Frage von Vivilein18, 124

Ich kann mir kein normales Leben vorstellen. Was tun?

Mein Problem ist, dass ich nicht genau weiß, wie ich mein Leben leben möchte. Ich kann mir kein normales Leben vorstellen, ich fühle mich irgendwie eingeengt. Irgendwann findet man seinen „Traumpartner“, bekommt Kinder und baut ein Haus, in dem man den Rest seines Lebens verbringt. Doch das kann ich nicht. Ich kann auch nicht in irgendeinem Beruf arbeiten und dann in meinen so seltenen freien Tagen mein Leben mal ausleben, bis es dann wohl wieder an die Arbeit geht. Ich fühle mich irgendwie beraubt. Das Leben läuft immer in einer Routine. Man geht zur Schule, geht arbeiten, danach ist man alt und sitzt die meiste Zeit nur noch zu Hause rum und macht gar nichts mehr. Ich sollte eigentlich froh darüber sein, so ein Leben zu führen, dass weiß ich. Aber wozu leben, wenn man nur einen Bruchteil davon wirklich ausleben kann? Ich bemerke doch die Probleme meiner Familie, meinen Freunden etc. Jeder hat schon keine Lust mehr, ist schon müde davon, immer das Gleiche tun zu müssen. Ich war immer schon etwas verschieden von anderen, niemand konnte je meine Denkweisen und Gefühle nachvollziehen. Nicht, dass ich ein Außenseiter wäre. Aber es fühlt sich so an, als wäre ich allein in dieser Welt. Ich möchte raus, aus diesem Alltag. Ich möchte Dolmetscherin werden und andere Länder und Kulturen entdecken. Einfach nur raus aus diesen ganzen Problemen. Am besten irgendwo ein glückliches Leben führen. Doch es fühlt sich so an, als könnte ich das hier nicht. Das hört sich vielleicht hart an, aber auf der einen Seite denke ich mir, dass dieses Leben eh irgendwann zu Ende sein wird und es somit dann auch egal ist, wenn mein Leben nicht so läuft, wie ich es mir vorstelle. Auf der anderen Seite möchte ich mein Leben natürlich ausleben, denn ich glaube, wenn ich hier so weitermache, werde ich irgendwann noch verrückt. Das klingt wahrscheinlich schon ziemlich nach Zukunftsängsten. Doch der einzige Grund, warum ich diese Tage noch aufstehe, ist die Vorstellung, dass ich irgendwann ein Leben woanders führen kann. Ich muss neues entdecken, kann hier nicht rumhocken. Jede Sekunde fühlt sich schon verschwendet an. Und niemand ist da, der mich wirklich versteht. Alle denken zu leichtsinnig und ich frage mich, wie sie nur so naiv sein können. Damit meine ich die Routine, in der sie irgendwann gefangen sein werden. In dieser werden dann irgendwann ihre eigenen Kinder stecken und es wird immer so weitergehen. Es gibt so viel Interessantes im Leben, es könnte so aufregend sein. Doch ich fühle mich zurzeit einfach nicht wohl und gefangen. Ich weiß gar nicht, warum ich das hier alles aufschreibe, denn wahrscheinlich kann mir niemand helfen, weil keiner meine Gedanken nachvollziehen kann. Ich weiß, dass das ziemlich egoistisch und kompliziert klingt. Vielleicht stehe ich mir auch ein bisschen selbst im Weg, ich weiß es nicht. Doch wenn ich jeden Tag in die gleichen müden Gesichter sehen muss, weiß ich, dass ich so ein Leben nicht führen kann und will. Danke fürs Durchlesen.

Antwort
von LC2015, 103

Ich kann mir kein normales Leben vorstellen, ich fühle mich irgendwie eingeengt.

Ich kann das nachvollziehen, aber niemand kann dich dazu zwingen, ein "normales" Leben zu führen.

