Frage von Weebster, 37

Ich hatte in der Probezeit einen Arbeitsunfall, am 5.10und da ich eine Prellung im knie habe kann ich leider nicht laufen. Darf ich fristlos gekündigt werden?

Antwort
von AnglerAut, 16

Während der Probezeit ist eine Kündigung ohne Angabe von Gründen möglich, mit einer Kündigungsfrist von 2 Wochen.

Eine fristlose Kündigung müsste begründet sein und ein Arbeitsunfall und darauf folgende Arbeitsunfähigkeit ist sicher keine solcher Grund.

Antwort
von herja, 16

Nicht fristlos, aber die Probezeit kann man jederzeit ohne Angabe von Gründen kündigen.

Antwort
von eni70, 15

Ja. Einfach mal lesen, was du unterschrieben hast, steht im Vertrag. 

Bei einer Prellung nicht laufen?

Kommentar von Weebster ,

Ja laut Klinik ist es geprellt und sei normal das ich schmerzen beim laufen habe. Weil es direkt am Knie geprellt ist. Und dazu noch geschwollen ist. 

Sie sagten soll mich heute melden ob ich arbeiten kann oder nicht. Das habe ich getan und gleich die Kündigung ausgesprochen bekomme  

Kommentar von eni70 ,

Ja eine Prellung ist schmerzhaft, beeinträchtigt jedoch nicht das Knie oder? Also kannst und darfst laufen, nur willst es nicht :-( 

Die Kündigung ist rechtens.

Kommentar von Familiengerd ,

Ja.

Nein!

Auch in der Probezeit eines Arbeitsverhältnisses muss (in Deutschland) die vereinbarte - arbeitsvertraglich evtl. längere, tarifvertraglich evtl. auch kürzer - oder gesetzliche Kündigungsfrist eingehalten werden.

Erkrankung ist kein zulässiger Grund für eine fristlose Kündigung.

Nur in der Probezeit eines Ausbildungsverhältnisses ist die fristlose Kündigung die "normale" Form der Beendigung (von beiden Seiten).

Die Kündigung ist rechtens.

Das ist jedenfalls völlig falsch, wenn es sich um eine fristlose Kündigung handeln sollte.

Die Beurteilung der Prellung steht Dir ganz sicher nicht zu!

Kommentar von eni70 ,

Lesen hilft. Die Kündigung ist nicht fristlos erteilt worden und IN der Probezeit, also rechtens. Spar dir doch dumme falsche Kommentare,die dem FS nix bringen. Die Prellung habe ich nicht beurteilt.

Kommentar von Familiengerd ,

Die Frage lautet: "Darf ich fristlos gekündigt werden?"

Deine Antwort dazu: "Ja." und im Kommentar: "Die Kündigung ist rechtens."

Ich habe darauf erwidert:"falsch, wenn es sich um eine fristlose Kündigung handeln sollte."

Wenn Du also von "Lesen hilft." schwafelst, dann gilt das in erster Linie für Dich!

Dumm  und falsch ist also nicht meine Erwiderung, die auf die Bedingungen eingeht, sondern dumm und falsch ist Dein Kommentar, weil er zeigt, dass Du offensichtlich nicht zur Berücksichtigung der Fragezusammenhänge in der Lage bist und Dich lediglich "herausredest"!!

Die Prellung habe ich nicht beurteilt.

Ach nein??

Was sollen Deine Äußerungen "Bei einer Prellung nicht laufen?" und "Also kannst und darfst laufen, nur willst es nicht :-(" denn - indirekt - sonst sein?!?!

Kommentar von eni70 ,

Ich habe die Frage beantwortet, die gefragt war. Um fristlose Kündigungen ging es nicht......und jedes weitere Wort an dich spar ich mir. Kein Bock auf Korinthenkacker, schönes Suchen, ich leb derweil weiter ;-)

Kommentar von Familiengerd ,

:-))

Ich habe die Frage beantwortet, die gefragt war. Um fristlose Kündigungen ging es nicht......

Und was wurde gefragt? Na? Richtig: "Darf ich fristlos gekündigt werden?"

Du hast wohl Deinen eigenen (großspurigen) Rat vergessen: "Lesen hilft."!

Im Übrigen: Wer sich so äußert, zeigt, dass er "in die Enge gedrängt" ist und keine sachlichen Argumente mehr hat.

:-))

Kommentar von Familiengerd ,

Ergänzung:

ich leb derweil weiter

Oh, hier einmal so nebenbei einem Großtöner wie Dir "die Leviten zu lesen", hindert mich selbst nun wirklich nicht daran!

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten