Frage von derapfelbaum, 169

Was soll ich tun, wenn ich nicht mehr mit meinem Leben klar komme?

Ich habe gestern versucht, mich umzubringen. Ist wie ihr seht nicht erfolgreich gewesen.

Meiner Therapeutin hatte ich gesagt, dass ich Suizidgedanken habe, habe ihr allerdings nicht gesagt, dass sie so konkret etc sind. Hab auch schon öfter versucht, mir die Puls-schlag-ader aufzuschneiden.. war aber leider nicht annähernd tief genug!

Meine Mutter war bei einem Gespräch mit meinen Therapeuten (bzw Supervisorin und Therapeutin) dabei und da haben sie ihr das mit den Suizid - Gedanken sagen müssen. Meine Mutter hat es nicht ernst genommen und unterstellt mir, die Ärzte/Therapeuten nur anzulügen! Warum tut sie sowas? Ich komme mit meinem Leben nicht mehr klar.

Was soll ich tun? Ich weiß nicht, wie ich es meiner Therapeutin sagen soll.. ich hatte ihr am Donnerstag gesagt, sie muss sich bis zum nächsten Termin (Dienstag) keine Sorgen machen!

Ich bin so dumm!

Support

Liebe/r derapfelbaum,

Deine Situation klingt besorgniserregend.

Sprich bitte mit einem Menschen darüber, dem Du vertraust. Das kann ein guter Freund, ein Verwandter oder auch eine Vertrauensperson aus der Schule sein.

Du kannst Dich zudem jederzeit an die Telefonseelsorge wenden. Dort ist rund um die Uhr jemand erreichbar und Du hast die Möglichkeit, ein anonymes und vertrauliches Gespräch zu führen. Telefon: 0800/1110111 oder 0800/1110222 (gebührenfrei aus dem deutschen Fest- und Mobilfunknetz).

Oder schau mal hier: http://www.nummergegenkummer.de

Herzliche Grüsse

Leif vom gutefrage.net-Support

Antwort
von Kleinlok, 51

Lieber Apfelbaum,

es tut mir weh, dass du dich umbringen wolltest/willst und ich bn froh darüber, dass das gestern icht "geklappt" hat. Ich knn deine Stimmung nachvollziehen, mir geht es auch mies und ich weiß nicht, wie ich noch einmal glücklch werden kann. Ich will aber nicht aufgeben, ich sehe es quasi als meinen "Job" mein Leben zu leben, auch wenn es mir schwer fällt. Das Leben ist mehr als nur eine möglichst gute Zeit zu erleben, ich glaube dass sogar die schweren Momente es wert sind gelebt zu werden. Jeder Mensch ist wertvoll auch du und das gleiche gilt für das Leben eines jeden Menschens und natürlich auch für dein Leben.

Es ist schade, dass dir der stationäre Aufenthalt nicht geholfen hat, aber wäre es nicht möglich, dass du dich ein zweites Mal in eine andere Klinik einweisen lässt? Kannst du nicht mit deiner Therapeutin darüber sprechen, ob ihr nicht so eine adere Klinik finden könnt?

Ich bin gerne für dich da, sowiet das übers Internet geht. Suche dir aber bitte Menschen in deiner Nähe, die dich mental unterstützen können. Gbst es da nicht Freunde oder Familenmitgleider?

Ich glaube du willst eigentlich leben, schaffst es aber leider aktuell nicht. Ich kenne diesen Frust, das kann so sauweh tun. Dennoch versaue dir bitte nicht deine Chancen auf ein gutes Weiterleben. Vielleicht kannst du in 50-70 Jahren auf dein Leben zurückblcken und dir dann sagen wie gut das war, dass du in diesen schweren Zeiten durchgehalten hast....

Halt die Ohren steif Großer, du schafft das.

Liebe Grße, Thomas

Antwort
von Huflattich, 59

Was soll ich tun? Ich weiß nicht, wie ich es meiner Therapeutin sagen soll.. ich hatte ihr am Donnerstag gesagt, sie muss sich bis zum nächsten Termin (Dienstag) keine Sorgen machen!

Ist es wirklich unbedingt notwendig alles der Therapeutin zu sagen ? Ich gebe Dir Recht - das Leben ist manchmal so, dass man denkt nicht klar zu kommen. 

