Frage von goriana, 104

Ich kann nicht mehr, bin es leid (Essstörung, Bindungsangst, Therapie,..)?

Hallo
Ich kann jetzt langsam nicht mehr!!
Ich bin es so leid..ich war magersüchtig also habe abgenommen und wollte am liebsten immer mehr abnehmen, bin aber rechtzeitig in ambulante Therapie und habe weil es mir zu der Zeit auch extrem schlecht ging körperlich dann eingesehen dass es so nicht weiter gehen kann.
Naja dann habe ich zugenommen und bin jetzt im unteren Normalgewicht aber mein Für mich optimales Gewicht sind 54kilo jetzt sind es aktuell so 57/58. bin 170cm groß.
Ich zähle immer irgendwie irgendwann die Kalorien nach was ich so gegessen habe.
Und dann klappt es wieder eine Zeit und ich nehme etwas ab also so 1 - 1,5 Kilo und dann nehme ich das aber wieder zu weil ich wieder eine fressattacke habe.
Ist jetzt aktuell grade so..ich habe mega viel gegessen, könnte jetzt aber noch mehr essen.einfah konstant dieser Appetit und verlangen
Dann wenn meine Hosen dann enger werden ist es der absolute Horror! Und ich werde total depressiv und schlecht gelaunt..das man nichts mit mir anfangen kann und ich einfach will dass die Zeit vergeht.
So wie es jetzt ist wäre es schon okay soweit vom Gewicht her und aussehen..aber ich könnte ja trotzdem weiter essen.
Jetzt fühle ich mich wieder schlecht, weil ich sicher total zugenommen habe..habe 2 Duplos, Nutella Semmel, kaiserschmarrn, 180 gr Nudeln mit Parmesan und Olivenöl,  1 Semmelknödel mir Pfifferlingen in Rahmsauce und einen Schoko Smoothie gegessen.
Gestern auch viel zu viel..also noch mehr..
Und eigbentlich will ich ja abnehmen und wieder 54 haben..
Man ich fühl mich echt schlecht jetzt..hört das überhaupt irgendwann mal auf? Dieser ständige Appetit?

Noch dazu habe ich Bindungsangst oder Angst vor Nähe oder ich weiß es eben auch nicht vor was ich Angst habe..aber es ist total schlimm. Ich mag jemanden eigentlich sehr gerne und ich sehne mich nach ihm aber sobald er mir auch irgendwas süßes sagt (Sprachmemo) oder schreibt oder so dann kriege ich gleich wieder so ein Beklemmungsgefühl und so etwas dass ich irgendwie weg will. Neulich hat dann Sport geholfen

Will mir keine neue Psychologin suchen weil meine alte ist im Mutterschutz und ich vermisse das auch total aber ich will zu keiner anderen. Sie kommt in einem 3/4 Jahr wieder.

Ich weiß nicht ob das sein könnte dass ich borderliner eventuell bin?
Weil ich sehne mich eigentlich so sehr nach Nähe aber gleichzeitig habe ich so Angst davor.. stoße es dann immer weg
Ich habe auch immer Angst dass ich meine Familie verlieren könnte also dass meiner Mutter oder meinem Vater etwas zustößt oder so.

Text geht im Kommentar weiter

Antwort
von Ostsee1982, 49

Bindungsängste gehen mit der Magersucht einher. Das gehört zusammen. Es wird nicht viele Menschen geben mit Magersucht die eine konstante, gesunde Beziehung führen. Wer sich selbst nicht annehmen und lieben kann wie soll man dann jemand anderen lieben? Das ist ein Ding der Unmöglichkeit. Zu einer Beziehung gehört ja auch unweigerlich ein zulassen von warmen Gefühle, körperliche Nähe - dabei lehnst du deinen eigenen Körper ab, das ist ein Widerspruch.

Ich finde nicht, dass du dich jetzt in andere Erkrankungsbilder hineinsteigern solltest sondern auf dich selbst achten und Selbstfürsorge heißt in dem Fall auch, eine neue Therapeutin suchen und nicht auf Kosten deiner Gesundheit auf die andere Therapeutin warten bis sie aus dem Mutterschutz zurück kommt.

