben?

Solange niemand tatsächlich angefeindet wird (ich sehe hier z.b. keinerlei Anfeindungen), ist doch alles im grünen Bereich.

Wie gesagt - man muss doch über solche Dinge auch offen und sachlich sprechen können, ohne das sich gleich diverse Leute empören und werten....

Oftmals gibt es auch mehr als radikal pro und radikal contra. Ich würde sogar behaupten, das der Großteil der Bevölkerung sich in der Mitte bewegt...nicht alles blind annehmend, genauso wenig alles blind verteufelnd - aber eben kritisch, hinterfragend...

Kommentar von Nayaneleven ,

Shit, sry verklickt, das sollte ein Daumen hoch sein :(

Antwort
von Jagutok, 422

Versteh ich einfach mal gar nicht. Diese Trennung von Nationalitäten und sich dann fremd fühlen.. Wie sinnlos. Du bist Mensch der andere ist Mensch ihr seid beide Mensch was für fremd? Und nicht jeder "reinrassige deutsche" - (es gibt so etwas nichtmal da Nationen von Menschen erfunden sind und sich im Laufe der Geschichte Millionen mal verändert haben und wir eigentlich alles mögliche an Nationalität besitzen von der abstammung bis zu diesem Zeitpunkt) - ist ruhig im unterricht. Ganz und gar nicht. Da wo ich herkomme sind die, die sich Deutsch nennen, zum Großteil Arbeitslosegeldschnorrer..

Antwort
von AaronMose3, 393

Meine Klasse beinhaltet 26 Schüler. 

24 davon sind Ausländer oder "Deutsche mit Migrationshintergrund."

Ist halt so. Um so schneller du dich mit solchen Dingen abfindest, und um so schneller du aufhörst diese Menschen als "anders" zu betrachten (betrifft besonders die mit Migrationshintergrund) um so schneller wird es dir egal und du kannst dich auf wichtigere Dinge fokussieren.

Antwort
von KaterKarlo2016, 689

Und wo liegt nun ihre genaue Frage bzw. der Aspekt ihr Anliegen? Wir leben in einer Multikulturellen Gesellschaft, man wird wegen ihres Anliegens nicht alle Ausländer aus Deutschland ausweisen. Toleranz gehört zum heutigen Alltag genau so dazu, wie die verschiedenen Kulturen die in der Bundesrepublik Deutschland angesiedelt sind. Zudem gibt es sicherlich auch Deutsche die stören und Ausländer, die lernen möchten. Also nicht alles ist die Schuld von Nicht-Deutschen.

KaterKarlo2016

Antwort
von Bitterkraut, 583

Ja, die ruhigen, braven deutschen Kinder und die bösen unruhigen ausländischen Kinder.

In welcher Betstube bist du denn vorher zur Schule gegangen, daß alle Kinder ruhig und brav waren?

Ich von vor Jahrzehnten zur Schule gegangen, die einzigen Ausländer im Ort waren Italiener mit 7,8 Kindern (wir waren auch 8 Kinder) - aber in der Schule ging es zu wie an allen Schulen, laut, unruhig, bis der Lehrer ein Donnerwetter losgelassen hat, dann war ne Weile Ruhe. Rige, brave etusche Schüler gab es nur wenig, das waren die schüchternen.

Kommentar von ReadyToHelp ,

Es war eine Feststellung, dass die Ausländer im Unterricht lauter sind als die anderen. Das kann man auch verstehen. Wahrscheinlich sind es Flüchtlinge, die die Sprache noch nicht richtig beherrschen und in ihrem Heimatland keine richtige Schulbildung hatten. Wenn sie nicht mitkommen im Unterricht werden sie unruhig, wie das bei deutschen Kindern genauso ist. Das hat überhaupt nichts mit "intolerantem Gedankengut" zu tun. Ich finde es nicht gut, das die Kinder von Asylbewerbern in Klassen kommen, wofür sie einfach noch nicht gut genug sind. Sie sollten als erstes Deutsch lernen und dann in eine Klasse kommen, die für sie angemessen ist, auch wenn 14-jährige dann in die Grundschule müssen. Niemand gibt den Ausländern die Schuld und niemand hier ist rassistisch.

Kommentar von ralphdieter ,

Es war eine Feststellung

nicht ganz; er hat behauptet:

1. Früher war es ruhig, heute ist es laut.
2. Früher gab's nur Deutsche, heute überwiegen Ausländer.

Daraus hat er ohne weitere Prüfung einen voreiligen Schluss gezogen. So etwas ist keine Feststellung, sondern eine Verleumdung.

Ich vermute, dass er wissentlich etwas verschwiegen hat:

3. Früher regierte die SPD, heute dominiert die CDU.
4. Früher war er 6, heute ist er 17 Jahre alt.

Eine Korrelation mit 1. könnte man auch hier vermuten. Vermutungen muss man aber erst verifizieren, bevor man sie als "Feststellung" äußert. Sonst wird man schnell der üblen Nachrede bezichtigt und — je nach Zielgruppe — als fremden-, frauen- oder religionsfeindlich eingestuft.

Kommentar von greenhorn7890 ,

Falsch. Es war eine Feststellung. Er hat nur von seiner eigenen Erfahrung gesprochen. Das heißt er hat nicht pauschalisiert und somit auch nicht verleumdet. 

Es war keine Behauptung, da er selbst in den Klassen war und alles erlebt hat. Damit kann er seine Vermutung verifizieren, welche dann zur Feststellung wird. Hast du ja bereits gesagt.

Er könnte seine Vermutung nicht verifizieren, wenn er pauschal gesagt hätte: "Alle Ausländer sind laut". Dies hat er aber nicht getan.

Dadurch, dass er nur von seiner Klasse spricht, spricht er auch nur von seinen Erfahrungen.

Kommentar von ralphdieter ,

Dadurch, dass er nur von seiner Klasse spricht, spricht er auch nur von seinen Erfahrungen.

