Frage von fightclub217, 185

Ich kann mich kaum noch bewegen. Was soll ich nur tun?

Guten Abend, ich komme schnell zum Punkt. Ich bin weiblich und 14, fast 15 Jahre alt und habe die höllischsten Rückenschmerzen meines gesamten Lebens! Und das seit nun über 5 Wochen! In meinem Alltag bin ich schon beeinträchtigt und nicht mal im Liegen finde ich meine Ruhe. Da ich im Moment noch Ferien habe und daher meine Schule und mein Training (Boxen, 3mal pro Woche) ausfällt, nicht so sehr. Aber nächste Woche geht es wieder los und ich habe große Angst, dass es nicht besser wird.

Zu den vorliegenden Daten: Ich bin ca. 170-171cm groß und wiege circa 75kg. Diese sehen mir allerdings keiner an, da ich ziemlich trainiert bin.

Ich war letzte Woche schon einmal beim Orthopäden. Der untersuchte meinen Rücken und fertigte ein Röntgenbild an. Seine Diagnose war: Ein 6ter Lendenwirbel und ein starkes Hohlkreuz. Damit hatte ich allerdings noch nie Probleme.

Meine Haltung ist eigentlich ungewöhnlich gerade und viele sagen, dass ich pferdeähnlich laufe. (Die Beine hochhebe und den Kopf komisch mitnehme) Auf meine ungewöhnlich gerade Haltung werde ich sogar manchmal angesprochen.

Der Arzt hat mir 6 Reha Stunden verschrieben. Außerdem zeigte er mir eine, für Menschen mit Hohlkreuz, angenehme Position, bei der man sich nach vorne lehnt. Diese ist allerdings bei mir schmerzhaft.

Zu der Beschreibung des Schmerzes:

Es fühlt sich "gequetscht" und "gedrückt" an, als ob mehr Druck auf meinem LW Bereich wäre. Außerdem sticht es, wenn ich länger laufe. Meine eigentlich so gerade Haltung, welche ich seit Jahren pflege, schmerzt neuerdings auch sehr, weshalb ich manchmal unbewusst ins Hohlkreuz gehe.

Nicht einmal Liegen scheint mir mehr angenehm, weshalb mir mein Schlaf nicht mehr erholsam erscheint. Sitzen tut ebenfalls weh. Langes stehen und alles andere tut ebenfalls weh. Über den ganzen Tag verteilt habe ich diese Schmerzen! Ab und zu zwickt es auch in den Fingerspitzen und in den Füßen, immer an einem konzentrierten Punkt, der von mal zu mal variiert. In den letzten 2-3 Tagen hatte ich immer wenn ich aufgestanden bin, einen unglaublichen kurzen stechenden Kopfschmerz, welcher auf einer Schmerzskala von 1-10 von mir mit einer 6-7 bewertet werden würde. Ich musste immer eine Weile inne halten, bis es wieder ging. (Z.V mein gebrochener Finger war eine 3).

An manchen Tagen ist es ganz schlimm und an anderen scheint es so, als fühle ich gar keinen Schmerz. Z.B habe ich mich geschnitten und es erst gemerkt, als ich das Blut auf meiner Kleidung sah. Es war sehr dunkel. (rotbräunlich) Ich merke, wie mich die Situation immer mehr belastet und es an meinen Kräften zehrt. Ich schlafe ja nicht mal mehr gut. Ich habe eine Reha Sitzung schon hinter mir aber es scheint einfach kein Weg der Besserung und es scheint immer schlimmer zu werden! In 2 Wochen bin ich auf Klassenfahrt! Was soll ich nur tun? Mehr Untersuchungen? Wie soll es nur weitergehen?

LG und vielen, vielen Dank fürs Lesen. Vielleicht kann mir ja jemand helfen..

Antwort vom Psychologen online erhalten
Anzeige

Schneller und günstiger Rat zu Ihrer Frage. Kompetent, von geprüften Psychologen.

