Frage von katerfisch, 137

Ich hatte eine Akute Psychose, und nehme Medikamente, was würde passieren wenn ich meine Medikamente absetze?

Ich habe im Sommer 2015 eine Akute psychotische Störung entwickelt, und war deswegen auch 9 Wochen in der Psychiatie. Mir geht es wieder gut, und glaube das ich die Medikamente nicht mehr brauche. Ich nehme zur zeit Aripipan 10 mg & Olanzapin 10 mg. Hat jemand schon mal eine Akute Psychose gehabt, und nimmt jetzt keine Medikamente mehr, und was würde passieren wenn ich die Medikamente Absetze?

Genaue Diagnose: Akute Psychotische Störung ohne Symptome einer Schizophrenie.

Danke für eure Antworten.

Antwort
von Mikey86, 72

Hi

Wenn du der Meinung bist, das du die Medikamente nicht länger benötigst, besprich das bitte mit deinem Therapeuten. 

Absetzen auf eigene Faust, rate ich dir dringendst ab. Dadurch könntest du einen enormen Rückfall erleiden, gegebenenfalles sogar das bereits überwundene stark verschlimmern.

Eine Absetzung muss zwingend ärztlich begleitet und auslaufend erfolgen..

Das heisst du kannst zusammen mit dem Arzt besprechen wie die Dosis angepasst wird. Bsp: nur noch jeden zweiten Tag eine ganze sonst halb.. und so weiter bis du bei "zero" angelangt bist.

Allerdings, denke ich das es für diese Schritte noch zufrüh ist. 

Da ich dich nicht persönlich kenne und behandelt habe, unterlasse ich jedoch eine Diagnostik in dieser Hinsicht.

Bitte wende dich an deinen behandelnden Arzt!!!

Aber versprich mir, unter keinen Umständen ein Selbstversuch zu starten. Das geht nach hinten los.

Alles liebe

Antwort
von emily2001, 84

Hallo,

das wäre keine gute Idee!

Wenn du die Medikation absetzen willst, dann nur unter ärztlicher Kontrolle und nach und nach !!!

Ein abruptes Absezten könnte zu einer Verstärkung der Symptomen oder evtl. zu Entzugserscheinungen...

Ich bezweifle aber, ob ein Absetzen der Medikation überhaupt zu verantworten wäre!

Emmy

Antwort
von Mariasuch, 64

Keinesfalls die Medikamente absetzen!! Ich bin Psychotherapeutin und habe Erfahrung durch meinen Beruf. Sofort bitte Termin mit Psychiater machen. Du kannst lebensgefährliche Entzugserscheinungen der Medikamente bekommen, die Du nicht steuern kannst. Die meisten Medikamente haben extreme Entzugserscheinungen. Dass es Dir "scheinbar" besser geht, unter Umständen durch eben diese Medikamente, heißt noch lange nicht, dass Du auskuriert bist. Falls Du beim Psychiater so schnell keinen Termin bekommst, dann geh sofort zum Hausarzt und schildere Dein Problem. Der kann Dein Problem vor dem Facharzt dringend machen. Und: die meisten psychiatrischen Mittel brauchen Wochen oder Monate, ehe sie Wirkung zeigen in Deinem Organismus. Du fängst bei einem Eigenentzug quasi wieder bei Null an und hast noch die Entzugserscheinungen. Lass es unbedingt Deinen Psychiater entscheiden, oder hole Dir eine Zweitmeinung bei einem anderen Arzt oder Psychiater. Auch Psychiatrieabteilungen der Krankenhäuser haben immer einen Aufnahmearzt. Auch den kannst du dazu an Pfingsten fragen, aber bitte entscheide nicht selbst. Geh zum Arzt, er wird Dich beraten. LG

Antwort
von SybilleM, 75

Wende Dich um Himmels Willen an einen Arzt. Das Risiko ist wirklich nichts für eine Laienbewertung. Sorry.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community