Da gebe ich Dir recht. Allerdings umrahmt er seine persönlichen Erfahrungen mit "fremd im eigenen Land" (im Titel und Schluss). Diese Pauschalisierung sollten selbst einfach gestrickte Leute erkennen.

Mir ging's jedoch um etwas anderes: Der Fragende hat zwei Probleme: a) zu laut, b) viele Ausländer. Er mag zwar beides für sich verifizieren können, aber das reicht noch lange nicht aus, um einen plausiblen Zusammenhang herzuleiten.

Ich vermisse in der Frage nun jeglichen Hinweis auf andere Erklärungsversuche. Hat er kürzlich die Schule gewechselt? Wie viele Jungs und Mädchen sind in der Klasse? Ist es bei allen Lehrern so laut? Sind andere Klassen in seiner Schule leiser? Wie beurteilen die vier deutschen Mitschüler die Lage?

Erst wenn er zeigt, dass er solche Überlegungen angestellt hat, kann er seine "Erfahrungen" öffentlich kundtun. Und für ein nüchternes und umfassendes Bild der Lage wäre es besser, das Thema mit seiner Klasse und seinen Lehrern zu diskutieren, anstatt sich anonym im Internet auszuheulen.

Ich hoffe, er findet bald den Mut dazu.

Kommentar von Bitterkraut ,

Na ja, 13 sind halt lauter als 5

Kommentar von VanyVeggie ,

Es gibt doch noch normal denkende Menschen. Danke!

Antwort
von Temas, 545

Das ist aber wirklich eine Ausnahme und nicht die Regel, in meiner Klasse gibt es nur einen Ausländer, sonst sind alle Deutsch. Und insgesamt haben ungefähr nur 3-5 einen Migrationshintergrund. Ich lebe in Westdeutschland. 

Wenn du dich nicht wohl fühlst, dann wechsel doch einfach deinen Wohnort. ;) was anderes bleibt dir nicht übrig, du kannst die anderen ja nicht zwingen wegzuziehen oder deutsch zu werden. 

Kommentar von Sandkorn ,

Das typische Gutmenschen-Geblubber: ... dann wechsel doch deinen Wohnort! .... du kannst die anderen nicht zwingen wegzuziehen," umgekehrt scheinbar aber schon. Es kann nicht sein, daß der Klügere so lange nach gibt, bis er am Ende selbst der Dumme ist.

Kommentar von Temas ,

Wenn ich mich irgendwo nicht wohl, fremd oder sonst in irgendeiner Art und weise nicht gut fühle, dann muss ich halt schauen woran das liegt. Und versuchen dies zu ändern. Schön, dass der Fragesteller bemerkt hat, dass er eine Abneigung gegen Menschen mit anderer Herkunft hat. 

Er/Sie sagt es ist unruhig in der Klasse usw. und bringt dies indirekt in Verbindung damit, dass die anderen Ausländer sind, oder zumindest eine andere Herkunft haben. 

Es tut mir leid, dass ich so eine primitive Frage nicht in einem anderen Ton beantworten konnte. 

Ich war bis vor ein Paar Tagen noch türkischer Staatsbürger, in der Schule war ich fast immer der einzige Ausländer, in der Klasse, während wir in der Schule gegessen haben, wurde vorher immer ein Tischgebet gesprochen, wir gingen regelmäßig in den Gottesdienst in die Kirche, obwohl ich Muslim war, musste ich immer mit. Als alle ihre Kommunion hatten, waren wir zu dritt in der Klasse. Weihnachten, Ostern, Deutschland das war um mich herum. Und ich war immer der einzige Türke, der Ausländer, der Moslem der immer ins Auge stach. Wenn man introvertiert ist, dann ist das schlimmste immer im Mittelpunkt zu stehen, und das nur weil man anders ist. 

Heute bin ich deutscher Staatsbürger und meine Heimat ist Deutschland, und weißt du wo ich mich fremd fühle? Im Heimatland meiner Eltern. Und obwohl ich mich von den anderen Deutschen ziemlich unterscheide, so haben wir doch alle einiges gemeinsam. Wir sind alle gemeinsam in den Kindergarten gegangen, wurden gemeinsam eingeschult, haben gemeinsam draußen gespielt, gemeinsam aufgewachsen, gemeinsam unsere Kindheit verbracht. Gemeinsam unseren Schulabschluss gemacht, gemeinsam gelernt, gestritten und gelacht. 

Wir werden alle noch viel gemeinsam erleben, wir werden gemeinsam in die Rente gehen, alt werden und sterben. Das ist unser Deutschland, die Zeit in der die Herkunft eine Rolle gespielt hat ist nun vorbei, das einzige das zählt ist Mensch zu sein. 

Denn wenn ich mich fremd fühle, dann hat das wenig mit der Herkunft der anderen zutun, dann spielen nämlich andere Faktoren eine Rolle. 

Einen Menschen auf seine Herkunft, seine Sprache, seinen Glauben zu reduzieren ist armselig, naiv, dumm und erbärmlich. 

Wenn der Fragesteller sich in seiner Klasse unwohl fühlt, weil alle anderen laut sind, viel Quatsch machen oder dem Unterricht nicht aufmerksam folgen, dann ist das eine Sache für sich, aber daraus zu schließen "Ich fühle mich fremd im eigenen Land" ist übertrieben.

Und nochmal wenn ich mit den anderen Menschen in meinem Umfeld nicht klar komme, dann muss ich an erster Linie an mir selbst arbeiten und mir darüber Gedanken machen wieso es nicht klappt, und notfalls muss ich mein Umfeld ändern. Was anderes bleibt nicht übrig, müssen sich etwa die anderen Menschen nach mir ausrichten?

Antwort
von HansH41, 518

"Die anderen halten uns auch im Unterricht oft auf (es ist sehr laut und unruhig usw). "

Das ist das Schlimmste überhaupt. Die Lehrer widmen sich dann den schwachen Schülern und die guten werden vernachlässigt.

