Frage von MockingbirdX, 22

Ich kann trösten, über Probleme sprechen?

Hey, ich kann es nicht recht erklären, aber ich kann nicht trösten. Wirklich nicht. Ich bin quasi handlungsdungsunfähig wenn jemand traurig ist, weint oder sonstiges. Ich bekomme regelrecht Panik und versuche mich aus der Situation herauszuwinden. Dabei möchte ich das eigentlich gar nicht, denn natürlich möchte ich für meine Freunde da sein und es belastet mich, dass ich es nicht kann. Ich kann ihnen nicht zusprechen o.ä., es geht einfach nicht. Ich weiß nicht was ich sagen soll.Ich kann sie bloß ablenken, aufheitern, aber das ist auch logischerweise nicht immer angebracht ....denn manchmal möchte man schließlich über seine Probleme sprechen. Ich sehe sehr wohl, wenn es jemandem schlecht geht, aber ich bin unfähig zu fragen ob alles in Ordnung ist o.ä. das höchste der Gefühle ist betreffende Person "fragend" anzusehen.. Komischerweise kann ich das aber sehr wohl, wenn ich mit ihnen schreibe, über whatsapp o.ä., dann ist es kein Problem, es fällt mir sogar recht leicht. Ich kann Romane schreiben, trösten usw. aber sobald sie "vor mir stehen" ist es vorbei. Ich habe auch kein Problem mit Berührungen, Umarmungen etc. aber in diesen Momenten geht es einfach nicht. :((( Auch auf englisch ist es für mich wesentlich einfacher zu trösten oder zu fragen ob alles okay ist..ich verstehe das nicht ..Danke, falls es jemand sich angetan hat alles zu lesen, und ich weiß das das merkwürdig klingt.. Ich wäre sehr dankbar wenn mir jemand sagen könnte, wie ich es vielleicht schaffen könnte über diese "Panik" hinwegzukommen!!

Antwort
von AxtiHD, 22

Versuch es mal mit passiv helfen. Sei einfach da wenn diese Person dich braucht, sitz einfach neben sie und nimm sie in Arm. Aktives helfen hilft meistens weniger. 

Kommentar von MockingbirdX ,

Das kann ich ja eben nicht :D

Ich meine ja nicht mal trösten im Sinne von "Alles wird gut" sondern schon im Sinne von "Ist alles okay, ist was passiert" über das "Problem" sprechen.. ich kann es nicht recht erklären :D

Kommentar von AxtiHD ,

Versuch sie mal nicht mit wörtern zu trösten. das wäre wieder aktives helfen. Bei Traurigen Menschen muss man einfach da sein. 

Antwort
von Poki12, 12

Du kannst an den Problemen der Person sowieso nichts ändern. Das einzige was bleibt ist einfach mal zuhören und ein paar fragen zu stellen um dein Interesse zu zeigen. Letztendlich freut sich jeder darüber wenn ihn jemand zuhört. Darfst dabei nur nicht genervt oder gelangweilt aussehen.

Antwort
von bikerin99, 15

Also keine Panik. Trost kann schon sein, wenn du nur zuhörst und da bist. Das hilft mehr als langes Zureden und Ratschläge. Sei einfach du selbst und präsent.

Kommentar von MockingbirdX ,

Ja, das "da sein" ist ja schon ein Problem. Ich habe das Bedürfnis wegzurennen und bin mit der Situation allgemein überfordert..Irgendeine Reaktion erwartet der "Problem-habende" ja, ein schweigender, verbissen drein schauender nervöser Freund ist da glaube ich kontraproduktiv :D

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community