Warum hast Du Dir eigentlich vor deiner Geburt ausgesucht auf die Welt zu kommen? Es muss doch einen tieferen Grund geben. Vielleicht wert einmal darüber nachzudenken und sich klar zu machen, was das Leben auf der Erde ist. Eine Aufgabe, zugegeben anstrengend, es gibt nicht nur "Aufs" sondern auch "Ab(s)". Trauer, Unglück,Unbehagen  aber auch die glücklichen Momente und Lebensfreude. 

Deine Aufgabe ist es Erfahrungen zu machen ohne Versprechen ,dass es nur schöne sein werden, dass ist nicht der Sinn.

Das Schwert sich selbst was anzutun wird auf Dauer stumpf. Wem willst Du schaden damit ? Wen treffen ? Wem weh tun ? Was willst Du wem beweisen ? 

Nein Dummheit ist es nicht - es scheint nur keiner wirklich zuzuhören. Keiner nimmt dich ernst ?

Lebensfreude - die Lust am Leben finden - Lösung für ein vernünftiges Leben.  Irdisches Leben - es ist doch eh viel zu schnell vorbei - warum es dann noch verkürzen ?

Ich wünsche Dir eine schöne Weihnachtszeit mit guten Erfahrungen.....

Kommentar von 11xxlenamaxx12 ,

1.das ist es ja man braucht niemanden was beweisen nur mir selbst
2.was ist wenn es keine schönen Momente mehr gibt?
3.ich beweise mir dass ich schwach bin und das nicht mehr aushalte!

Kommentar von Huflattich ,

1.wozu will man sich selbst was beweisen.

2.nun dann ist es deine Aufgabe dieses Problem zu lösen

3.Du hast Recht man kann solange sich selbst einreden ,dass   es einem schlecht geht, bis das es genauso ist.

Mein Tipp -  beginne damit dankbar zu werden, über das was Du hast .Schon ein gelungener Morgen ist es wert das Leben in kleinen Schritten wieder schätzen zu lernen.

Dankbarkeit der erste Schritt zum Glück.

Antwort
von Lemonyh, 81

Lass dich einweisen! Du bist eine Gefahr für dich selbst! Gehe in stationäre Behandlung, wenn es so ernst ist!

Kommentar von derapfelbaum ,

War ich schon

Kommentar von Lemonyh ,

Dann gehe wieder hin! Ich glaube, du nimmst deine Situation nicht ernst. Suizidgedanken sind nicht witzig! Und du scheinst ja Hilfe zu wollen! Also lasse dich wieder einweisen!

Kommentar von derapfelbaum ,

Eigentlich will ich da nicht nochmal hin, es hat mir nicht geholfen und ich nehme meine Gedanken ernst! Ich finde nur, man sollte Menschen, die nicht mehr leben möchten, gehen lassen. Ich trau mich nicht, es meiner Therapeutin zu sagen :(

Kommentar von Lemonyh ,

Freier Wille. Jeder hat das Recht selbstbestimmt über sein Leben zu entscheiden. Aber trotz allem scheinst du ja an deinem Leben zu hängen.... also lasse dir helfen!!!

Antwort
von LukasKnesch, 49

Ich selber bin auch in so einer ähnlichen Lage und kann nur sagen, man soll selbst entscheiden und nicht zu Psychotherapie gehen und so einen Mist!!!
Man hat ja einen Grund warum man das tut!!!
Und wenn man nicht mehr da sein mag, dann hat man eben so entschieden!!!

Ich vertraue Gott, aber manchmal zweifle ich...

Antwort
von Andyboy24, 53

du solltest dich in die nächst gelegene psychiatrie begeben und denen erzählen, wie es dir geht (das ist nur zu deinem schutz).

Kommentar von derapfelbaum ,

Kann ich nicht. 1. Es fällt mir zu schwer, über Probleme zu reden; kann ich nicht mal mit meinen Freunden. 2. Kenne ich die Leute dort schon und es wäre mir noch peinlicher und 3. Will ich dort nicht nochmal hin.

Antwort
von nowka20, 20

--- lerne, daß es nicht immer um dich geht

--- lerne, dich in eine gruppe einzuordnen

--- lerne, daß selbstmord feigheit vor sich selber ist

--- lerne, deinen egoismus so zu zügeln, daß auch noch andere menschen mit ihren gefühlen an dich herankommen können

--- lerne, zu ertragen, wenn du dich ungerecht behandelt fühlst (es könnte doch sein, daß du dich irrst)

Antwort
von Masudrahmani, 16

Melde dich bei mir und du wirst Reich... besser als selbstmord

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community