Dies widerspricht dem Gleichheitsgrundsatz.

Kommentar von Bitterkraut ,

Es wär natürlich viel sinnvoller, sich um die starken Schüler zu kümmern und die Schwachen zu vernachlässigen..

Kommentar von HansH41 ,

Vermutlich hast du recht, bei den hier geschilderten Menschen.

Antwort
von Rocker73, 339

Ich möchte auch was darstellen.

Die Annahme, dass die Landeszugehörigkeit deiner Klassenkameraden in irgendeiner Weise mit dem Störfaktor zusammenhängt ist ein fataler Irrtum. Dieses Gedankengut sind die Samen, die Parteien wie die AfD und die NPD wachsen lassen.

Du willst keine Hetze betreiben? Gut, dann hör auf sowas zu behaupten! Damit verschlimmerst du das Leben zahlreicher anderer Leute in Deutschland, auf die durch solche Aussagen mit dem Finger gezeigt wird!

Fremd im eigenen Land? Was für eine Anmaßung das Deutschland den Deutschen bestimmt ist! Wir sind ein Multikulti Land und geprägt durch Menschen unterschiedlichster Nationen!

Eine richtige Lösung wäre, mit dem Klassenlehrer drüber zu sprechen!

LG

Kommentar von schnoerpfel ,

Nein, mit 20 % Migrationsanteil ist Deutschland kein Multikulti-Land. Deutschland ist das Land der Deutschen. Jede Ethnie hat ein Recht auf ihr Land. Und keiner anderen wird dieses Recht abgesprochen. Vielleicht solltest Du mal nachlesen, was am Reichstagsgebäude steht.

Kommentar von Rocker73 ,

Jeder Mensch hat das Recht zu leben, wo er möchte. Und jeder Mensch hat das Recht sich als deutsch zu bezeichnen, wenn er die deutsche Staatsbürgerschaft besitzt.

Hass, Misstrauen etc. werden uns nie näherbringen, hör dir mal seine Rede an: https://www.youtube.com/watch?v=YhQQcLHTc5g

Kommentar von schnoerpfel ,

Nein. Wo bereits Menschen leben, können keine anderen leben. Erstens führt das aufgrund der Enge zu Konflikten. Zweitens kann das eine Nation völlig umkrempeln, bis hin zum Identitätsverlust. Multikultur funktioniert nur im beschränktem Maße. Und dann auch nur mit einer gewissen Leitkultur. Und diese ist in diesem Land deutsch bzw. europäisch.

Antwort
von VanyVeggie, 478

Hallo, 

ich kann dich einerseits verstehen. Vor allem wenn die anderen Kinder und/oder Jugendliche sich aufführen. Allerdings sind das genauso Menschen, wie du und ich. 

Ich denke du fühlst dich eher fremd, weil du in der Schule vielleicht ein ruhigerer Typ bist während die anderen den Unterricht stören. Das es sich bei den "Störern" um Ausländer handelt ist nur ein Vorwand. Wären das alles Deutsche, dann würde sich an der Situation nix ändern und du würdest dich trotzdem fremd fühlen. 

Wäre es wirklich nur die Tatsache, dass der Großteil ausländisch ist und dich das stört, dann wäre das schon rassistisch ohne das jetzt bös zu meinen. Letztlich sind es genauso Menschen. 

Mit freundlichen Grüßen

VanyVeggie

Kommentar von Temposuender ,

Ich kann deiner Antwort absolut nichts abgewinnen denn alleine schon die sprachlichen Probleme die dort auftreten ermöglichen keinem der 5 deutschen Klassenkammeraden das lernen sowie weiterkommen in den gelehrten Bereichen. Das deutsche Bildungsniveau ist genau aus solchen Gründen einfach nur noch unterirdisch und das schlimme daran ist das dies noch gewollt ist und die wenigen Schüler die spüren das etwas ganz falsch läuft weil Sie noch nicht gebrochen wurden und mit dämlichen Kommentaren ala Mensch ist Mensch und du bist doch Rassist oder lern doch arabisch diskreditiert werden. 

Wir deutschen sind.....dumme Nazis, wir sind dumme ungläubige, sind dumme Christen und glaube mir Ich könnte diese liste endlos fortführen...solltest du jetzt glauben das Ich fern ab von Bildung und wissen ein stänkernder brauner bin frage Ich dich ob du z.b den Koran gelesen hast und deren Werte sowie deren Ziele kennst ?

Die Entwicklung in der Europäischen Union läuft in Richtung Bürgerkrieg und die Nato hat Unmengen an Kriegsmaschine an die russische Grenze gefahren.

Du oder Ihr könnt jetzt gerne lachen aber wer das nicht erkennt das alles aus dem Ruder läuft sollte weiter seinem Lieblingssender RTL zuschauen.

Wir haben zwar alle den gleichen Himmel doch lange nicht den gleichen Horizont !

  

Kommentar von VanyVeggie ,

Die meisten ausländischen Kinder sprechen ganz gut Deutsch und lernen sehr schnell.  Bei mir hatten alle Klassenkameraden, die sich mit der deutschen Sprache schwer getan haben noch zusätzlich einen Deutschkurs besucht. Einfach hatten sie es nicht. Der Unterricht wurde nicht angepasst. Ganz im Gegenteil. Eine ehemalige Klassenkameradin, die grade aus dem Ausland kam musste deswegen sogar 3x den Jahrgang wiederholen. 

Was der Koran jetzt damit zu tun hat, verstehe ich nicht. Aber wenn´s dich interessiert: Ja ich habe ihn teilweise gelesen. Und jetzt? 

Zu Bürgerkriegen kommt es dann, wenn weiterhin Hetze betrieben wird und man so naiv und intolerant durch das Leben geht. 