Experten fragen

Antwort
von Schwoaze, 26

Geh zu einem anderen Arzt. Lass Dich nicht abschütteln. Das muss unbedingt wieder gut werden. An der Wirbelsäule hängt alles.  Mach keine anstrengenden Sachen, Du brauchst eine g'scheite Physiotherapie.

Schade, dass Du schon so lange unnötig leidest. Die Wirbelsäule ist eine ganz heikle Angelegenheit. Ich hab Gott sei Dank kaum Beschwerden. Aber wenn sich irgendwo was einzwickt, dann hab ich einen Chiropraktiker mit wahrhaft goldenen Händen. Hast Du diese Möglichkeit schon einmal bei Deinem Arzt angesprochen?

Ich bin ja nur Laie. Keine Ahnung, ob das bei Dir etwas bringen würde. Aber fragen kostet ja nix.

Antwort
von Anni478, 30

Du solltest mal einen erfahrenen Physiotherapeuten aufsuchen. Der schaut sich  deinen kompletten Bewegungsapparat an und kann dadurch Defizite und Dysbalancen in Haltung, Form/Stellung und Muskulatur erkennen und eine entsprechende Therapie einleiten bzw. dir auch Tipps und HüP für zuhause mitgeben.

Eine weitere Option wäre der Besuch bei einem Osteopathen, allerdings würde ich das erst ins Auge fassen, wenn die physiothearpeutischen und weitere eingeleitete Maßnahmen nicht auf fruchtbaren Boden fallen.

Kommentar von adianthum ,

Ich würde es genau umgekehrt machen

;-))

Antwort
von Fuchssprung, 22

Ich hatte ein ganz ähnliches Problem und bin damit von einem zum nächsten Arzt gelaufen, aber nichts hat geholfen. Dann habe ich im Fernsehen gesehen, wie jemand seine Rückenschmerzen in den Griff bekommen hat, indem er sich an den Füßen an einer Stange aufgehängt hat und kopfüber ein Buch gelesen hat. 

Das habe ich ausprobiert und mir eine Stange im Flur eingebaut. Aber es war am Anfang recht schwierig von der Stange wieder zum Boden zu gelangen. Aber nach einer Weile hatte ich auch das im Griff und heute kann ich die Stange ohne fremde Hilfe benutzen. Ich hänge jeden Tag ca. 15 Minuten an meiner Stange und seit dem habe ich keine Rückenschmerzen mehr. Die Bandscheiben werden wunderbar entlastet und gedehnt.

Inzwischen habe ich mir Haken aus Metall an ein paar hohe Schnürschuhe genietet. Ein- und aushaken ist damit kinderleicht. Vielleicht wäre eine solche Stange ja auch was für dich. Aber du solltest das vielleicht vorher mit deinem Arzt besprechen. Wenn der nichts dagegen hat, fehlt dir nur noch ein gutes Buch.

Kommentar von Nadeshdaa ,

Super cool, das habe ich noch nie irgendwo gelesen! Leider muss ich mich überheben, wegen meinem starken Reflux, sonst würde ich das sofort ausprobieren!

Kommentar von Fuchssprung ,

Inzwischen gibt es etwas ganz ähnliches zu kaufen. Da hängt man dann nicht mehr mit seinem ganzen Gewicht senkrecht, sondern ein wenig schräg.

http://www.dooyoo.de/kraftgeraet/kettler-apollo/1496598/

Antwort
von Luckyzocker, 13

ich würde sagen das du eventuell nochmal zum arzt solltest und dem das so beilegst wie uns gerade. Wenn es dich so beeinträchtigt, wird es wohl doch was ernstes sein

Antwort
von mimi142001, 15

Erstmal musst du nochmal klare Worte deiner Mutter sagen du musst nochmal zum Arzt gehen und wenn der jetzige Arzt dir nicht hilft nimm einen anderen Arzt.
Bei deinen Beschwerden brauchst du eine gute Physiotherapeie und Schmerzmittel/Muskelrelaxan um aus der Schmerzhaltung und Situation raus zu kommen.
Manchen hilft Kälte und manchen Wärme.

