Ich komme beim Krafttraining nicht weiter?

... komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Hallo! Du solltest zunächst die Antworten von DerOberst und onyva beachten - die sind richtig gut.

Gerade der Bizeps wird bei vielen Übungen mittrainier und zu viel isoliert bearbeitet. Die Folge : Dysbalancen und Verletzungen. Und es werden zu wenige der wichtigen Kniebeugen gemacht.

Ich trainiere den Bizeps isoliert nie - auch wenn du mir das nicht glauben magst. 

Hänge zum Spaß mal ein Foto an. 

Ich wünsche Dir ein gutes und schönes Wochenende.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von DerOberst1999
05.06.2016, 19:27

Danke, ein Kompliment vom Profi ist viel wert :) 

1

Schonmal versucht ne Übung wegzulassen?
Bzw sogar nur eine zu machen mit 3x8 und dort alles zu geben?:)
Der Bizeps ist ein kleiner Muskel und wird von vielen viel zu tottrainiert.
Gibt sehr viele Seiten, die sagen, dass 1-2 Übungen reichen.
Hab auch schon oft gelesen, dass Leute das selbe Problem haben. Irgendwann haben sie ihn nur noch halbherzig(in ihren Augen) trainiert und er kam gerade so rausgeschossen ;)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hab ich das richtig verstanden, dass du allein für den Bizeps in einer TE 15 Sätze machst? 

Wenn ja, lies dich mal in die Grundlagen des Kraftsports ein. Vergleiche die einzelnen Muskelgruppen und die Satzzahlen miteinander. Wenn du gleich viel oder gar weniger für den Rücken oder die Beine als für den Bizeps machst, dann läuft da extrem was falsch. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich kann die Antwirt von Kami1a nur bekräftigen.

Auch ich habe schon seit Jahren kein isolertes Bizepstraining gemacht und dennoch sind die Arme ein Hingucker.

Versuche Deinen offenbar sehr einseitigen Trainingsplan zu überarbeiten.

Weniger ist manchmal mehr, wenn man die ganzheitlichen Bringerübungen auswählt.

Als Bringerübungen gelten all jene, die über mehrere Gelenke gehen und möglichst die großen Muskelgruppen (Beine, Rücken, Brust) ansprechen.

Da Du offenbar Hypertrophie als Trainigsziel hast, wäre das Übungsgewicht bei Deinen Übungen so zu wählen, dass Du in einem Satz ca. 8 - 12 Wiederholen gerade so schaffst.

Wie wäre es mit folgendem Zirkel, den Du ohne Pause 5-6 Mal durchläufst:

- Kreuzheben

- Squats mit Zusatzlast

- Langhantelrudern

- Boxwalks (kniehoch) mit 2 x 16 kg Kettlebells

- Bankdrücken

- Lunges mit Zusatzlast

- Klimmzüge

- Dips (gerne in Ringen)

- Seitheben / Frontheben

- diverse Bauch- und Coreübungen (T2B, K2E. Plankvarianten)

Gerne kannst Du neben diesem Zirkel zuvor einen Trainingsschwerpunkt des Tages für einen Kraftblock einer einzelnen Muskelgruppe setzen, wie zum Beispiel: Rücken: Langhantelrudern

8 Sätze mit 90 Sekunden Pause

beginne mit 60 % 1 RM und steigere von Satz zu Satz das Gewicht bis zu Deinem Limit.

Wiederholungen, so viel wie geht.

Günter

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Also bei mir läuft das wie folgt ab

Ich trainiere zuerst meinen latissimus, fange an mit kurzhanteln, dann geh ich über zum gerät und konzentriere mich nochmal genau auf den muskel (alles 3 sätze mit jeweils 12 wiederholungen) und dann gehts zb an den long pool und dann wieder ans gerät und so weiter.. bis ich 3 mal am gerät und 3 "grobe" übungen gemacht habe

Danach gehe ich zum sekundären muskel über, was in dem fall jetzt der bizeps ist

Fang im ersten satz mit relativ wenig gewicht an und steigere das von satz zu satz bis du die wiederholungen grad so schaffst

Du solltest auch nach einer gewissen zeit deine übungen wieder durch andere austauschen, sodass du den muskel einen neuen reiz gibst und joa so mach ich das

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

video

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?