Antwort
von Sop1234, 50

Wenn du 1,70m groß bist müsstest du theoretisch 70kg wiegen. Theoretisch. Aber die von dir erstreben 54kg sind viel zu wenig für deine Größe. Dein Körper braucht ja die Energie die du durch das Essen aufnimmst. Je größer man ist umso mehr muss man eigentlich essen damit der Körper die Energie bekommt. Ansonsten kriegst du mangelerscheinungen. Du machst damit deinen Körper kaputt. Deine Muskeln, deine Knochen, deine Organe, all das braucht die Energie durch das Essen. Und du isst definitiv nicht zu viel. Diese fressattacken entstehen wenn du nicht regelmäßig genug isst. Iss ausgewogen regelmäßig so viel das du satt bist. Frühstück ist das wichtigste, mittag und abend etwas leichtes. 60-65kg sind echt in Ordnung. Ich bin 1,60m und wiege 55kg. 10 bis 15kg unter dem normal Gewicht (Körpergröße minus 100) ist noch in Ordnung aber mehr nicht.
Du musst dir ja keine komplett neue Therapeutin suchen, es gibt bestimmt jemand der für deine jetzige "Vertretung" macht und wo du hin gehen kannst und wenn deine wieder da ist geh wieder zu ihr.
Du musst aber mit jemand drüber reden, das ist wichtig.

Antwort
von Falbe, 32

Hallo , Ich sehe , du beschäftigst dich am meisten mit dir selber . Du schaust auf dein Befinden , kommentierst es , usw. Ich verstehe das schon , wenn du soooo viele Probleme hast ,.Das ist auch am Leichtesten . 

Könntest du dir mal ganz in der Stille einen Zettel machen mit einer Liste von Leuten , die dich lieb haben  und so nehmen wie du bist ?

Kommentar von Falbe ,

Ich muß mich korrigieren , was ich geschrieben habe " das ist auch am Leichtesten  " das war nicht richtig . Es ist überhaupt nicht leicht , sich mit sich selber zu  beschäftigen . Die Not ist so groß , man kommt nicht los von sich . Du brauchst professionelle Hilfe . 

Antwort
von DonCalpas, 39

Puuh also das ist selbst für mich schwierig
1. Also es gibt Momente im Leben die schwierig sind du kannst da nichts für!
2. Es gibt viele verschiedene Psychologen auch viele gute und nette die dir helfen können
3. Deinen Eltern wird nichts zustoßen wenn du es glaubst das hat etwas mit dem Borderline Syndrom zu tun.
4. Das Borderline Syndrom hat viele Anhaltspunkte. Ich erkläre dir das mal.

Borderline Persönlichkeitsstörung oder emotional gestörte Persönlichkeitsstörung  des Borderline-Typs ist die Bezeichnung für eine Persönlichkeitsstörung, die Durch Impulsivität und Instabilität in Bezug auf zwischenmenschliche Beziehungen,Stimmungen Und Selbstbild gekennzeichnet ist. Bei dieser Störung sind bestimmte Vorgänge in den Bereichen Gefühle, Denken und Handeln beeinträchtigt. Dies wirkt sich durch „negative“ und teilweise paradox wirkende Verhaltensweisen in zwischenmenschlichen Beziehungen sowie gegenüber sich selbst aus. Die BPS (Borderline Persönlichkeitsstörung) wird häufig von weiteren Belastungen begleitet, es besteht z.B. eine hohe Komorbidität mit Depressionen und der Aufmerksamkeitsdefizit-Hyperaktivitätsstörung(ADHS).

Das Leben ist zu schön um Selbstmord zu begehen.
Du willst nicht das deine Eltern Schaden bekommen. Wenn du Suizid begehst ist es das schlimmste was Eltern erleben können.
Du würdest deinen Eltern so Schaden zwar unbewusst aber so.

Ich hoffe ich konnte dir helfen! Lass dich auf andere ein
Geh zu einem Psychologen und wenn es gar nicht geht dann in die Psychiatrie

Mach keine Dummheiten

LG
Pascal

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community