Frage von amlaliiiee, 43

Ich kann ein Match nicht "zumachen"?

Gestern hatte ich ein Tennis Match. Ich hab den ersten Satz gut gewonnen. Beim zweiten Satz war ich vorne, dann hat aber meine Gegnerin (sie war eine leistungsklasse schlechter als ich) aufeinmal zwei Sätze aufgeholt (stand war dann 4:2) und dann ging bei mir nichts mehr. Ich war verkrampft, stand unter druck, und spielte nur noch gegens Netz oder ins aus. Hab schlussendlich den Match-tiebrak und somit das Match verloren. Obwohl ich ja besser war. Das war jetzt schon das 3te mal das sowas passiert ist. Natürlich gewinne ich auch... aber oft bin ich dann mental total weg und unkonzentriert weil ich denk das ich unbedingt gewinnen muss. Es wird aber auch einfach nicht besser und ich weiß langsam nicht mehr was ich machen soll. :(

Antwort
von Favorito, 16

Die Psyche ist beim Tennis genau so wichtig, wie die Bewegungen. Das muß man sich zunächst klar machen.

Und es gibt keinen Spieler der ununterbrochen eine gute Phase hat.

Und man darf nie einem schlechten Ball hinterhertrauern oder gar schimpfen. Die Einstellung muß immer, immer positiv sein.

Wenn ich merke ich spiele schlecht und meine Bälle gehen reihenweise ins Aus, obwohl ich eigentlich der bessere Spieler sein sollte. erhöhe ich zunächst den Topspin und spiele weniger dicht an die Linien. Dann spiele ich sehr hohe Topspinbälle. Die mögen sowieso die meisten nicht. Dann mache mir die Schwächen des Gegners klar und versuche konsequent auf die schwachen Stellen zu spielen.

Oft gelingt mir das, das Spiel wieder zu drehen, dann greife ich wieder an,

Gerne sehe ich mich bessere Spiele an wie letzten Sonntag. Was ich ich oben schrieb hat der Đoković deutlich gemacht. Im ersten Satz war er unsicher und hat den verloren. Dann hat er das Spiel gedreht und gewonnen. Seinen Willen und sein positives Denken konnte man an seinem starren Blick erkennen. So was nehme ich mir als Vorbild, auch wenn der nun etwas besser ist im Tennis als ich.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community