Kommentar von Temposuender ,

Ich sehe schon RTL bildet...Wie werden Kinder erzogen, durch die Eltern....Wessen Ansichten prägen also diese Kinder, die der Eltern...Welche Werte geben diese Eltern denn an Ihre Kinder weiter...? und schon sind wir beim KORAN in dem z.b steht....

Sure 4, Vers 89: „Sie wünschen, dass ihr ungläubig werdet, wie sie ungläubig sind, und dass ihr ihnen gleich seid. Nehmet aber keinen von ihnen zum Freund, ehe sie nicht auswanderten in Allahs Weg. Und so sie den Rücken kehren, so ergreifet sie und schlagt sie tot, wo immer ihr sie findet; und nehmet keinen von ihnen zum Freund oder Helfer.“

Das sind die Werte die weitergegeben werden...

Das ist natürlich absolut NICHT rassistisch !!

Ich muss so lachen...besonders weil Ich 7 Jahre im Ausland gelebt habe und Ich genau weiß wie die sich über ,,Germany" lustig machen...Und das absolut zurecht !

Ich würde sagen in ,,Germany" sollten jetzt alle die Grünen wählen damit hier endlich etwas Kulturelle Vielfalt entsteht und Steinigungen sowie Kinderpornographie Gesellschaftsfähig werden.

Kommentar von VanyVeggie ,

Natürlich sind jetzt alle Ausländer muslimisch und alle Südländer folgen zu 100% den Koran. So verallgemeinerst du Menschen? Kein Wunder das man sich im Ausland über Deutschland lustig macht. 

Hindert mich alles nicht daran Menschen als Menschen anzusehen statt sie nach Kultur, Religion, Farbe usw. zu spalten.  Ob dir das passt oder nicht, ob du meine Meinung mit "RTL-Bildung" gleichstellst, was übrigens sehr kindisch ist, interessiert mich herzlich wenig. 

Kommentar von Temposuender ,

Nicht alle aber eben der größte Teil und gelacht wird nicht weil wir Faschisten sind sondern ,,Germany" ein Vasallenstaat ist ohne Werte für die Eigene Gesellschafft...

Was dich oder mich interessiert oder nicht ist nur noch peripher denn das Kapital hat andere Ziele und die sind nun mal Krieg und Unterdrückung aber das wirst du noch mitbekommen auch wenn es eben sehr viel später sein wird als bei Leuten die Dinge hinterfragen.

Mir fällt da grade ein tolles Zitat ein,

,,Was wäre wenn Krieg ist und niemand geht hin ? "

Na dann kommt der Krieg eben zu denen !

Millionen von Muslimischen Männern sind ja schon hier und bereit und es kommen alleine in München täglich mehr als 10.000 an...Alles junge Wehrfähige Männer

Denkst du das ist Zufall xD

Sei froh das du noch nicht vergewaltigt wurdest denn 10 tausende hat es schon erwischt aber ist wahrscheinlich die schuld der 12 jährigen Mädels gewesen die ja hätten zuhause bleiben können !?

Lebe weiter in deiner tollen Welt und erschreck dich nicht zu sehr wenn diese bald zerfällt ;)

Geschichte wiederholt sich nun einmal doch wirst du wahrscheinlich denken das sich die deutsche nur zwischen 1933 und 1945 abgespielt hat.

Warum wird denn gegen Russland gehetzt und jedes europäische Land rüstet bis zum abwinken ?

Wahrscheinlich nur zum spaß xDDDDDDDDDDDDDDD

Kommentar von VanyVeggie ,

Siehste. Und wie viele davon werden wohl in der Klasse des Fragestellers sein? Inwiefern folgen sie dem Koran? Ich kenne nämlich einige Muslimen, die eher genervt von ihren strenggläubigen Eltern sind. Habe bis jetzt noch nie erlebt, dass die Kinder 1:1 den Koran ehren. Nicht mal muslimische Eltern, die das machen (bis auf ein einziges Mal). 

Sorry, aber das ist lächerlich.^^ Ich bin zwar auch ein Fan von Verschwörungstheorien, meine ist allerdings eine ganz andere. Ausländer sind nur die Marionetten auf die Menschen wie du reinfallen - denn genau so soll es sein. Hass wird geschürrt und das Gleiche wie im 3ten Reich spielt sich vielleicht erneut ab. Vielleicht und hoffentlich auch nicht, wenn mehr Menschen endlich ihre Augen auf machen! 

Zu sexuellen Übergriffen kommt es auch wenn kein Ausländer hier wäre. Oder glaubst du Deutsche sind alle Unschulds-Lämmer? Woher willst du wissen, ob ich schon mal vergewaltigt wurde? 

Mach dich bitte nicht lächerlich...mir kommt´s schon hoch, wenn ich sehe das dir 4 Leute da zustimmen. Verschone mich bitte desweiteren mit solch sinnfreien und hohlen Aussagen. Für mich ist das hier zu Ende. 

Kommentar von Bitterkraut ,

Millionen von Muslimischen Männern sind ja schon hier und bereit und es kommen alleine in München täglich mehr als 10.000 an...Alles junge Wehrfähige Männer

Das ist eine glatte Lüge.

Kommentar von FancyDiamond ,

Nicht zu vergessen, die Kinder-/sowie Mehrfachehen!

Und damit man sich in seiner Religiösität nicht eingeschränkt fühlt befürworten die Grünen auch weiterhin das Massenschächten an wehrlosen Tieren!

Dass ein  Iman einer Lehrerin den Handschlag verweigert, zeigt ganz klar, welchen Respekt diese Religion vor Frauen hat.

Das alles nenne ich eine wirkliche eine kulturelle Bereicherung!

Kommentar von VanyVeggie ,

Sorry, aber seid ihr wirklich so hohl? Nur weil einzelne Kinder durch schlechte Erziehung beeinflusst worden sind, heißt das doch noch lange nicht das alle so sind! Als ob es keine rotzfrechen deutschen Kids gibt. 