Ich kann auch nicht in irgendeinem Beruf arbeiten und dann in meinen so seltenen freien Tagen mein Leben mal ausleben, bis es dann wohl wieder an die Arbeit geht.

Fakt ist: Leben bedeutet insbesondere Überleben. Vor langer langer Zeit hat man sein Essen noch selbst gefangen, heute muss man Geld verdienen. So ist das halt. Das heißt aber nicht, dass Arbeit keinen Spaß machen kann.

Man geht zur Schule, geht arbeiten, danach ist man alt und sitzt die meiste Zeit nur noch zu Hause rum und macht gar nichts mehr.

Oder man geht zur Schule und verändert danach die Welt ;-) Sofern die Gesundheit es zulässt, geht das übrigens auch noch im Alter. Ich frage mich, weshalb du der Auffassung bist, dass man im Alter nur noch zu Hause rumsitzt. Ich vermute mal, dass du es aus deinem Umfeld nicht anders kennst.

Ich bemerke doch die Probleme meiner Familie, meinen Freunden etc. Jeder hat schon keine Lust mehr, ist schon müde davon, immer das Gleiche tun zu müssen.

Anscheinend laufen deine Verwandten und Freunde im Hamsterrad. Ich hoffe, dass sie dir als abschreckendes Beispiel dienen, fang bitte nicht an im Hamsterrad zu laufen, wenn du keine Lust darauf hast (wer hat das eigentlich?)

Ich möchte Dolmetscherin werden und andere Länder und Kulturen entdecken.

Ist doch ein cooler Plan. Zieh es einfach durch!

Einfach nur raus aus diesen ganzen Problemen. Am besten irgendwo ein glückliches Leben führen.

Problemen solltest du dich möglichst zeitnah stellen, die lösen sich nicht von selbst und insbesondere nicht durch Weglaufen. Letzteres macht es oft nur noch schlimmer.

Dann ist die Frage, was du unter einem glücklichen Leben verstehst? Definiere es für dich selbst. Welche Hindernisse stehen zwischen dir und einem glücklichen Leben? Wie kannst du diese Hindernisse überwinden? Mach dir dazu Gedanken und - ganz wichtig! - halt es schriftlich fest.

Jede Sekunde fühlt sich schon verschwendet an.

Dann verschwende keine Zeit mehr. Mach dir genau jetzt, nachdem du das gelesen hast, einen Plan und zieh ihn durch!

Falls du meine geistigen Ergüsse bis hier hin verfolgt hast, bin ich natürlich offen für Rückfragen.

Antwort
von YetiHelp, 89

Ich verstehe dich voll und ganz , ich sag mal so , einen Abschluss sollte jeder haben , was danach kommt muss man sich selber aufbauen , will man mehr freiheit machen und Geld verdienen dann finde einen weg , so zum Beispiel leben große Youtuber. Ich weiss , ein schwerer weg , dennoch kanns Spaß machen und auch klappen !

Antwort
von josef050153, 62

Hallo Vivilein,

Ich bin in deinem Alter für zwei Jahre losgezogen und habe mir die Welt angesehen. Damals war es aber noch leichter und ungefährlicher.

Ich kann dir nur zu so etwas ähnlichem raten. Es muss ja nicht gleich die Welt sein, Europa reicht schon.

Antwort
von lesterb42, 84

Du musst das nicht alles heute schaffen. Das mit der Dolmetscherin finde ich keine schlechte Idee. Wenn du Lust auf Sprachen hast, mach etwas daraus. Mach dein Abi, studiere etwas ordentliches und stell dich breit auf. Auf so einer Grundlage kannst du das machen was du willst und nicht das was gerade für dich übrig ist.

Alternativ kannst du dich hoch spezialisieren und mobil sein. Auch ein guter Ansatz für ein erfülltes Leben. Nicht immer den leichten Weg gehen. Eine Aufgabe ordentlich erledigt haben, macht auch glücklich. Oder wie Udo sagt: Mach dein Ding !

PS: Egoismus ist gut !


Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community