Kommentar von mimi142001 ,

es gibt eine Menge Möglichkeiten dir zu helfen dafür brauchst du einen guten Orthopäden. Ist es sicher das du keinen Bandscheibenvorfall hast? Das was du hier erklärt hast musst du deiner Mutter und deinem Arzt genau so erklären. Das was der Arzt gemacht hat war zu wenig. Du musst bestimmt ins MRT. Du brauchst gezielte Therapie

Kommentar von Anni478 ,

Wieso MRT?? Was bringt Sie zu der Annahme?

Kommentar von mimi142001 ,

Logik die gestellte Diagnose kann es anscheinend nicht sein und um genau zu sehen was los ist Schichtaufnahmen

Antwort
von Marie01793, 17

Unbedingt Krankengymnastik, du sollst undbedingt zur einem Physiotherapeut, ich bin auch 15 Jahre alt und habe eine Kyphose, mein Orthopäde hat gesagt, dass mit ungefähr 16 Jahren sich irgendwas bei der Wirbelsäule verschließt und dann kann man nichts mehr ändern. Deswegen unbedingt Gymnastik machen. Du kannst mich Privat anschreiben, kenne sehr gute Übungen.

Antwort
von creativitaye, 15

Bandscheibe, Übersäuerung, Alkohol weg, Rauchen weg, Milchprodukte mal weg, basische Lebensmittel und Wasser. Ich empfehle dir erst mal kein Training.. 

Wie ernährst du dich?

Kommentar von fightclub217 ,

Eigentlich ausgewogen, da mir mein Sport wichtig ist und ich die maximale Leistung erbringen möchte. 2 mal die Woche Fleisch und (natürlich!) keinen Alkohol und keine Zigaretten. Ansonsten normal.Manchmal Fisch und relativ oft Käse und Jogurt auch für Eiweiß. 

Kommentar von fightclub217 ,

Aber Cola light trinke ich manchmal. 

Kommentar von creativitaye ,

hört sich für mich nicht nach ungesunder Ernährung an. 

Gehe zu einem Physiologen. Vllt hast du dir was eingeklemmt.  Aber ich würde jetzt auch nur mit Mäglichkeiten um mich werfen was kein Sinn ergibt. Schon dich solang du schmerzen hast und überlege die wie du das am besten angehst. Hör mal auf dein Bauchgefühl was es dir sagt, du wirst ne Antwort finden! Viel Glück, bleib optimistisch

Antwort
von konstanze85, 9

Hmm sicher dass du keinen bandscheibenvorfall hast?

In 2 wochen ist das sicher noch nicht weg.

Antwort
von Kyria8, 15

Hab das gleiche Problem! 

Ich bin Leistungsturnerin und mein Rücken macht das auch nicht mehr so gerne mit😕😕

Ich war bisher nicht beim Artzt und hab dies auch nicht vor, aus Angst dem Sport beenden zu müssen 😯

Bei mir sind die Schmerzen ähnlich wie bei dir, nur das ich manchmal so einen komischen Art Knoten im Rücken spüre  (sorry ich kann das nicht wirklich beschreiben)

Naja egal wollte dir nur sagen das du nicht alleine mit sowas bist 

Das wird wieder😍

LG

Kyria8 

Kommentar von fightclub217 ,

Ich habe auch sehr große Angst, dass ich niemals in den Ring steigen werde, was einer meiner größten Träume ist. Leider war ich kurz davor, schon nur nach einem halben Jahr intensiven Trainings, meinen Pass zu bekommen und an Kämpfen teilzunehmen. Es war zum Greifen nah! Nur noch 2-3 Monate und mein Traum wäre wahr geworden :(

Antwort
von Jersinia, 10

Hört sich echt schlimm an.

Leider gibt es eine Menge unfähige Orthopäden. Ich würde mir eine zweite Meinung einholen oder mich an einen guten Physiotherapeuten wenden. Die haben oft mehr Ahnung als Orthopäden.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community