Überall, jedes Land und jede Kultur hat gute und böse Menschen. Ihr könnt doch nicht einfach alle über einen Kamm scheren! 

Kommentar von Temposuender ,

Ich habe noch nichts von einer deutschen ,,

Massenvergewaltigung " gehört,

also bist eher du hohl würde Ich sagen...Aber ist mir auch Schnuppe....Geh doch abends mal ein wenig Spazieren oder feier Sylvester auf dem Dom platz in Köln da wird's dir bestimmt gefallen und dann kannste den 30 die dir an den Arsch wollen ja sagen Ihr seit doch nur Marionetten xDDDDDDDDDDDDDDD

Kommentar von VanyVeggie ,

Du bist echt nicht mehr zu retten... 

Kommentar von Temposuender ,

Du solltest mal das Gemüse aus einem anderen Garten essen denn in deinem Frühstück scheint in den letzten Jahren einiges an Schwermetallen drin gewesen sein die dir´s hirn vernebeln xD

Kommentar von Bitterkraut ,

Informier dich mal übers Schächten. Das ist ein schnellerer Tod als mit dem Bolzenschuss. Der betäubt nur, wenn das Tier Glück hat, hat es Pech betäubt er nur teilweise.  Das Herz muß ja schlagen zum ausbluten. So wie du reden nur Leute, die keine Ahnung von Anatomie und Tötung haben.

https://de.wikipedia.org/wiki/Schlachtung#Bet.C3.A4uben\_und\_Anh.C3.A4ngen lies und sag mir dann, was am Schächten so schlimm ist, wo der Blutdruck im Gehirn in Sekundenschnelle abfällt und eine pranktisch sofortige sichere Bewußtlosigkeit eintritt. Schächten dürfen auch nur speziell ausgebildete Leute.

Kommentar von Bitterkraut ,

Nach einer Untersuchung des Kulmbacher Max Rubner-Instituts, die unter der Leitung des Veterinärs und Fleischforschers Klaus Tröger durchgeführt wurde, werden bis zu ein Prozent der Schlachtschweine nicht ordnungsgemäß entblutet, mit der Folge dass sie erst beim Verbrühen qualvoll sterben. Erkennbar ist dies bei der Fleischuntersuchung an einer Brühwasserlunge, das heißt, es ist im Brühwasser noch mindestens ein Atemzug erfolgt. Rund 500.000 Schweine werden somit in Deutschland pro Jahr lebend gesiedet. Ähnlich dramatisch sei die Lage bei Rindern: Nach Angabe Trögers verfehle der zur Betäubung vorgesehene Bolzenschuss bei rund 200.000 Tieren das Ziel, so dass diese ebenfalls einen qualvollen Tod erleiden müssen (Wikipedia)

Soviel zu unserer Schlachtmethode. Beim Schächten kann das nicht passieren.

Kommentar von FancyDiamond ,

Tierquälerei redest du dir durch irgendwelche debilen fragwürdigen Meinung schön. Traurig!

Aber du fühlst dich selbst sicherlich aufgrund deiner Biographie auf die Füsse getreten?!

Auch Schlachten finde ich grausam! Ich esse übrigens überhaupt kein Fleisch!

Aber ein Tier ausbluten zu lassen, ist grausam und abartig. Der Todeskampf kann sehr wohl stundenlang andauern!

Aber was soll's?! Alles zulassen, nur damit sich andere in ihrer Ideologie nicht einschränken müssen, nicht wahr?!

Kommentar von VanyVeggie ,

Wenn ein Löwe ein Gnu erstickt oder die Katze mit der Maus spielt ist das nicht grausam? 

Hab den Link jetzt auch das erste Mal gesehen und kann mir nicht vorstellen, ob Schächten wirklich tierfreundlicher ist. Allerdings ist es nicht richtig hier gegen Ausländer zu hetzen und rechtsradikalen Aussagen zu zustimmen, geschweige denn selbst zu äußern, falls du glaubst das dich das zu einem besseren menschen macht. Nicht alle Menschen sind gleich. Nicht alle Syrer, Marokkaner, Afrikaner etc. sind gleich muslimisch. genauso wenig sind alle Deutschen christlich. Es gibt auch darunter Atheisten und vor allem Tierschützer. Und genau die beleidigst du Unrecht. 

Kommentar von FancyDiamond ,

Du vergleichst das Verhalten der Tiere untereinander mit uns Menschen?

Dachte eigentlich der Mensch wäre schon eine Stufe weiter?!

Wieso beleidige ich Tierschützer? Ein Tierschützer würde das Schächten niemals für gut heissen!

Sag mal, bist du nicht dieses Kind, welches sich bezüglich ihrer künstlichen Fingernägel neulich noch Gedanken auf diesere Plattform gemacht hat?

Da fandest du es doch so grausam, dass du in der Pflege auf diese unhygieschen Teile verzichten sollst.

Das nenne ich doch mal wirklich Probleme!

Zukünftig halte dich lieber mit solchen Dingen/Themen auf!


Kommentar von VanyVeggie ,

Weil, du verallgemeinerst. Wir haben bei uns im Tierschutz eine Muslima, die keine Schächtung duldet und mal davon abgesehen mit am meisten für die Tiere tut. 

Und uhm nein ich habe mir noch nie Gedanken zu irgendwelchen künstlichen Fingernägel gemacht. Wie kommst du darauf?!

Kommentar von Bitterkraut ,

Denkst du etwa, beim Schlachten muß das Tier nicht ausbluten? informier dich mal! Hast du überhaupt die geringsten anatomischen Kennnisse? Weißt du wie geschlachtet wird und wie geschächtet wird und was da jeweils passiert?

Kommentar von FancyDiamond ,

Ich kenne sehr Wohl den Unterschied zwischen Schlachten unter Betäubung, und ausbluten unter endlosen langen Todesqualen bei vollem Bewusstsein!

Wie gesagt, ich esse kein Fleisch!

Tierquälerei unter dem Deckmänntelchen der Religionsfreiheit, kann ich nunmal überhaupt nicht nachvollziehen! Das ist barbarisch!

Dass damit unser deutsches Tierschutzgesetz umgangen wird, ist dir aber hoffentlich dennoch klar?!

Kommentar von VanyVeggie ,

Das du etliche Menschen über einen Kamm scherst und durch deine Meinung vielleicht sogar das 3te Reich wiederholt ist dir auch klar? 

Kommentar von Bitterkraut ,

und ausbluten unter endlosen langen Todesqualen bei vollem Bewusstsein!

Siehtst du, du hast keine Ahnung, wovon du redest. Wa glaubst du wohl, wie lange das "volle Bewußtsein" erhalten bleibt, wenn beide Halsschlagadern eröffnet sind und die Vagusnerven durchtrennt sind? Was glaubtst du wie schnell der Blutdruck im Gehirn abfällt und Bewußtlosigkeit eintritt? Informiere dich mal wie schnell man mit durchtrennten Halsschlagadern bewutßtlos ist.

Antwort
von elasmile, 140

ich komme aus der schweiz aus einem Dorf mit hohem Ausländeranteil wir haben unter 19Leuten 2 Vollständigschweizer

und 5 Doppelbürger (zwei  aus deutschland)

also normal.

bei uns geht es super solage niemand rassistisch wird.

Antwort
von Kandahar, 557

Das geht mir bisweilen auch so. Besonders wenn ich in der Stadt oder mit dem Bus unterwegs bin. Da hat man manchmal das Gefühl irgendwo im Ausland zu sein.

Kommentar von Bitterkraut ,

Ist doch gut, da kannst du dir Auslandsreisen sparen. warst du überhaupt schon mal im Ausland?

Kommentar von palindromxy ,

Dass das schon etwas rassistisch ist, ist ihnen klar?

Kommentar von Kandahar ,

Ich bin weissgott nicht rassistisch! Das war lediglich eine Feststellung!

Kommentar von PlueschTiger ,

Warum muss bei jeder Kleinigkeit, die gesagt wird, gleich die Rassismus Keule geschwungen werden?

Kommentar von kath3695 ,

Eine rassistische Feststellung.

Kommentar von Malavatica ,

Kandahar, geht mir auch so. Ob in Bus oder U-Bahn. 

Kommentar von ReadyToHelp ,

Man kann nichts mehr sagen, ohne gleich als rassistisch dargestellt zu werden. Kandahar, Du hast Recht, so geht es mir auch manchmal. Was ist rassistisch an dieser Aussage? Wegen unserer deutschen "Vergangenheit" müssen Ausländer besonders behandelt werden, man darf nicht einmal erwähnen, dass sie Ausländer sind, weil das ja auch rassistisch ist. Dieses ganze Multikulti-Zeug und Sätze wie "Der Islam gehört zu Deutschland" gehen mir nur noch auf den Geist. Sagt mal in einem Land, wo der Islam Staatsreligion ist, "das Christentum gehört zu ..." Am liebsten sollen wir uns noch den Flüchtlingen anpassen anstatt sie sich uns. Und wahrscheinlich wird mein Kommentar jetzt tausendfach gemeldet und ich werde als rassistisch bezeichnet, aber das ist meine Meinung.

Kommentar von Tobi010711 ,

Wahre Worte.

Kommentar von vanillakusss ,

Meine auch. Sehr wahre Worte!

Ich habe vergessen wer das in einer Talkshow gesagt hat, es war eine deutsche Frau, der wurde ernsthaft gesagt, sie müsse sich auch integrieren weil es nun mal den Islam in Deutschland gibt.

DAS ist echt mit das Schlimmste, das ich bisher in der ganzen Flüchtlingsdiskussion gehört habe. Dass Deutsche sich in Deutschland integrierten müssen.......

Kommentar von vanillakusss ,

...... integrieren.

Kommentar von Malavatica ,

Deshalb wird ja auch über Arabisch an den Schulen diskutiert. 

Kommentar von Leseratte98 ,

Weil die Leute nicht alle weiß sind oder nicht nur deutsch sprechen können? Viele der vermeintlichen Ausländer sind vermutlich hier geboren...

Antwort
von 7vitamine, 306

Du solltest mal an Baustelle vorbeilaufen und den anderen ein wenig zuhören. Auch dort fühlt man sich im Ausland.

D.h. dass du dich daran gewöhnen musst, denn das wird ein Leben lang so bleiben.

Antwort
von MicaelJaeger, 313

Also manchmal habe ich auch dass Gefühl dass ich auf den falschen Planet gelandet bin.

Aber Schwamm drüber irgendwann hat ja alles ein Ende wie ein Anfang;)

Antwort
von Maisbaer78, 443

Hier in meinem Viertel, mit einem seit mehr als 30 Jahren bestehenden Ausländeranteil von nahezu 50% sind es vornehmlich die Deutschen zwischen 16 und 40, die grölend und rotzend um die Häuser ziehen.

Vor 2 Jahren wurde gleich in der Nähe bei einem (wahrscheinlichen) Drogendeal 1 Mann erstochen und ein weiterer lebensgefährlich verletzt, sowohl der Täter als auch die Opfer waren Deutsche. Obwohl es hier grad so viele Migranten wie Einheimische gibt, hört man von denen gar nichts. Die muten vielleicht etwas exotisch an, neulich kam mir ein Sikh oder was in der Richtung entgegen, die blicken mitunter ziemlich finster drein. Aber sie sind höflich und wissen sich zu benehmen.

Grad eben, als ich von Arbeit kam, hingen 2 Mitvierziger deutscher Abstammung mit brüllender Soundbar auf dem Gehweg rum und haben Frauen blöde Sprüche nachgeworfen.

Deine Klasse wäre wahrscheinlich nicht ruhiger wenn sie ausschiesslich aus Schülern deutscher Herkunft bestünde. Das ist ein Problem der Zeit und der Gesellschaft, keines der Abstammung.

Antwort
von suziesext07, 419

da kannst du ja noch von Glück reden - ihr seid mit 5:18 ne Minderheit im eigenen Land; aber gibt inzwischen in verschiedenen Städten, wie zb Berlin, Bezirke, da bist du der einzige deutsche Junge in der Klasse, und was so ne armen Schweine für nem Mobbing durch Türken und Araber ausgesetzt sind, kann sich wirklich kaum einer vorstellen.

Lesetipp:

Heinz Buschkowsky (Ex-Bürgermeister) "Neukölln ist überall", Ullstein TB

Kommentar von Malavatica ,

Ganz genau! 

Kommentar von Leseratte98 ,

Noch nie in Berlin gewesen, wa? ^^ Tut mir leid, aber das klingt nach dem typischen "Noch nie in der großen Stadt gewesen, da soll es aber ganz doll gefährlich sein"... In Neukölln, Wedding etc. mögen mal ganz davon abgesehen Viele nicht "deutsch" aussehen, sind aber hier geboren.

Kommentar von suziesext07 ,

"Noch nie in Berlin gewesen"  Herzchen, ich bin in Berlin geboren, hab bis mein 11. Lebensjahr in Neukölln gelebt, und dann sind wir weggezogen, weil es uns zu orientalisch wurde. Wenn wir mit dominanten arabischen und türkischen Sunniten hätten leben mögen, dann wären wir sicher in irgendeinen Gottesstaat gezogen.

Aber wir, wir wie tausende andere Berliner, haben abgestimmt, Volksbefragung, mitn Möbelwagen, vaschtehste Alder?

Antwort
von Haldor, 197

Ganz einfach: wähle keine Partei mehr, die wie besessen aus Deutschland ein multikulturelles Land machen wollen!

Antwort
von Droitteur, 426

Schön; dann weißt du ja, wie es den Ausländern geht. Schließ dich also mit ihnen, deinen Leidensgenossen, zusammen und ihr werdet gemeinsam zu einer Lösung kommen.

Im Übrigen hat @MarkusGenervt einen interessanten Gedanken dazu eingebracht.

Antwort
von Totoschniggi, 158

Schließe dich mit Leuten zusammen die sind wie du (-;

Antwort
von ceti0815, 205

Ach...und ich war in einer Klasse wo nur Deutsche waren...leider hatten viele keinen Bock auf Schule...es war sehr unruhig.Mich würde interessieren wer diese Frage vorformuliert hat...Wenn du nun noch untersuchen würdest was die 5 Deutschen für eine Herkunft haben(Eltern oder Großeltern kamen sicher aus andern Ecken der Welt)....ohoh...das würde dich sicher erschüttern.

Konzentriere dich aufs Lernen und nicht auf solche Fragen, die dir nicht weiter helfen.

Antwort
von Leseratte98, 485

Wenn du nicht hetzen willst, vermeide bitte den Ausdruck "fremd im eigenen Land", der wird als Parole von Menschen mit rechter Gesinnung verwendet.

Komisch, bei mir war der Ausländeranteil in der Grundschulklasse ähnlich, aber die haben sich alle benommen. Später an der Oberschule hatte ich fast nur Deutsche und es war trotzdem meines Erachtens oft mal zu laut.

Es wird wohl nicht daran liegen, dass einige Leute woanders herkommen, wenn es bei euch unruhig ist. Dann ist es die Aufgabe des Lehrers, alle so zu beschäftigen, dass auch alle etwas lernen können. Aber einfach auf "die Ausländer" schieben, ist ziemlich unfair. Das sind genauso Jugendliche wie du... Vielleicht ist es auch einfach lauter geworden, weil einige Klassenstufen durch die Pubertät einfach generell durch Unruhe geprägt sind?

Verschiedene Kulturen können für eine Klasse eine tolle Bereicherung sein, alle können dabei etwas lernen, also erkenne deine Chance, etwas Neues zu lernen und zu entdecken und nutze sie!

Kommentar von vanillakusss ,

Warum sollte man nicht das aussprechen was man fühlt? Jeder darf das, wenn man jetzt noch mehr falsche Rücksicht nimmt, ist man bald wirklich ganz fremd im eigenen Land!

Kommentar von Bitterkraut ,

Wenn man Rassisten-Propaganda-Floskeln benutzt, muß man sich halt nicht wundern, wenn man dann auch in die rechte Ecke gestellt wird.

Kommentar von vanillakusss ,

Seltsam, das passiert nur in Deutschland.

Kommentar von vanillakusss ,

Man darf ja kaum einen Anflug von Kritik an Migranten (die es natürlich gibt, wie überall) äußern, schon wird man in die rechte Ecke gedrängt. Ich finde es wirklich mehr als bedenklich, dass man Angst haben muss eine eigene Meinung dazu zu haben.

Streng gläubige Moslems, die hier leben und die Vorzüge eines reichen Landes genießen, dürfen gegen Deutsche pöbeln, pöbelt ein Deutscher zurück, ist er ein Nazi. Wohin soll das denn führen?

Jeder darf und soll seine eigene Meinung haben, nicht rechtsgerichtet aber offen, wenn das, aus falscher Rücksicht, untergeht, ist man wirklich ein Fremder im eigene Land.

Kommentar von Maisbaer78 ,

dürfen gegen Deutsche pöbeln,

komisch ist, dass ich noch nie von einem Migranten, egal welcher Religion er folgen mag, angepöbelt worden bin.

Vielleicht rufts nur so aus dem Wald heraus, wie du hineingebrüllt hast?

Niemand sagt, das Menschen aus fremden Ländern alle Heilige sind, klar ist auch, das mit den Flüchtlingsströmen ein paar skrupellose Charaktere ins Land kommen um Geschäfte zu machen.

Aber zum Glück beurteilt man gewöhnlich jede Person für sich und schert nicht alle über einen Kamm, sonst hätte man nämlich unser aller Großeltern in Nürnberg aufgeknüpft.

die Vorzüge eines reichen Landes genießen

Ja, sie hatten selbst mal reiche Länder. Wir und unsere Kumpels übern Teich haben dafür gesorgt, das Ihr Reichtum dem unseren hinzugefügt worden ist.

Jeder der nur ein wenig Anstand besitzt, würde sich allein für die Erwähnung des "reichen Deutschlands" schämen, denn der gehört zu großen Teilen eigentlich nicht uns. Glaubst du ernsthaft, uns gehts besser weil wir fleissiger waren/sind???? Türken haben am Aufstieg Deutschlands mitgearbeitet und zwar ziemlich hart und ziemlich viele.

Jeder darf und soll seine eigene Meinung haben

Natürlich, aber die Schlussfolgerung "früher Deutsche = leise" und "heute Migranten = Laut" ist nunmal Humbug. Heut ist es überall laut. Die Gesellschaft verkommt weil jeder nur noch auf sein Smartphone schaut und sich in Facebook über andere echauffieren mag. Das Gegenüber ist nur etwas, an dem man sich messen kann und auf das man im Idealfalle herabblicken oder mit dem Finger zeigen kann.

Das sind nicht die Migranten, so tickt die Gesellschaft. Und um ehrlich zu sein, ich finde, die meisten Zugereisten sind deutlich höflicher als ein Großteil meiner deutschen Mitmenschen.

Kommentar von Temposuender ,

Was lief Gestern auf RTL ? Scheinst das wohl öfter zu verfolgen ^^

Kommentar von Leseratte98 ,

Aber Formulierungen machen halt schon was aus. Um jetzt mal ein krasseres (!) Beispiel zu nehmen: Ich würde den Ausdruck "Kraft durch Freude" nicht vorbehaltslos benutzen, weil er durch die Geschichte eine eindeutige Prägung erhalten hat. Ich nehme keine falsche Rücksicht, sondern einfach Rücksicht auf Menschen - unabhängig von ihrer Herkunft.

Kommentar von FancyDiamond ,

So so in der Oberschule hattest du es fast nur mit deutschen Schulkameraden zu tun. Woran das bloss liegen mag....

Kommentar von Leseratte98 ,

Daran, dass meine Klassenkameraden mit Migrationshintergrund an andere Oberschulen gegangen sind? Haben jetzt aber auch alle Abitur. Manche mit bilingualem Schwerpunkt, andere von einer Sportschule. Halt so verschieden wie Menschen sind.

Ich bin damals einfach in einem anderen Bezirk meiner Stadt gelandet, wo (leider) Multikulti noch nicht so angekommen ist.

In meinen außerschulischen Aktivitäten - MINT-Mentoring-Programm oder Schülerlabor zum Beispiel - hatte ich dafür mit wesentlich mehr Menschen mit Migrationshintergrund zu tun, die haben sich alle außerhalb der Schule noch für Wissenschaft interessiert. Ups, passt nicht so in dein Klischee? Tut mir leid.

Antwort
von WasGehtAbLeute, 76

Ich als deutscher mit ausländischen mgrationshintergründe weiß nicht was du meinst . Meine Klasse waren nur deutsche und die waren viel lauter als meine damalige Klasse mit viele Ausländer. Das bildest du dir nur ein, dass nur deutsche leise sind

Du hast nur ne beschissene Klasse

Fremd ist es bestimmt schon weil du vorher in ne leise Klasse warst 

Wechsel einfach die Klasse oder gewöhn dich daran, du musst sowieso damit leben dass du in der heutigen Zeit mehr Ausländer auf der Straße siehst als sonst 

Antwort
von Mysterion1, 221

Der Rapper Fler hat sich mit dieser Thematik gründlich auseinandergesetzt und ein Album mit dem Titel ,,Fremd im eigenen Land" veröffentlicht. Da kannst du ja mal reinhören :) Kann dich übrigens gut verstehen.

Antwort
von Rosswurscht, 296

Schule wechseln ... bei uns sind 4 Ausländer von 147 :)

Kommentar von Bitterkraut ,

Dann sind bei euch ja sicher alle Klassen brav und ruhig - bis auf die paar Ausländer nätürlich, die sicher ihr bestes geben, um laut und unruhig zu sein...

Kommentar von Rosswurscht ,

Die Ausländer sind bestens integriert, und insgesamt haben wir sehr anständige Kinder hier :)

Kommentar von Kometenstaub ,

Danke, Bitterkraut.

Kommentar von EgonSued ,

@Rosswurscht
lass dich von der "Linken-Hetze" nicht verunsichern.

Kommentar von Bitterkraut ,

Das war keine Hetze das war die Frage einbeziehende  Ironie. Sorry, hätte ich vielleicht dazu sagen sollen. Die Antwort von Rosswurscht hat ne positive Bewertung von mir bekommen. Aber man kann ja immer und überall Hetze sehen, wenn man selber verhetzt ist.

Kommentar von ReadyToHelp ,

Bitterkraut, sehe ich genauso. Eine einfache Feststellung von PeterDete wird hier als Hetze gegen Ausländer bezeichnet.

Kommentar von Bitterkraut ,

meinst du die Feststellung,  daß alle deutschen Kinder brav und ruhig sind und die Ausländer laut und unruhig?

Kommentar von ReadyToHelp ,

Wo hat er das behauptet?

Kommentar von ralphdieter ,

Das war keine Hetze

Bleib locker: deine Ironie war unübersehbar — ein Minimum an gutem Willen vorausgesetzt.

Antwort
von NorwinSchneider, 296

Nur weil sie Ausländer sind herrscht also unruhe?

Get your facts straight!

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community